Streit ums Skifahren geht weiter

Merken
Streit ums Skifahren geht weiter

Die Ankündigung aus Italien, angesichts der aktuellen Coronalage die alpinen Skigebiete erst im nächsten Jahr aufsperren zu wollen, hat eine hitzige Debatte losgetreten. Rückenwind für den italienischen Vorschlag kam vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, der alle französischen Skigebiete bis nach Silvester zugesperrt lässt, sowie von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der sich für eine EU-weite Schließung aussprach. Es wäre besser, „wenn wir nicht nur in Deutschland sagen: keine Skigebiete, kein Tourismus“, ließ er wissen. Dies wäre „ein Akt europäischer Solidarität“.

Österreich will Öffnung

Österreich bleibt allerdings bei seiner Linie und will die Skigebiete öffnen.  So sagte etwa Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) erst Donnerstagfrüh im Ö1-Morgenjournal, dass er mit einem Aufsperren der Skigebiete rund um den 19. und 20. Dezember rechne. Letztlich entscheide zwar die Regierung, man sei aber gut aufgestellt, und über den Sommer seien gute Konzepte entwickelt worden: “Es gibt kein Apres-Ski. Auch die Gastronomie wird anders organisiert.” Er gehe davon aus, dass es kein erhöhtes Infektionsrisiko beim Skifahren gebe.T

ourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe bereits am Mittwoch: “Ich kann den Vorstößen nach der Schließung von Skigebieten über Weihnachten nichts abgewinnen.” Winterurlaub in Österreich werde sicher sein: “Unsere Betriebe haben bereits umfassende Sicherheitskonzepte für den Skiurlaub.”

Selmayr: EU hat keine “Skifahr-Kompetenz”

Italien und Deutschland sehen das anders. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte bereits zu, sich in der EU dafür einzusetzen, dass es bis 12. Jänner keine Skiurlaube in Europa geben solle. Die EU will sich in die Debatte über die Dauer der Skisaison allerdings nicht einmischen. Das werde in den Mitgliedsstaaten und nicht auf EU-Ebene festgelegt, ließ Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich, via Aussendung verkünden.

“Ob Gaststätten- oder Schulschließungen oder auch Beschränkungen von Sport oder Tourismus: Darüber zu beschließen ist nach EU-Recht Aufgabe nationaler Regierungen und Parlamente. Und selbstverständlich hat die Europäische Union keine ‘Skifahr-Kompetenz’ und kann und will hier nichts verbieten”, so der EU-Kommissionsvertreter weiter. “Was gesundheitspolitisch angesichts der Infektionslage beim Skifahren angezeigt ist, das entscheiden nationale und gegebenenfalls regionale Regierungen sowie nationale und regionale Parlamente eigenverantwortlich.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die ersten Lockerungsmaßnahmen nach Ostern hat Österreich gut überstanden. Gut drei Wochen, nachdem die in Kraft getretenen Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus gelockert worden sind, stellte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Dienstag Österreich ein gutes Zeugnis aus. Der erste Öffnungsschritt wurde ganz ausgezeichnet bewältigt, so Anschober. Die Situation ist “sehr konstant, sehr stabil”. Die Zahl der Neugenesenen liege deutlich über den Neuinfektion.

Erster Öffnungsschritt laut Anschober ausgezeichnet bewältigt

Kardinal Christoph Schönborn hat zum ersten Mal seit den zwischenzeitlichen Kirchenschließungen aufgrund der Coronakrise wieder einen öffentlichen Gottesdienst gefeiert. Dies sei ein “bewegender Moment”, sagte er zu Christi Himmelfahrt im Wiener Stephansdom. Wenngleich der Beginn “zaghaft” sei und “unter Bedingungen, die wir nicht selber gewählt haben, sondern freiwillig annehmen, um uns gegenseitig zu schützen”, fügte der Wiener Erzbischof hinzu.”

