Team Felbermayr Simplon Wels startet in die Saison 2021

Merken
Team Felbermayr Simplon Wels startet in die Saison 2021

Starkes Team für die Rennsaison 2021

Ein starkes Team wird im Jahr 2021 an den Start gehen. Der prominenteste Neuzugang der Welser Radprofis ist der Tscheche Daniel Turek, der in den vergangenen Jahren für die Israel Cycling Academy bei großen internationalen Rundfahrten im Einsatz war. Ebenfalls neu im Team ist der Steirer Marco Friedrich, der bei der Rad-WM 2019 in Imola bereits aufgezeigt hat und lange Zeit in eienr Spitzengruppe das Feld anführte. Heuer neu im Kader sind außerdem zwei alte Bekannte: Lokalmatador Daniel Lehner aus Thalheim bei Wels kehrt auf die Radrennstrecken zurück und verstärkt den Felbermayr-Express. Der 26jährige ist ein ganz wichtiger Faktor im Team und konnte bereits bei der Tour of Antalya das Bergtrikot gewinnen. Auch Matthias Mangertsederkehrt nach Wels zurück, nachdem er bis 2019 bei der Equipe aus der Messestadt im Einsatz war. Gemeinsam mit Topstar Riccardo Zoidl (insgesamt 4 Jahre bei World Tour Teams im Einsatz), Fabian Schormair aus Deutschland, Manuel Bosch aus Tirol, Stephan Rabitsch und Moran Vermeulen aus der Steiermark, Andi Bajc und Ziga Groselj aus Slowenien wurde ein international konkurrenzfähiges Team. zusammengestellt.

 

Der langjährige Rennsportleiter Andreas Grossek aus der Steiermark wird auch heuer das Team betreuen. Ihm zur Seite steht 2021 mit Paul Renger aus Regensburg ein neuer zweiter sportlicher Leiter, der in Deutschland bereits bei einem Radteam als Rennbetreuer aktiv war.

 

Vorbereitung für die Rennsaison 2021 in vollem Gang

Die Vorbereitung für die neue Rennsaison ist bereits in vollem Gang. Mitte Februar 2021 absolvierte das Team ergänzend zur individuellen Vorbereitung der Fahrer ein zehntägiges Trainingslager in Zadar/Kroatien. Dort haben sich die Radprofis aus der Messestadt gemeinsam unter Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen optimal auf die Rennsaison vorbereitet. Insgesamt wurden pro Tag rund 150 Kilometer im Renntempo zurückgelegt. „Bis zum ersten Rennen 2021 haben unsere stärksten Fahrer bereits ein Trainingspensum von knapp 7.000 Kilometer absolviert“, so Rennsportleiter Andreas Grossek.

 

Saisonstart Anfang März in Kroatien

Der Saisonstart erfolgt Anfang März 2021 in Kroatien: Das 1. Rennen findet am 3. März mit der Umag Trophy statt, danach folgt am 7. März die Porec Trophy, ehe es vom 11.- 14. März mit der Istrian Spring Trophy in die erste Rundfahrt des Jahres geht. Die heimische Rennradsaison beginnt mit dem 60. Saisoneröffnungsrennen in Leonding am 21. März 2021. Ein entscheidender Erfolgsfaktor beim Welser Profi-Radteam ist neben der Qualität der Fahrer das professionelle Umfeld: Zwei Rennsportleiter, zwei Mechaniker und fünf abwechselnd tätige Masseure sorgen für die optimale Betreuung der Radprofis vor, während und nach den Rennen. In der Rennsaison 2020 war der Felbermayr-Express trotz des eingeschränkten Rennprogramms über 80 Renntage im Einsatz „Dieses Pensum ist ohne ein optimal eingespieltes Betreuerteam nicht zu bewältigen“, so Grossek.

