"Stranger Things" endet nicht mit der vierten Staffel

Merken
"Stranger Things" endet nicht mit der vierten Staffel

Die vierte Staffel der Netflix-Erfolgsserie “Stranger Things” wird 2021 zu sehen sein. Danach soll es eine weitere Fortsetzung geben. Die “Stranger Things”-Macher Matt und Ross Duffer gaben in einem Interview mit “Hollywood Reporter” bekannt, dass die vierte Staffel der Serie nicht die letzte sein wird. Aufrund der Corona-Pandemie wurde die Produktion der vierten Season allerdings auf 2021 verschoben.

“Das wird nicht das Ende sein. Wir kennen schon das Ende und wissen, wann es sein wird. Die Pandemie hat uns Zeit gegeben nach vorne zu schauen und herauszufinden, was das Beste für die Show ist. Nachdem wir das für uns beantwortet haben, haben wir eine bessere Vorstellung davon bekommen, wie lange wir brauchen, um die Geschichte zu erzählen”, so Ross Duffer. Ob sich die Serie nach der fünften Staffel verabschieden wird, gaben die Schöpfer nicht bekannt.

Die Drehbücher seien bereits fertig gestellt, wann sie die Arbeiten an der Serie wieder aufnehmen können, sei noch ungewiss. “Die Sicherheit der SchauspielerInnen und der Crew bestimmen, wann wir ans Set zurückkehren”, sagte Matt Duffer. 2016 erschien die erste Staffel der Netflix-Serie “Stranger Things”, die einen regelrechten Hype auslöste. Mit etlichen Auszeichnungen und 38 Emmy-Nominierungen gehört sie zu den erfolgreichsten Serien der Streaming-Plattform. Nach Angaben des US-Unternehmens wurde bisher kein Film oder keine Serie so oft gesehen wie die dritte Staffel von “Stranger Things”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Koalitionsfraktionen haben am Dienstag im Nationalrat weitere Corona-Hilfen beschlossen, von der die Gastronomie profitieren soll. Ab 1. Juli wird die Schaumweinsteuer dauerhaft gestrichen, die Mehrwertsteuer auf nicht-alkoholische Getränke wird befristet halbiert. Geschäftsessen können künftig zu einem höheren Grad abgesetzt werden und Essensgutscheine werden weiter privilegiert.

Steuererleichterungen für Gastronomie beschlossen

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat Bedingungen für seine Zustimmung zum EU-Milliardenhilfspaket in der Corona-Krise gestellt. “Wenn wir schon sehr viel staatliches Geld in die Hand nehmen, dann sollte es zumindest in die richtigen Bereiche fließen”, sagte Kurz der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”: “Allen voran in mehr Forschung und Entwicklung für eine gute digitale Infrastruktur.” Auch in den technologischen Wandel, “der für einen besseren Klimaschutz nötig ist”, müsse investiert werden, sagte Kurz. Zudem müsse nach seinen Vorstellungen die Vergabe der Hilfsgelder an Reformauflagen wie etwa Bürokratieabbau oder Kampf gegen Steuerhinterziehung gekoppelt werden. “Konditionalität ist nötig, damit das Geld nicht bloß zum Stopfen von Haushaltslöchern dient”, sagte er. Zudem bekräftigte Kurz die Forderung, dass die Empfängerländer zumindest einen Teil der Hilfen später zurückzahlen müssten. “Ich bin dafür, dass es insgesamt eine Balance zwischen Krediten und Zuschüssen gibt und dass die Zuschüsse nicht ins Unermessliche steigen” sagte er. Österreich gehört mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden zu den “Sparsamen Vier”, die nicht rückzahlbare Milliardenzuwendungen ablehnen und Finanzhilfen an strikte Reformauflagen knüpfen. Von den 750 Milliarden Euro des schuldenfinanzierten Wiederaufbauplans sollen nach den Vorstellungen der EU-Kommission 500 Milliarden als Zuschüsse und 250 Milliarden als Kredite vergeben werden.

