Stilles Ende für innereuropäische Fluggastdaten-Speicherung

Merken
Stilles Ende für innereuropäische Fluggastdaten-Speicherung

Die Speicherung der Fluggastdaten auch für Flüge innerhalb der EU hat in Österreich ein stilles Ende erfahren. Bereits am 16. Juni ist die 22 Monate davor erlassene Verordnung des Innenministeriums ausgelaufen. Aktiv kommuniziert wurde dies jedoch nicht. Auch die Fluglinie Austrian Airlines bestätigte auf APA-Anfrage, die Daten zu den Flügen nicht mehr ans Bundeskriminalamt weiterzuleiten.

Grundsätzlich gilt die Vorratsdatenspeicherung für Flüge nur zwischen der EU und Drittstaaten. Allerdings konnte das Innenministerium die Speicherung der Fluggastdaten auch auf Flüge innerhalb der EU ausdehnen, was 2018 unter Türkis-Blau und dem Ressortchef Herbert Kickl (FPÖ) auch geschah. Zuletzt hatte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) die Fluggastdatenspeicherung für innereuropäische Flüge im Februar bis Mitte Juni verlängert.

Eine weitere Verlängerung der innereuropäischen Fluggastdatenspeicherung über den 16. Juni gab es nun nicht, bestätigte auch das Innenministerium auf APA-Anfrage. Damit hat man auch bei Austrian die Weitergabe der Daten eingestellt.

Weiter gesammelt werden jedoch Informationen zu Flügen zwischen der EU und Drittstaaten. Die Fluggastdatenzentralstelle hat im Vorjahr von den Fluglinien Daten von 36.657.405 Passagieren übermittelt bekommen und verarbeitet.

Eine Begründung für das Auslaufen der europäischen Fluggastdatenspeicherung nannte das Innenministerium nicht. Kritik an der über die europäischen Vorgaben hinaus gehenden Maßnahme war immer wieder von den NEOS und Datenschutzorganisationen gekommen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Wiener Ostarrichi-Park wird künftig eine Namensmauern-Gedenkstätte an die über 64.000 in der NS-Zeit ermordeten Juden aus Österreich erinnern. Am Montag erfolgte der Spatenstich für das vom Holocaust-Überlebenden Kurt Y. Tutter initiierte Denkmal, fertig sein soll es im Herbst 2021. Die Mauer sei auch eine “Mahnung für die Zukunft”, betonte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP).

Baustart für Shoah-Gedenkmauer in Wien

Am traditionellen Black Friday spielen die Preise verrückt. Sparfüchse nützen den Freitag, 29. November, um sich mit tollen Geschenken zu reduzierten Preisen einzudecken.

29.11.2019 - Black Friday im max.center!

In enger Abstimmung mit Fußball-Bundesliga und dem ÖFB hat das Gesundheitsministerium das Comeback des Fußballs in Österreich ermöglicht: anfangs mit klar geregelten „Geisterspielen“ und einem ausgeklügelten Schutzkonzept, anschließend wurden schrittweise Zuseherinnen und Zuseher vor Ort erlaubt. Laut Covid-19-Lockerungsverordnung sind derzeit bei Veranstaltungen im Freiluftbereich bis zu 1.250 Personen mit Bewilligung der für den Veranstaltungsort örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zulässig. Gesundheitsminister Rudi Anschober meint: „Ich freue mich sehr darüber, dass dies bisher sehr gut funktioniert hat. Die Zusammenarbeit mit Sportressort, Liga und ÖFB war vorbildlich! Dass man sich an die geltenden Regeln halten muss, müssen aber alle zur Kenntnis nehmen.”. Sturm hatte ursprünglich geplant das heutige Cup-Spiel mit 7000 fans über die Bühne gehen zu lassen. Das Land Steiermark machte den Blackies jedoch einen Strich durch die Rechnung. Anschober sieht die Entscheidung durchaus positiv: “In diesem Sinn unterstütze ich den Bescheid des Landes Steiermark als Oberbehörde zur Einhaltung der Rahmenbedingungen, die für alle gleichermaßen gelten – ohne Wenn und Aber und ohne Tricks.“ Der ÖFB sieht die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium zudem auch positiv. Für den ÖFB haben Gesundheit und Sicherheit oberste Priorität, daher haben wir detaillierte Präventions- und Hygienekonzepte erarbeitet. Es gilt, diese Maßnahmen und die Vorgaben der Behörden vollumfänglich einzuhalten”, meinte  ÖFB-Generalsekretär Dr. Thomas Hollerer.

Anschober zeigt sich über Landesentscheid gegen Sturm-Plan zufrieden

Ein größerer Brand in einer Halle eines Abfallverwertungsunternehmens in Wels-Schafwiesen beschäftigte Freitagnachmittag die Einsatzkräfte von drei Feuerwehrenen.

Drei Feuerwehren bei Brand bei Abfallverwertungsunternehmen in Wels-Schafwiesen im Einsatz

Der Start der Südamerika-Qualifikation zur Fußball-WM 2022 in Katar wird als Folge der Coronakrise verschoben. Der Auftakt soll nun im Oktober statt im September stattfinden, teilte der Weltverband (FIFA) am Freitag nach einer gemeinsamen Entscheidung mit dem Kontinentalverband CONMEBOL mit. Vier Teams aus Südamerika qualifizieren sich direkt für die Endrunde, der Fünfte kommt in ein Play-off. Damit die WM-Qualifikation in Südamerika wie geplant bis März 2022 beendet sein kann, beantragte CONMEBOL, dass außerplanmäßig ein Fenster für Partien im Jänner 2022 im internationalen Spielkalender vorgesehen wird. Sollte dieses Fenster mit einer internationalen Abstellungspflicht einhergehen, müssten Clubs ihre Spieler den Nationalteams für Qualifikationsspiele zur Verfügung stellen. Über den CONMEBOL-Antrag will das Büro des FIFA-Councils der Mitteilung zufolge “bei nächster Gelegenheit” entscheiden.

Qualifikation für WM 2022 in Südamerika erst ab Oktober