 

Firma Felbermayr ist Hauptsponsor des Welser Radteams

Die Firma Felbermayr aus Wels ist seit 2015 Hauptsponsor der Radequipe aus der Messestadt. Der Sponsorvertrag mit dem Welser Bau- und Schwergutlogistikunternehmen ist ein wichtiges Signal für den Radsport in Österreich. „Der Radsport hat für uns eine besondere Faszination. Wir unterstützen das Welser Profi-Radteam, weil die RSW professionelle Rahmenbedingungen und Topleistungen bietet. Der Teamspirit ist hervorragend“, betont Geschäftsführer Dipl.-Ing. Horst Felbermayr.

 

RSW GmbH sorgt für gute wirtschaftliche Basis: Nachwuchsförderung von großer Bedeutung

Hinter den Erfolgen der Welser Radsportequipe steht die RSW GmbH (Rad Sport Wels) mit den Gesellschaftern Daniel Repitz, Thomas Illenberger, Harald Benesch und Paul Resch. In den vergangenen Jahren konnten unter anderem Patrick Konrad, Gregor Mühlberger und Felix Großschartner vom Welser Team den Sprung zum Worldtour-Topteam BORA hansgrohe schaffen. Diese Fahrer betonen übereinstimmend, wie wichtig die Zeit in Wels für ihre sportliche und menschliche Weiterentwicklung war. „Wir schaffen mit dem professionellen Umfeld in Wels die optimalen Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Fahrer“, so die Gesellschafter des RSW.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Spannung steigt. Spiel I in der Semifinalserie steht an für die Raiffeisen Flyers. Am Samstag, 17. April um 17.30 Uhr, geht es auswärts gegen die BULLS BBALL los. #gemmaflyers #halbfinale #seriegegendiebulls #spieleins Start in die Semifinal-Serie: Die Flyers müssen gegen Titelverteidiger Kapfenberg antreten

Raiffeisen Flyers Wels

Olympiasiegerin Anna Gasser springt auf ihrem Board gemeinsam mit Milka ins zarteste Jahr. Mit dieser Partnerschaft stellt sich die 29-jährige Kärntnerin in eine Reihe bedeutender Athleten und bringt der Marke Milka im Jubiläumsjahr, zusammen mit Anna Veith, geballte „Anna-Power“. 2021 feiert Milka nämlich 120 Jahre „a zarte G’schicht“ sowie ein Vierteljahrhundert lila Präsenz im Wintersport. „Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich ein großer Schokoladenfan bin. Die Pistenarbeiter können das bestätigen, denn sie bekommen für ihre tolle Leistung immer wieder ein zartes Danke in Schoko-Form von mir. Aber auch ich selbst nasche gern, deswegen ist es eine besondere Ehre, gerade im Jubiläumsjahr mit Milka einen gemeinsamen Weg zu ‚shredden‘ und im wahrsten Sinne des Wortes zarte Momente zu teilen“, freut sich die Millstätterin.

Mit Anna Gasser und Milka ins zarteste Jahr

Knappe Höschen, enge Bikinioberteile und noch viel mehr nackte Haut. Volleyball ist sexy. Zusammen mit der Hitze, cooler Musik und guter Stimmung wird dies wohl die heißeste Sportart des Sommers. Wir waren beim Raiffeisen Beachvolley’19 in Schleißheim mit dabei.

Österreichs Herren-Slalom-Cheftrainer Marko Pfeifer hat seine Athleten zum Training auf dem Rettenbachferner ob Sölden versammelt. “Da kommt Freude auf, tiefster Winter, blauer Himmel, super Piste hier, Tag für Tag”, sagte der Kärntner zu den Traumbedingungen. Freitag stand in der Früh erst einmal Abfahrtstraining auf dem Programm, ehe es für Marco Schwarz und Co. auf die kurzen Ski ging.

Slalom-Herren setzen in Sölden auch auf Speedtraining

Auch im Derby am Sonntag gg. die SPG Linz gab sich Tabellenführer und Hausherr Walter Wels keine Blöße. In nicht einmal eineinhalb Stunden schickten die Messestädter die Gäste mit einem 4:0 und 12:1 in Sätzen nach Hause. Wels ist damit fix im Final Four und ist den Welsern der Sieg im Grunddurchgang wohl nur mehr rechnerisch zu nehmen.

Topleistung im TT Derby