Streamingplattform "Dreamstage" bietet Live-Konzerte

Merken
Streamingplattform "Dreamstage" bietet Live-Konzerte

Im Zuge der Coronapandemie sind viele Kulturveranstalter auf virtuelle Events umgestiegen. Die Gründer einer neuen Streamingplattform, zu denen unter anderem der deutsche Cellist und Intendant Jan Vogler gehört, wollen dieses Konzept auch über die Krise hinaus etablieren. Auf der Plattform “Dreamstage” werden ausschließlich Live-Konzerte angeboten. Am 22. August findet das erste Konzert statt.

Gestartet wird mit 30 Veranstaltungen mit Musikern aus den Bereichen Klassik, Weltmusik und Jazz, darunter Pape Diouf, Helene Grimaud, Ute Lemper, Gil Shaham und Vogler selbst. Die Ticketpreise der bisher verfügbaren Events liegen bei 25 Dollar (rund 21 Euro). Schon bald sollen auch Pop-, Rock- oder Hip-Hop-Konzerte angeboten werden, hieß es. Durch Social-Media-Integration und Funktionen wie Chats, Applaus und Emoticons soll der Kontakt zwischen Publikum und Künstlern hergestellt werden.

Gegründet wurde die Streamingplattform von Thomas Hesse, ehemaliger Bertelsmann-Vorstand und früherer Sony-Music-Manager, Jan Vogler und Scott Chasin. “Musiker aller Genres sind von der Covid-Krise hart getroffen worden. Wir bieten Künstlern die Möglichkeit, wieder aufzutreten, wieder mit ihrem Publikum in Kontakt zu kommen und nun auch wieder Geld zu verdienen – mit einer spannenden langfristigen Perspektive”, wurde CEO Hesse zitiert.

Das Projekt sei “keine Zwischenlösung für Zeiten beschränkter Auftrittsmöglichkeiten, sondern ein langfristig angelegtes, völlig neues Veranstaltungskonzept”, wurde betont. Auf der Plattform werden ausschließlich Live-Veranstaltungen geboten, es wird keine zuvor aufgezeichneten Konzerte geben. Das erste Konzert am 22. August spielt Vogler selbst, gemeinsam mit der Pianistin Helene Grimaud.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auf seiner ersten großen Wahlkampfveranstaltung seit Beginn der Coronakrise hat US-Präsident Donald Trump vor einem deutlich kleineren Publikum als erwartet gegen die Anti-Rassismus-Protestbewegung ausgeteilt. In einer längst nicht voll besetzten Multifunktionsarena im Staat Oklahoma verteidigte Trump am Samstagabend zugleich seinen Umgang mit der Pandemie gegen Kritik. Die hohen Fallzahlen in den USA – kein Land weist mehr bestätigte Infektionen aus – kämen dadurch zustande, dass die Vereinigten Staaten weitaus mehr Menschen auf das Virus testen würden als andere Staaten. “Also habe ich zu meinen Leuten gesagt, macht mal langsamer beim Testen, bitte.” Im Publikum trugen viele die typischen Trump-T-Shirts, aber kaum jemand einen Mund- und Nasenschutz – obwohl die Gesundheitsbehörden von Oklahoma wegen der Menschenansammlungen vor einem erhöhten Corona-Ansteckungsrisiko auf der Veranstaltung in Tulsa gewarnt hatten, nachdem die Infektionszahlen in dem US-Staat zuletzt wieder schneller angestiegen waren. Trump, der es eigentlich gewöhnt ist und genießt, vor vollen Rängen zu sprechen, ging nicht konkret darauf ein, dass diesmal viele der 19.000 Sitzplätze leer blieben. Er warf aber den Medien und nach seinen Worten sich schlecht aufführenden Demonstranten außerhalb der Halle vor, viele Interessierte entmutigt zu haben zu kommen. Nutzer der Internet-Plattform TikTok erklärten am Sonntag, sie hätten dazu beigetragen, den Auftritt Trumps zu sabotieren. Sie hätten sich online für den Eintritt zur Wahlkampfhalle registriert, aber nie vorgehabt, auch tatsächlich