Studienanfänger sind nur wenig mobil

Merken
Studienanfänger sind nur wenig mobil

Studienanfänger sind innerhalb Österreichs nicht sehr mobil. 61 Prozent beginnen ihr Studium im Herkunftsbundesland, zeigt der Bericht zur sozialen Lage der Studierenden 2020. In Bundesländern mit vielen Hochschulen wie Wien, Tirol und der Steiermark tun dies sogar 90 Prozent – Anfänger aus Bundesländern ohne große öffentliche Uni weichen meist auf den nächstgelegenen Hochschulstandort aus.

Aus regionaler Sicht ist die Verteilung der Hochschulstandorte in Österreich ungleich: Große öffentliche Universitäten gibt es vor allem in Wien sowie in der Steiermark und in Tirol, während Vorarlberg und das Burgenland über gar keine öffentliche und Niederösterreich nur über eine öffentliche Weiterbildungs-Uni verfügt. Demgegenüber sind Standorte von Fachhochschulen (FH) und Pädagogischen Hochschulen (PH) in allen Bundesländern zu finden, gleichzeitig sind in diesen Hochschularten die Studentenzahlen wesentlich geringer.

Dementsprechend am mobilsten sind auch die Niederösterreicher und Burgenländer: Weniger als jeder fünfte Anfänger studiert hier im eigenen Bundesland – hier spielen offenbar die fehlenden öffentlichen Unis sowie die relative Nähe zu Wien zusammen. Interessant ist auch die Situation in Vorarlberg: Im Ländle studieren nur 27 Prozent der Vorarlberger. Praktisch genauso viele (28 Prozent) zieht es aber ins weit entfernte Wien, während eher geringe 37 Prozent ins benachbarte Tirol ausweichen.

Das regionale Studienangebot beeinflusst aber auch die Wahl des Hochschultyps und des Studienfachs maßgeblich, heißt es im Bericht. Niederösterreicher sind etwa in Vollzeit-FH-Studiengängen überrepräsentiert, Burgenländer an PH. Steirer wiederum beginnen überdurchschnittlich häufig ein natur- bzw. ingenieurswissenschaftliches Studium – dafür gibt es in der Steiermark ein großes Angebot (z.B. Montanuni Leoben, Uni bzw. TU Graz).

Einen großen Unterschied gibt es bei den Hochschulzugangsquoten: Insgesamt nehmen derzeit 46 Prozent der österreichischen Bevölkerung im Lauf ihres Lebens ein Hochschulstudium auf. In Ostösterreich (Wien, NÖ, Burgenland) sind es dagegen 55 Prozent, im Süden (Kärnten, Steiermark) 41 Prozent und im Westen (restliche Bundesländer) nur 39 Prozent.

Nach Herkunfts-Bundesländern liegt die Zugangsquote in Wien bei 66 Prozent, es folgen Burgenland, Kärnten und Niederösterreich mit Werten knapp unter 50 Prozent. Salzburg (44 Prozent) liegt knapp unter dem Österreich-Schnitt, Oberösterreich, Tirol und die Steiermark weisen Werte knapp unter 40 Prozent auf, Schlusslicht ist Vorarlberg (33 Prozent). Betrachtet man die politischen Bezirke, gibt es aber noch höhere bzw. geringere Zugangsquoten: An der Spitze liegen Mödling (NÖ) und Rust (Burgenland) mit jeweils 76 Prozent, ganz unten rangiert Hartberg-Fürstenfeld (Steiermark; 20 Prozent).

