Stipsits mit Tirol-Parodie: "Lossts uns in Rua"

Merken
Stipsits mit Tirol-Parodie: "Lossts uns in Rua"

“Ich mecht amal jetzt wos sogn”, erklärt Thomas Stipsits mit imitierter Tiroler Sprachfärbung in einem Video, dass er auf Facebook veröffentlichte. Der 37-jährige Kabarettist aus Leoben streicht in dem knapp 2-minütigen Video die Vorzüge des Bundeslandes hervor und gibt Landeshauptmann Platter “Tipps” für die Bewältigung der Krise: “Da musst reagieren”, macht Stipsits klar.

“Günther, der Löwe, wir müssen wie die Löwen sein. Der Löwe, verstehst du, in der Brunftzeit hat der 40 Mal am Tag Sex. Das hat nicht einmal ein Skilehrer”, erheitert Stipsits, dessen Video auf Facebook tausendfach geteilt oder mit einem “Like” versehen wurde. Auch an jene, die es anscheinend besser wissen, hat der Kabarettist etwas zu sagen: “Wir machen das schon, so wie wir das wollen! Da braucht keiner von Wien kommen, mit einem großen Kopf. Also, lasst´s uns in Ruhe, wir machen das schon.”

Pikant am Auftritt des Steirers: Seine Frau, die Schauspielerin KatharinaStraßer, stammt aus Rum in Tirol.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 05. Januar 2020 findet in den USA der nationale Tag des Vogels statt. Dieser wird dort auch National Bird Day genannt und wurde im Jahr 2003 von Tierschützern eingeführt, um insbesondere gegen den Handel mit wild gefangenen Papageien, Kakadus und Sittichen ein Zeichen zu setzen. Der Aktionstag wird beispielsweise mit dem Beobachten von Vögeln, dem Studium von Vögeln und Trinspielen wie beispielsweise ‘bird date’ begangen. Das Adoptieren von Vögeln gehört zu den besonders wichtigen Aktivitäten am nationalen Tag des Vogels. Die Vögel sind eine Klasse der Wirbeltiere, deren Vertreter als gemeinsame Merkmale unter anderem Flügel, eine aus Federn bestehende Körperbedeckung und einen Schnabel aufweisen. Vögel leben auf allen Kontinenten. Bislang sind rund 10.350 Vogelarten bekannt. Die Zahl der Vogelarten nimmt jedoch ab. Viele der ausgestorbenen Arten gehörten zu Inselpopulationen; sie wurden durch den Menschen oder von ihm eingeführte andere Tierarten verdrängt – ein Prozess, der schon vor Beginn der Industrialisierung einsetzte und sich nun verstärkt hat. Gegenwärtig gelten über 10 Prozent der etwa 10.350 Vogelarten als gefährdet. Sie werden in sogenannten roten Listen aufgeführt. Neue Berechnungen ergaben sogar, dass bis 2100 etwa zwölf Prozent der Arten aussterben könnten. Weltweit arbeitet die Vogelschutz-Organisation BirdLife International, mit ihren jeweils nationalen Partnerorganisationen für den Schutz der Vögel und ihrer Lebensräume.

Guten Morgen!

Einzigartig und doch gemeinsam! Gangart, Selendi die Mode und Ledermoden Illenberger

Einzelhandel wieder geöffnet

Daniel Craig ist im italienischen Matera eingetroffen, um den nächsten Bond-Film „No Time To Die“ zu drehen. Es wird wohl Craigs letzter Einsatz als 007. Wir haben exklusive Bilder der aktuellen Dreharbeiten in der europäischen Kulturhauptstadt.