zu erscheinen. Die “New York Times” berichtete, Fans der populären koreanischen Popmusik hätten zu einer ähnlichen Aktion aufgerufen. Eigentlich hatte Trump eine “epische” Wiederaufnahme des Wahlkampfs nach mehreren Monaten Pause versprochen. Keine fünf Monate vor der Präsidentenwahl liegt der Republikaner in Umfragen deutlich hinter seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden. Neben seinem Corona-Krisenmanagement fing sich Trump teils heftige Kritik ein für seine Reaktion auf die weltweiten Proteste gegen Rassismus, deren Auslöser die Tötung des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz am 25. Mai in Minneapolis im US-Staat Minnesota war. Nachdem es am Rande einiger Demonstrationen zu Brandstiftungen und Plünderungen gekommen war, hatte Trump unter anderem mit dem Einsatz des Militärs im eigenen Land gedroht. Gegner warfen ihm vor, mit seiner Rhetorik Öl ins Feuer zu gießen und kein Gespür oder Verständnis für die Anliegen der Demonstranten zu haben. Auch der Wahlkampfauftritt in Tulsa war nicht nur wegen der Corona-Bedenken umstritten. Ursprünglich wollte Trump bereits am Freitag in der Stadt seine Rede halten. Auf den Tag fiel aber der “Juneteenth”-Gedenktag, an dem in den USA an das Ende der Sklaverei erinnert wird. Außerdem war Tulsa 1921 Schauplatz eines der schlimmsten Ausbrüche rassistischer Gewalt gegen Schwarze. 2016 war in Tulsa außerdem Schauplatz einer weiteren, umstrittenen Tötung eines Afroamerikaners durch eine Polizeikugel. Während es vor der Halle zu Protesten und vereinzelten Rangeleien zwischen Anhängern der “Black Lives Matter”-Bewegung und Trump-Anhängern kam, legte der Präsident in seiner Rede nach. “Der verwirrte linke Mob versucht, unsere Geschichte zu zerstören, unsere Denkmäler – unsere schönen Denkmäler – zu entweihen, unsere Statuen niederzureißen und jeden zu bestrafen, abzusagen und zu verfolgen, der seinen Forderungen nach absoluter und vollständiger Kontrolle nicht entspricht. Wir fügen uns nicht”, rief er seinem Publikum zu. Auch seinen unlängst angekündigten Teil-Abzug Tausender amerikanischer Soldaten aus Deutschland ließ Trump nicht unerwähnt. Erneut warf er der deutschen egierung und Kanzlerin Angela Merkel vor, zu wenig für die NATO und Verteidigung auszugeben. Ebenso holte er gegen Biden, China, kriminelle Banden und Einwanderer aus. In einem Interview mit dem Sender Fox News kündigte er an, am Sonntag oder Montag neue Visa-Beschränkungen vorzustellen. Unterdessen äußerte nach Trump nun auch Justizminister William Barr die Ansicht, dass Briefwahlen zu massiven Betrügereien bei der Stimmabgabe führen. Briefwahl öffne die “Schleusen für potenziellen Betrug” und untergrabe das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Ausgang einer Wahl, sagte Barr am Sonntag dem erzkonservativen Sender Fox News. Stimmen könnten verschwinden oder “Zehntausende” gefälschte Stimmzettel von Unbefugten eingeworfen werden. Dies könnten auch Unbefugte aus dem Ausland sein. Entsprechende Behauptungen Trumps hatte der Online-Dienst Twitter kürzlich in einem ungewöhnlichen Schritt als irreführend gekennzeichnet. Führende Demokraten hatten spekuliert, dass sich das Präsidentenlager mit seinen Behauptungen auf eine mögliche Wahlniederlage des Republikaners Trump im November vorbereiten will. Mit dem Verweis auf angeblichen Wahlbetrug könnte ein Sieg des demokratischen Trump-Rivalen Joe Biden vom jetzigen Präsidenten in Zweifel gezogen werden, befürchten sie.