In den vergangenen zehn Jahren haben sich Bundesländer mit niedrigen Zugangsquoten dem Österreich-Schnitt übrigens kaum angenähert. In der Steiermark ist trotz der hohen Zahl an Unis niedrige Zugangsquote sogar weiter gesunken (auf 38 Prozent).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Arbeitslosigkeit ist weiter im Steigen.443.465 Personen sind derzeit beim AMS vorgemerkt, davon sind 376.4565 arbeitslos und 67.000 in Schulung. Das ist ein Zuwachs von 6.044 Jobsuchenden binnen einer Woche. Die “krisenbedingte Arbeitslosigkeit” hat um 3.700 auf 82.708 Menschen zugenommen, sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. In Kurzarbeit befinden sich 170.137 Personen. Die Ministerin verwies heute vor Journalisten darauf, dass die Coronapandemie den Arbeitsmarkt weiterhin stark trifft. “Mit der mittlerweile bewährten Corona-Kurzarbeit gelingt es uns viele Arbeitsplätze und somit Einkommen zu sichern”, so Aschbacher heute. Bisher seien rund 5,2 Milliarden Euro für die Kurzarbeit ausbezahlt und acht Milliarden Euro bewilligt worden. Arbeitsmarkt bleibt dynamisch Seit Anfang November hätten 39.000 Personen wieder einen Job gefunden. “Das zeigt, dass die Dynamik am Arbeitsmarkt auch in Krisenzeiten nach wie vor hoch ist”, erklärte Aschbacher. Arbeitsministerin Aschbacher (ÖVP) rechnet angesichts des erneuten Corona-Lockdown mit einem deutlichen Anstieg der Kurzarbeitszahlen. “Wir erwarten, dass einige hunderttausend Menschen in Kurzarbeit sein werden”, sagte Aschbacher am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Aktuell sind über 170.000 Arbeitnehmer in Kurzarbeit. Zum Vergleich: Ende September waren noch 295.000 Personen in Kurzarbeit, im Frühjahr sogar 1,3 Millionen. Die Arbeitsministerin appellierte erneut an Betriebe, die jetzt vom Lockdown betroffen sind, auch die Kurzarbeit in Anspruch zu nehmen. Noch bis Ende des Lockdowns können betroffene Betriebe Anträge auf Kurzarbeit rückwirkend stellen. Direkt betroffene (geschlossene) Betriebe können die Arbeitszeit der Mitarbeiter auch auf 0 Prozent reduzieren. Wie stark die Arbeitslosenzahlen in den kommenden Wochen aufgrund des zweiten Lockdown steigen könnten, wollte die Arbeitsministerin nicht abschätzen. Eine genaue Zahl zu nennen, sei “nicht seriös”. Im ersten Corona-Lockdown stieg die krisenbedingte Arbeitslosigkeit bis Mitte April auf 210.000 Betroffene.

Corona: 613.602 Personen ohne Job oder in Kurzarbeit

In Italien wächst wieder die Zahl neuer Coronavirus-Todesopfer. Nachdem am Freitag 570 Todesfälle gemeldet worden waren, stieg die Zahl der Gestorbenen am Samstag auf 619, womit die Zahl der Gestorbenen seit Pandemie-Beginn auf insgesamt 19.468 angewachsen ist. Die Zahl der Infizierten überragte erstmals die 100.000-Schwelle und stieg auf 100.269. 28.144 Covid-19-Patienten liegen in den italienischen Krankenhäusern, 3.381 davon auf der Intensivstation, das sind 116 weniger gegenüber Freitag. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 32.534, teilte der Zivilschutz bei einer Pressekonferenz am Samstag in Rom mit. Die Zahl der Patienten in Heimisolierung lag bei 68.744.

