Superstar Marquez verpasst auch Rennen in Spielberg

Merken
Superstar Marquez verpasst auch Rennen in Spielberg

Keine guten Nachrichten für alle Motorrad-Fans. Superstar Marc Marquez, der sich nach einem Sturz im zweiten Rennen von Jerez einen Oberarmbruch zugezogen hatte und sich einer Operation unterziehen musste, wird auch die beiden MotoGP-Rennen in Spielberg am 16. und 23. August fehlen. Das berichtet zumindest das stets bestens informierte Portal “speedweek.com”.

Eigentlich wollte der Spanier bereits beim Grand Prix in Brünn wieder auf seine Honda steigen, doch musste sich der aktuelle Weltmeister in Barcelona ein zweites Mal am rechten Oberarm operieren lassen und bekam eine Titanplatte eingesetzt. Warum die zweite OP nötig war, weiß der Bruder des Superstars.

“Ich wohne ja mit Marc zusammen. Es war 7.30 Uhr am Montagmorgen. Ich habe noch geschlafen, aber er war schon etwas früher aufgestanden. Als er mich aufgeweckt hat, hatte er schon ein Problem mit dem Arm”, erzählt Alex Marquez. Was war passiert? “Er hat sich beim Öffnen eines großen Fensters erneut verletzt.”

Doppelt bitter: Marquez wird nicht nur die Rennen in Spielberg verpassen, sondern damit wohl auch nicht mehr seinen WM-Titel erfolgreich verteidigen können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wir lieben Schuhe!  Umso mehr freut es uns das wir Regina Schuhe mit ihrem neuen Shop in der SCW Shoppingcity Wels begrüßen dürfen! Mit 11. März hat der neue Standort eröffnet. Herzlich Willkommen!

Regina Schuhe, Eröffnung des neuen Shops in der SCW Shoppingcity Wels

Der Gründer der NEOS-Stadtpartei in Traun, Michael Thaler, wird nach einem Twitter-Eklat aus der Partei austreten. Der Bundesvorstand tage wieder Ende August und daher habe man sich mit Thaler darauf verständigt, dass dieser bis dahin die Austrittsunterlagen übermittle, sagte NEOS-Sprecher Julian Steiner am Montag zur APA. Der Bundesvorstand behandelt formell jeden Austritt. Thaler kommentierte einen Tweet von Politologin Natascha Strobl, in dem diese über die Bedrohung ihrer Familie und den Missbrauch des Online-Kondolenzbuch ihres Vaters für Hassnachrichten berichtete, mit diesen Worten: “Sie ist eine linksextreme Hetzerin, die ihre eigene Medizin zu kosten bekommt.” NEOS-Geschäftsführer Robert Luschnik erklärte daraufhin, dass es sich bei Thalers Tweet um “eine indiskutable Privatmeinung, für die wir eine entsprechende Klarstellung oder Konsequenzen einfordern werden”, handle. NEOS-Abgeordnete und der offizielle Partei-Account distanzierten sich von Thaler. Die Auseinandersetzung endete mit einem direkten Streit zwischen Thaler und dem Partei-Account mit der impliziten Frage beider Seiten, ob Partei und Mitglied noch zueinanderpassen, berichtete “Der Standard”. Mittlerweile habe es ein kurzes telefonisches Gespräch mit Thaler gegeben und nachdem der Funktionär dabei versichert hätte, dass er aus der Partei austreten werde, sei die Sache für die Partei erledigt, so der NEOS-Sprecher. Thaler hat seinen Twitter-Account mittlerweile gelöscht.

Oö. NEOS-Mitglied tritt nach Twitter-Eklat aus Partei aus

Außenminister Alexander Schallenberg unterzeichnet Donnerstagnachmittag im Rahmen einer Westbalkanreise in Prishtina ein Abkommen zur finanziellen Unterstützung des Kosovo im Kampf gegen das Coronavirus. Die Soforthilfe in Höhe von 250.000 Euro ist Teil eines Nothilfeprogramms der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, das zur lokalen Pandemieeindämmung beitragen soll. “Angesichts der globalen Gesundheitskrise ist Solidarität und europäischer Zusammenhalt wichtiger denn je. Mit dieser Soforthilfe zeigen wir den Staaten des Westbalkan, dass sie auf die Unterstützung Österreichs durch konkrete Hilfe vor Ort zählen können”, unterstrich Schallenberg vor dem Abflug die engen Beziehungen Österreichs zur Region.

