Strasser gewinnt Race Around Austria in neuer Rekordzeit

Merken
Strasser gewinnt Race Around Austria in neuer Rekordzeit

Die 2.200 Kilometer lange Strecke rund um Österreich mit insgesamt 35.000 Höhenmeternabsolvierte der Steirer mit einer Gesamtschlafzeit von nur 1:05 Stunden und 26,25km/h Durchschnittsgeschwindigkeit. Am Dienstag war Christoph Strasser in St. Georgen im Attergau in sein erstes Rennen des Jahres seit dem Covid-Lockdown gestartet. Das Race Around Austria 2020 war so gut besetzt wie nie zuvor, doch der Kraubather konnte seine ausgezeichneten Trainingsleistungen perfekt auf dem Rad umsetzen und dominierte das Rennen von Anfang an. Auch eine sechsminütige Zeitstrafe durch eine zu späte Startaufstellung vor dem Start brachte ihn und seine Crew nicht aus dem Konzept.

“Ein Wahnsinnsrennen”

Überglücklich stieg Strasser nach der Rekordfahrt vom Rad. „Es war ein Wahnsinnsrennen und auch für mich selbst eine große Überraschung, dass es so gut gelaufen ist. Die letzten vier Tage waren sehr hart, aber es gab auch sehr viele schöne Momente. Ich kann mich nicht erinnern, dass mich jemals bei einem Langdistanzrennen so viele Menschen an den Anstiegen angefeuert haben. Sie kamen mit Österreich-Fahnen und standen an der Strecke bei jeder Tages- und Nachtzeit“, beschreibt der frisch gebackene RAA-Sieger.

Regen auf dem Glockner

Das Wetter wird er auch noch länger in Erinnerung haben: „Nach große Hitze in den ersten eineinhalb Tagen kam ab dem Glockner der Regen. Es hat eigentlich die letzten zwei Tage nur geregnet, teils heftig in der letzten Nacht. Aber positiv war, dass es vor allem auf den hohen Bergen nicht zu kalt war. Die schwierigste Phase erlebte ich selbst in den letzten beiden Tagen, als der Überraschungsmann Robert Müller, der Zweiter werden wird, ständig Boden gutmachen konnte. Er überholte einen Gegner nach dem anderen. Aber ich wusste bis zum Finish, dass ich ihm im Fall der Fälle noch etwas entgegenzusetzen hätte.“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Rundgang durch die Welser Innenstadt.

