Supermärkte hätten gerne gewohnte Öffnungszeiten wieder

Merken
Supermärkte hätten gerne gewohnte Öffnungszeiten wieder

Der Lebensmittelhandel darf wegen der Coronapandemie schon seit November nur bis 19 Uhr öffnen, vorher war im urbanen Bereich oft bis 20 Uhr offen. Freilich hätten Supermärkte gerne wieder ihre alten Öffnungszeiten, gab es zum Teil doch auch Widerstand gegen die verpflichtende Verkürzung. In die Debatte scheint jetzt wieder etwas Schwung zu kommen, geht aus einem Bericht des ORF Wien hervor. Die Gewerkschaft will bei der 19-Uhr-Regel bleiben.

Rewe (Billa, Penny u.a.) argumentiert damit, dass die kürzere Öffnung zu Stoßzeiten nach Dienstschluss anderer Berufsgruppen führe. Spar (Spar, Interspar, Eurospar) – das Unternehmen war zur Beginn der kürzeren Öffnung eher kritisch – würde zu längeren Öffnungszeiten “auch nicht Nein sagen”.

“Eine Rückkehr zu den normalen Öffnungszeiten wäre für die Bevölkerung ein Schritt in Richtung Normalität und würde zudem die Kundenströme entzerren. Das wäre im Sinne einer Kontaktreduzierung hilfreich”, hieß es laut dem Bericht aus der Spar-Pressestelle. “Zu beachten ist, dass aufgrund der verkürzten Öffnungszeiten auf 19 Uhr gerade berufstätige Kunden nach Dienstschluss eine zeitlich eingeschränkte Einkaufsmöglichkeit haben und es damit vermehrt zu Stoßzeiten kommen kann”, hieß es von Rewe.

Die Gewerkschaft will bei der kürzeren Öffnung bleiben. “Viele Menschen in Österreich sind im Homeoffice, können daher auch insgesamt ihren Tag anders strukturieren”, argumentiert Anita Palkovich von der Gewerkschaft GPA. “Von dem her sehe ich eigentlich kein Problem, dass das funktioniert.” Die Vorteile für Handelsangestellte würden bei einer lediglich elf Stunden langen Öffnung jenem Argument überwiegen, wonach bei einer zwölfstündigen Öffnung alle ihr Einkaufsbedürfnis decken könnten. “Das Argument lass’ ich einfach nicht zählen”, so Palkovich.

Die derzeit geltende 19-Uhr-Regel im Handel haben die Sozialpartner wegen der Coronavirus-Pandemie ausverhandelt. Die Gewerkschaft will allerdings vom Ladenschluss um 19 Uhr nicht abweichen, so der ORF Wien. Elf Stunden offener Lebensmittelhandel seien laut Gewerkschaft GPA ausreichend.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) wiederholt angekündigten Sommerschulen in den beiden letzten Ferienwochen sollen sich vor allem der Deutschförderung widmen. Zielgruppe sind laut einem Bericht des “Standard” Schüler mit Problemen in der Unterrichtssprache, die Teilnahme daran ist grundsätzlich freiwillig. Laut einem Schreiben der Bildungsdirektion Oberösterreich an die Pflichtschuldirektoren des Bundeslands sind die Zielgruppe “außerordentliche Schülerinnen und Schüler, jene mit einem Nicht Genügend im Fach Deutsch im laufenden Schuljahr sowie jene, die in Deutsch zwischen den Noten 4 und 5 stehen”. Unterrichtet wird jeweils am Vormittag an ausgewählten Standorten, die Teilnahme für die Schüler ist kostenlos. Trotz Freiwilligkeit kann den Schülern eine Teilnahme bei erkannter Notwendigkeit “nachdrücklich empfohlen” werden. Unterrichtet werden soll in Kleingruppen von acht bis 15 Personen. Als Pädagogen fungieren jeweils zwei Lehramts-Studenten im Tandem. Dafür erhalten sie für ihr Studium fünf ECTS-Punkte angerechnet. Auf freiwilliger Basis können auch Lehrer mitwirken, sie bekommen dafür Mehrdienstleistungen – also Überstunden. Kooperiert werden soll mit den Sommerbetreuungsangeboten in den einzelnen Bundesländern – in Wien gibt es etwa eine umfassendere Lernförderung im Rahmen der “Summer City Camps”. Die SPÖ wertet die Sommerschulen auch als eigenen Erfolg und fordert eine Ausweitung zumindest auf Mathematik. Ab Herbst solle es außerdem kostenlose Nachhilfekurse in allen Schularbeitsfächern geben, so Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid in einer Aussendung.

