Taylor Swift spendet fast 26.000 Euro an Londoner Schülerin

Merken
Taylor Swift spendet fast 26.000 Euro an Londoner Schülerin

US-Popstar Taylor Swift hat fast 26.000 Euro an eine Londoner Schülerin gespendet, die Geld für ihr Studium sammelt.

“Vitoria, ich bin im Internet auf deine Geschichte gestoßen und bin so begeistert über deine Aktion und dein Engagement, um deine Träume Wirklichkeit werden zu lassen”, schrieb die Sängerin an die 18-jährige Vitoria Mario und spendete der Schülerin genau 23.373 Pfund (25.925 Euro).

Mario will Mathematik an der Universität im englischen Warwick studieren, hat aber nicht genug Geld, um ihr Studium selbst zu finanzieren. Sie bat zuerst Unternehmen um Hilfe und warf Zettel in Briefkästen. Weil sie nicht genug Geld zusammenbekam, startete sie eine Crowdfunding-Kampagne im Internet. So wurde Swift auf die Schülerin aufmerksam. “Ich möchte dir den Rest deiner Zielsumme schenken”, schrieb Swift an Mario. “Viel Glück bei allem, was du tust! Alles Liebe, Taylor.” Die Sängerin gab selbst keine Stellungnahme zu ihrer Spende ab, im Onlinedienst-Twitter likte sie aber einen Tweet von einer Freundin Marios zu der Geschichte. Mario selbst sagte im BBC-Fernsehen, Swifts Spende habe sie “umgehauen”. Die Großzügigkeit des Popstars sei für sei “ein Segen”.

Laut ihrem Spendenaufruf auf der Crowdfunding-Plattform GoFundMe war Mario erst vor vier Jahren von Portugal nach London gezogen. Obwohl sie anfangs kein Englisch sprach, schrieb sie in der Schule nur gute Noten. “Mein Vater ist leider gestorben und meine Mutter ist noch in Portugal”, berichtete die 18-Jährige. “Von ihr wegzuziehen, war nicht leicht, aber aus Sicht meiner Familie hat sich dieses Opfer gelohnt.”

Ihr Spendenziel von 40.000 Pfund für Wohn- und Lebenshaltungskosten für vier Jahre hat sie dank Swifts Spende nun erreicht. US-Medienberichten zufolge hat Swift schon öfter spontan Geld gespendet. In der Coronakrise schickte sie einer Krankenschwester aus Utah ein Paket mit Fan-Artikeln und unterstützte einen geschlossenen Plattenladen in Nashville.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Zusatzbedarf an Zivildienern in der Coronakrise kann ab Mai vollständig mit Freiwilligen gedeckt werden. Es wird daher keine zusätzlichen verpflichtenden Verlängerungen auslaufender Zivildiener geben, gab die zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekannt. In Summe werden ab Mai rund 4.500 außerordentliche Zivildiener im Einsatz stehen.

Zivildienst kommt ohne neue Zwangsverlängerungen aus

Das Internationale Olympische Komitee hält trotz der Corona-Pandemie an dem Termin für die Sommerspiele von 24. Juli bis 9. August in Tokio fest: “Das IOC steht weiterhin voll und ganz hinter den Olympischen Spielen in Tokio 2020, und mehr als vier Monate vor den Spielen sind derzeit keine drastischen Entscheidungen notwendig. Jede Spekulation in diesem Moment wäre kontraproduktiv.”

