Tennis-Star Dimitrow positiv auf Coronavirus getestet

Merken
Tennis-Star Dimitrow positiv auf Coronavirus getestet

Der bulgarische Tennis-Profi Grigor Dimitrow ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 29-Jährige hatte dieses Wochenende beim Exhibition-Event Adria Tour in Zadar/Kroatien gespielt, ehe er sich aus Gesundheitsgründen zurückzog und heim nach Monaco reiste. Nach positivem Attest wurde das Finale abgesagt. Dimitrow hatte auch eine Woche davor in Belgrad gespielt, unter anderem gegen Dominic Thiem.

Der Niederösterreicher gewann gegen Dimitrow, nach der Partie gab es wie gegen jeden anderen einen Handshake. Auch auf den voll besetzten Tribünen gab es kaum Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus, es waren nur sehr vereinzelt Masken zu sehen. Nach dem von Thiem gewonnenen Turnier gab es in der serbischen Hauptstadt eine Party teilweise mit engem Kontakt, an der die Spieler ausgelassen teilnahmen. Vom Abstandhalten war keine Spur.

“Ich möchte meine Fans und Freunde wissen lassen, dass ich nach der Rückkehr in Monaco positiv auf Covid-19 getestet worden bin”, ließ Dimitrow unter einem Foto von sich mit Mund-Nasen-Schutz wissen. “Ich möchte sicherstellen, dass das jeder weiß, der mit mir in den vergangenen Tagen in Kontakt war und sich testen lässt bzw. die notwendigen Vorkehrungen trifft. Es tut mir wegen aller Umstände leid, die ich verursacht habe.”

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic tritt als Initiator der Adria Tour auf, wäre in Zadar gegen den Russen Andrej Rublew im Endspiel gestanden. Der Serbe wehrte sich nach dem Belgrad-Wochenende gegen Kritik an Art und Weise der Ausrichtung des Turniers. “Wir haben die Linien nicht überschritten”, hatte der 33-Jährige erklärt. “Es ist nicht einfach, den Leuten zu erklären, dass die Situation in den USA oder in Großbritannien eine komplett andere ist als in Serbien oder den umliegenden Ländern.”

Wie Djokovic und Dimitrow hat u.a. auch der Deutsche Alexander Zverev an beiden Events teilgenommen. Thiem hingegen ist an diesem Wochenende beim “Ultimate Tennis Showdown” bei Nizza engagiert. Nach der 1:3-Niederlage in neuem Format am Samstag gegen den Franzosen Richard Gasquet gab es einen Handshake. Am (heutigen) Sonntag stand das Match gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas an. Unter der Woche hatte Thiem bei der “Austrian Top Series” in der Südstadt gespielt.

Dimitrow wohl nicht in Kitzbühel

Erst am Freitag war Dimitrow als letzter Spieler für das Feld des Kitzbüheler Einladungsturniers “THIEMs7” präsentiert worden, der ATP-Finals-Gewinner 2017 hätte mit Thiem in einer Gruppe spielen sollen. Das Turnier beginnt am 7. Juli und damit in etwas mehr als zwei Wochen, womit Negativ-Testungen kurz davor theoretisch noch eine Teilnahme Dimitrows erlauben könnten. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass der Weltranglisten-19. nun noch in diesem Spielerkreis bleibt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach der Anordnung der Schließung von Kur- und Reha-Zentren wegen der Coronavirus-Pandemie werden viele Einrichtungen derzeit umfunktioniert. Um die Krankenhäuser zu entlasten, entstehen einige “Notspitäler”. Noch kaum Ergebnisse gibt es in der Frage, welche Häuser bei Ausfällen in der 24-Stunden-Betreuung als temporäre Pflegeheime einspringen könnten. Die Gespräche seien noch am Laufen.

Reha-Kliniken werden Notspitäler

Wir sind auch im zweiten Lockdown weiterhin für euch da 😊🤗 Bis inkl. 6. Dezember gelten aufgrund der aktuellen Vorschriften die eingeschränkten Öffnungszeiten: 🕖 Montag bis Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr 🕛 ❗️WICHTIG: Verhandlungen, Besprechungen mit Bürgern und persönliche Angelegenheiten vor Ort können NUR MIT vorheriger 📞telefonischer, oder 📧 elektronischer Terminvereinbarung durchgeführt werden❗️ Alle Kontaktadressen sowie Informationen rund um das Corona-Virus findet ihr auf unserer Website unter 👉 www.wels.at/coronavirus #welswirgemeinsam #stadtwels #wels

Stadt Wels

Eine gute Nachricht dazwischen: Der Eishockeyausrüster Bauer lässt jetzt Schutzmasken fabrizieren.

Masken statt Helme

Der 47-jährige Wirtschaftsforscher Martin Kochertritt die Nachfolge von Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) an, die am Samstag wegen einer Plagiatsaffäre zurückgetreten ist. Die Zuständigkeit für Familie und Jugend übernimmt in weiterer Folge Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP). Dafür ist aber noch eine Änderung des Bundesministeriengesetzes nötig. Der gebürtige Salzburger Kocher ist parteifrei, zieht aber auf einem ÖVP-Mandat in die Regierung ein. Seine Kür am Wochenende kam überraschend. Die steirische Volkspartei mit dem Ausscheiden Aschbachers verfügt nun über keinen Ministerposten im türkisen Regierungsteam mehr. Während Aschbacher über eine Plagiatsaffäre gestolpert ist, kann Kocher eine tadellose wissenschaftliche Karriere vorweisen. Der 47-jährige Ökonom und Hochschullehrer leitet seit September 2016 das Institut für Höhere Studien und ist seit Juni 2020 auch Präsident des Fiskalrates. Kocher gilt als Experte für Verhaltensökonomie und bis zu seinem Wechsel nach Wien als einer der aktivsten Forscher auf dem Gebiet der experimentellen Wirtschaftsforschung in Deutschland, wo er bis 2017 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München arbeitete.

Martin Kocher wird als Arbeitsminister angelobt

Am Samstag, 30. November können die Besucher des max.center köstliche “Lions-Krapfen” kaufen, und dabei auch noch helfen.

Lions-Krapfenverkauf im max.center!

Die Polizei hat in der Nacht auf Montag in Wels einen Taxilenker mit einer geladenen Waffe im Fußraum, Suchtgift und einem zuvor bereits drei Mal abgeschoben Serben gestoppt.

Polizei stoppt in Wels Taxilenker mit geladener Schusswaffe, Suchtgift und gesuchtem Fahrgast