Teiltauglichkeit gilt für alle ab Jahrgang 2003

Merken
Teiltauglichkeit gilt für alle ab Jahrgang 2003

Ab kommenden Jahr werden die Tauglichkeitskritierien für die wehrpflichtigen Österreicher geändert. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und ihre für den Zivildienst zuständige Kollegin Elisabeth Köstinger stellten am Dienstag die Eckpunkte der “Teiltauglichkeit” vor. Sie wird alle jungen Männer ab dem Jahrgang 2003 betreffen.

Als “Grundwehrdienst nach Maß” bezeichnet Tanner das neue System, das ressortintern per Erlass angeordnet wird. Dabei bleibt es Wesentlich bei der bisherigen Einstufung der Stellungspflichtigen in neun Wertungsziffern. Taugliche ab der Wertungsziffer 5 sollen in anspruchsvolle Einsatzfunktionen gebracht werden. “Unser Ziel ist es, damit die Einsatzverbände zu stärken”, so Tanner.

Die Kriterien für die Wertungziffern 2 und 3 sollen so geändert werden, dass auch junge Männer, die zuvor als untauglich galten, den Präsenz- oder Zivildienst ableisten müssen. Man erwarte sich dadurch rund 2000 Wehrpflichtige pro Jahr mehr, so die beiden Ministerinnen. Wobei nach bisherhigen Erfahrungen 1200 den Wehrdienst und 800 den Zivildienst ableisten.

Analog zum Militär werde es auch einen “Zivildienst nach Maß” geben, so Köstinger. “Wir wenden das Prinzip der Tauglichkeitsstufen auch bei uns an”. Junge Männer mit eingeschränkter Tauglichkeit sollen dann für Tätigkeiten in der Verwaltung oder für Botendienste herangezogen werden, nannte Köstinger einige Beispiele.

“Es bekommt niemand das Prädikat teiltauglich”, hielt Generalmajor Harald Vodosek bei der Pressekonferenz fest. Weiterhin werde mit den drei Begriffen “tauglich”, “untauglich” und “vorübergehend untauglich” gearbeitet. Die neuen Kriterien kommen vermutlich erst ab März zur Anwendung. Durch die Corona-Krise besteht noch ein großer Rückstau in den Stellungsstraßen, der im ersten Quartal 2021 abgearbeitet werden muss.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Gespräch

