Swarovski schließt jeden dritten Shop in Österreich

Merken
Swarovski schließt jeden dritten Shop in Österreich

Nach dem massiven Mitarbeiterabbau im vergangenen Jahr am Hauptstandort Wattens schreitet der Kristallkonzern Swarovski nun auch – wie bereits angekündigt – zu einerdrastischen Reduktion seiner Shops. In Österreich werden 33 der insgesamt 102 Geschäfte gestrichen, bestätigte der Konzern der APA am Donnerstag einen Bericht des Wirtschaftsmagazins “trend”. Weltweit sollen rund 750 der insgesamt 3.000 Shops betroffen sein.

Dabei betreffe es in etwa zu gleichen Teilen die selbst betriebenen und die Franchisegeschäfte – derzeit je 1.500. “Wir werden unser Distributionsnetzwerk anpassen – etwas weniger, dafür aber größere Geschäfte”, erklärte Swarovski-CEO Robert Buchbauer laut dem Bericht. Nähere Angaben zu den genauen Gründen für die Ansetzung des Sparstifts waren seitens des Konzerns vorerst nicht zu erfahren. Zudem seien die zahllosen Social-Media-Auftritte des Unternehmens inzwischen vereinheitlicht worden, im Februar soll eine neue Markenkampagne starten.

Negativschlagzeilen

Swarovski befand sich wegen des massiven Stellenabbaus im vergangenen Jahr in regelmäßigen Abständen in den Negativschlagzeilen. Der Kristallkonzern hatte im Juli angekündigt, in Wattens von den derzeit noch bestehenden 4.600 Stellen weitere 1.000 abzubauen. Mittelfristig würden am Hauptsitz rund 3.000 Menschen beschäftigt sein. Denn bis 2022 soll sich der Mitarbeiterstand noch einmal um 600 Stellen verringern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Titelseite der “New York Times” ist am Sonntag den amerikanischen Opfern der Coronavirus-Pandemie gewidmet: Die Zeitung hat in sechs Spalten ganzseitig die Namen von Hunderten Verstorbenen abgedruckt. In der Ausgabe stehen insgesamt 1.000 Namen aus veröffentlichten Nachrufen und jeweils ein persönlicher Satz zu den Opfern. “Die 1.000 Menschen hier stellen nur ein Prozent der Opfer dar. Keiner von ihnen war nur eine Statistik”, schrieb die Zeitung auf der über Twitter veröffentlichten Titelseite. Die Überschrift, die sich von links nach rechts über die ganze Seite erstreckte, lautete: “Fast 100.000 Tote in den USA, ein unermesslicher Verlust”. Nach Daten der Universität Johns Hopkins sind in den USA bis Samstagabend (Ortszeit) gut 1,6 Millionen bekannte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus und rund 97.000 Todesfälle gemeldet worden. “Zahlen alleine können nicht die Auswirkungen des Coronavirus auf Amerika messen, sei es die Zahl der behandelten Patienten, unterbrochener Jobs oder zu früh beendeter Leben”, schrieb die “New York Times”.

"New York Times" gedenkt US-Corona-Opfern mit spezieller Titelseite

Die Corona-Krise hat bereits jetzt starke Auswirkungen auf die Arbeitslosigkeit in Österreich. Seit dem Beginn der Ausgangsbeschränkungen gibt es Montag und Dienstag zusammengerechnet 49.000 Arbeitslose mehr als noch Sonntagabend. Davon betroffen sind großteils Beschäftigte aus „dynamischen Bereichen“. 20.000 Personen kommen aus Beherbergung und Gastronomie, 4.500 vom Bau und 3.900 aus dem Bereich Personalbereitstellung. Ende Februar gab es Arbeitslose und Schulungsteilnehmer zusammengerechnet rund 399.360 Personen ohne Job in Österreich.