Das IOC hält weiterhin an Olympia in Tokio fest

Lediglich 4,5 Prozent der genehmigten Anspruchstage des Kinderbetreuungsgeldes entfallen auf Männer. Das zeigt ein aktueller Rechnungshof-Bericht zu “Leistungen nach dem Kinderbetreuungsgeldgesetz”. Die Bewertung der Kontrollinstanz fällt daher kritisch aus: “Die effektive Entlastung von Frauen und eine gleichmäßigere Aufteilung der Betreuungspflichten wurde nicht erreicht”, lautet das Urteil. Die zeitliche Beteiligung von Männern am Kinderbetreuungsgeldbezug stieg zwar in den Jahren 2005 bis 2009 von 3,3 auf 4,5 Prozent. Seither stagnieren die Zahlen jedoch. Auch im Jahr 2018 nahmen Männer nur 4,5 Prozent aller Anspruchstage wahr. Insgesamt wurden 2018 gemäß Kinderbetreuungsgeldgesetz rund 1,2 Milliarden Euro an 130.000 Anspruchsberechtigte ausgezahlt, bilanziert der Rechnungshof in seinem am Freitag vorgelegten Bericht. Die Verteilung der beanspruchten Tage zwischen Frauen und Männern ist “extrem ungleich”, heißt es darin. Und noch ein interessantes Detail: Väter nahmen vorzugsweise in den Monaten Juli und August das Kinderbetreuungsgeld in Anspruch. Die Differenz zu den oft veröffentlichten Zahlen betreffend Väterbeteiligung erklärt der Rechnungshof folgendermaßen: Das Familienministerium berechnet den Prozentsatz jener Väter, die insgesamt Kinderbetreuungsgeld in Anspruch nahmen. So kam es etwa im Jahr 2017 auf eine Väterbeteiligung von 19,40 Prozent. Der Rechnungshof hat für seine Analyse allerdings die exakten Tage herangezogen, an denen Frauen und Männer jeweils das Kinderbetreuungsgeld in Anspruch genommen haben. Für die Zukunft empfiehlt er dem Ministerium jedenfalls, weitergehende Maßnahmen zur Erhöhung der Väterbeteiligung zu prüfen. Zusätzliche Kritik kommt vom Rechnungshof bezüglich der Erledigungsdauer bei der Abwicklung des Kinderbetreuungsgeldes, die sich in der Zuständigkeit der Krankenversicherungsträger befindet. Er kritisiert, dass im Ministerium im untersuchten Zeitraum kein systematisches Controlling zur administrativen Abwicklung stattfand. Obwohl man im Ministerium von einer durchschnittlichen Erledigungsdauer von 28 Tagen und keinen Wartezeiten beziehungsweise Auszahlungslücken zwischen Wochen- und Kinderbetreuungsgeld ausging, lag die Erledigungsdauer in den vom Rechnungshof risikoorientiert untersuchten Beispielfällen bei 45 Tagen im Inland und bei 211 Tagen in grenzüberschreitenden Fällen. Verzögerungen entstanden durch Wartezeiten bei Rückfragen an Antragstellende beziehungsweise an andere Behörden, aber auch durch interne Prozesse der Krankenversicherungsträger. Weiters wiesen die Prüferinnen und Prüfer in ihrem Bericht darauf hin, dass für die optimale Ausgestaltung des Leistungsanspruchs die “genaue Kenntnis der komplexen rechtlichen Grundlagen” erforderlich ist. Ohne Hilfe seien Bürgerinnen und Bürger oftmals überfordert, schreibt der Rechnungshof. Daher empfiehlt er sowohl Ministerium als auch der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), ihr Beratungs- und Informationsangebot vermehrt an die Bedürfnisse der Eltern anzupassen.

Kinderbetreuung bleibt laut RH-Statistik Frauensache

Weltweit haben sich nach Angaben von US-Experten schon mehr als 300.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fast 13.000 Menschen seien an Covid-19 gestorben, betonten die Wissenschaftler der US-Universität Johns Hopkins. Insgesamt gab es demnach bis Samstagabend mehr als 303.000 mit dem Coronavirus Infizierte. Zwei Drittel der gemeldeten Covid-19-Fälle entfielen demnach auf nur sechs Länder: China, Italien, Spanien, die USA, Deutschland und den Iran. Die Webseite der Forscher wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher in der Regel einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese hatte am Samstag noch von 266.000 Erkrankungen und mehr als 11.000 Toten gesprochen. In den USA ist die Zahl bekannter Erkrankungen innerhalb einer Woche um mehr als das Zehnfache in die Höhe geschnellt. Inzwischen gibt es dort Johns Hopkins zufolge mehr als 24.000 Fälle.

Fast 13.000 Tote

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zunächst nicht auf den Brief von US-Präsident Donald Trump mit neuen Vorwürfen und einer Austrittsdrohung reagiert. Die Organisation sei mit der Fortführung der virtuellen Jahrestagung beschäftigt, sagte eine Sprecherin am Dienstag in Genf. Trump hatte diesen Brief an die Organisation geschickt. 

WHO reagiert zunächst nicht auf Trumps neue Austrittsdrohung

Der Österreichische Ski-Verband plant aufgrund der Unsicherheit, in welcher Form und vor welcher Kulisse seine Alpinweltcup-Heimrennen der nächsten Saison möglich sein werden, mit mehreren Varianten. “Da zurzeit nicht gesagt werden kann, ob und unter welchen Bedingungen Veranstaltungen überhaupt stattfinden können, werden immer mindestens zwei Varianten angedacht”, verlautete der ÖSV am Samstag. Demnach sei für den Ende Oktober angesetzten Saisonauftakt in Sölden beispielsweise das Vorziehen des Damenrennens auf Freitag zwei Tage vor den Herren angedacht. Dadurch könne man im Hinblick auf mögliche Corona-Gefahren eine größere Kumulation von Aktiven, Trainern und Betreuern verhindern, so der Verband nach der Präsidentenkonferenz in Pörtschach. Verbandspräsident Peter Schröcksnadel hofft natürlich auf die Abhaltung sämtlicher Rennen. “Der Sport ist unsere und der Aktiven Lebensader, wir müssen schauen, dass wir unsere Events möglichst alle durchführen können, auch wenn wir keine Zuschauer zulassen dürfen, denn nur dann können wir den Aktiven die notwendigen Voraussetzungen schaffen”, sagte der 78-Jährige. Über die vom italienischen Veranstalter beantragte Verschiebung der Alpin-WM 2021 in Cortina d’Ampezzo um ein Jahr werde am 2. Juli eine Entscheidung des FIS-Vorstandes erwartet, hieß es außerdem.

ÖSV plant für Heimrennen mit mehreren Varianten