Kurz stellt Bedingungen für Zustimmung zu EU-Hilfspaket

Die Neuinfektionen in den USA steigen und lassen die Alarmglocken schrillen. Präsident Donald Trump lässt sich davon aber nicht beeindrucken und macht die Krankheit mit rassistischen Bezeichnungen lächerlich. Trump sagte bei einem Auftritt vor Anhängern in Phoenix, er kenne “19 oder 20 Namen” für das Virus, das zunächst in China festgestellt worden war und sich dann über die Welt verbreitete. “Es gab noch nie etwas, wofür es so viele Namen gab”, sagte Trump. Als aus dem Publikum in Phoenix “Kung Flu”-Rufe ertönten, sagte der Präsident: “Kung Flu, ja, Kung Flu.” Daraufhin bekam er tosenden Applaus. Trump hat das Coronavirus entgegen der Einschätzung von Experten wiederholt mit einer Grippe verglichen – auf Englisch “Flu”. Trump hatte erstmals am Samstag bei einer Wahlkampf-Kundgebung in Tulsa (Oklahoma) gesagt, er kenne für das “chinesische Virus” verschiedene Namen, darunter “Kung Flu”. Er sah sich daraufhin Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt, denen das Weiße Haus widersprach. Sprecherin Kayleigh McEnany sagte vor Trumps Auftritt in Arizona, Trump habe nur auf die Herkunft des Virus aufmerksam machen wollen. Der führende US-Immunologe in der Corona-Krise, Anthony Fauci, zeigte sich unterdessen besorgt über die deutlich zunehmenden Fallzahlen von Coronavirus-Infektionen in mehreren US-Bundesstaaten. Fauci sprach bei einer Anhörung im Repräsentantenhaus von einem “beunruhigenden Anstieg von Infektionen” in Florida, Texas, Arizona und anderen Bundesstaaten. Die nächsten Wochen seien entscheidend dafür, diesem Anstieg entgegenzuwirken, sagte er. Rund die Hälfte der US-Bundesstaaten verzeichnen eine Zunahme von Fällen. Trump spielte den jüngsten Anstieg bekannter Coronavirus-Infektionen in den USA am Dienstag erneut herunter. “Wenn wir mehr testen, finden wir mehr Fälle”, sagte er. “Testen ist ein zweischneidiges Schwert.” Die USA hätten 27,5 Millionen Tests durchgeführt, mehr als jedes andere Land. Trump hatte bereits bei der Kundgebung am Samstag gesagt: “Wenn man in diesem Ausmaß testet, wird man mehr Menschen finden, man wird mehr Fälle finden, also habe ich meinen Leuten gesagt: “Verlangsamt bitte die Tests”.” Aus dem Weißen Haus hieß es anschließend, Trump habe “offensichtlich gescherzt”. Der Präsident sagte am Dienstag, als er auf seine Aussage angesprochen wurde: “Ich scherze nicht.” Fauci betonte hingegen am Dienstag, niemand aus der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses sei jemals angewiesen worden, Tests zu verlangsamen. “Das Gegenteil ist der Fall. Wer werden mehr testen, nicht weniger.” Trump wirbt für eine rasche Wiedereröffnung der Wirtschaft und will – wohl auch mit Blick auf die Wahl im November – eine möglichst rasche Rückkehr zur Normalität. Seiner Darstellung zufolge ist das Coronavirus dabei, nach und nach aus den USA zu verschwinden. Die meisten renommierten Experten lehnen Trumps Erklärung ab, wonach die Zunahme der Infektionen vor allem auf eine Zunahme von Tests zurückzuführen sein soll. Sie machen vorrangig die Lockerung von Corona-Beschränkungen verantwortlich. Die täglich neu registrierten Fälle in den USA liegen wieder bei rund 30.000 – das ist nur etwas weniger als zum Höhepunkt der Krise im April. Der Gouverneur von Texas, der Republikaner Greg Abbott, forderte die Bürger angesichts eines Rekordwertes an Neuinfektionen innerhalb eines Tages auf, zu Hause zu bleiben – Wochen nachdem sein Bundesstaat als einer der ersten Schutzmaßnahmen gelockert hatte. Der Gouverneur des US-Bundesstaates Washington hat das Tragen von Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit angeordnet. “Es geht darum, Leben zu retten. Es geht darum, unsere Unternehmen wieder zu öffnen. Und es geht darum, Respekt und Fürsorge füreinander zu zeigen”, sagte der demokratische Gouverneur Jay Inslee. Washington verzeichnete zuletzt einen Anstieg der Fallzahlen um 35 Prozent. Die Vereinigten Staaten sind das Land mit den meisten nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen weltweit. Mehr als 2,3 Millionen Fälle wurden seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Mehr als 120.000 Menschen starben nach einer Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2. Trumps Veranstaltung in Phoenix war vom Weißen Haus als Ansprache des Präsidenten “an junge Amerikaner” angekündigt gewesen. Tatsächlich war es ein kaum verkappter Wahlkampf-Auftritt, bei dem Trumps Anhänger dicht an dicht und größtenteils ohne Schutzmasken im Zuschauerraum saßen. Trump hatte am Samstag in Tulsa (Oklahoma) eine Schlappe erlitten, weil bei der Kundgebung zu seinem angestrebten Neustart seines Wahlkampfs in der Corona-Krise Tausende Plätze in der Arena leer geblieben waren. Im November stehen in den USA Präsidentschaftswahlen an.

Trump spricht weiter von "Kung Flu"

Die Feuerwehr wurde Dienstagnachmittag zu einem Spezialeinsatz zur Polizeiinspektion nach Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Spezialeinsatz für Feuerwehr: Dringende Türöffnung einer Arrestzelle am Polizeiposten in Marchtrenk

Wer für den Sommer noch keine Pläne hat, der sollte jetzt besser dran bleiben. Denn in Wels gibt es so gut wie kein Wochenende ohne Veranstaltungshighlight.

Tausende Nicaraguaner haben die Abstandsempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) missachtet und sind zu Ostern in Badeorte gereist oder haben an Festivals teilgenommen. Gut besucht war etwa das “Summer Music Fest 2020” am Sonntag in einem Badeort nahe der Hauptstadt Managua, wie das regierungsnahe Portal “El19Digital” berichtete. Während die Bischöfe in dem katholischen Land wegen der Coronavirus-Pandemie Prozessionen ohne Publikum abhielten und zum Daheimbleiben aufriefen, hatte die linke Regierung von Präsident Daniel Ortega Dutzende Veranstaltungen während der Karwoche organisiert und den Tourismus angekurbelt.

Tausende kommen in Nicaraguatrotz Pandemie zusammen