Strenge Einreise-Regeln werden bis Ende Mai verlängert

Merken
Strenge Einreise-Regeln werden bis Ende Mai verlängert

Das teilte das Gesundheitsministerium der APA mit. Seit 10. Februar müssen Einreisende zusätzlich zur Registrier- und Quarantänepflicht auch ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 72 Stunden ist.Kann dies bei der Einreise nicht vorgelegt werden, ist unverzüglich – spätestens aber innerhalb von 24 Stunden – ein Test nachzumachen.

Nach der Einreise ist eine zehntägige Quarantäne verpflichtend, frühestens nach fünf Tagen ist ein Freitesten möglich.

Der Zeitpunkt der Abstrichnahme darf bei einem PCR-Test maximal 72 Stunden zurückliegen, bei einem Antigen-Test nur 48 Stunden. Für Pendler gilt, dass alle sieben Tage ein negatives Testergebnis vorgelegt werden muss – dies gilt sowohl für molekularbiologische als auch Antigen-Tests.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nicht nur Zivildiener, sondern auch Milizsoldaten und Grundwehrdiener im Corona-Sondereinsatz müssen nicht fürchten, dass ihnen dadurch Nachteile beim Studium entstehen. Das stellte Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Donnerstag in einer Aussendung klar. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) zeigte sich zufrieden mit der Regelung des Bildungsministeriums. Für die Soldaten gelten die gleichen Regelungen wie für die außerordentlichen Zivildiener – vor allem im Hinblick auf Anerkennungsmöglichkeiten, Studienbeihilfe und Aufnahmeprüfungen. Ein Krisen-Einsatz kann für manche Fächer wie z.B. Medizin oder Pflegewissenschaften als Wahlfach oder Praktikum angerechnet werden. Was die Studienbeihilfe betrifft könnte das laufende Semester ruhend gestellt werden. Faßmann strebt – wie er im ORF-Morgenjournal sagte – außerdem eine Hinaufsetzung des Höchstalters für den Bezug der Familienbeihilfe an. Für alle Studenten werde es individuelle Beratung und spezielle Begleitungsformen geben, um den Wieder- bzw. Neueinstieg möglichst reibungslos zu gestalten, betonte Faßmann in der Aussendung.

Keine Studiums-Nachteile bei Heeres-Sondereinsatz

Bereits mehrere Tage hat eine Katze in Steinhaus auf einem Baum ausgeharrt. Die Besitzer verständigten am Dienstag schließlich die Feuerwehr. Die Katze konnte rasch gerettet werden.

Katze in Steinhaus durch Einsatzkräfte der Feuerwehr erfolgreich vom Baum gerettet

