Straßensperre mit 22 Kilometer-Umleitung sorgte im Vorfeld bereits für Diskussion

Merken
Straßensperre mit 22 Kilometer-Umleitung sorgte im Vorfeld bereits für Diskussion

Edt bei Lambach/Gunskirchen. Ab heute (17.08.2020) wird die Wiener Straße zwischen Gunskirchen und Lambach (Bezirk Wels-Land) bis zum 28. August 2020 aufgrund von Bauarbeiten gesperrt.

Die Umleitung sorgte aufgrund der geplanten Umleitungsroute bereits im Vorfeld für viel Diskussion. Seit mehreren Wochen werden die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer bereits auf die Sperre hingewiesen. Die beschilderte Umleitung über Gunskirchen – Offenhausen – Bachmanning und Neukirchen bei Lambach mit einer Fahrstrecke von 27 Kilometern und einer längeren Fahrzeit von rund 30 Minuten sorgte im Vorfeld bereits für Diskussionen, in erster Linie, weil sich rund 19.000 Fahrzeuge – inklusive Schwerverkehr – nun durch die kleinen Ortszentren von Offenhausen und Bachmanning schlingeln müssen. Gesperrt ist der Abschnitt der Wiener Straße zwischen Saager Straße und Kreisbichl aufgrund von Fräs- und Asphaltierungsarbeiten, heißt es seitens der Straßenmeisterei.

Die Sperre soll am Montag, 17. August 2020 nach dem Frühverkehr aktiviert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die zweite Phase beim Härtefallfonds für Selbstständige startet. Das Geld kann am Montag ab 12.00 Uhr auf der Website der Wirtschaftskammer beantragt werden.

Start für zweiten Teil des Härtefallfonds

Nach der Coronasperre endlich wieder mal gemeinsam mit Freunden und Bekannten ausgehen, essen oder auch Frühstücken. Und wenns auch gerne mal länger dauern darf und gemütlich sein soll, bietet sich der Genießerbrunch an. Ab 9 Uhr kann hier nämlich geschlemmt werden, diesmal unter dem Motto: Bella Italia.

Blutverdünner können bei Covid-19-Patienten das Sterberisiko deutlich senken. Das berichten US-Mediziner nach einer Studie mit knapp 4.400 Teilnehmern im “Journal of the American College of Cardiology”. Demnach ging die Behandlung mit Blutverdünnern – unter Berücksichtigung des Zustands der Patienten – mit einer etwa halbierten Todesrate einher. Bereits im Frühjahr gab es in der wissenschaftlichen Literatur immer mehr Hinweise auf mit Covid-19 vermehrt auftretende Blutgerinnungsstörungen mit Thrombosen, Embolien und Mikrozirkulationsstörungen, Mitte Mai wurde zudem der Fall eines Patienten im Spital Emmental in der Schweiz im internationalen Fachmagazin “Thrombosis Research” publiziert, bei dem blutverdünnende Medikamente zur Anwendung kamen. In der aktuellen Studie wurde festgestellt, dass das Risiko für eine künstliche Beatmung um etwa 30 Prozent reduziert wird, wie die Gruppe um Valentin Fuster vom Mount Sinai Hospital in New York schreibt. “Als Ärztin, die Covid-19-Patienten an vorderster Front behandelt hat, weiß ich, wie wichtig es ist, Antworten darauf zu haben, was die beste Behandlung für diese Patienten bedeutet”, wird Ko-Autorin Anuradha Lala in einer Mitteilung der Klinik zitiert. Zwar starben knapp 29 Prozent jener Patienten, die therapeutisch mit Blutverdünnern behandelt worden waren. In jener Gruppe, die keine solchen Arzneien bekam, waren es knapp 26 Prozent. Berücksichtigen die Forscher aber Vorerkrankungen und andere Gesundheitsfaktoren der Teilnehmer, war das Sterberisiko der therapeutisch mit Blutverdünnern behandelten Patienten um 47 Prozent geringer. In jener Gruppe, die präventiv mit derartigen Medikamenten versorgt wurde, war das Risiko um 50 Prozent reduziert. Seltener künstlich beamtet Zusätzlich sank bei jenen beiden Gruppen, die Blutverdünner bekamen, auch das Risiko, künstlich beatmet werden zu müssen – um 31 Prozent bei den therapeutisch behandelten Menschen, um 28 Prozent bei den präventiv behandelten. Ernsthafte Komplikationen durch Blutungen, wie sie die Einnahme von Blutverdünnern begünstigen kann, gab es bei drei Prozentder therapeutisch Behandelten. In den beiden anderen Gruppen lag der Anteil unter zwei Prozent. Zusätzliche Hinweise darauf, dass Blutverdünner für Covid-19-Patienten sinnvoll sein können, erbrachten 26 Autopsien von Menschen, die an Covid-19 gestorben waren. Bei elf davon fanden die Mediziner Hinweise auf Thrombosen – verursacht durch Blutgerinnsel, die Blutverdünner wahrscheinlich hätten verhindern können. Faktor Gerinnung bereits bekannt Dass Covid-19 zu Thrombosen und Blutgerinnseln im Körper führen kann, ist bereits länger bekannt – und anderem auch durch die Obduktionen von Covid-Toten, die in Graz durchgeführt wurden. Dabei wurde diese Erkenntnis gewonnen: Covid-19 löst nicht nur schwere Lungenentzündungen aus, sondern kann auch Thrombosen (Gefäßverstopfung durch Blutgerinnsel)direkt in der Lunge verursachen und in weiterer Folge Organe wie Niere, Leber und Bauchspeicheldrüse schädigen. „Die Patienten werden zwar beatmet, der Sauerstoff gelangt durch die verschlossenen Gefäße aber nicht mehr in den Körper“, erklärt der Pathologe Sigurd Lax. Für Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) in Berlin, ist das Ergebnis keine Überraschung: “In den Kliniken ist schon lange bekannt, dass thromboembolische Ereignisse eine häufige Komplikation bei Covid-19 sind.” Behandlungsempfehlungen dazu seien bereits im Juni in einer Leitlinie zahlreicher Fachgesellschaften zur intensivmedizinischen Therapie von Covid-19-Patienten veröffentlicht worden. Dennoch lobt Janssens die großen Datenmengen der aktuellen Studie. Es sei bei der Einlieferung von Covid-19-Patienten ins Krankenhaus sehr wichtig, sich viele Aspekte ihres Zustands genau anzusehen.

Blutverdünner erhöhen die Überlebenschancen bei Covid-19

Tödlich endete für zwei Fallschirmspringer am Samstagnachmittag eine Kollision in der Luft über Wels-Neustadt. Einer starb beim Absturz, der Zweite erlag im Klinikum seinen schweren Verletzungen.

Zwei Tote: Fallschirmspringer über Wels-Neustadt kollidiert und bei Absurz tödlich verletzt

Glimpflich endete am späten Donnerstagabend ein Verkehrsunfall auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Verkehrsunfall auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt endet glimpflich