Symptome

Merken
Symptome

Das Material für Coronavirus-Tests sei ausreichend vorhanden, so Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) in Oberösterreich am Freitag. Er zerstreute damit die Bedenken mancher, die befürchten, dass es zu wenig Testmaterial gibt – mehr dazu in CoV: „Genügend Tests vorhanden“ (ooe.ORF.at). Dennoch sollte die Nummer 1450 nicht ohne Grund angerufen werden. Hier noch einmal die Unterschiede:

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Stellvertretend haben am Donnerstag bei einer Pressekonferenz auf der Wiener Donauinsel die Sportorganisatoren Hannes Jagerhofer (Beach-Volleyball/Wien-Major), Wolfgang Konrad(Leichtathletik/Vienna City Marathon) und Herwig Straka (Tennis/Erste Bank Open) einen Schutzschirm gefordert. “Wir brauchen diesen Schutzschirm“, verdeutlichte Straka. “Die gesamte Veranstalter-Branche – Sport, Kultur, Messen, B2B. Das ist ein dringender Appell an die Regierung, weil wir sind bereit zu starten. Wir sind bereit, in die Vollen zu gehen. Wir sind bereit, Zuversicht zu versprühen. Aber wir brauchen diese Perspektive.” Diese soll nach Vorstellung der Veranstalter garantieren, dass im Fall einer corona-bedingten Absage eines Events die bis dahin angefallenen Kosten von der Politik abgedeckt würden. Die Verhandlungen laufen seit Monaten, gestalten sich laut Straka aber nicht immer einfach. “Fakt ist, dass so etwas lange braucht und man sich vonseiten der Regierung auch schützen will, dass es nicht missbraucht wird. Das ist auch in unserem Sinne”, sagte der Steirer. “Wir wollen einfach, dass wir, die Veranstalter, die Sicherheit haben.” Es müssten noch die Details der Umsetzung geklärt werden. Es geht sehr langsam und sehr mühsam. Es ist der Wille da, aber die Umsetzung ist noch im Finale. Alle Bereiche der Veranstalter seien im Zuge der Verhandlungen aufgefordert worden, ihre Budgets abzugeben. Diese Summe gehe in die Milliarden, wurde erklärt. Realistischerweise ginge es aber um eine Summe von 10 bis 30 Millionen Euro, wenn eine Absage wegen einer eklatanten Verschlechterung der Corona-Lage oder eines erneuten Lockdowns eintreten sollte. Straka: “Es geht nicht um ein gesamtes Veranstalter-Budget, sondern der Ersatz der bis zu einer Absage angefallenen Kosten.” Konrad kennt die Auswirkungen einer relativ kurzfristigen Absage. “Es hat uns richtig, richtig kalt erwischt”, erinnerte er sich an den Entfall des heurigen Wien-Marathons. “Das war ein Tal der Tränen, das muss man schon so sagen.” 35.000 von 45.000 erwarteten Anmeldungen gab es da bereits, gleich 28.000 davon haben ihren Start auf 2021 verlegt und damit nicht die Startgebühr zurückverlangt. Auch die Leistungsträger, Stadt und Sponsoren, blieben bei der Stange und unterstützen den Event weiterhin. “Sie können damit rechnen, dass es den Vienna City Marathon im April 2021 geben wird”, meinte Konrad. Man brauche aber das Verständnis der Entscheidungsträger, dass es eine Großveranstaltung wie den Vienna City Marathon geben müsse. “Wir sind ein Wirtschaftsfaktor auch für die Industrie.” Dem 61-jährigen Tiroler ist aber bewusst, dass der VCM 2021 weniger Teilnehmer als zuletzt haben wird. Alleine wegen der Reisebeschränkungen, die es sicherlich in gewissen Ländern noch geben wird. Jagerhofer und sein Team hatten das Wien-Major und auch jenes in Hamburg bereits Ende März knapp fünf Monate vor dem Event-Termin abgesagt. “Wenn wir unseren Lieferanten nicht spätestens Ende März die Akontos geben, dann kommen und liefern die nicht“, gab der Kärntner Einblick. Alleine die Infrastrukturkosten für den Donauinsel-Event würden mehr als vier Millionen Euro ausmachen. “Das ist die Gefahr und die Angst, die ein Veranstalter nie stemmen kann.” Mit einem Fallschirm-Paket, wie Jagerhofer den Schutzschirm bezeichnete, könnten die Vorarbeiten weit länger laufen und die Veranstaltung im Endeffekt vielleicht dann auch stattfinden. “Wenn wir das schaffen, dass wir diesen Schutzschirm kreieren können, dann bin ich extrem zuversichtlich.” Der 58-Jährige rechnet damit, dass 2021 auch ein Corona-Impfstoff das Seine dazu beitragen könnte. “Wir wollen 2021 wieder zurück sein, und zwar stärker denn je.”

Veranstalter fordern Corona-Schutzschirm

Little Richard ist tot. Der legendäre US-Musiker verstarb im Alter von 87 Jahren. Einen Tag nach dem Tod von Musiklegende Little Richard ist die Todesursache offenbar klar. Der im Alter von 87 Jahren gestorbene Sänger und Songwriter sei am Samstag einer Krebserkrankung erlegen, sagte der mit dem Musiker befreundete Pfarrer Bill Minson der Nachrichtenagentur AFP.Little Richard feierte seinen Durchbruch in den 1950ern und prägte den Rock‘n‘Roll. Seine bekanntesten Hits waren „Tutti Frutti“, „Long Tail Sally“ oder „Rip It Up“.

