Testpflicht für Grenzpendler in Bayern außer Kraft

Merken
Testpflicht für Grenzpendler in Bayern außer Kraft

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die wöchentliche Testpflicht für Grenzgänger vorläufig außer Kraft gesetzt. “Die Außervollzugsetzung der Regelung hat allgemeine Wirkung”, erläuterte ein Gerichtssprecher am Dienstag die weitreichenden Folgen des Eilantrages zweier österreichischer Schüler.

Die beiden Gymnasiasten besuchen eine Schule im Landkreis Berchtesgadener Land und mussten sich nach der Einreise-Quarantäneverordnung des deutschen Bundeslandes mindestens einmal in der Woche einem Coronatest unterziehen. Der Senat entschied jedoch nun, dass sich diese Regelung im Hauptsacheverfahren voraussichtlich als unwirksam erweisen werde. Er setzte sie daher außer Vollzug. 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Familienzuschuss von 100 Euro als Corona-Unterstützung für Kinder ist an alle 170.000 Kinder von Beziehern von Arbeitslosengeld und von Notstandshilfe ausgezahlt worden. Wie das Familienministerium am Samstag mitteilte, konnte die am Montag gestartet gesamte Auszahlung von 17 Millionen Euro an diesen Bezieherkreis innerhalb einer Woche abgeschlossen werden. Zusätzlich bekommen auch die Kinder von Sozialhilfe- bzw. Mindestsicherungsbeziehern die 100 Euro. Die Auszahlung an diese rund 80.000 Anspruchsberechtigten läuft derzeit noch und soll bis September abgeschlossen werden. Dafür stellt das Sozialministerium zusätzlich 13 Millionen Euro zur Verfügung. Die Gelder werden aus dem sogenannten Familienkrisenfonds ausgezahlt, der eingerichtet wurde, um Familien, die vor der Krise Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Mindersicherung bezogen haben, finanziell zu unterstützen. Zusätzlich zum Kinderbonus in der Höhe von 360 Euro pro Kind erhält eine Familie pro Kind, für das Familienbeihilfe bezogen wird, zusätzlich die 100 Euro, ohne einen Antrag stellen zu müssen. Laut Gesetz wäre zwar eine Unterstützung mit 150 Euro möglich, das Familienministerium rechtfertigte die Nicht-Ausschöpfung der gesetzlichen Maximalgrenze mit einer “Mittelaufteilung”. Man möchte möglichst viele Personen mit den Unterstützungsleistungen erreichen, daher habe man sich entschieden, die 100 anstelle von 150 Euro auszuzahlen. Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) freute sich, dass die Unterstützung aus dem Familienkrisenfonds in so kurzer Zeit an 170.000 Anspruchsberechtigte Familien auszahlt werden konnte. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte, dass die Folgen der Pandemie gerade für Alleinerziehende und Familien mit drei oder mehr Kindern die soziale Lage verschärfen. Deshalb sei es wichtig, dass die Mittel diesen Familien rasch zugute kommen.

Corona-Familienzuschuss an 170.000 Kinder ausbezahlt

Markus Hufnagl (NEOS Wels) im Talk.

Die Regierung hat am Mittwoch nach dem Ministerrat weitere Lockerungen der Coronamaßnahmen bekanntgeben. So ist ab 1. Juli wieder jeder Sport sowohl Indoor als auch Outdoor erlaubt, also auch Kontakt- und Mannschaftssport. Die Sperrstunde für Veranstaltungen bis 100 Personen und die Maskenpflicht für Kellner fällt. Zudem wurde eine Reisewarnung der Stufe fünf für Nordrhein-Westfalen ausgesprochen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bat darum, “die Maske bitte nicht wegzuwerfen, wir werden sie noch brauchen”. Vor allem im Spätherbst könne es wieder eine “schwierige Situation” geben, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) forderte dazu auf, mit den Lockerungsschritten “sorgsam umzugehen”. Das Motto “genießen und aufpassen” solle beherzigt werden. Ab September werden unter bestimmten Voraussetzungen Events im Freien mit bis zu 10.000 und drinnen mit bis zu 5.000 Teilnehmern erlaubt – das betrifft den Sportbereich ebenso wie die Kultur. Somit sind Besucher in Stadien und bei Konzerten auch wieder erlaubt. Allerdings muss es für diese zugewiesene Sitzplätze geben, auch müssen Abstandsregeln eingehalten werden. Dazu wird laut Anschober auf “freiwilliges Tracking” gesetzt. Die Namen der besuchenden Personen sollen erfasst werden – “freiwillig im Rahmen des Datenschutzes”, sagte der Minister. Das “festhalten von Kontaktdaten auf freiwilliger Ebene” soll auch für alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Besuchern realisiert werden, sagte Anschober. Er kündigte für die kommende Woche ein “umfassendes neues Testprogramm mit großem Screening” an. Umfangreich fallen die Lockerungen im Sportbereich aus. Hier wird bereits nächste Woche sowohl im Innen- als auch im Außenbereich wieder alles erlaubt. Allerdings müssen Anwesenheitslisten geführt werden, sagte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne). In der Gastronomie darf ab Juli früher aufgesperrt werden – um 5.00 statt wie bisher um 6.00 Uhr, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Die Sperrstunde für geschlossene Veranstaltungen bis zu 100 Personen – also beispielsweise für Hochzeitsfeiern – fällt. Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen in Österreich stabil ist – laut Anschober sind derzeit 474 Personen aktiv erkrankt – zeigen internationale Entwicklungen, dass das nicht überall der Fall ist, meinte Kurz. “Das Virus ist nicht verschwunden. Wir müssen auch in Österreich bei niedrigen Ansteckungszahlen weiter wachsam sein”, forderte er. Vor allem der massive Corona-Ausbruch beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies in Nordrhein-Westfalen habe gezeigt, “wie schnell es zu weiteren dramatischen Situationen kommen kann”, sagte der Bundeskanzler. Daher wurde die partielle Reisewarnung der Stufe fünf für das deutsche Bundesland verhängt.