Der Chef von Rewe Österreich, Marcel Haraszti, fordert die radikale Liberalisierung der Arbeits-und Öffnungszeiten. Mehrere Mitarbeiter könnten sich einen Arbeitsplatz teilen, schlug Haraszti in einem Interview im “Standard” (Freitag) vor. Bei den regulären Ladenöffnungszeiten hatte sich Haraszti bisher eine Ausweitung von 72 auf 76 Stunden pro Woche gewünscht. Nun beschreibt er seine Wünsche detaillierter. “Wir brauchen eine komplette Liberalisierung der Öffnungszeiten. Den Sonntag nehme ich davon aus. Unter der Woche aber zwischen acht und neun Uhr abends: Sie können sich nicht vorstellen, wie viele Mitarbeiter gerne hier arbeiten würden, Studenten etwa nach der Uni. Die Zuschläge erhöhen den Verdienst deutlich.” In der Stadt bis 23 Uhr In der “Kronen Zeitung” hatte Haraszti Ende November zum Thema Ladenschluss erklärt, “wir müssen regionaler werden.” Deshalb sollten zum Beispiel Filialen in der Stadt bis 23 Uhr offen halten dürfen, während man an Standorten, die von Pendlern stark frequentiert werden, schon ab sechs Uhr in der Früh aufsperren möchte. Derzeit gehe das eben nicht. “Denn wir haben das älteste Öffnungszeiten-Gesetz Europas.” Es gebe kein Land, das prädestinierter sei für den Onlinehandel als Österreich. “Die Amazon-Manager schmunzeln über Österreich. Sie sind dankbar für die Öffnungszeiten aus den 50er-Jahren”, meint der Rewe-Boss im “Standard”. Er geht davon aus, dass Amazon in Österreich sicher vermehrt Lebensmittel ausliefern werde. Haraszti fügte hinzu, dass, wer nicht wolle, bei der Rewe-Gruppe (Billa, Merkur, Bipa, Penny) aber auch nicht länger arbeiten müsse. Längere Öffnungszeiten würden nicht auf die Kosten der Mitarbeiter gehen, sagte er im Interview. Auch viele Jungunternehmer würden gerne abends länger offen halten. “Eine Tankstelle darf rund um die Uhr verkaufen, ein Kiosk nicht. Das ist Doppelmoral.” Außerdem: “Wir beklagen uns ständig über den Onlinehandel, schaffen aber in Österreich keine Rahmenbedingungen, um wettbewerbsfähig zu sein.” Zustellung am Sonntag Sonntags würde er gern online Lebensmitteln ausliefern. “Man kann sonntags ja auch eine Pizza bestellen. Am Sonntag sind die meisten Menschen zu Hause. Das sollte kein Tabu sein.” Der Umsatz, den Rewe mittlerweile via Internet im Land umsetzt, entspreche 17 Billa- und 14 Bipa-Filialen. Heuer habe es um 80 Prozent mehr Bestellungen gegeben als im Vorjahr. An die Beschäftigten zahlt Rewe Österreich für die Leistungen in der Coronazeit heuer zwei Prämien. Im Frühjahr waren es 200 Euro je Vollzeitmitarbeiter. Nun seien es erneut 200 Euro. Flexibilität wünscht sich der Rewe-Manager auch bei den Arbeitszeitmodellen. “Zwei, drei Mitarbeiter könnten sich etwa einen Arbeitsplatz teilen und sich dafür selbst die Stunden einteilen.”

Öffnungszeiten: Rewe-Chef fordert die komplette Liberalisierung

Österreichs Radprofis Gregor Mühlberger und Patrick Konrad haben am Freitag in Rumänien das erste Teilstück der Sibiu-Tour beherrscht. Mühlberger gewann die Königsetappe über 183 Kilometer in Balea Lac zeitgleich vor seinem Bora-Teamkollegen Patrick Konrad, wobei dieser damit die Gesamtführung übernahm. Tagesdritter wurde der auch gesamt drittplatzierte Schweizer Matteo Badilatti (+16 Sek.). “Es war ein hartes Rennen vom Beginn des Anstieges an, es gab viele Attacken”, sagte Mühlberger nach knapp fünfstündiger Fahrzeit. “Gemeinsam gewinnen ist toll, Patrick jetzt im Gelben Trikot zu sehen ist noch besser.” Konrad sah zur Halbzeit der viertägigen Tour den Plan gut umgesetzt: “Wir wussten, wenn alles perfekt läuft, könnten wir zu zweit bis zur Ziellinie kommen. Das Team hat sich die ganze Etappe für uns aufgeopfert. Es ist ein fantastischer Anstieg, der mir perfekt passt, nicht zu steil.”

