Taylor Swift veröffentlicht überraschend Album "Folklore"

Merken
Taylor Swift veröffentlicht überraschend Album "Folklore"

“Überraschung, heute um Mitternacht werde ich mein 8. Studioalbum veröffentlichen”, schrieb die 30-jährige Sängerin völlig überraschend am Donnerstag auf Twitter. Sie habe alle ihre “Launen, Träume, Ängste und Überlegungen” in die 16 Songs von “Folklore” hineingesteckt. Zudem kündigte die US-Amerikanerin für die gleiche Zeit das Musikvideo zum Song “Cardigan” an, bei dem Swift nach eigenen Angaben auch Regie führte. Die Ankündigung schlug in den Sozialen Netzwerken ein: Schon nach etwas über einer Stunde war die Ankündigung auf Twitter mehr als 170.000 Mal geteilt worden. Im vorigen August hatte Swift ihr siebentes Album “Lover” herausgebracht und dafür sehr gute Kritiken erhalten. Swift gilt als eine der bestverdienenden Musikerinnen der Welt. Schon früh mit herausragenden Songschreiber-Qualitäten gestartet, war sie lange eine Vorzeigefrau der besonders bei Weißen in den USA beliebten Countrypop-Musik. Jahrelang hielt sie sich mit politischen Äußerungen zurück – inzwischen positioniert sich Swift indes klar gegen US-Präsident Donald Trump, rechte Umtriebe und Rassismus in ihrem Land. So rief sie zur Abwahl Trumps im November auf und machte ihre Sympathien für die US-Bürgerrechtsbewegung “Black Lives Matter” deutlich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Medizinische Universität Innsbruck will im Tiroler Corona-Hotspot Ischgl sogenannte Antikörpertests durchführen. Damit sollen Rückschlüsse möglich werden, wie viele Infektionen asymptomatisch verlaufen, berichtete Ö1 im Morgenjournal am Dienstag. Laut der Innsbrucker Virologin Dorothee von Laer könnte in Ischgl bereits eine Art lokaler Herdenimmunität entstanden sein.