Montag und Dienstag um 49.000 Arbeitslose mehr

Bei Abrissarbeiten in Wels-Innenstadt hat Montagmittag ein Bagger eine Gasleitung beschädigt. Feuerwehr, Polizei und Energieversorgungsunternehmen standen im Einsatz.

Gasaustritt: Bagger beschädigt bei Abrissarbeiten in Wels-Innenstadt Gasleitung

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Sebastian Kurz,   ich darf mich im Namen von 700 Welser Einzelhandelsbetrieben mit einem wichtigen Anliegen an Sie wenden.   Mir ist bewusst, dass Sie in dieser Zeit viele unpopuläre Entscheidungen zu unser aller Wohle zu treffen haben und ich darf Ihnen versichern, dass die Welser Einzelhändler alle Maßnahmen vorbildlich mittragen. Auch wenn das für sehr viele existenzbedrohend ist.   Offenbar gelten in manchen Bereichen des Handels diese Beschränkungen nicht! Wieso dürfen bei den Konzernlebensmittlern (REWE, SPAR, HOFER, METRO,…) die Produkte aus dem Bereich Nonfood 2 immer noch angeboten werden? Ich habe heute erfahren, dass entgegen der Meldungen der letzten Tage, von Seiten des Wirtschaftsministerium keine Beschränkungen für diese Konzernlebensmittler geplant sind. Es soll das Angebot angeblich nicht offensiv beworben werden, aber die Produkte dürfen weiter verkauft werden.    In Wels sind von der Schließung mehr als 700 Handelsbetriebe betroffen und davon ist mehr als die Hälfte kleinstrukturiert und eigentümergeführt. Viele dieser Eigentümer haben in den letzten Tagen angerufen und es herrscht völliges Unverständnis für diese Ungleichbehandlung. Textilien, Kleinmöbel, Gartengeräte, Weißware, usw. werden von den Konzernlebensmittlern beworben, angeboten und verkauft und die ähnliche Ware (Nonfood 2) bleibt, im per Verordnung geschlossenen Handel, liegen…? Die Umsätze fließen zu den Konzernen und der Kunde wird in diesen schwierigen Zeiten sein Geld nicht zweimal ausgeben können. Der Ruin unserer Betriebe wird damit unausweichlich, weil nach der Wiedereröffnung keine verfügbaren Konsumausgaben für derartige Produkte mehr vorhanden sind.    Das viel größere Problem ist der internationale Onlinehandel von AMAZON und auch da wäre die Beschränkung auf österreichische Händler das Gebot der Stunde!   Uns allen ist bewusst, dass wir in dieser schwierigen Zeit mit neuen Regeln leben müssen, aber bitte sorgen Sie für Gleichbehandlung und Gerechtigkeit!   Mit wertschätzenden Grüßen in Vertretung des Welser Einzelhandels,   Peter Jungreithmair

Peter Jungreithmair wendet sich mit einem offenen Brief an Sebastian Kurz

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) könnte bald ziemlich viele Postkarten aus der italienischen Region Friaul Julisch Venetien erhalten. Darauf wird er von Tourismusunternehmern eingeladen, Italien zu besuchen, um persönlich festzustellen, dass ein Urlaub in Kärntens Nachbarregion sicher sei. Diese symbolischen Initiative hat die Handelskammer von Friaul am Freitag in Triest angekündigt.   “Wir wollen Kurz beweisen, wie rigoros unsere Sicherheitsprotokolle sind und wie effizient wir uns organisiert haben, um österreichische Gäste zu empfangen”, erklärte die Handelskammer. Alle Touristiker wurden aufgefordert, Kurz eine Postkarte zu senden, um ihn beim Thema Grenzöffnung zu sensibilisieren. “Es handelt sich um eine sympathische Initiative, mit der wir auf politischer Ebene etwas zu bewirken hoffen”, sagte der Präsident der Handelskammer der Region, Antonio Paoletti.

Friaul schickt Kurz Postkarten: "Tourismus ist sicher"