“Schau nach, ob du ja keinen Zecken hast!” Wie oft hören Kinder diese Worte nach dem Spielen im Garten oder Wald. Diese Warnung ist jedoch für jeden wichtig, denn mit dem FSME-Virus ist nicht zu spaßen. Die “Frühsommer-Meningoenzephalitis” wird durch das Milbentier übertragen, der Krankheitsverlauf kann schwerwiegende Folgen haben. Die Saison hat begonnen Im vergangenen Jahr wurde in Österreich mit 215 Erkrankungen ein sehr starkes Zeckenjahr verzeichnet. Zum Vergleich: 2019 waren es 108 Fälle. Bei drei Menschen nahm die Krankheit 2020 ein tödliches Ende. Grund für die hohe Anzahl dürfte sein, dass die Menschen aufgrund der Corona-Maßnahmen viel mehr Zeit im Garten, beim Spazierengehen oder im Wald verbrachthaben. Auch heuer wird sich daran wenig ändern, glaubt Andrea Grisold vom Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin der Medizinischen Universität Graz. “Die Österreicher werden wieder vermehrt im Garten arbeiten und so wird es auch mehr Kontakt mit Zecken geben”, so Grisold. “Die Zeckensaison beginnt jetzt, die Tiere werden so ab fünf bis sieben Grad aktiv”. Wenn die Temperaturen dann noch milder werden, fühlen sich Zecken wohl. Die Österreicher werden heuer wieder vermehrt im Garten arbeiten und so wird es wieder mehr Kontakt mit Zecken geben. Andrea Grisold, MedUni Graz   Erkrankung kann jeden treffen Die Expertin rät daher, im Impfpass zu kontrollieren, wie lange die letzte Zeckenschutzimpfung zurückliegt. Sind es mehr als fünf Jahre, dann ist eine Auffrischung notwendig. Personen ab 60 Jahren sollten sich alle drei Jahre impfen lassen. “Eine Zecken-Erkrankung verläuft im Erwachsenenalter schwerer, es kann aber auch Kinder treffen“, mahnt die Infektionsspezialistin. “Ab dem 1. Lebensjahr ist eine Impfung möglich”. Da es bisher keine Therapie für FSME gibt, rät die Expertin unbedingt zu einer Zeckenschutzimpfung. Bis zu fünf Prozent der Zecken tragen das FSME-Virus in sich, rund 30 Prozent haben Borreliose-Erreger in sich. Wenn es zu einer FSME-Erkrankung kommt, sind laut Grisold nach zehn Tagen erste grippale Symptome bemerkbar. Nach weiteren 14 Tagen kann es zu einer Gehirnhautentzündung oder Entzündung des Rückenmarks kommen – “das kann zu schlimmen Folgen wie Lähmungen führen.” Bei einer Borreliose-Erkrankung können Antibiotika helfen. “Wenn man einen roten Fleck um die Einstichstelle erkennt, sollte man unbedingt den Hausarzt aufsuchen, das ist ein Zeichen für Borreliose.” Letztes Jahr waren rund 70.000 Österreicher betroffen. Prognose für 2021 höher als sonst Die Prognose für FSME-Erkrankungen liegt heuerlaut Franz Rubel von der Medizinischen Universität Wien um zehn bis 20 Prozent höherals normal. Er rechnet mit etwa 160 Fällen. Grund sei eben das veränderte Freizeitverhalten durch Corona. Der Experte betont: “2020 war ein hohes Jahr, aber die Rekordjahre waren vor allem am Anfang der Aufzeichnungen, Ende der 1970er Jahre.” Damals wurden laut Rubel rund 600 Fällepro Jahr gemeldet. Da es besonders in Österreich zu vielen Erkrankungen kam, begann man hierzulande mit der Entwicklung des Impfstoffs. Seitdem sind die Zahlen zurückgegangen. “In den letzten Jahren stagniert die Durchimpfung der Bevölkerung, dadurch gibt es wieder einen leichten Anstieg“, sagt Rubel.  

Heuer wird starkes Zeckenjahr erwartet

In Japan soll ein Fabelwesen namens “Amabie” aus Feudalzeiten mit mystischer Kraft die Corona-Pandemie besiegen. Abbildungen der an Meerjungfrauen erinnernden Figur mit drei flossenartigen Beinen, langen Haaren und einem schnabelähnlichen Mund haben das japanische Internet im Zuge der Corona-Pandemie im Sturm genommen. Der Legende nach entstieg “Amabie” im Jahre 1846 eines Tages dem Meer und erschien vor einem Beamten der Provinz Higo, dem heutigen Kumamoto. Daraufhin habe “Amabie” dem Beamten eine jahrelang gute Ernte prophezeit. Für den Fall, dass eine Epidemie ausbricht, solle ein Bild von “Amabie” gemalt und den Menschen gezeigt werden. Seit das Coronavirus um sich greift, kursieren immer mehr Abbildungen des Fabelwesens in Japan. Bürger basteln sich kleine “Amabie”-Figuren und auch auf Twitter werden täglich Tausende Kurznachrichten zu der niedlichen Figur hochgeladen, in der Hoffnung, es möge die Pandemie besiegen.