Med-Uni Innsbruck macht Antikörpertests in Ischgl

Vertreter des Handels fordern Abholmöglichkeiten für online bestellte Waren (Click & Collect) bei den derzeit noch geschlossenen Geschäften. Momentan sind Abholungen nur bei Gastrobetrieben möglich. Handelsverband und Wiener Wirtschaftskammer wünschen sich diese Möglichkeit auch für die Handelsbetriebe. “Wir brauchen sehr rasch eine Lösung für das kontaktlose, sichere Abholen von bestellter Ware bei den Wiener Händlerinnen und Händlern”, forderte Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien, am Donnerstag. Gumprecht spricht sich für Abholstationen außerhalb des Kundenbereichs aus, wie etwa am Parkplatz. Eine weitere Option seien festgelegte Abholzeiten mit Bestellbestätigung und Abholscheinen. Gerade in der Vorweihnachtszeit zähle jeder Tag. ” Wenn wir nicht wollen, dass immer mehr des Weihnachtsumsatzes an internationale Online-Multis abfließt, machen Services wie Click & Collect schon einen großen Unterschied.” Der Handelsverband hält die rechtliche Begründung des Gesundheitsministeriums für das Verbot, es sei praktisch nicht zu kontrollieren, nicht den Tatsachen entsprechend. “Auch aus epidemiologischer Sicht wäre eine Erlaubnis für die Warenabholung vor den Geschäften sinnvoll. Dadurch würden sich im Weihnachtsgeschäft die Kundenströme besser verteilen und die Händler hätten aufgrund der Vorbestellungen weit mehr Planbarkeit”, sagte Rainer Will, Chef des Handelsverbands. Wiener Kammerchef fordert Lockerung Auch der Wiener Wirtschaftskammerpräsident Walter Ruck fordert von der Bundesregierung, die Lockdown-Regeln für den stationären Einzelhandel zu lockern. Konkret plädiert er dafür, die Abholung von Waren – ähnlich der Speisenmitnahme im Gastrobereich – zu erlauben. Das würde die Unternehmer mit Blick auf das anlaufende Weihnachtsgeschäft unterstützen und Umsatzabflüsse in Richtung Online-Großhandel verhindern, sagte Ruck im APA-Gespräch. Der Kammerchef kann sich vorstellen, dass Unternehmer die vorher im Internet oder via Telefon bestellte Ware ihren Kunden über Abholboxen oder an einer Übergabestelle aushändigen, ohne dass der Käufer das Geschäftslokal betreten muss. “Warum soll das, was beim Essen funktioniert, nicht auch bei Büchern, Kleidung oder Schuhen gehen?”, so Ruck. “Etwas vom Weihnachtsgeschäft mitnehmen” Derzeit sei diese “Click-and-Collect”-Option durch die Corona-Verordnung aber nicht erlaubt. Das solle sich ändern, denn “ich verstehe nicht, warum die Abgabe über eine Outdoor-Box virologisch anders zu bewerten sein soll wie die Abholmöglichkeit in der Gastronomie”. Gleichzeitig müssten freilich auch die Ausgangsbeschränkungen derart adaptiert werden, dass die Abholung für die Kunden straffrei ist. Eine solche Lockerung wäre “für viele Einzelhändler eine Möglichkeit, etwas vom Weihnachtsgeschäft mitzunehmen”, argumentierte der WKW-Präsident. Immerhin geht es um viel Geld und damit regionale Wertschöpfung. Laut Ruck betrug der Weihnachtsumsatz allein im stationären Einzelhandel in Wien 2019 rund 335 Millionen Euro (Gesamt-Österreich: 1,55 Milliarden Euro). Das bedeute einen Beitrag zum Bruttoregionalprodukt von 389 Millionen Euro und sorge in der Bundeshauptstadt für Jobs im Ausmaß von 4313 Jahresvollzeitäquivalenten. “Dann bleibt das Geld auch in der Region” Händler quer durch alle Branchen hätten trotz Umsatzersatz während des Lockdowns großes Interesse daran, ihre Kunden zu bedienen – nicht zuletzt deshalb, um diese längerfristig zu halten, führte Ruck aus: “Die Unternehmen sagen: Umsatzersatz ist toll, aber unser Geschäft ist eigentlich, die Kunden zu bedienen und nicht da zu sitzen und Förderungen entgegenzunehmen.” Prognosen über die Höhe der erwarteten Einbußen im heurigen Weihnachtsgeschäft wollte der Kammerchef nicht abgeben. Dazu gebe es zu viele Unsicherheitsfaktoren. Er appellierte jedenfalls, bei Online-Einkäufen auf regionale Plattformen anstatt auf internationale Konzerne wie Amazon zu setzen: “Dann bleibt das Geld auch in der Region.” Und Ruck unterstützt auch den Vorschlag von WKÖ-Präsident Harald Mahrer, an den verbleibenden Adventsonntagen nach dem Lockdown ebenfalls die Geschäfte aufsperren zu dürfen. Das wäre natürlich keinesfalls als “Präjudiz” für eine “Einführung der Sonntagsöffnung durch die Hintertüre” zu verstehen, meinte Ruck. Aber es könnte dem regionalen Handel helfen und gleichzeitig Kundenströme in Corona-Zeiten entzerren.

Handel pocht auf Abholmöglichkeit bei geschlossen Geschäften

Ein 21-jähriger Oberösterreicher ist am Montagabend in Timelkam (Bezirk Vöcklabruck) mit seinem Pkw beinahe ungebremst in einen stehenden Zug gekracht.Der Mann fuhr um 19.15 Uhr in Richtung Gampern. Beim unbeschrankten Bahnübergang Gallaberg stand ein Güterzug wegen eines geplanten Rangiermanövers. Diesen dürfte der Alkolenker übersehen haben, berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich am Dienstag. Der 21-Jährige wurde verletzt und ins Spital gebracht. Ein Alkotest ergab 1,2 Promille und kostete ihm den Führerschein. Sein 22-jähriger Beifahrer blieb unverletzt. Der Bahnbetrieb war bis kurz vor 20.00 Uhr eingestellt.

