Tausende Mitarbeiter für Ernte, Agrarproduktion gesucht

Merken
Tausende Mitarbeiter für Ernte, Agrarproduktion gesucht

Während die Zahl der arbeitslos Gemeldeten steigt, werden 5000 Erntehelfer und tausende Mitarbeiter in der Lebensmittelindustrie, etwa 9000 in der Fleischverarbeitung gesucht, sagte Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Freitag in einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt in Wien. Zur Vermittlung von Arbeitskräften wurde die Plattform “www.dielebensmittelhelfer.at” eingerichtet.

Köstinger und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) richteten einen Aufruf an alle, die jetzt etwa ihre Arbeit verloren haben aber auch an Studenten und Menschen in Ausbildung, soweit sie keine Betreuungspflichten für Kinder oder Ältere haben, sich zu melden. Zum neuen Kurzarbeitsmodell, das seit kurzem beantragt werden kann, haben sich bisher im Lauf der Woche 18.000 Firmen beim Arbeitsmarktservice beraten lassen, sagte Aschbacher. Ab heute könne man konkrete Anträge stellen, das Geld soll ab 1. April möglichst rasch fließen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Auto hat sich Donnerstagabend im Zentrum von Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) nach einer Kollision mit einer Beleuchtungseinrichtung und einem Blumentrog überschlagen.

Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Die Zahl der Asylanträge in Europa ist im April angesichts der Grenzschließungen wegen der Coronapandemie auf den niedrigsten Stand seit über einem Jahrzehnt gefallen. Einer Statistik des Europäischen Asylhilfsbüros zufolge wurden im April noch 8.730 Anträge gestellt. Dies ist ein Rückgang von 86 Prozent gegenüber Februar, als bei den Behörden noch 61.421 Asylgesuche eingingen. Die EU hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus im März ihre Außengrenzen geschlossen. Viele der 27 Mitgliedstaaten setzten auch die Registrierung von Asylanträgen aus. “Es ist klar, dass der Zugang potenzieller Asylbewerber in den vergangenen Monaten massiv eingeschränkt war, vor allem zu Beginn”, sagte die Chefin der EU-Behörde, Nina Gregori, den Medien gegenüber. “Die Situation der Asylbedürftigen ist seither zweifellos sehr herausfordernd. Während sie ohnehin schon auf der Flucht vor Gewalt und Verfolgung sind, hat die Covid-19-Krise ihre Lage sicher noch verschlimmert.” Die meisten Asylanträge im April kamen von Syrern, gefolgt von Afghanen, Venezolanern und Kolumbianern.

Asylanträge in EU auf tiefstem Stand seit Jahren

Wir sind sehr stolz auf unsere Marchtrenker Meisterfloristin Katharina Höfer von Blumen Höfer. Sie belegte beim Österreich Cup den 6. Platz und beim Alpe Adria Cup im internationalen Vergleich Platz 11! Es mussten verschiedene Arbeiten zu Themen wie zB. Tischdekoration und Brautstrauß angefertigt werden. Am 3. Tag wurde vor der Fachjury und Publikum live auf der Bühne gearbeitet. Ganz besonderst beeindruckend ist die 3 Meter hohe Themenarbeit, wo der Marchtrenker Schweißer Martin Mayrbäurl das Grundgerüst anfertigte!  