Sommerschulen mit Schwerpunkt Deutschförderung

Die Corona-Notfallmaßnahmen dürfen nach Ansicht der OSZE nicht zu Einschränkungen der Medienfreiheit führen. “Man stoppt keine Gerüchte mit Zensur, aber sehr wohl mit einem Zugang zu pluralistischen und unabhängigen Informationsquellen”, sagte der Medien-Beauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Harlem Désir, der Deutschen Presse-Agentur in Wien. “Diese Pandemie rechtfertigt nicht die Einführung von Restriktionen für die Medienfreiheit oder die journalistische Tätigkeit aus solchen oder anderen Gründen.” Désir hat seit Mitte März seine Sorge über die Entwicklungen in mehr als zehn Ländern geäußert. “Ich teile die Ansicht, dass man gegen Falschinformationen wie etwa falsche Heilmethoden oder Medikamente vorgehen muss, auch gegen falsche Informationen, die Panik erzeugen können” erklärte Désir. “Aber diese Notfallmaßnahmen sollten nicht die Möglichkeit der Journalisten behindern, über die Pandemie zu berichten– und dazu zählt auch die Veröffentlichung von Informationen, die von verschiedenen Quellen stammen.”

OSZE: Pandemie rechtfertigt keine Medienbeschränkungen

Dr. Manuel Selg (Molekularbiologe FH Wels) im Talk.

US-Präsident Donald Trump wird entgegen seiner eigenen Ankündigung am 15. August doch nicht den ersten Ball vor dem Baseball-Spiel der New York Yankees werfen. Donald Trump begründete die Entscheidung am Sonntag (Ortszeit) mit seinen Verpflichtungen im Kampf gegen die Coronakrise, vereinbarten Treffen, der Wirtschaft “und vielem anderen”. Er werde es zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Den ersten Wurf vor einem Spiel in der MLBausführen zu dürfen, ist eine Ehre und wird in den USA mitunter Politikern, Prominenten und Sportlern aus anderen Disziplinen zuteil.

Donald Trump sagte ersten Wurf vor Yankees-Spiel ab

Mitte Mai könnte der Betrieb in den österreichischen Kindergärten wieder hochgefahren werden, ein Betreuungsangebot in den Einrichtungen besteht seit Beginn der Coronakrise. In einer aktuellen Umfrage der Gewerkschaft younion gaben 64 Prozent des Kindergarten-Personals an, Angst vor einer Ansteckung zu haben. Fast alle wünschen sich einheitliche Regeln für die Kindergärten.

Kindergarten-Personal wünscht sich einheitliche Regeln und Schutz

Vermutlich 13 Stunden lang war ein Autolenker am Sonntag nach einem schweren Unfall in St. Georgen bei Grieskirchen (Bezirk Grieskirchen) bewusstlos im Wrack eingeklemmt. “Ein 21-jähriger türkischer Staatsangehöriger aus dem Bezirk Grieskirchen fuhr am 14. Februar 2021 gegen 01:30 Uhr mit dem PKW seines Vaters auf der Innviertler Straße Richtung Neumarkt im Hausruckkreis. Im Gemeindegebiet von St. Georgen bei Grieskirchen kam er aus noch ungeklärter Ursache von seinem Fahrstreifen ab, querte die Gegenfahrbahn und fuhr in den Straßengraben. Dort hob er ab, rammte einen Baum und kam im angrenzenden Waldstück zum Stehen. Der 21-Jährige wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Wegen der schweren Einsehbarkeit der Unfallstelle wurde der PKW erst gegen 14:20 Uhr von einem vorbeifahrenden Fahrzeuglenker entdeckt”, berichtet die Polizei. Der Autolenker war nicht ansprechbar im völlig zerstörten Unfallwrack schwer eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr mit dem hydraulischen Rettungsgerät befreit werden. Der Schwerverletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Einsatzkräfte ahnten anfangs bereits, dass sich der Unfall vermutlich bereits Stunden zuvor ereignet haben dürfte, weil der Motor bereits vollständig ausgekühlt war. Die Innviertler Straße war rund zwei Stunden lang erschwert passierbar. Der Verkehr wurde in einer Fahrtrichtung über ein Betriebsgebiet umgeleitet.

Schwerverletzter musste 13 Stunden auf Hilfe warten.