Als “eine schöne Blüte der späten Karrierephase” sieht Roger Glover, Bassist von Deep Purple, die letzten Werke seiner Band. Die Briten bekamen dafür nicht nur gute Kritiken, sie landeten auf bisher nicht erreichten Chart-Positionen. Da war wohl ein weiterer Studio-Gang fix. “Nein, wir planen nichts. Wir leben von Tag zu Tag”, sagte Glover im APA-Interview anlässlich des neuen Albums “Whoosh!”. “Nichts ist fix bei Deep Purple”, raunte der Musiker. “Die Möglichkeit, ein weiteres Album aufzunehmen, ergab sich einfach und wir haben es getan – im Sommer vergangenen Jahres, um genau zu sein. Aber wegen Covid wurde die Veröffentlichung verschoben. Das wahre Problem ist allerdings, dass wir das Album nicht live präsentieren können. Wir leben nicht im Studio, sondern auf der Bühne. Die Konzertsäle sind das wahre Zuhause von Deep Purple.” Statt wie zur ersten Band-Blütezeit in den Siebzigern um schnelle Autos (“Highway Star”) oder Frauen (“Strange Kind Of Woman”) geht es in aktuellen Texten um Vergänglichkeit. “Unser Planet wird noch da sein, lange nachdem wir verschwunden sind”, führte Glover aus. “Unsere Lebensspanne ist ein winziger Tupfer im Vergleich zur kosmischen Zeit. Wenn man 50 Jahre Deep Purple in Kontext setzt, kann man nur sagen: Whoosh! Dieses Geräusch macht etwas, das sich sehr schnell bewegt. Das kommt von der TV-Serie ‘Fawlty Towers’. In einer Folge steht John Cleese in der Küche und spricht mit seinem Koch. Cleese sagt: ‘Whoosh!” Der Koch fragt: ‘Was war das?’ ‘Dein Leben!'” Glover, mit Unterbrechung seit 1969 bei dem Rock-Urgestein, unterstrich im Gespräch immer wieder, dass bei Deep Purple längst alles ungezwungen läuft. “Wir komponieren keine Songs, wir lassen sie wachsen”, sagte er etwa. Den Prozess bei den letzten drei Alben, die Bob Ezrin (“The Wall”) produzierte, beschrieb er so: “Es beginnt immer damit, dass wir zu fünft in einem Raum sind und herumprobieren. Dann entstehen zehn bis 20 Ideen. In einer zweiten Session selektionieren wir. Dann kommt Bob dazu und ändert ein paar Dinge – schon stehen wir im Studio, ohne zu wissen, wie die Arrangements sein werden.” Gewisse musikalische Elemente seien zu erwarten, denn “Nostalgie kommt immer dazu”, sagte Glover, betonte allerdings zugleich: “Aber wir wollen keine Parodie unserer selbst werden. Wir sind eine andere Band als in den Siebzigern. Und wir sind glücklich, ein loyales Publikum zu haben, das unseren Weg mit uns geht. Ich bin konstant darüber erstaunt, dass wir so weit gekommen sind. Das ist nicht gewöhnlich – vor allem, weil wir Alben herausbringen, die nicht wie die Alben davor klingen. Viele Rockbands haben einen Stil und bleiben dem treu. Bei AC/DC etwa funktioniert das hervorragend. Aber wir haben keinen Stil, sondern Freiheit.” Das Tempo auf “Whoosh!” (ab Freitag im Handel) ist nicht so rasant wie auf den Rock-Meilensteinen “In Rock” oder “Machine Head”, mit “Man Alive” gibt es sogar einen sphärischen Track mit Spoken-Word-Teil. Da liegen Welten zwischen der Gegenwart und “Smoke On The Water”. Glover: “Mich hat einmal jemand gefragt, warum wir keine Songs mehr wie ‘Highway Star’ schreiben. Oh, wir tun das, nur klingen sie nicht wie ‘Highway Star’.” Deep Purple standen in ihrer ersten Glanzzeit auf einer Ebene mit Led Zeppelin und den Rolling Stones, bekamen aber über viele Jahre nicht immer deren Status zugesprochen. Er könne ohne Star-Rummel ganz gut auskommen, meine Glover: “Deep Purple ist ein großer Name, aber wir leben sehr normal. Ich muss mich nicht so anziehen, wenn ich das Haus verlasse, wie wenn ich auf die Bühne gehe – nur für den Fall, dass mich irgendwer fotografiert. Wir stehen mit beiden Beinen am Boden. Wir haben immer unser Ding durchgezogen und der Erfolg kam von selbst. Und Erfolg gibt dir das Recht, zu tun, was du willst.” Die Tournee mit dem vielsagenden Motto “The Long Goodbye” musste wegen Corona unterbrochen werden. Das Wort Untätigkeit scheint im Deep-Purple-Sprachgebrauch aber nicht vorhanden zu sein. “Ein weiteres Album wäre eine Möglichkeit, wir haben ja ein Jahr frei”, schmunzelte Glover. “Nichts ist in Stein gemeißelt, aber die Idee ist verlockend.”

Deep Purple "leben von Tag zu Tag": Neues Album "Whoosh!"

Die Türkei hat Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gegenüber einer griechischen Zeitung zur türkischen Flüchtlingspolitik kritisiert. Kurz, der die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen habe, verstoße damit gegen EU-Werte, Menschenrechte sowie die Genfer Flüchtlingskonvention, zitierten türkische Medien Außenamtssprecher Hami Aksoy. Der Kanzler hatte der Türkei im Interview mit der griechischen Zeitung “Kathimerini” einmal mehr “Erpressung” in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen: “Wir dürfen der Türkei nicht erlauben, uns zu erpressen! Wir können der Türkei nicht erlauben, Migranten zu benutzen, um uns zu erpressen, wie es das wiederholt versucht hat. (…) Ich bin sehr glücklich zu sehen, dass die EU Griechenland hilft, seine Grenzen zu verteidigen (…)”, wurde der ÖVP-Chef am Montag auf dem englischsprachigen Portal von “Kathimerini” wiedergegeben. Die Haltung Österreichs gegenüber Asylsuchenden sei nicht ander als jene Griechenlands, erklärte Aksoy in Reaktion darauf. Und das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) habe sich zu Berichten über “Pushbacks” an den Grenzen durch die griechischen Behörden besorgt gezeigt. Die EU-Grenzschutzagentur, an der sich auch Österreich beteilige, müsse Abkommen und EU-Recht umsetzen und Asylsuchenden, die an den Grenzen um Einlass in EU-Staaten bitten, Schutz bieten statt sie zurückdrängen und unmenschlich zu behandeln. Beim Schutz von Menschenrechten und der Würde von Flüchtlingen gebe es “keine Wahlmöglichkeit, das ist moralische und gesetzliche Pflicht”. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise waren 2015 fast eine Million Flüchtlinge und Migranten von der Türkei aus auf die griechischen Inseln gelangt. Damals schloss die EU mit der Türkei in der Folge ein Abkommen, um den Zustrom nach Europa einzudämmen. Dieser sieht vor, dass die Türkei gegen illegale Migration vorgeht. In die Türkei sollte im Gegenzug unter anderem schrittweise finanzielle Unterstützung von insgesamt sechs Milliarden Euro für Flüchtlinge fließen. Die Türkei hat mehr als 3,5 Millionen Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg aufgenommen. Die Umsetzung des Flüchtlings-Deal klappte jedoch nicht reibungslos. So kündigte die Regierung in Ankara im Frühjahr an, dass sie von nun an die Migranten auf ihrem Weg nach Europa nicht mehr aufhalten werde. Tausende Menschen machten sich unmittelbar auf den Weg, um auf dem Landweg aus der Türkei nach Griechenland zu gelangen. Griechenland setzte jedoch Tränengas ein und ließ die meisten nicht passieren. Ende Februar, Anfang März verzeichneten die griechischen Behörden unmittelbar daraufhin mehr als 24.200 versuchte illegale Grenzübertritte. Knapp 1.900 Menschen schafften die Einreise. Kurz und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprachen bereits damals von “Erpressungsversuchen” des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, denen die EU nicht nachgeben dürfe. Die Lage entspannte sich schließlich und die Coronakrise sorgte im April für ein Rekordtief bei der Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union. Nun ist die Zahl wieder im Steigen begriffen.

