Stephan Rabitsch gewinnt die Rad-Bundesliga 2019

Merken
Stephan Rabitsch gewinnt die Rad-Bundesliga 2019

Das Team Felbermayr Simplon Wels freut sich erneut über den Sieg in der Rad-Bundesliga. Schon vor dem letzten Rennen war Rabitsch als Gesamtsieger der Rad-Bundesliga 2019 festgestanden. Mit dem Sieg beim GP Niederösterreich, 2. Plätzen bei der Österreichischen Meisterschaft Berg und dem GP Vorarlberg sowie dem 3. Platz beim Saisoneröffnungsrennen in Leonding und weiteren Spitzenplatzierungen war Rabitsch der stärkste Fahrer.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Sophie Salhofer sagt:

    👏🏻

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Donnerstag 16 Jänner 2020 war am Nachmittag kein Parkplatz vor der Kunsteisbahn Wels mehr zu bekommen. Jeder der zu spät anreiste musste sich mit einem Parkplatz in der Umgebung begnügen. Der Grund: Gregor Baumgartner, der regelmäßig in die USA eingeladen wird um dort Trainer der höchsten Eishockeyliga (NHL) zu coachen, war zu Gast in Wels um Nachwuchstrainern und Spielern aus ganz Oberösterreich von seinem Wissen profitieren zu lassen. Zu Beginn erörterte der Ex-Profi mit den 15 anwesenden Trainern Basiskonzepte des Eishockeytrainings (Vorbereitung, Aktivitätszeit, Korrektur). Nach 30 Minuten Theorie ging es dann aufs Eis wo die zuvor besprochenen Themen in die Praxis umgesetzt wurden. 42 Kinder absolvierten ein Stationen Training unter aktiver Teilnahme aller Trainer. Aus der Vogelperspektive glich die Eisfläche einem Ameisenhaufen, da alle Teilnehmer 60 Minuten lang ständig in Bewegung waren! Für viele Kinder war es ein ungewöhnlich fokussiertes Training, für die Trainer ein Potpourri an frischen Denkansätzen. Wir freuen uns auf das nächste Mal! Mike Hutzinger EC WELS

EC Win Win Wels Trainer Workshop mit Gregor Baumgartner

Mit rund fünf Millionen Besuchern pro Jahr zählt sie zu den Top-Markthallen Europas. Die Torvehallerne (aussprache: Torvhellen) in Kopenhagen. 2011 errichtet, war sie letzte Woche auch das Reiseziel einer Welser Delegation rund um Bürgermeister Andreas Rabl. Man wollte sich für die Messestadt etwas abschauen. Und das nicht nur beim Markt – so setzt man in Dänemarks Hauptstadt auch auf Rad-Highways und Multisportcentren, die Dutzende Sportarten unter einem Dach vereinen.

Trotz deutlichem Rückgang – die Wintersportart Nummer 1 in Österreich ist und bleibt das Skifahren. Jeder dritte Österreicher geht zumindest ab und zu auf die Piste. Unverzichtbar – die vielen Skiklubs im Lande die mit Kursen und Ausfahrten den Sport fördern. Einer davon –der ESKA Skiklub Wels.

Das Team Felbermayr Simplon Wels veröffentlicht nun die neuen Trikots für die Saison 2021.

Neue Trikots für RSW

Helmut Marko von Red Bull kritisiert Lewis Hamilton, dass er sich von Dingen wie ‘black lives matter’ ablenken lasse. Hamilton reagierte sauer. Doch die Aussagen von Marko waren Falschmeldungen einer Online-Plattform. In der Formel 1 geht es schon wieder einmal rund. Im konkreten Fall ist es eine Unstimmigkeit zwischen Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko und Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. Nach einem Bericht auf einer Online-Plattform soll Marko gesagt haben, dass Lewis Hamilton im Gegensatz zu Max Verstappen nicht zu einhundert Prozent auf die Formel 1 fokussiert sei, weil er sich stattdessen von Dingen wie ‘black lives matter’ ablenken lasse. Das war zuviel für den Formel-1-Weltmeister. Er reagierte mit einem Instagram-Post folgend: “Helmut, es stimmt mich zutiefst traurig, dass du meinen Kampf für Gleichbehandlung von schwarzen Menschen und Menschen anderer Hautfarbe als Ablenkung bezeichnest”, schrieb Hamilton. Und weiter: “Ich hoffe, das spricht für die paar people of color in deinem Team Bände und sagt etwas über deine Prioritäten und wie du sie siehst. Dieser Sport muss sich ändern”, forderte Hamilton und adressierte seine Nachricht an Red Bull. In dem von Marko am 5. Juni gegebenen Interview sprach der Grazer wahrlich über Hamilton, ernannte den sechsfachen Formel-1-Weltmeister aber zum Favoriten in der heutigen Saison. Alles andere waren Fake News. Das bestätigte auch RTL, nachdem das gesamte Videomaterial gesichtet wurde. Hamilton erfuhr dies und löschte umgehend seine Einträge. Auch die Falschmeldung wurde gelöscht, es folgte auf der Plattform eine Entschuldigung an Helmut Marko. In rasanter Geschwindigkeit wirbelten die Fake News viel Staub auf – für nichts.

Die Fake-News-Affäre in der Formel 1

Fußball-Bundesligist LASK hat mit sofortiger Wirkung Gernot Fellinger zum Generalsekretär ernannt. Mit der Bestellung des 62-jährigen Welsers wollen die Linzer “dem rasanten Wachstum auf Organisationsebene begegnen”, wie sie in einer Aussendung am Montag mitteilten. “Die positive Entwicklung des LASK in den letzten Jahren erfordert ein ständiges Anpassen der bestehenden Organisationsstruktur”, ließ der Tabellenvierte wissen. “Neue Aufgabenfelder wie die Teilnahme an den europäischen Bewerben oder das Stadionprojekt, die den Bedarf an einer Evaluierung und ständigen Erweiterung des Themenfeldes Organisation befeuern”, machten dies notwendig. Fellinger solle sich nicht zuletzt “neben einer Entlastung des Präsidiums” vor allem dem Ausbau des LASK-Netzwerks widmen. Fellinger betreute laut Clubangaben bis Jahresende 2019 als Geschäftsführer verschiedene Branchen in der Wirtschaftskammer OÖ und war zudem in den letzten 18 Jahren als Geschäftsführer der Sparte Information und Consulting tätig. Zudem war Fellinger lange Jahre als Gemeinderat (ÖVP) in Wels und Präsident des Tennisclubs UTC Wels. “Mit Gernot Fellinger (…) ist es uns gelungen, einen absoluten Topmann für die neue Funktion zu gewinnen”, zeigte sich LASK-Präsident Siegmund Gruber überzeugt.

LASK bestellte Fellinger zum Generalsekretär