6. beste Floristin Österreichs kommt aus Marchtrenk

Eine 19-Jährige ist in der Nacht auf Montag in Wels von ihrem 21-jährigen Ex-Freund mit einem Messer niedergestochen und verletztworden. Die junge Frau erlitt eine Verletzung an der Schulter. Der Mann wurde festgenommen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Der Vorfall spielte sich gegen 03.00 Uhr im Stiegenhaus bzw. im Mehrparteienkeller des Wohnhauses, in dem die 19-Jährige lebt, ab. Details zum Motiv waren vorerst nicht bekannt, Hintergrund dürfte aber die kürzlich erfolgte Trennung des Paares sein. Der Mann versetzte seiner Ex-Freundin im Zuge eines Streits einen Stich mit einem Klappmesser. Er traf sie an der Schulter, sie erlitt eine laut Staatsanwaltschaft “nicht allzu schwere” und jedenfalls nicht lebensbedrohliche Verletzung. Die junge Frau wurde ins Spital gebracht. Aufgrund ihrer Angaben wurde der 21-Jährige, der nach der Tat geflüchtet war, in den frühen Morgenstunden festgenommen. Er soll im Lauf des Tages in die Justizanstalt überstellt werden, dann will die Staatsanwaltschaft Wels Untersuchungshaft beantragen. Sie ermittelt wegen absichtlich schwerer Körperverletzung bzw. versuchter absichtlich schwerer Körperverletzung, aber nicht wegen Mordversuchs, so ein Sprecher.

Messerattacke in Wels: 19-Jährige niedergestochen

Österreich gehört laut den Intensivmedizinern zu jenen Ländern, die sich in der bisherigen Bewältigung der Corona-Pandemie besonders gut geschlagen haben. Doch jetzt sollte sich das Land – speziell die Verantwortungsträger – auf mögliche kritische Entwicklungen ab kommenden Herbst vorbereiten, fordert die Österreichische Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI). “Österreich hat durch große gemeinsame Anstrengungen die Corona-Pandemie bisher auch im internationalen Vergleich hervorragend bewältigt. Uns allen muss aber auch bewusst sein, dass die globale Entwicklung mit aktuell rund 13 Millionen bestätigen SARS-CoV-2-Infektionen besorgniserregend bleibt”, erklärte ÖGARI-Präsident Klaus Markstaller (MedUni Wien/AKH Wien). “Als intensivmedizinische Fachgesellschaft sehen wir alle Verantwortlichen in der Politik und im Gesundheitssystem gefordert, in ihren jeweiligen Aufgabenfeldern und Verantwortungsbereichen für eine angemessene und ausreichende Vorbereitung für die weitere Entwicklung der pandemischen Situation Sorge zu tragen. Was wir jetzt brauchen sind keine Spekulationen, sondern professionell-sachliche, seriöse Vorbereitungen für mögliche kritischere Konstellationen im kommenden Herbst und Winter”, fügte der Experte in einer Aussendung hinzu. Es sei notwendig, Vorsorge für ein erhöhtes Aufkommen an SARS-CoV-2-Infektionen zu treffen, auch in Kombination mit anderen Infektionserkrankungen, im späteren Verlauf des Jahres und auf einen damit verbundenen steigenden Bedarf an stationärer und intensivmedizinischer Betreuung. Für die Intensivmediziner selbst bedeute SARS-CoV-2 auch ein hohes Maß an zusätzlicher Aus- und Fortbildung. Markstaller: “Mehr als 31.000 wissenschaftliche Publikationen verzeichnet die Datenbank PubMed per Mitte Juli zum Thema SARS-CoV-2, viele davon betreffen anästhesiologische, notfall- oder intensivmedizinische Fragestellungen. Hier bedarf es großer Anstrengungen für alle Beteiligten, auf dem aktuellen Stand des Wissens zu bleiben.” Die Österreicher – so der ÖGARI-Präsident – hätten in jener Phase, in der die exponentielle Entwicklung der SARS-CoV-2-Infektionen sehr besorgniserregend gewesen wären, durch ein weit verbreitet umsichtiges und rücksichtsvollen Verhalten einen entscheidenden Beitrag zur gelungenen Krisenbewältigung geleistet, so der ÖGARI-Präsident. “Mit dieser gemeinsamen Einstellung müssen wir jetzt auch den weiteren Entwicklungen begegnen. Es gilt jetzt, dass weiterhin alle Beteiligten mit der gleichen Professionalität wie bisher auf die weiteren Entwicklungen reagieren.”

Corona: Intensivmediziner fordern Vorbereitung auf Herbst