Strombranche fürchtet massiven Umsatzausfall

Merken
Strombranche fürchtet massiven Umsatzausfall
Die Strombranche befürchtet wegen der Coronakrise einen Umsatzausfall von mehreren hundert Mio. Euro. Dazu tragen eine niedrigere Nachfrage und sinkende Preise bei den Industriekunden bei. Auf die Endverbraucher könnte 2021 eine spürbare Erhöhung der Ökostromabgabe zukommen, zeigt eine Analyse der österreichischen Energie-Agentur AEA.

 

Der Stromverbrauch in Österreich dürfte heuer um 5 Prozent sinken und damit stärker als in der Finanzkrise von 2008/09, als es einen Rückgang um 3,6 Prozent gab. Dazu komme ein Rückgang bei den Strompreisen für die Industrie, sodass der Umsatz mit Strom (Marktvolumen) um 10 bis fast 20 Prozent sinken könnte, also um 300 bis knapp 600 Mio. Euro, so die Studie.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Coronavirus-Pandemie hat auch enorme Auswirkungen auf das Urlaubsverhalten der Österreicher. Nach einer Umfrage des Österreichischen Gallup Instituts haben derzeit 36 Prozent der Österreicher fixe Urlaubspläne für den Sommer. Weitere 31 Prozent tragen sich mit dem Gedanken, im Urlaub zu verreisen, warten aber noch ab. Jeder Vierte muss sich vom Budget her einschränken.

Umfrage: 36 Prozent haben fixe Urlaubspläne

Das japanische Biopharmaunternehmen Anges hat mit der Universität Osaka die Entwicklung eines DNA-Impfstoffs gegen das neue Coronavirus abgeschlossen und beginnt bald mit den Tests an Tieren. DNA-Impfstoffe werden mit einem inaktivierten Virus hergestellt und können schneller produziert werden als proteinbasierte Impfstoffe, so die Unternehmensmitteilung.

Pharmafirma Anges startet Impfstoff-Tests an Tieren

Brasilien hat nach jüngsten Angaben die zweithöchste Zahl von Infizierungen mit dem neuartigen Coronavirus weltweit und liegt damit nun vor Russland – nur die USA haben noch mehr Fälle. Das Gesundheitsministerium in Brasilia meldete am Freitag 20.803 Infizierte mehr als am Donnerstag. Damit stieg die Zahl der Infizierten in dem mit 210 Millionen Einwohnern größten Land Lateinamerikas auf 330.890. Russland kam nach Aufzeichnungen der Johns-Hopkins-Universität in den USA zuletzt auf 326 448 Fälle. Die USA überstiegen am Freitagabend (Ortszeit) die Marke von 1,6 Millionen nachgewiesenen Infizierungen. Mindestens 21.048 Menschen sind in Brasilien im Zusammenhang mit dem Virus bisher gestorben. Bei der Zahl der Todesopfer liegt das Land damit weltweit weiter auf Platz sechs. Die tatsächlichen Zahl der Infizierten und der Todesfälle ist jedoch wahrscheinlich noch höher. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas konnte seine Tests bisher nur langsam steigern.

Brasilien auf Platz zwei bei Corona-Infektionen

Kölner Physiker haben einen ungewöhnlichen Stern nach einem sehr bekannten Parfüm benannt. Der Stern S4711 hat die kürzeste jemals beobachtete Umlaufzeit um das Schwarzes Loch – Sagittarius A* – im Zentrum der Milchstraße, schrieben Forscher um Florian Peißker im “Astrophysical Journal”. Der Stern sei bei der Datenanalyse an der Universität zu Köln entdeckt worden. Das habe man mit dem Namen “S4711” unterstreichen wollen, sagte Peißker. 4711 Echt Kölnisch Wasser war vor allem in der Nachkriegszeit ein weltweit gefragtes Parfüm. Seine Oma habe es auch immer benutzt, “weshalb ich positive Erinnerungen damit verbinde”, berichtete Peißker. Peißker und sein Forscherkollege Andreas Eckart fanden S4711 mit dem “Very Large Telescope” in Chile. “Wir haben insgesamt fünf Sterne entdeckt”, berichtete Peißker.

Kölner Forscher benannten besonderen Stern nach Omas Parfüm

1.474 Erkrankungen seien in den letzten 24 Stunden hinzugekommen, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Der Rekord-Anstiegsei eine “direkte Konsequenz vermehrter Tests”. Dadurch seien auch Fälle erfasst worden, bei denen die Betroffenen nur milde Symptome gezeigt hätten. Insgesamt seien nunmehr 48.300 Infektionen bestätigt. Die Zahl der Corona-Toten kletterte den Angaben zufolge um 19 auf 4.814. Pro Kopf sind das deutlich mehr als in den benachbarten nordeuropäischen Ländern, aber weniger als in den am schlimmsten betroffenen europäischen Staaten Spanien, Großbritannien und Italien. Schweden hat mehr auf freiwillige Maßnahmen statt auf Vorschriften gesetzt.

Schweden verzeichnet Rekordanstieg bei Corona-Infektionen

In einem Altersheim im Bezirk Vöcklabruck hat Sonntagmittag ein 87-jähriger Bewohner am Mittagstisch einen 85-Jährigen offenbar mit einem Messer verletzt. Der Senior soll dem Mitbewohner mehrmals in Gesicht und Oberkörper gestochen haben. Die Staatsanwaltschaft Wels hat Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Mordes aufgenommen. Die Frage der U-Haft wurde Montagvormittag noch geprüft, so eine Staatsanwaltschaftssprecherin. Eine Krankenschwester eilte dem Verletzten zu Hilfe und konnte durch Schreien den 87-Jährigen von weiteren Angriffen abhalten. Anschließend flüchtete der Beschuldigte, wurde aber wenig später von den alarmierten Polizeistreifen festgenommen. Der schwer Demenzkranke wurde in den Neuromed Campus der Uniklinik Linz gebracht. Über das Motiv der Tat war vorerst nichts bekannt. Der 85-Jährige wurde ins Salzkammergutklinikum Vöcklabruck eingeliefert.

87-Jähriger nach Messerattacke in Altersheim festgenommen