Team Felbermayr Simplon Wels

Merken
Team Felbermayr Simplon Wels

Für Manuel Bosch und Thomas Umhaller geht es heute zum Hochkar Bergrennen, dort wird ein Einzelzeitfahren ausgetragen.
Währenddessen startet bei der Czech Tour um 10:30 die vierte und letzte Etappe.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

„Moarschaften“ aufgepasst – ab sofort kann man die vier neuen Eisstockbahnen im Pollheimerpark, die im Zuge der Welser Weihnachtswelt von 22. November bis 23. Dezember aufgebaut werden, reservieren, buchen und gleich online bezahlen.

Jetzt Eisstockbahnen sichern - Anmeldestart für das Welser Weihnachtsweltstöckln!

Vor zirka 120 Zusehern konnte der EC WINWIN Wels die Linzer Oldies mit 4:1 besiegen und gleicht somit in der Finalserie aus.

EC WINWIN Wels gleicht in der Finalserie zum 1:1 aus

Die US Open haben erstmals in ihrer Geschichte eine Frau zur Direktorin des wichtigsten US-Tennisturniers ernannt. Stacey Allaster übernimmt den Posten von David Brewer. Inmitten der Coronavirus-Krise ist aber noch unklar, ob die US Open wie geplant ab 31. August durchgeführt werden. Am Montag will der US-Tennisverband (USTA) entscheiden, ob und in welcher Form die US Open stattfinden sollen. In einer hitzigen Videokonferenz mit mehr als 400 ATP-Spielern wurde am Mittwoch darüber fast vier Stunden lang diskutiert. Viele fragen sich, ob es richtig ist, bereits wieder loszulegen – zumal noch in einem Coronavirus-Hotspot wie New York. Vorgestellt wurden den Akteuren drei Möglichkeiten: 1. Die Turniere Cincinnati und US Open werden innerhalb von vier Wochen in New York gespielt. In dem Fall würde die Qualifikation für das US Open gestrichen. 2. Das Turnier von Cincinnati wird gestrichen, dafür wird das US Open mit Qualifikation geplant (wodurch das Spielerfeld verdoppelt würde). 3. Alles wird abgesagt. Zu verdienen gäbe es für die Spieler (Herren und Damen) mit der Kombination Cincinnati/US Open 30 Millionen Dollar (26,37 Mio. Euro), obwohl die Turniere wegen der fehlenden Zuschauer auf mehr als die Hälfte ihrer Einnahmen verzichten müssten. Diese 30 Millionen Preisgeld wären nur fünf Prozent weniger als 2019 und mehr als die Ausschüttung von 2018. Ohne Cincinnati würde das Preisgeld auf 26 Millionen Dollar (22,86 Mio. Euro) reduziert. Die USTA würde weitere zwei Mio. Dollar Kompensation für jene Spieler bereitstellen, die wegen der kleineren Tableaus nicht teilnehmen könnten. Die Bedingungen für die Spieler wären ungewöhnlich. Novak Djokovic kritisierte sie schon vor dem Meeting, wofür er wiederum von US-Spielerin Danielle Collins kritisiert wurde. Die Spieler würden in einem brandneuen Hotel nahe des JFK-Flughafens abgesondert. Jeder Teilnehmer dürfte bloß einen Begleiter mitnehmen. Diese Einschränkung könnte fallen, wenn sich zwei Betreuer ein Zimmer teilen. Auch würden die Organisatoren auf dem riesigen Turniergelände den Spielern das Leben trotz Abschottung so angenehm wie möglich machen. Zur Diskussion steht, dass nur auf zwei statt drei Gewinnsätze gespielt werden soll. Allaster erklärte dazu, dass die US Open das gewohnte Best-of-5-Format bevorzugen. Weil es nicht sinnvoll ist, nach der langen Pause gleich mit Marathonpartien zu starten, möchte die USTA mit dem Vorbereitungsturnier in Cincinnati beginnen. Der Australier Nick Kyrgios steht einer US-Open-Austragung in diesem Jahr kritisch gegenüber. “Die ATP versucht, die US Open stattfinden zu lassen. Egoistisch bei all dem, was gerade passiert”, schrieb Kyrgios am Donnerstag bei Twitter. “Natürlich Covid, aber auch die Proteste – meiner Meinung nach müssen wir diese Herausforderungen überstehen, bevor Tennis zurückkehrt.” Die meisten Wortmeldungen während der Videokonferenz gab es von Akteuren von außerhalb der Top 100, die um ihre Teilnahme und Einkommensmöglichkeit bangen. Und viele Spieler wünschten, dass erst im neuen Jahr oder sogar erst ab März 2021 wieder Weltranglistenpunkte vergeben werden. Diese Möglichkeit blockte das US Open indes vehement ab – denn ohne Weltranglistenpunkte würden Topspieler dem Turnier fernbleiben. Novak Djokovic und Rafael Nadal erwähnten für diesen Fall die Möglichkeit eines Verzichts bereits.

US Open mit Turnierdirektorin, Spieler über Event uneinig

Das Team Felbermayr Simplon Wels freut sich über diesen Neuzugang für die Rennsaison 2021 ganz besonders: Daniel Lehner aus Thalheim bei Wels, der im Jahr 2019 mit nur 25 Jahren seine Radprofi-Karriere beendete, feiert ein Comeback und kehrt auf die internationalen Radrennstrecken zurück. Den Leistungsträger, der beim Welser Club mit 13 Jahren das Rennradfahren begann und den Topstars wie Riccardo Zoidl bei den großen Rundfahrten ganz wichtige Unterstützung leistete, hat das Rennfieber wieder gepackt.   Daniel Lehner hatte aber 2020 das Radrennfahren nicht ganz beendet, bei einem Amateurteam bestritt er einige schwere Rennen ließ dabei auch einige Profis hinter sich. Als bisher größter sportlicher Erfolg konnte er sich 2018 bei der schweren Tour of Antalya in der Türkei im Gesamtklassement das Trikot des besten Bergfahrers sichern. Der 26jährige Lokalmatador wird heuer eine wichtige Stütze des Teams sein und hat sich einen Erfolg bei einem großen österreichischen Straßenrennen zum Ziel gesetzt.

Comeback von Daniel Lehner

Es gilt als das Spiel der Könige. Der Sport der Denker. Schach. In Wels feierte diese Woche der einzige Schachklub der Stadt 10-jähriges Jubiläum. Und als Geburtstagsgeschenk war ein Großmeister zu Gast – der gleichzeitig gegen 21 Gegner angetreten ist.

Auf dem Weg nach Australien, wo sich Dominic Thiem und Dennis Novak in Adelaide für zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen, ereilte den Weltranglistendritten eine schlechte Nachricht. So wurde sein Coach Nicolas Massu, der ebenfalls gerade die Reise nach “Down Under” antreten wollte, positiv auf Corona getestet. “Er wird in ein paar Tagen wieder einen Test machen. Sobald er negativ ist, wird er nachkommen. Die ersten zwei Wochen werden wir in Australien aber wohl ohne Nico auskommen müssen. In dieser Zeit werde ich mit Dominic und Dennis trainieren”, sagt Wolfgang Thiem. Thiem, Novak, Philipp Oswald und Trsitan-Samuel Weissborn werden ab 1. Februar in Melbourne für Österreich im ATP Cup antreten, ab 8. Februar starten dann die Australian Open – ebenfalls in Melbourne.

Thiem-Coach Massu positiv auf Corona getestet