Streamingplattform "Dreamstage" bietet Live-Konzerte

Merken
Streamingplattform "Dreamstage" bietet Live-Konzerte

Im Zuge der Coronapandemie sind viele Kulturveranstalter auf virtuelle Events umgestiegen. Die Gründer einer neuen Streamingplattform, zu denen unter anderem der deutsche Cellist und Intendant Jan Vogler gehört, wollen dieses Konzept auch über die Krise hinaus etablieren. Auf der Plattform “Dreamstage” werden ausschließlich Live-Konzerte angeboten. Am 22. August findet das erste Konzert statt.

Gestartet wird mit 30 Veranstaltungen mit Musikern aus den Bereichen Klassik, Weltmusik und Jazz, darunter Pape Diouf, Helene Grimaud, Ute Lemper, Gil Shaham und Vogler selbst. Die Ticketpreise der bisher verfügbaren Events liegen bei 25 Dollar (rund 21 Euro). Schon bald sollen auch Pop-, Rock- oder Hip-Hop-Konzerte angeboten werden, hieß es. Durch Social-Media-Integration und Funktionen wie Chats, Applaus und Emoticons soll der Kontakt zwischen Publikum und Künstlern hergestellt werden.

Gegründet wurde die Streamingplattform von Thomas Hesse, ehemaliger Bertelsmann-Vorstand und früherer Sony-Music-Manager, Jan Vogler und Scott Chasin. “Musiker aller Genres sind von der Covid-Krise hart getroffen worden. Wir bieten Künstlern die Möglichkeit, wieder aufzutreten, wieder mit ihrem Publikum in Kontakt zu kommen und nun auch wieder Geld zu verdienen – mit einer spannenden langfristigen Perspektive”, wurde CEO Hesse zitiert.

Das Projekt sei “keine Zwischenlösung für Zeiten beschränkter Auftrittsmöglichkeiten, sondern ein langfristig angelegtes, völlig neues Veranstaltungskonzept”, wurde betont. Auf der Plattform werden ausschließlich Live-Veranstaltungen geboten, es wird keine zuvor aufgezeichneten Konzerte geben. Das erste Konzert am 22. August spielt Vogler selbst, gemeinsam mit der Pianistin Helene Grimaud.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eurowings, die Billigflugtochter der AUA-Mutter Lufthansa, spürt nach dem Tiefpunkt in der Coronakrise eine “sprunghaft” anziehende Nachfrage und fährt ihr Flugangebot weiter hoch. Ab Juli will das Unternehmen wieder mehr als 100 Flugziele anbieten. Im Juni sollen es erst 60 Ziele sein. Die Zahl der Flüge soll sich im Vergleich zum laufenden Monat im Juli auf 6.000 in etwa verdreifachen, erklärte ein Sprecher. Dazu wolle Eurowings die Zahl der eingesetzten Flugzeuge von über 20 im Juni auf 30 bis 40 im Juli erhöhen.

Lufthansa-Tochter Eurowings fährt Flugprogramm ab Juli weiter hoch

Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres empfiehlt, dass alle Teilnehmer der kommenden Plenarsitzungen des Nationalrats auf das Coronavirus getestet werden sollen. Gerade in der aktuellen Situation sei eine voll einsatzfähige Legislative von entscheidender Bedeutung. Im Falle von Nichttestungen sei die Gefahr sehr groß, dass aufgrund der Enge des Raumes und der Dauer von Plenarsitzungen im Falle infizierter Personen diese andere Personen anstecken könnten, erklärte Szekeres in einer Aussendung. Schnelltests wären dafür allerdings nicht geeignet, da sie für eine akute Erkrankung keine sicheren Ergebnisse bringen. Die Plenarsitzungen sind für Donnerstagabend bzw. Freitagmittag angesetzt. Die erste davon wird nur wenige Minuten dauern, die zweite jedoch vermutlich doch zumindest mehr als eine Stunde. Neben den Abgeordneten müssten bei Szekeres’ Vorschlag auch die anwesenden Regierungsmitglieder und alle sonstigen Personen, die den Plenarsaal betreten dürfen, also z.B. gewisse Parlamentsmitarbeiter, getestet werden. Der Teilnehmerkreis bei der Sitzung ist allerdings eingeschränkt, nachdem man sich in der Präsidiale auf nur 96 anwesende Mandatare verständigt hat.

Ärztekammer empfiehlt Testung aller Abgeordneten

Christa Raggl-Mühlberger (Vizebürgermeisterin) im Talk.

Eine wissenschaftliche Studie der Uni Wien malt ein düsteres Zukunftsbild, sollte die Infektionszahl zu Ostern in die Höhe schnellen. Dreh- und Angelpunkt für die Einschätzung der Wissenschaftler ist der Replikationsfaktor (R0). Er beziffert die Anzahl von Personen, die ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt. Noch vor wenigen Tagen betrug diese Zahl 1,7, das entsprach einem Anstieg der (getesteten) Infektionen von 14 Prozent. Die Steigerung konnte zwar auf unter 10 Prozent gedrosselt werden, die Lage bleibt aber „hoch sensitiv“, wie es ein Mitglied des Krisenstabs ausdrückte. Erlitte das Land durch gelockerte Zügel in der Karwoche einen Rückschlag, hätte dies dramatische Folgen.

Bewährungsprobe Ostern. Expertenstudie: "...sonst droht der Zusammenbruch des Gesundheitssystems"

Alle vier Spitzenanwärter sind in der Top-Sparte “Video des Jahres” vertreten, Lady Gaga und Ariana Grande mit ihrem gemeinsamen Song “Rain on Me”, Eilish mit “Everything I Wanted”, The Weeknd mit “Blinding Lights”. Zudem treten dort Eminem (“Godzilla”), Future (“Life Is Good”) und Taylor Swift (“The Man”) an. Neben den traditionellen Sparten wie Künstler und Song des Jahres gibt es zwei neue Kategorien für Produktionen, die während der Corona-Pandemie entstanden sind – “Bestes Musik Video von Zuhause” und beste “Quarantäne Darbietung”. Dort wetteifern unter anderem Justin Bieber, John Legend, Twenty One Pilots und Post Malone. Auftritte und das Verteilen der Trophäen sollen in einer Mehrzweckhalle im Stadtteil Brooklyn und an anderen Standorten in New York unter Berücksichtigung von Hygienevorschriften stattfinden. Die Preise des US-Musiksenders MTV werden seit 1984 verliehen. Fans können online für ihre Favoriten stimmen. Als Trophäe gibt es einen “Moonman”, einen kleinen Astronauten auf dem Mond, der eine MTV-Fahne in der Hand hält.

Ariana Grande und Lady Gaga Favoriten bei MTV Music Awards