US-Musiklegende Little Richard ist tot

Nach der neuerlichen Verkündigung des Lockdowns, der am Dienstag um Mitternacht beginnen wird, ist Arbeitsministerin Christine Aschbacher heute mit den Sozialpartnern zusammengekommen, um das Thema Kurzarbeit zu diskutieren.

Aschbacher tritt vor die Presse: Das ändert sich bei der Kurzarbeit

Auch im September sind die Übernachtungszahlen in Österreich abgesackt: um 14,1 Prozent auf 9,84 Millionen. Die Nächtigungen ausländischer Gäste brachen um 26,2 Prozent ein, der Trend zum “Urlaub daheim” federte dies ein wenig ab. Bei Gästen aus Österreich gab es nämlich ein Nächtigungsplus von 13,9 Prozent, wie die Statistik Austria am Dienstag in einer Aussendung mitteilte. Während Wiens Tourismus weiter massiv unter den Coronabekämpfungsmaßnahmen leidet – das Nächtigungsminus betrug in der Bundeshauptstadt im September 75,1 Prozent -, freuten sich das Burgenland (+23 Prozent), Kärnten (+14,5 Prozent) und die Steiermark (+4,1 Prozent) über ein deutliches Übernachtungsplus. Inländer können Lücke nicht füllen In der bisherigen Sommersaison, von Mai bis September, liegen die Nächtigungen um 29,9 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die Zahl der Nächtigungen ausländischer Gäste ist dabei um 40,6 Prozent zurückgegangen, jene der Inländer nur um 3,6 Prozent. Die Ankünfte in der bisherigen Sommersaison schrumpften um fast 41 Prozent auf 13,33 Millionen. “Für die wichtigsten Herkunftsländer wurden durchwegs zweistellige Nächtigungsrückgänge gemeldet, wobei die Abnahme bei den deutschen Gästen mit 20,9 Prozent auf 20,91 Mio. Nächtigungen am relativ geringsten ausfiel, während die anderen Herkunftsländer zum Teil deutlich über der 30-Prozent-Marke liegen”, so die Statistik Austria zu ihren vorläufigen Zahlen. Am weitaus stärksten fiel der Übernachtungsrückgang von Mai bis September mit mehr als 80 Prozent in Wien aus, Kärnten kam mit minus 11 Prozent am glimpflichsten davon. Im bisherigen Kalenderjahr 2020, von Jänner bis September, blieben die Nächtigungen in Österreich um 27,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau, die Ankünfte lagen um 37,2 Prozent darunter.

Urlaub daheim konnte Nachsaison nicht retten

Ab Juli sollen freischaffende Künstlerinnen und Künstler durch einen eigens geschaffenen Überbrückungsfonds monatlich 1.000 Euro erhalten. Das gaben Kulturminister Werner Kogler, Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) und Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Donnerstag bekannt. Zur Verfügung stehen 90 Mio. Euro, anspruchsberechtigt sind 15.000 Künstler.

Künstler-Überbrückungsfonds zahlt 1.000 Euro pro Monat

AMS-Chef Johannes Kopf ist gegen eine befristete Anhebung des Arbeitslosengeldes auf 80 Prozent. “Politisch wäre es schwer, das wieder abzuschaffen. Durch die Möglichkeit, zum Arbeitslosengeld etwas dazuzuverdienen, hätten wir damit Gehälter, die in vielen Fällen deutlich über den erzielbaren Einkommen lägen”, sagte er im Gespräch mit “derstandard.at”. Aktuell seien beim AMS 63.000 freie Stellen gemeldet. “Jedes Monat gehen Menschen in Pension, werden gekündigt oder kündigen: Wir vermitteln laufend Kunden, auch in der Krise gibt es Dynamik am Jobmarkt. Das würde zum Erliegen kommen, sobald man allein eingreift, um die Armutsgefährdung zu reduzieren”, gibt der Chef des Arbeitsmarktservice Rufern nach höheren Arbeitslosengeldern in der Corona-Krise zu bedenken. Konkurswelle Im Gastro- und Tourismusbereich rechnet Kopf jedenfalls mit einem Anstieg der Konkurse. “Etlichen Betrieben wird die Luft ausgehen, wenn die Stundungen von Steuer- und Sozialabgaben auslaufen. Aber gerade der Tourismus verfügt über eine intakte Infrastruktur: Sogar wenn der Hotelbetreiber in Konkurs geht, steht das Hotel noch. Es wird mit anderen Eigentümern aufleben, weil ich glaube, dass der Tourismus wieder zurückkehren wird”, so Kopf. Aktuell würden Touristiker darauf drängen, Leute einzustellen um sie gleich auf Kurzarbeit schicken zu können. “Sie haben Angst, dass sie, falls sie dann wieder öffnen können, keine Mitarbeiter finden. Das geht nicht, weil Kurzarbeit nicht dazu da ist, um Menschen zu horten”, betonte Kopf. Damit würden sich Arbeitgeber ihre Arbeitskräfte auf Staatskosten sichern, während die Menschen vielleicht woanders gebraucht würden. “Dafür bin ich nicht”, stellte er klar.

AMS-Chef gegen Anhebung des Arbeitslosengeldes