Fabelwesen soll Krankheit in Japan besiegen

Bergsteigerlegende Reinhold Messner sieht das Ende seiner 2016 mit dem Regiedebüt “Still Alive” eingeleiteten Filmkarriere kommen. Sechs Dokumentarfilme über Klettereien und Erstbesteigungen in den Dolomiten werde er gemeinsam mit Sohn Simon noch fertigstellen, dann solle dieser die Filmprojekte übernehmen, erklärte Messner im APA-Gespräch. “Simon ist um einiges talentierter als ich”, räumte der 75-Jährige ein, der noch 2016 Ambitionen hegte, mit einem Filmprojekt in Hollywood aufzuschlagen. Damals schien der höchste Film- und Entertainmentgipfel noch zum Greifen nahe, hatte sich doch ein bekannter Produzent die Rechte an einem von Messner geschriebenen Bergsteigerfilm gesichert. “Diese Pläne sind noch nicht auf Eis, in einer Woche habe ich einen Termin mit besagtem Regisseur aus Hollywood”, zeigte sich Messner aber unverdrossen zuversichtlich. Es dauere nur seine Zeit. Derzeit drehe er den dritten Teil der sechsteiligen Dokumentarfilmreihe in den Südtiroler Dolomiten. “Coronabedingt haben sich die Dreharbeiten etwas nach hinten verlagert, für ein paar Schlüsselszenen müssen wir auf den Schnee warten”, sagte Messner. Gedreht werde an der Schleierkante. Am 19. Juli 1920 gelang Gunther Langes und Erwin Merlet die Erstbegehung, die sich in der Folge zu einer der, vor allem unter internationalen Kletterern, beliebtesten Kletterrouten der Pala-Gruppe und der gesamten Dolomiten entwickelte. Sein Debüt als Filmemacher und Regisseur feierte Messner im Oktober 2016 mit dem auf Servus TV ausgestrahlten Dokumentarfilm “Still Alive”. Messner brachte damals die wahre Geschichte des jungen Mediziners und Tiroler Bergsteigers Gert Judmaier auf den Schirm, der im Jahr 1970 beim Abstieg vom 5.199 Meter hohen Mount Kenya in Ostafrika 30 Meter in die Tiefe stürzte und sich einen offenen Unterschenkelbruch zuzog. “Etwa alle zehn Jahre habe ich das Bedürfnis, mich neu zu erfinden. Ich bin vielseitig interessiert und engagiert. Ich muss mich entscheiden, worauf ich mich in dieser letzten Lebensphase konzentrieren möchte”, gab sich der Südtiroler nachdenklich. Sein Fokus liege auf dem Weitergeben seiner Erfahrung als Extrembergsteiger, er sehe sich dazu verpflichtet, für den traditionellen Alpinismus zu kämpfen. Mit einer “Final Expedition” rund um die Welt wolle er sein Verständnis vom Bergsteigen und seinen Appell zum Respekt für die Berge weitergeben. Die Expedition hätte ihn zunächst nach Australien und Neuseeland geführt. Im vergangenen Jahr hatte die Bergsteigerikone auch privat für Schlagzeilen gesorgt. Der gewohnt wenig öffentlichkeitsscheue Messner gab bekannt, sich in eine “um einige Jahrzehnte jüngere” Frau verliebt zu haben. Seitdem ist er mit der 40-jährigen Diane Schumacher liiert. Heiratspläne legte die Alpinlegende vorerst ad acta. “Wir führen eine lebendige Partnerschaft. Wir leben, reisen und arbeiten zusammen. Eine Hochzeit ist reine Formsache und momentan kein Thema”, ließ der Südtiroler wissen. Ende April hatte er sich von Ehefrau Sabine scheiden lassen. Damals schloss der 75-Jährige nicht aus, dass er und seine aus Luxemburg stammende neue Lebensgefährtin irgendwann heiraten werden. Momentan ist Messner nicht zuletzt aufgrund seiner vergangenen bergsteigerischen Glanztaten omnipräsent: Vor 40 Jahren, am 20. August 1980, erreichte er erstmals im Alleingang und ohne künstlichen Sauerstoff den 8.848 Meter hohen Gipfel des Mount Everest – und schrieb damit Alpingeschichte.

Reinhold Messner lässt Filmkarriere langsam ausklingen

Für eine Maske der Marke Eigenbau bietet das eigene Putzarsenal die besten Zutaten. Zu dem Schluss kommen jedenfalls Ingenieure der Luft- und Raumfahrttechnik der Bundeswehruniversität München, nachdem sie die Wirksamkeit von Behelfsmasken und diversen Materialien untersucht haben. “Die experimentellen Ergebnisse zeigen, dass Staubsaugerbeutel mit Feinstaubfilter sehr gute Filtereigenschaften haben”, teilte die Universität in Neubiberg bei München mit. Masken könnten daraus leicht selbst hergestellt werden, die Fertigung dauere mit etwas Übung fünf Minuten. Materialkosten pro Maske: rund 50 Cent.

Staubsaugerbeutel am besten für Maskenbau geeignet