Schallenberg: 250.000 Euro Soforthilfe für den Kosovo

In Österreich ist die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen am Sonntag weiter in die Höhe gegangen, aber nicht so stark wie zuletzt. Erstmals seit Tagen wurden unter hundert neue Fälle gemeldet. Offen ist, ob wie angekündigt am Sonntag noch in der Regierung über eine mögliche Rückkehr der Maskenpflicht beraten werden kann. Das Innenministerium vermeldete, dass es im 24-Stunden-Vergleich 82 neue Fälle gab (Stand: 9.30 Uhr). Insgesamt beträgt die Gesamtzahl der bisher diagnostizierten Coronavirus-Fälle 19.655. 711 Menschen sind bisher an den Folgen des Virus verstorben und 17.599 sind wieder genesen. Aktiv an der Infektion laborieren derzeit 1.345 Personen, um 16 weniger als am Samstag (Stand: 9.30 Uhr). In Krankenhausbehandlung befinden sich 99 Personen, davon 14 auf Intensivstationen. Was die einzelnen Bundesländer betrifft, so wurden mit 33 Neuinfektionen die meisten in Oberösterreich vermeldet. In Wien kamen 22 Infektionen hinzu, in Niederösterreich zwölf, in der Steiermark sechs, in Salzburg fünf und im Burgenland vier. Drei Bundesländer – Kärnten, Tirol und Vorarlberg – vermeldeten keine neuen Fälle. Indes wurde auch die Grenze von 750.000 Corona-Tests überschritten, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntag verkündete. Ein wichtiger Bestandteil davon seien die neuen Screening-Tests, die nun seit gut zwei Wochen erfolgen. “Diese Screening-Tests werden in den nächsten Wochen nach einem klar definierten wissenschaftlichen Programm weiter intensiviert. Natürlich werden damit auch mehr positive Ergebnisse sichtbar werden. Aber diese zusätzlichen Testungen bei symptomfreien Menschen zählen zu den wichtigsten Vorbereitungen auf den herausfordernden Herbst”, hob der Minister deren Wichtigkeit hervor. Das Screeningprogramm sei ein zentraler Teil des Aktionsprogramms der Bundesregierung gegen eine zweite Welle, wurde weiters betont. Dabei werden Bewohner und Bewohnerinnen von Betreuungseinrichtungen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Gesundheitseinrichtungen, Menschen in prekären Arbeits- und Wohnverhältnissen sowie Tests im Rahmen von epidemiologischen Studien in großer Breite durchgeführt. Angesichts der Infektionszahlen wollte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) eigentlich am Sonntag zu Beratungen mit Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und den zuständigen Ministern zusammen kommen, um über eine Rückkehr der Maskenpflicht zu entscheiden. Ob sich dies noch ausgehen wird, ist aber offen, denn Kurz befindet sich immer noch in Brüssel beim EU-Gipfel. Auch eine zuletzt für den Abend in Aussicht genommene Videokonferenz von Kurz mit seinen Regierungskollegen steht auf der Kippe. Kurz kündigte jedenfalls im Interview mit der Tageszeitung “Österreich” an: “Wir werden darüber beraten, in welchen Bereichen wir die Maskenpflicht wieder einführen. Das ist mir aber noch zu wenig. Das Ampelsystem, an dem das Gesundheitsministerium bereits arbeitet, muss nun zügig zur Umsetzung kommen, damit in ganz Österreich kein Fleckerlteppich an unterschiedlichen Maßnahmen entsteht, sondern die Länder einheitlich in den Bezirken vorgehen können.” Auch Vizekanzler Kogler äußerte sich kürzlich zum Thema. “Für eine bundesweite allgemeine Maskenpflicht muss noch einiges passieren. Die Debatte zur Maskenpflicht in den Supermärkten ist davon aber zu unterscheiden.” Diese Frage sei deshalb eine andere, “weil jeder dorthin muss. Ob ich in ein Fußballstadion gehe oder nicht, kann ich mir hingegen selbst aussuchen.” Für Kogler ist eine Maskenpflicht im Supermarkt überlegenswert, wie er kürzlich sagte. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) unterstrich am Wochenende: “Wir wollen eine zweite Welle mit aller Kraft vermeiden, denn die wäre gesundheitlich verheerend und hätte gravierend negative Folgen auf die Wirtschaftsentwicklung und die soziale Lage”, sagte er weiters. Und: “Ich bin sehr optimistisch, dass wir das schaffen, falls wir – Politik, Behörden und jeder einzelne – weiterhin konsequent handeln. Manche Bundesländer müssen bei den Testungen schneller werden und auch das Risikobewusstsein muss bei einem Teil der Bevölkerung wieder steigen.” Was eine etwaige Wiedereinführung der Maskenpflicht anbelangt, so erwähnte Anschober zuletzt, dass diese auch “kurzfristig” wieder Thema sein könnte. Innerhalb von 24 Stunden würde diese bei Notwendigkeit wieder gelten, “manche könnten überrascht sein, wie schnell das gehen könnte”. Bundesweit muss der Mund-Nasen-Schutz derzeit in den Öffis, in Arztpraxen und Krankenhäusern, in Apotheken, bei Dienstleistungen ohne Mindestabstand, sowie in bestimmten Bereichen von Indoor-Veranstaltungen angelegt werden. Zudem sind regionale Regelungen in Oberösterreich, in Salzburg und in Kärnten in Kraft.

Unter hundert Coronavirus-Neuinfektionen in Österreich

Archäologen haben ein aus Knochen geschnitztes Vögelchen entdeckt, das mit einem geschätzten Alter von etwa 13.500 Jahren das älteste bekannte chinesische Kunstwerk ist. Der Fund in der chinesischen Provinz Henan zeigt, dass Kunsthandwerk mit Tierskulpturen in Ostasien schon 8.500 Jahre früher als bisher bekannt existierten, erklärt Forscher Li Zhanyang im Wissenschaftsjournal “PLOS ONE”. Die frühesten Skulpturen sind in Europa entdeckt worden, wie etwa ein 31 Zentimeter großer “Löwenmensch” aus Mammut-Elfenbein in Deutschland, der 35.000 bis 41.000 Jahre alt ist. Da für andere Teile der Welt nicht klar ist, seit wann Figuren zur Kultur gehörten, ist das Vögelchen ein wichtiges Puzzleteil und wirft ein neues Licht auf die Entwicklung von Kunst in der Menschheitsgeschichte.

Ältestes chinesisches Kunstwerk entdeckt