Schönborn feierte ersten Gottesdienst seit Kirchenschließungen

Zuhörer könnten sich auf eine “intime Unterhaltung über acht Jahre im Weißen Haus” gefasst machen, gab Spotify am Freitag bekannt. Die erste Folge wird ab 29. Juli gestreamt. In den folgenden Episoden will sich Obama unter anderem auch mit ihrem Bruder Craig Robinson, ihrer Mutter Marian Robinson und mit dem US-Komiker Conan O’Brien unterhalten. Den Zuhörern verspricht der Streamingdienst aus Stockholm besonders menschliche und persönliche Gespräche. Dabei soll es unter anderem um die Beziehung zwischen Geschwistern, die Kindeserziehung und Gesundheitsfragen gehen.

"Intime Unterhaltung über acht Jahre im Weißen Haus"

Die Zeichentrick-Familie “Die Simpsons” ist in den US-Präsidentschaftswahlkampf hineingezogen worden – und findet das offenbar gar nicht lustig. Eine Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Jenna Ellis, hatte die Stimme der demokratischen Vize-Kandidatin Kamala Harris am Mittwoch in einem Tweet mit der von Marge Simpson verglichen. “Die Simpsons” reagierten am Freitag auf Twitter mit einem Video-Clip, in dem sich die Mutter der Figuren Lisa, Bart und Maggie über den Vergleich beschwert. “Normalerweise mische ich mich nicht in die Politik ein”, sagt Marge darin mit ihrer etwas krächzenden, knorrigen Stimme. Aber: “Lisa hat gesagt, dass sie (Jenna Ellis) das nicht als Kompliment meint.” Als “gewöhnliche Vorstadt-Hausfrau” beginne sie, sich wenig geachtet zu fühlen, fügt Marge hinzu. Und richtet sich danach direkt an die Jenna Ellis: “Jenna, schon meine Kinder wissen, dass man andere nicht herabsetzt!” Das Video spielt unter anderem auf einen Tweet von Trump von Mittwoch an, in dem er schrieb, “die Vorstadt-Hausfrau” werde bei der Wahl im November für ihn stimmen. Trump hatte damit Kritik und Rassismus-Vorwürfe auf sich gezogen, weil er seine Aussage auf ein Wohnungsbauprogramm bezog, das er beendet hatte. Die Häuser in dem unter Präsident Barack Obama gestarteten Programm werden oft von Schwarzen und Lateinamerikanern bewohnt. Die US-Zeichentrickserie feierte dieses Jahr ihr 30. Jubiläum und nimmt alle Teile der amerikanischen Gesellschaft aufs Korn, weshalb auch immer wieder Bezüge zur Realpolitik gemacht werden. Die Simpsons sollen – überzeichnet – eine typische amerikanische Familie darstellen, halten sich aber normalerweise aus den Grabenkämpfen zwischen Demokraten und Republikanern heraus. Ellis twitterte nach dem Simpsons-Video auch in Hinblick auf die hitzig geführte Debatte um die Briefwahl: “Marge wird wahrscheinlich die Demokraten wählen… per Post.”

"Simpsons" mischen im US-Wahlkampf mit: Marge geht auf Konfrontationskurs mit Trump

Ein 55-jähriger Alkolenker ist in der Nacht auf Samstag in Feldkirchen bei Mattighofen im Bezirk Braunau am Inn mit seinem Wagen in eine Hauseinfahrt gekracht. Der Mann konnte sich mithilfe der dazugekommenen Anrainer aus dem schwerbeschädigten Fahrzeug durch die Windschutzscheibe befreien und wurde verletzt ins Spital gebracht. Er hatte 2,34 Promille Alkohol im Blut, berichtete die Polizei. Der stark alkoholisierte Fahrer kam mit seinem Auto in einer Rechtskurve links von der Fahrbahn ab und prallte mit dem Pkw gegen eine Leitschiene. Der Wagen hob in Folge in Richtung des Einfamilienhauses ab, verfehlte nur knapp zwei geparkte Fahrzeuge und kam schwerbeschädigt auf der linken Fahrzeugseite in der Hauseinfahrt zum Liegen.

Alkolenker krachte in OÖ mit Wagen in Hauseinfahrt