Zahl der Todesopfer wächst wieder

Die USA haben erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 66.000 Neuinfektionen an einem einzelnen Tag verzeichnet. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (JHU) vom Samstag lag die Zahl der am Vortag registrierten Neuansteckungen bei 66.627. Erst am Donnerstag war die Zahl auf einen Rekordwert von 63.247 gestiegen. Die Zahl der Neuansteckungen in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, hat seit Mitte Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Auflagen dramatisch zugenommen. Seit Beginn der Pandemie haben die Forscher der JHU in den USA insgesamt fast 3,2 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Mehr als 134.000 Menschen starben demnach infolge einer Covid-19-Erkrankung. Die Zahl der täglich verzeichneten Toten liegt in den USA zwar weiterhin deutlich niedriger als zum Höhepunkt der Krise, hat in den vergangenen Tagen aber wieder zugenommen. Am Freitag verzeichnete die Statistik der Universität 802 Tote. Trotz steigender Coronavirus-Fallzahlen auch im US-Staat Florida hat der Freizeitpark “Walt Disney World” seine Türen wieder für Besucher geöffnet. “Der Magic Kingdom-Park und der Disney’s Animal Kingdom-Park sind jetzt geöffnet”, hieß es am Samstag auf der Webseite des Freizeitparks nahe der Stadt Orlando. Am Eingang werde die Körpertemperatur gemessen und Abstands- und Hygieneregeln müssten eingehalten werden, hieß es weiter. Normalerweise kommen fast 60 Millionen Menschen jedes Jahr in den Freizeitpark in Florida, der wegen der Coronavirus-Pandemie seit März geschlossen war. Ein ebenfalls vom US-Unterhaltungsriesen Walt Disney betriebener Vergnügungspark in Kalifornien blieb zunächst weiter geschlossen, nur ein angeschlossenes Einkaufszentrum öffnete in der vergangenen Woche.

Mehr als 66.600 Coronavirus-Infektionen an einem Tag in USA

Laut den am Freitag veröffentlichten Indikatoren zur Risikoeinstufung für die Corona-Ampel ist die Auslastung der Intensivbetten in Österreich innerhalb einer Woche um vier Prozentpunkte gestiegen. Am Mittwoch der Vorwoche waren 7,3 Prozent der Betten belegt, diesen Mittwoch waren es 11,2 Prozent. In absoluten Zahlen nahm der Belag durch Covid-19-Intensivpatienten in diesem Zeitraum von 147 auf 224 zu. Die höchste Auslastung gab es mit 21,6 Prozent in Vorarlberg. Auslastung Im westlichsten Bundesland legte der Anteil an besetzten Intensivbetten damit innerhalb einer Woche um 7,9 Prozentpunkte zu. In Wien betrug die Auslastung diesen Mittwoch 15,9 Prozent, nach 12,6 Prozent in der Vorwoche. In Oberösterreich waren 13,6 Prozent der Intensivbetten belegt, ebenfalls ein deutliches Plus zu sieben Tagen zuvor, als 7,8 Prozent ausgewiesen wurden. Knapp unter der österreichweiten Auslastung lag der Wert in Niederösterreich mit 11,0 Prozent. Dahinter folgten Tirol und die Steiermark mit je 9,3 Prozent Auslastung, Salzburg mit 7,7 Prozent, das Burgenland mit 7,1 Prozent und Kärnten mit 1,7 Prozent an belegten Intensivbetten. Die Zahl der von Covid-19-Patienten belegten Normalbetten österreichweit war im Wochenabstand bis Mittwoch von 813 auf 1.345 gestiegen, geht aus den Daten auf der Webseite der Corona-Ampel hervor. Das ist ein Plus von 65 Prozent. Die täglich durchgeführten Tests je 100.000 Einwohner wurden in diesem Zeitraum von 1.477 auf 1.797 gesteigert. Der Anteil der positiven Testergebnisse stieg dabei von 8,3 auf 12,9 Prozent. 15 Prozent der Infizierten in der vergangenen Kalenderwoche waren zwischen null und 19 Jahre alt, 33 Prozent zwischen 20 und 49 Jahren. Ein Anteil von 38 Prozent betraf die 60- bis 64-Jährigen, 14 Prozent waren 65 Jahre und älter.

Intensiv-Auslastung stieg zu Vorwoche vier Prozentpunkte

Petra Car (Kreuzschwestern Europa Mitte) im Gespräch.