SuperHirn🧠

Merken
SuperHirn🧠

An nicht weniger als 25 verschiedenen Stationen ĂŒber die körpereigene Denkzentrale gilt es mitzumachen, zu staunen und auszuprobieren – die neue Sonderausstellung ist Garant fĂŒr ein unvergessliches Erlebnis fĂŒr Jung und Alt.

Ab 20.09.2019 im Science Center Welios

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Arnela Miskic sagt:

    👍

  2. Birgit Karlsberger sagt:

    😳

  3. Paul Trautendorfer sagt:

    👌

  4. Christl Karlsberger sagt:

    😜

  5. Manuel Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Talk.

Ein eingeklemmtes Reh musste Dienstagvormittag auf dem FirmengelĂ€nde eines großen Möbellagers in Wels-Neustadt von der Feuerwehr befreit werden.

Reh eingeklemmt: Feuerwehr zu Tierrettung auf FirmengelÀnde nach Wels-Neustadt alarmiert

1930 vor genau 90 Jahren wurde eine der beliebtesten Welser Freizeiteinrichtungen gegrĂŒndet. Damals noch als Hirschenpark bekannt – statten mittlerweile jĂ€hrlich rund 100.000 Welser dem Tierpark einen Besuch ab. Damit das so bleibt – hat man jetzt zum Geburtstag die PlĂ€ne fĂŒr die nĂ€chsten Jahre prĂ€sentiert. Vom FreiflugkĂ€fig bis hin zur großen Erweiterung.

Eine Katze, die im Fallrohr der Dachrinne feststeckte, beschÀftigte am spÀten Montagabend die EinsatzkrÀfte der Feuerwehr in Wels-Innenstadt.

Feuerwehreinsatz: Katze steckt in einem Rohr einer Dachrinne in Wels-Innenstadt fest

Wels. Ein bislang unbekannter TĂ€ter soll Samstagabend eine Tankstelle im Welser Stadtteil Lichtenegg ĂŒberfallen haben. Die Polizei stand bei der Fahndung im Einsatz.

RaubĂŒberfall auf Tankstelle in Wels-Lichtenegg

Am 11. November 2000, genau um 09:02 Uhr setzte sich eine Garnitur der Standseilbahn von der Talstation Kaprun in Richtung Kitzsteinhorn in Bewegung. Es sollte ein herrlicher Schi-Tag am Gletscher Hohe Tauern werden. 8 Minuten spĂ€ter, um 09:10 Uhr meldete der ZugfĂŒhrer verzweifelt am Telefon, dass die Kabine brennen wĂŒrde. Aufgrund einer defekten TĂŒrhydraulik waren die meisten Personen in der Bahn gefangen. Nur wenige konnten sich retten und zurĂŒck ins Tal flĂŒchten. Menschen erleiden, gefangen in der Kabine der Standseilbahn, eine Rauchgasvergiftung und finden in dem Flammeninferno den Tod. Auslöser fĂŒr dieses schreckliche Szenario war ein Heizstrahler, der die Bahn noch in der Talstation in Brand geraten ließ. Unter den Opfern waren, neben einer Gruppe Jugendlicher aus dem SĂŒdburgenland, auch insgesamt 32 Mitarbeiter des Magistrats Wels. Am heutigen Tag jĂ€hrt sich diese Tragödie bereits zum 20-sten Mal. In tiefer Trauer gedenken wir heute den Opfern dieses UnglĂŒcks.

Wels gedenkt Kaprun Opfern