Daniel Craig in Italien im Einsatz

Regierungsbeschluss heute im Ministerrat. “Feste sind ein Ort der Ansteckung”, begründet Kanzler Sebastian Kurz. Kein Zusammenhang mit Spielbetrieb der Staatsoper. Der Wiener Opernball wird wegen der Corona-Pandemie 2021 nicht stattfinden. Aufgrund der Infektionslage wird die Regierung die Absage in der Ministerratssitzung heute, Mittwoch, beschließen, erfuhr die APA aus dem Kanzleramt. “Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen”, meinte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), aber es wäre “verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten”. Entscheidung der Regierung Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) haben in einer gemeinsamen Stellungnahme gegenüber der APA betont, dass sich die Regierung die Entscheidung, den Opernball zu streichen, nicht leicht gemacht habe. “Aber die Tatsache, dass gerade Feste und Feiern ein Ort der Ansteckung sind, veranlassen uns zur Absage”, betonte Kurz. Der Opernball sei für Wien und Österreich als Kulturnation “ein großes Aushängeschild”, meinte Kurz. Die Vorbereitungen für den Ball dauerten Monate, und “aufgrund der Corona-Situation wäre es verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten”, befand der Kanzler. “Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen.” “Wir wissen natürlich um die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung dieser Veranstaltungen über die Grenzen Österreichs hinaus”, sagte Kogler. “Aber angesichts des besorgniserregenden Anstiegs bei den Covid-Erkrankungen muss der Schutz der Gesundheit Vorrang haben.” Die Staatsoper und die anderen Kulturinstitutionen hätten in den vergangenen Wochen “enorme Energie in ihre Sicherheitskonzepte gesteckt”, lobte Kogler. “Wir konzentrieren all unsere Bemühungen darauf, sie zu unterstützen und den Kulturbetrieb so gut wie möglich aufrechtzuerhalten”, versicherte er. Präventionskonzept “Der Opernball hat eine sehr lange Vorlaufzeit und wir können derzeit nicht davon ausgehen, dass eine Veranstaltung mit 7.000 Personen im Haus, mit Musik, Tanz und ausgelassener Stimmung, am 11. Februar durchführbar sein wird”, argumentierte auch die Grüne Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. Der aktuelle Spielbetrieb der Staatsoper und anderer Häuser habe mit diesem Schritt aber nichts zu tun. Die Sicherheits- und Präventionskonzepte der Kultureinrichtungen seien “vorbildhaft”, und sie sei überzeugt, dass das Risiko bei Kulturveranstaltungen mit entsprechenden Konzepten und fixen Sitzplänen “ein vertretbares” sei. Ärzteball Bereits vergangene Woche hatte das Komitee der Wiener Nobel- und Traditionsbälle entschieden, dass die Veranstaltungen unter den gegebenen Umständen nicht durchgeführt werden können. Betroffen waren unter anderem der Ärzteball, der Juristenball, der Ball der Offiziere, der Concordiaball sowie der Ball der Pharmacie. Der Jägerball war bereits abgesagt worden. Die Wiener Ballsaison ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Vergangenes Jahr wurden Berechnungen der Wirtschaftskammer zufolge durch die 520.000 Ballbesuchern Umsätze in der Höhe von 151 Millionen Euro gemacht.

Wiener Opernball 2021 wird abgesagt

Maturaball Brucknergymnasium Wels 📍 S A V E T H E D A T E!

How I Met My Classmates

Taylor Swift ist eine der erfolgreichsten Musikerinnen aller Zeiten. Im Sommer erschien ihr neues Album “Folklore“, um das sie lange Zeit ein Geheimnis machte. Warum? “Die einzigen Menschen, die davon wussten, waren die, mit denen ich geschlafen habe“, sagte die 30-Jährige dem Unterhaltungsmagazin “Entertainment Weekly“. Und dazu zählt ihr Freund. Ein paar mehr wussten es dann doch noch: Ihr  Management-Team und auch ihre Familie. Das Album hat sich seit Erscheinen im Sommer auch bereits über eine Million Mal verkauft. Insgesamt hat Swift bereit 170 Millionen Tonträger verkauft. “Ich habe noch nie ein Album gemacht, ohne es meinen Freundinnen vorzuspielen oder meinen Freunden davon zu erzählen”, sagte die Künstlerin.

Taylor Swift: "Nur die, mit denen ich schlafe, wussten es."