Trump holt bei Wahlkampfauftritt gegen Protestbewegung aus

Das Coronavirus hat den ehemaligen Swiss-Re-Chef Stefan Lippe aus dem Leben gerissen. Er starb im 65. Lebensjahr, wie aus den Todesanzeigen in der NZZ vom Freitag hervorgeht. Lippe war von 2009 bis 2012 Konzernchef der Swiss Re. Unter seiner Leitung gelang es dem zweitgrößten Rückversicherer der Welt, aus der globalen Finanzkrise herauszufinden, die seit 2008 tobte. Das Amt des CEO hatte Stefan Lippe im Februar 2009 von Jacques Aigrain übernommen, als sich aufgrund einer verfehlten Investmentstrategie Milliardenverluste angehäuft hatten und die Kapitaldecke immer dünner und dünner wurde.

Ex-Swiss Re-Chef Lippe gestorben

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat im Rahmen eines Schweiz-Besuchs seine Ansicht bekräftigt, dass die Corona-Pandemie bis zum Sommer des nächsten Jahres dauern dürfte. “Bis dahin wird uns die Pandemie noch einiges abverlangen”, sagte er am Freitagabend in einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen SRF. Für Sommer 2021 sei er aber “sehr optimistisch”. Es gebe “große Fortschritte bei der Erforschung eines Impfstoffes und bei der Erforschung von Medikamenten”, begründete Kurz seine Zuversicht. “Insofern rechne ich damit, dass der nächste Sommer wieder ein normaler werden kann”, fügte Kurz hinzu, der bereits Ende August im “Sommergespräch” mit dem ORF-Fernsehen mit Blick auf Mitte kommenden Jahres vom “Licht am Ende des Tunnels” gesprochen hatte. Am Samstagvormittag will sich der Regierungschef in Basel bei einem Treffen mit CEOs führender Pharmakonzerne über den Stand bei der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen informieren. Dass mittlerweile die Zahlen in Österreich wieder angestiegen sind, begründete der Bundeskanzler gegenüber SRF neuerlich vor allem damit, das viele Fälle “aus dem Ausland eingeschleppt” worden seien. “Wir haben viele Reiserückkehrer gehabt im Sommer. Wir sind keine Insel.” Der Tourismus in Österreich habe eigentlich sehr sicher funktioniert, meinte der ÖVP-Chef. Nun passiere in Österreich aber das, “was in allen Ländern passiert, wenn sich die Gespräche, die Kontakte wieder nach innen verlagern. Mit dem Schulbeginn und mit der Rückkehr aus dem Homeoffice, da steigen auch die Infektionsraten wieder. Das ist in der Schweiz so. Das ist in Österreich so. Das ist in den meisten europäischen Ländern so.” Wegen steigender Infektionszahlen hatte die Schweiz Wien am vergangenen Freitag auf die Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt und eine bedingte Quarantänepflicht ausgesprochen. Kurz und die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga (Sozialdemokraten/SPS) versicherten am Samstag nach einem Treffen auf dem Landgut Lohn bei Bern, alles zu tun, um neuerliche Grenzschließungen zu vermeiden. “Wir wollen gemeinsam sicherstellen, dass die Grenzregion weiter gut funktioniert, und dass es zu keinen Einschränkungen für Bevölkerung und Wirtschaft kommt”, hielt Kurz dabei fest, der bei dem Termin auch vom Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (ebenfalls ÖVP) begleitet worden war. Vorarlberg grenzt wie Tirol an die Schweiz. Täglich gibt es rund 9.000 Grenzgänger, die von Österreich in die Schweiz zur Arbeit fahren. Im Schweizer Fernsehen unterstrich Kurz zudem seine harte Haltung in der Flüchtlingsfrage. Österreich werde unter der türkis-grünen Bundesregierung keine Menschen aus dem angebrannten Flüchtlingslager Moria aufnehmen. “Wir haben in den letzten fünf Jahren sehr viele Menschen in Österreich aufgenommen”, wiederholte Kurz seinen Standpunkt. “In den letzten fünf Jahren haben über 200.000 Menschen einen Asylantrag in Österreich gestellt.” 30.000 davon hätten keine Arbeit. “Wir sind das drittstärkste betroffene Land in ganz Europa. Daher glauben wir, dass wir zunächst einmal die Menschen integrieren sollten, die schon in Österreich sind.” Österreich setze auf “Hilfe vor Ort”, unterstrich Kurz. Dafür, dass manche Länder in Europa sich dafür rühmen würden, “dass sie zwei, vier, 16” oder – wie die Schweiz – “20 Kinder aufnehmen”, zeigte er kein Verständnis. “Das ist für mich einfach Symbolpolitik, da möchte ich auch nicht mitmachen.”

Coronavirus - Kurz "für nächsten Sommer optimistisch"

Österreich wird ein drittes Mal “heruntergefahren”: Nach den Weihnachtsfeiertagen werden weite Teile des Handels am 27. Dezember wieder nicht aufsperren, Dienstleister wie Friseure müssen geschlossen halten – und die Schulen werden ab 7. Jänner nur Distanzunterricht und Betreuung für jene, die es brauchen, anbieten.Dauern wird das bis 18. Jänner, danach dürfen jene, die einen negativen Covid-Test vorweisen können, wieder voll einkaufen gehen, für Test-Verweigerer dauert der Lockdown bis 24. Jänner. Dazu wird es am Wochenende 16./17. Jänner eine zweite Massentest-Runde geben, damit sich jeder “frei-testen” kann. Ziel der Operation sei ein Absenken der “7-Tage-Inzidenz” – jener Kennzahl, die die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen auf 100.000 Einwohner herunterbricht und damit international vergleichbar ist – auf zumindest 50 bis 100 (derzeit steht sie in Österreich über 200). Erst dann könnte die normale  Bekämpfung des Virus durch Kontaktverfolgung, regelmäßige Massentests und den parallelen Vormarsch der Impfung erfolgreich sein, um “der Pandemie nachhaltig das Genick zu brechen“, so Kurz. “Wir haben inzwischen niedrigere Ansteckungszahlen als viele andere Länder in Europa”, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) – was zum einen das Weihnachtsgeschäft erlaube, zum anderen ein “würdevolles Begehen des Weihnachtsfests”. Ausgangsbeschränkungen zu Silvester Allerdings sei die Prognose schlecht: “Wir können uns schon jetzt darauf einstellen, dass bei uns jederzeit ein exponentielles Wachstum möglichwäre”. Um darauf zu reagieren, habe Österreich sich entschlossen, “das Weihnachtsfest zu begehen wie geplant” und danach wieder herunterzufahren, um auf eine 7-Tage-Inzidenz von unter 100 zu kommen. “Das bringt uns durch die Wintermonate bis zur Impfung”, so Vizekanzler Wernker Kogler (Grüne), Bisher unbekannte Punkte aus den neuen Regeln: Auch zu Silvester werden die Ausgangsbeschränkungen ganztägig gelten; für den Handel bleibt “Klick & Collect”-Abholung erlaubt; für viele Berufsgruppen gilt die Wahl, sich regelmäßig testen zu lassen oder eine FFP2-Maske zu tragen.

Kurz: "Ab 26. Dezember gilt wieder: Treffen Sie niemanden"