Sibiu-Königsetappe an Mühlberger - Konrad zeitgleich Zweiter

Seit dem Vorjahr können Besucher der Nationalbibliothek online über “Das besondere Objekt” abstimmen, das für jeweils zwei Monate aus dem Archiv geholt und der Öffentlichkeit präsentiert wird. Ab Dienstag kann nun im Prunksaal eine Schatulle mit 22 Reiseführern bewundert werden, die einst im Besitz von Kaiserin Elisabeth war. Ein Expertenvortrag zum Objekt folgt am 21. Juli. Die Schatulle stammt aus jenem Teil von “Sisis” Privatbibliothek, der in den 1950er-Jahren in den Besitz der Österreichischen Nationalbibliothek gelangte. Darunter befand sich ein größerer Bestand an Reisehandbüchern. Die in der Schatulle aufbewahrten Reiseführer zu Städten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie sind in rotes Leinen mit Goldprägung gebunden. “Sie waren wohl ein Geschenk des Verlages Leo Woerl an die Kaiserin”, wie es in der Ankündigung heißt. Interessanter Nebenaspekt: An nur drei Orten der aufgelisteten touristischen Ziele hat sich die Kaiserin tatsächlich aufgehalten: Budapest, Ischl und Gastein: “Ein möglicher Grund dafür, dass die Bücher bis heute praktisch keine Gebrauchsspuren zeigen.” Die nächste Onlinewahl startet am 20. Juli auf der Website der ÖNB. Dabei stehen drei mittelalterliche Prachthandschriften zum Thema Advent zur Auswahl, das Siegerobjekt kann dann ab 17. November im Original besichtigt werden.

Nationalbibliothek zeigt Reisehandbücher von Kaiserin Sisi

Vergangene Woche kündigte Billie Eilish auf ihrem Instagram-Account ihren neuen Song “My Future” an – der vielversprechende Titel ließ Spekulationen aufkommen, ob es sich dabei um ein politisches Lied handeln könnte. Die Ankündigung war Billies erste Posting seitdem sie ihre Instagram-Seite in Solidarität mit der #BlackLivesMatter-Bewegung hatte ruhen lassen, schrieb das US-Magazin “Variety”. Entgegen aller Erwartungen klingt der Song weder düster noch politisch, sondern schlichtweg positiv. Mit dem Refrain “‘Cause I, I’m in love/With my future/Can’t wait to meet her” scheint Eilish ihren Fans genau die Ablenkung zu liefern, die sie in diesen ungewissen Zeiten nötig haben. Das Lied beginnt zwar ruhig und melancholisch, sorgt allerdings nach etwa eineinhalb Minuten für einen Überraschungseffekt: Der unerwartete Taktwechsel in Kombination mit mutmachenden Lyrics reißen die/den HörerIn aus der Wehmut und sorgen automatisch für gute Laune. In einem Interview mit “Apple Music” erzählt Elish, dass der Song in nur zwei Tagen im Studio ihres Bruders Finneas entstanden sei. Zur Single gibt es ein animiertes Video, dass den Beat des Songs widerspiegelt: Zu Beginn regnet es – als die Sonne hervorkommt, werden die Beats schneller und die Bilder heller. Ihre Fans drücken ihre Begeisterung fast schon selbstredend in etlichen Memes aus, die wir euch an dieser Stelle nicht vorenthalten wollen.

"My Future": Billie Eilishs neuer Song klingt ungewohnt positiv – und Fans sind begeistert

Das soziale Netzwerk TikTok hat Videos der umstrittenen “Kulikitaka-Challenge” gelöscht.”Wie unsere Community Richtlinien deutlich machen, dulden wir keine Inhalte, die unnötig schockierend und grausam sind, sowohl gegenüber Menschen als auch Tieren“, sagte eine Unternehmenssprecherin am Montag. “Die Videos unter den genannten Hashtags haben wir entfernt.” Zahlreiche Nutzer hatten solche Videos gepostet, auf denen vor allem Kühe, aber auch andere Tiere erschreckt werden. Der Name “Kulikitaka-Challenge” ergibt sich aus dem Merengue-Titel “Kulikitaka” des Sängers Tono Rosario, mit dem das Erschrecken der Tiere unterlegt wird. Landwirte in Deutschland hatten davor gewarnt, diese Videos nachzuahmen – nicht nur, weil sie die Tiere unter Stress setzen, sondern auch Menschen, die sie erschrecken, in Lebensgefahr bringen können.Kühe seien zwar friedliebend, könnten aber aggressiv werden – gerade wenn es darum gehe, den Nachwuchs zu verteidigen.

Kühe erschrecken als Trend: Netzwerk TikTok löscht Videos