Sturzopfer Jakobsen hat noch mehrere Operationen vor sich

Merken
Sturzopfer Jakobsen hat noch mehrere Operationen vor sich

Der vor zwei Wochen bei der Polen-Radrundfahrt schwer gestürzte Fabio Jakobsen muss sich in den kommenden Wochen und Monaten noch mehreren Operationen und Eingriffen unterziehen, um seine Gesichtsverletzungen zu behandeln. Das teilte der Niederländer am Dienstag über sein Deceuninck-Team mit. Die Ärzte in Polen hätten sein Leben gerettet, dafür sei er extrem dankbar. Jacobsen erklärte, dass er “Angst hatte, nicht zu überleben”. Auf der Intensivstation habe er eine “schwere, dunkle Zeit” durchgemacht. Mittlerweile hält sich der 23-Jährige wieder in seiner Heimat auf, wo er vor einer monatelangen Rehabilitation steht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nun ist der Terror auch in Österreich, im Herzen von Wien, angekommen. Kurz nach 20 Uhr am Montagabend fielen erste Schüsse in der Seitenstettengasse in der Nähe des Schwedenplatzes und der Synagoge. Vier Zivilpersonen wurden getötet, ebenso ein Verdächtiger, bei dem  ein Sturmgewehr, viel Munition und offenbar ein Sprengstoffgürtel gefunden wurde. Terror in Wien –  Was bisher bekannt ist: Österreich wurde am Montag von einem Terroranschlag erschüttert. In der Wiener Innenstadt sind ab 20 Uhr Schüsse gefallen. Es gibt fünf Tote und mehr als ein Dutzend Verletzte durch Schussverletzungen. Sieben Personen in lebensbedrohlichem Zustand. Vier Zivilpersonen wurden getötet, ebenso ein Täter, bei dem ein Sturmgewehr und viel Munition gefunden wurde. Ein Sprengstoffgürtel stellte sich als Attrappe heraus. Bei einer getöteten Frau handelt es sich laut ORF um eine Kellnerin. Der erschossene Täter war 20 Jahre alt, hatte nordmazedonische Wurzeln und war einschlägig vorbestraft. Mehrere Hausdurchsuchungen und Festnahmen im Umfeld des Täters. Die Polizei geht weiter von mehreren Attentätern aus. Sechs bestätigte Tatorte in der Wiener City: Ausgangspunkt war die Seitenstettengasse in unmittelbarer Nähe der Synagoge, der Morzinplatz, das Salzgries, der Fleischmarkt, der Bauernmarkt und der Graben. Der Erste Bezirk wurde zur roten Zone erklärt und soll gemieden werden. Die Schulpflicht in Wien ist heute ausgesetzt. Regierung beschließt dreitägige Staatstrauer. 

Mindestens fünf Tote, 22 Verletzte: Attentäter war 20 und einschlägig vorbestraft

Wir sind auch im zweiten Lockdown weiterhin für euch da 😊🤗 Bis inkl. 6. Dezember gelten aufgrund der aktuellen Vorschriften die eingeschränkten Öffnungszeiten: 🕖 Montag bis Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr 🕛 ❗️WICHTIG: Verhandlungen, Besprechungen mit Bürgern und persönliche Angelegenheiten vor Ort können NUR MIT vorheriger 📞telefonischer, oder 📧 elektronischer Terminvereinbarung durchgeführt werden❗️ Alle Kontaktadressen sowie Informationen rund um das Corona-Virus findet ihr auf unserer Website unter 👉 www.wels.at/coronavirus #welswirgemeinsam #stadtwels #wels

Stadt Wels

Das Robert-Koch-Institut erklärt offenbar aufgrund der Corona-Infektionszahlen alle österreichischen Bundesländer bis auf Kärnten zum Risikogebiet.  Das berichten die Salzburger Nachrichten. In Kraft treten soll die Reisewarnung ab Samstag Mitternacht. Das Außenministerium soll vom deutschen Auswärtigen Amt am Mittwoch darüber informiert worden sein. Deutsche verzichten auf Skiurlaub Die ins Haus stehende Reisewarnung ist gerade für den Tourismus eine weitere Hiobsbotschaftie. So planen etwa auch immer weniger Deutsche einen Skiurlaub in dieser Wintersaison.  In einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 31 Prozent der Befragten an, wegen der Pandemie keinen Wintersport-Urlaub zu planen. 45 Prozent würden ihren geplanten Urlaub zumindest nicht antreten, wenn ihre Urlaubsregion zum Risikogebiet erklärt wird. Selbst wenn die Region nicht als Risikogebiet gilt, würden sich nach ihrem Urlaub 64 Prozent freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Für den Wintersport-Urlaub wünschen sich viele ein Hygienekonzept: 70 Prozent sind für eine Maskenpflicht in Gondeln und Skiliften. Außerdem sollte aus Sicht von 80 Prozent eine Personenbegrenzung für Restaurants, Skibusse und Gondeln gelten. 72 Prozent finden außerdem, dass Apres-Ski-Veranstaltungen nur mit Hygieneregelungen stattfinden sollten. In Österreich wird Apres Ski heuer nicht erlaubt sein.

Deutschland verhängt Reisewarnung für fast ganz Österreich

Während die Öffnung der Schulen ab Montag die Mobilität der Österreicher merklich miterhöht hat, hält sich der Effekt der Gastronomie-Öffnung unter Auflagen noch in Grenzen. Das zeigen neue Auswertungen anonymisierter Bewegungsdaten, die das Telekomunternehmen A1 und das Grazer Unternehmen Invenium an den Covid-19-Krisenstab liefern. Der Öffi-Verkehr ist demnach weiter im Hintertreffen. Vor allem die Schul- und Geschäftsöffnungen trugen in den vergangenen Werktagen spürbar dazu bei, dass sich die Bewegungsmuster der Österreicher noch ein Stück weiter in Richtung jenes Niveaus verschoben haben, auf dem sie vor der Coronakrise waren. “Das war auch so zu vermuten”, so das Fazitvon Mario Mayerthaler von A1 und Michael Cik von Invenium angesichts der weiteren Schritte in Richtung “neue Normalität”.

Schul-Neustart hat Mobilität wieder merklich erhöht

In Gunskirchen ist eine politische Ära zu Ende gegangen. Bürgermeister Josef Sturmair hat am Donnerstagabend sein Amt offiziell übergeben. Im Gemeinderat wurde Christian Schöffmann als sein Nachfolger gewählt.

Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben auch gravierende Auswirkungen auf tausende Scheidungskinder und ihre Eltern. Scheidungskinder müssen nämlich im Haushalt des betreuenden Elternteils bleiben und dürfen den zweiten Elternteil weder besuchen noch von diesem besucht werden, bestätigte die Sprecherin des Justizministeriums, Christina Ratz.

Kein Besuchsrecht für Scheidungskinder