Alkolenker kollidierte fast ungebremst mit stehendem Zug

Um die begehrten Emmy-Fernsehpreise in den USA zeichnet sich ein Zweikampf zwischen dem Streaming-Anbieter Netflix und dem Pay-TV-Sender HBO ab. Die am Dienstag bekannt gegebenen Nominierungen entfielen oft auf eine der beiden Plattformen. Die meisten Nominierungen, nämlich 26, gab es für die auf dem gleichnamigen Comic von Alan Moore basierende dystopische HBO-Serie “Watchmen”, gefolgt von “The Marvelous Mrs. Maisel” mit 20. Netflix heimste insgesamt 160 Nominierungen ein – ein Rekord. Serien von HBO, hierzulande via Sky zu sehen, bekamen 107 Nominierungen. So können sich etwa “The Crown” oder “Stranger Things” von Netflix Hoffnungen auf den Preis für die beste Drama-Serie machen – in dieser Kategorie ist auch “Succession” von HBO nominiert. HBO geht in der Rubrik der besten Comedy-Serie mit “Lass es, Larry” und “Insecure”, Netflix mit “Schitt’s Creek”, “Dead to me” und “The Kominsky Method” ins Rennen. “Unorthodox” wurde in der Kategorie Beste Miniserie nominiert. In den vier Folgen auf Jiddisch, Englisch und Deutsch geht es um die Emanzipationsgeschichte einer ultra-orthodoxen Jüdin aus der Religionsgemeinschaft der Satmarer in Brooklyn, die in Berlin ein neues Leben beginnen will. Die in New York spielenden Szenen basieren lose auf dem 2012 erschienenen Buch “Unorthodox” von Deborah Feldman, der Handlungsstrang in Berlin ist dagegen fiktiv. Die Emmys werden in Dutzenden Kategorien von etwa 23.000 Mitgliedern der Television Academy vergeben. 2020 fallen die Preise in ein Krisenjahr, in dem Fernsehen für viele Menschen weltweit wegen weitgehender Corona-Ausgangsbeschränkungen eine besondere Bedeutung erhielt. Deshalb wurde auch die Nominierungszeremonie virtuell abgehalten. Die Preisvergabe mit Moderator Jimmy Kimmel findet am (20. September statt).

Emmy-Nominierungen: Zweikampf zwischen Netflix und HBO

Von 16.- 18. Juli findet im Minoritenkloster erstmals das neue Veranstaltungsformat für den Handel, das „Sommer-Outlet“, statt. Zu unschlagbaren Preisen wartet eine große Auswahl an Mode, Brillen, Taschen,Koffer und modischen Accessoires für sie und ihn von Top Labels aus bekannten Stores aus der Welser City auf alle Besucherinnen und Besucher.

Neues Veranstaltungsformat in Wels - Das Sommer Outlet im Minoritenkloster

In Japan soll ein Fabelwesen namens “Amabie” aus Feudalzeiten mit mystischer Kraft die Corona-Pandemie besiegen. Abbildungen der an Meerjungfrauen erinnernden Figur mit drei flossenartigen Beinen, langen Haaren und einem schnabelähnlichen Mund haben das japanische Internet im Zuge der Corona-Pandemie im Sturm genommen. Der Legende nach entstieg “Amabie” im Jahre 1846 eines Tages dem Meer und erschien vor einem Beamten der Provinz Higo, dem heutigen Kumamoto. Daraufhin habe “Amabie” dem Beamten eine jahrelang gute Ernte prophezeit. Für den Fall, dass eine Epidemie ausbricht, solle ein Bild von “Amabie” gemalt und den Menschen gezeigt werden. Seit das Coronavirus um sich greift, kursieren immer mehr Abbildungen des Fabelwesens in Japan. Bürger basteln sich kleine “Amabie”-Figuren und auch auf Twitter werden täglich Tausende Kurznachrichten zu der niedlichen Figur hochgeladen, in der Hoffnung, es möge die Pandemie besiegen.

Fabelwesen soll Krankheit in Japan besiegen