Kritik an Kurz-Aussagen zur türkischen Flüchtlingspolitik

Grund für die Intensivierung der diplomatischen Kontakte zwischen Österreich und den USA ist laut dem ehemaligen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, der Versuch Trumps, die Entscheidungsprozesse in der EU zu beeinflussen. “In gewisser Weise sieht Trump in Kurz eine Alternative zu Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel”, sagte Bolton der “Presse”. Um Einfluss auf die Entscheidungsprozesse in der EU zu nehmen, habe der US-Botschafter in Wien Trump empfohlen, mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu sprechen, so der frühere Nationale Sicherheitssprecher Trumps. Wien habe das Treffen im Weißen Haus in Washington bereits während des EU-Ratsvorsitzes im zweiten Halbjahr 2018 gewünscht. Zustande kam es erst im Februar 2019. Nur ein Jahr später lud Trump den Kanzler erneut ein, der Besuch wurde aber wegen der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt. Dem am Donnerstag nach Wien kommenden US-Außenminister Mike Pompeo warf Bolton vor, 2024 selbst als republikanischer Präsidentschaftskandidat antreten zu wollen – als politischer Erbe Trumps. “Deshalb klebt er so nah an ihm, sogar in Bereichen, wo ich weiß, dass Pompeo mit dem Präsidenten nicht übereinstimmt. Er widerspricht nicht einmal in privaten Unterredungen”, so Bolton, der eine Wiederwahl Trumps durchaus für möglich hält. “Die Chancen stehen 50 zu 50. Das Coronavirus und die wirtschaftlichen Folgen haben sich zuletzt negativ für Trump ausgewirkt. Er liegt in Umfragen zurück, aber bis 3. November ist es noch ein weiter Weg.” Der frühere Nationale Sicherheitsberater Trumps hat im Juni in einem Enthüllungsbuch schwere Vorwürfe gegen Trump erhoben. In dem Buch zeichnet Bolton ein verheerendes Bild des US-Präsidenten, dem er vorwarf, eigene politische Interessen über nationale Sicherheitsinteressen und das Wohl der USA zu stellen. Der außenpolitische Hardliner beschrieb Trump zudem als ahnungslos und inkompetent. Bolton war knapp eineinhalb Jahre lang Nationaler Sicherheitsberater und schied im September 2019 im Streit aus dem Weißen Haus aus.

Bolton: "Trump sieht in Kurz eine Alternative zu Merkel"

Die Feuerwehr wurde Mittwochfrüh zu einer Tierrettung nach Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) alarmiert. Eine Katze befand sich in einem Spalt zwischen einer Garage und einer Hausfassade.

Katze zwischen Garage und Hausfassade - Feuerwehr zur Tierrettung nach Thalheim bei Wels alarmiert

In Wien hat das Virus ein weiteres Todesopfer gefordert. Eine unter 50-jährige Frau ist laut einem Bericht von krone.at an dem Virus gestorben. Es ist nicht bekannt, ob sie an Vorerkrankungen litt. Die Frau befand sich in Heimquarantäne. Die Hilfe durch den Notarzt kam leider zu spät.

Viertes Todesopfer