Summer Vibe Jam 2020

Merken
Summer Vibe Jam 2020

Am Samstag den 18.Juli von 12:00-20:00 in der Stadthalle Wels.

Am 18. Juli 2020 findet bereits zum zweiten Mal die Summer Vibe Jam statt. Die Urban Artists bieten hier die Möglichkeit für einen Nachmittag in die Welt des urbanen Tanzes einzutauchen. Alle Zuseher erwarten Showacts, Battles (Tanzwettbewerbe) und Party-Feeling.

Packt euch eine Decke und sonstige Sitzgelegenheiten ein, nehmt euch auf jeden Fall was zum Essen und Trinken mit und genießt die ‘Summer Vibe Jam’ gemütlich unter dem freien Himmel vor der Stadthalle.
Bei Schlechtwetter steht uns die Stadthalle zur Verfügung.

DATE | 18th July 2020
TIME | 12.00
LOCATION | Pollheimerstr. 1 4600 Wels / Stadthalle
REGISTRATION | www.and8.dance/en/e/3545/register
MAIL | info@urbanartists.at
WEB | summervibejam.urbanartists.at
CATEGORIES | Kids Breaking | Experimental | Breaking
JUDGES | Niels Robitzky, Jaekwon, Nina Kripas
DJ | Daybee Dee
HOST | Manuel Pölzl

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 2.Mai 2020 rücken wir der Normalität wieder einen Schritt näher. Denn ab heute darf wieder geshoppt. Egal ob Kleidung, Schuhe, Möbel oder Elektronische Geräte – die Shops dürfen wieder ihre Pforten öffnen. Wenngleich wir uns an die Begleiter Desinfektionsmittel, Mundschutz und Babyelefanten gewöhnen müssen. Wir haben die Stimmung im max.center, in der SCW und bei XXXLutz eingefangen.

Es darf wieder geshoppt werden

Konten von Onlinediensten sollte man so gut schützen wie möglich. Doch nur all zu oft geben einem die Anbieter nicht die dazu notwendigen Werkzeuge an die Hand. Zoom ändert das jetzt. Der Videokonferenzanbieter Zoom hat die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) eingeführt. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Absicherung zum Passwort, um unbefugte Zugriffe auf oder die Übernahmen von Konten der Nutzerinnen und Nutzer zu verhindern. Diese haben nun zwei kostenlose Möglichkeiten, um Zoom-Anmeldungen sicherer zu machen. Entweder sie lassen sich bei jeder Anmeldung einen Code per SMS aufs Smartphone schicken, der zusätzlich zum Passwort eingegeben werden muss. Oder sie erzeugen so einen Code per Authentifizierungs-App. Hier nennt Zoom Google Authenticator, Microsoft Authenticator oder FreeOTP als Beispiele. Diese Apps lassen sich auch bei vielen anderen Onlinediensten als Code-Generatoren für 2FA-Abfragen einsetzen. Allerdings muss 2FA erst in den Einstellungen des Zoom-Kontos aktiviert werden, und zwar unter “Profil”. Während der Aktivierung erhält man einen Recovery-Code, über den sich der Zugriff auf das Konto in Fällen wiederherstellen lässt, in denen man – aus welchen Gründen auch immer – keinen Zugriff mehr auf das Smartphone hat, an das die Code-SMS gehen oder auf dem per App die 2FA-Codes erzeugt werden.

Zoom-Konto lässt sich nun besser absichern

Der Tag des Artenschutzes ist im Jahr 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) eingeführt worden und findet jährlich am 3. März statt. Durch das Abkommen sollen bedrohte wildlebende Arten (Tiere und Pflanzen) geschützt werden, die durch Handelsinteressen gefährdet werden. Das Übereinkommen regelt oder verbietet den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten. Die Ein- und Ausfuhr wird unter eine scharfe Kontrolle gestellt. Auch der Handel mit Produkten geschützter Tiere, wie Elfenbein, Kaviar, Schildpatt oder präparierten (“ausgestopften”) Tieren unterliegt den gleichen Regelungen. Der Vollzug des Abkommens erfolgt in Deutschland in der Regel durch das Bundesamt für Naturschutz. Auf regelmäßigen Tagungen der Vertreter der Unterzeichnerstaaten werden die geltenden Regelungen überprüft und Anträge auf weitere Handelsbeschränkungen gestellt. Artenschutz umfasst den Schutz und die Pflege bestimmter, aufgrund ihrer Gefährdung als schützenswert erachteter, wild lebender Tier- und Pflanzenarten in ihrer natürlichen und historisch gewachsenen Vielfalt durch den Menschen. Hierdurch unterscheidet sich der Artenschutz vom Tierschutz, bei dem Menschen das individuelle Tier um seiner selbst willen schützen wollen. Seit 1966 werden Rote Listen gefährdeter Arten erstellt, durch die versucht werden soll, den Grad der Gefährdung von Arten zu beziffern. Artenschutzprogramme zielen auf den Schutz meist einer einzelnen gefährdeten bzw. vom Aussterben bedrohten Art ab. In vergangener Zeit spielten vor allem ästhetische und moralische Aspekte für den Artenschutz eine große Rolle. Dies führte zu einer Beschränkung auf attraktive Tier- und Pflanzenarten. Heutzutage soll der Artenschutz außerdem den Erhalt der biologischen Funktionen der Umwelt sichern.

Guten Morgen!

Die Landjugend Steinerkirchen and der Traun lud am Kochende wie jedes Jahr zum Alcatraz im Bauhof. Dort ging ordentlich die Post ab wie man in unserer Fotogalerie sieht.

Alcatraz
Merken

Alcatraz

zum Beitrag