Süpermarkt als Eventersatz für Kreativwirtschaft

Merken
Süpermarkt als Eventersatz für Kreativwirtschaft

Die neue Plattform Süpermarkt will für jene Bereiche der Kreativbranche als Onlineshop fungieren, die ihre Produkte normalerweise auf Veranstaltungen verkaufen. Schließlich sind alle Events zumindest bis Juni abgesagt – was nicht nur die Veranstaltungsbranche trifft. Auch viele Betriebe leben vom Verkauf ihrer Produkte rund um die Events – vom Plattenlabel bis zum Verlag.

Eingerichtet wurde Süpermarkt von der Wiener Werbeagentur “gold super extra”. Darauf können Kreativunternehmer mit wenigen Klicks und kostenlos ihren eigenen Onlineshop eröffnen. Alles, was man dazu benötigt, ist eine E-Mail Adresse und natürlich ein Produkt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Regierung hatten im Umgang mit den Medien eine drastische Regelung getroffen. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, sollten zu Pressekonferenzen nur noch ein Journalist des ORF und der APA zugelassen werden. Alle übrigen Journalisten sollten die Möglichkeit erhalten, per Mail Fragen an den oder die Politikerin zu richten. Nach heftigen Protesten des Presserats und vieler Medien ändert die Regierung nach Informationen der Kleinen Zeitung wieder die Regelung.

Kanzleramt lockert wieder Zugang zu Pressekonferenzen

Der ehemalige Basketball-Superstar Michael Jordan hat einen dicken Fisch an Land gezogen. Gemeinsam mit der Crew der Angel-Yacht “Catch 23” holte der 57-jährige sechsmalige NBA-Champion am Dienstag einen gut 200 Kilogramm schweren Blauen Marlin aus dem Wasser. Michael Jordan ist Teilnehmer des “Big Rock Blue Marlin Tournament”, das derzeit in seinem Heimat-Bundesstaat North Carolina läuft.

Michael Jordan fing 200 Kilo schweren Marlin

Der Südafrikaner Ryan Gibbons hat den Auftakt der virtuellen Tour de France gewonnen. Der NTT-Profi setzte sich über 36 km auf der Plattform Zwift vor Pier-Andre Cote (CAN/Rally) and Nick Schultz (AUS/Mitchelton) durch. Der Tiroler Patrick Gamper (Bora) landete nicht im Spitzenfeld. Im Laufe der nächsten beiden Wochen folgen noch fünf weitere Etappen. Die Organisatoren der wegen der Corona-Krise auf Ende August verschobenen Rundfahrt haben selbst eine digitale Version auf die Beine gestellt. Das Kräftemessen findet über sechs Etappen, verteilt auf drei Juli-Wochenenden, auf der Plattform Zwift statt. Mehrere Topstars wie die Tour-Sieger Chris Froome, Geraint Thomas und Egan Bernal haben zugesagt.

Gibbons gewann Auftakt zu virtueller Tour de France

Die Wiener Staatsoper will verstärkt neue Publikumsschichten ansprechen. Deshalb öffnet das Haus am Ring seine Generalproben, die bisher in erster Linie von der Belegschaft besucht wurden, für Menschen unter 27 Jahren. Für sie wird künftig ein Kontingent von 700 Karten um je zehn Euro zur Verfügung, teilte die Staatsoper am Montag mit. “Die Staatsoper muss sich Gedanken machen über das Publikum von morgen”, meint der neue Direktor Bogdan Roscic laut Aussendung in einem Interview mit dem Ö3-“Wecker”, das am Dienstag gesendet wird. Wer sich für ein Ticket interessiert, müsse sich auf der Website der Staatsoper registrieren. Zwei oder drei Tage vor der Premiere könne man dann die neueste Produktion des Hauses sehen, so Roscic weiter. Den Auftakt macht bereits der Saisonauftakt, Puccinis “Madama Butterfly” in der Regie von Anthony Minghella (Premiere: 7. September, Generalprobe: 5. September). Der Erlös aus den verkauften Tickets soll “in Programme der Jugendarbeit der Wiener Staatsoper wie die Opernschule, neue Vermittlungsformate und eigens für ein junges Publikum kreierte Produktionen außerhalb des Haupthauses am Ring” fließen, so die Staatsoper. In der ersten Spielzeit unter der Leitung von Roscic, der mit 1. Juli auf Dominique Meyer gefolgt ist, sind insgesamt zehn Opernpremieren sowie drei Ballettpremieren geplant.

Wiener Staatsoper öffnet Generalproben für junges Publikum

So gut besucht wie heute war der Markt in Wels schon lange nicht mehr. Traurig ist jedoch die Tatsache, dass viele der sogenannten Risikogruppe selbst einkaufen sind und einige keinen Mundschutz tragen.

Wochenmarkt

Costa del Sol statt Dahamas: Rechtzeitig zum Sommerbeginn hebt Österreich die Reisebeschränkungen für Spanien auf. Ab Sonntag dürfen Österreicher wieder in das beliebte Urlaubsland reisen, ohne bei der Rückreise einen negativen Coronatest vorlegen oder sich in Quarantäne begeben zu müssen. In Spanien selbst endet zugleich der von drastischen Einschränkungen geprägte Corona-Notstand. Nach 14 Wochen dürfen sich die Spanier mit Sonntag wieder frei im ganzen Land bewegen, während die Grenze für Urlauber aus den Schengenstaaten geöffnet wird. Mit über 28.000 Toten und mehr als 245.000 Infizierten ist Spanien eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder Europas. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) verteidigte am Wochenende in einem APA-Interview die Herstellung der Reisefreiheit zu anderen europäischen Ländern. Zugleich schloss er neuerliche Grenzschließungen nicht aus. “Nur weil wir jetzt Staaten auf Grün gesetzt haben, heißt nicht, dass wir die Situation nicht weiter genau beobachten”, sagte er.

Wieder freie Fahrt für Österreicher nach Spanien