Regiering verkündet Lockerungen im Sport- und Gastrobereich

Eine Woche nach den gefährlichen Stürzen beim Österreich-GP steigt am Sonntag in Spielberg Teil zwei des Motorrad-WM-Doppels in Österreich. Auf dem Red Bull Ring hat man auf die Crashes reagiert und Kurve 3 mit zusätzliche Schutzwällen abgesichert. Während Max Kofler in der Moto3 wieder erste WM-Punkte jagt, gibt es in der MotoGP nur eine Frage: Wer verhindert den sechsten Ducati-Sieg in Folge? Der große Gejagte ist auch beim Grand Prix der Steiermark am Sonntag (14.00 Uhr MESZ, live ServusTV) Andrea Dovizioso, der seinen bereits vierten Österreich-Sieg für die Power-Marke aus Bologna anpeilt. Zuletzt hatte “Dovi” freilich Glück, denn bis zur vom Mega-Unfall von Franco Morbidelli und Johann Zarco erzwungene Renn-Unterbrechung hatte KTM-Ass Pol Espargaro das Rennen an der Spitze kontrolliert. Mit einem neuen Hinterreifen war der Spanier in Rennen zwei dann aber chancenlos gewesen, zudem schied er nach einer Kollision mit seinem Tech-3-Markenkollegen Miguel Oliveira auch noch aus. Obwohl die Yamahas im Training stark waren und Suzuki-Pilot Joan Mir im Rennen Zweiter wurde, ist KTM auch im zweiten Heim-Rennen der größte Ducati-Herausforderer. Allerdings herrscht bei den Österreichern dicke Luft. Espargaro und Oliveira hatten sich nach dem Rennen zwar rasch auf “Rennunfall” geeinigt, Oliveira machte danach im TV aber kritische bis sogar verletzende Bemerkung in Richtung seines spanischen Markenkollegen vom Werksteam. Das ärgerte Espargaro sehr. Ungeachtet dessen will er endlich seinen ersten MotoGP-Sieg einfahren. Teamkollege und Brünn-Premierensieger Brad Binder hätte in Spielberg als Vierter fast erneut einen Podestplatz geschafft, obwohl er nur von P17 los gefahren war. “Das war fast schon ein Schock”, wusste der südafrikanische MotoGP-Rookie nicht , wie ihm geschehen war. Espargaro hingegen hat in seinen bisher vier Österreich-Rennen noch nicht einmal einen Punkt geschafft, obwohl er die RC16 federführend mitentwickelt hat und in- und auswendig kennt. Vermutlich wäre Espargaro aber ohnehin schon vergangenen Sonntag ganz oben gestanden, denn bis zur Crash-Unterbrechung und dem Wechsel auf einen anderen Hinterreifen kontrollierte er das Feld souverän von der Spitze. “Ich hatte das beste Bike, konnte es aber nicht nutzen. Das tut am meisten weh”, gestand der 29-Jährige, der überfällig ist für den ersten GP-Sieg. In den Tagen zwischen den beiden Österreich-Rennen haben sich die Verantwortlichen am Spielberg die Ursachen für den Monster-Crash in der neunten Runde genau angesehen. Allgemein wurde Zarcos Linienwechsel bei fast 320 km/h als Hauptgrund angesehen. Sollte der erst am Mittwoch in Italien am Kahnbein der Hand operierte Franzose trotzdem rennfit sein, will man ihn im Rennen aus der Boxengasse starten lassen. Trotz des Fahrer-Fehlers hat man an der Formel-1-Strecke auch baulich reagiert. Zusätzliche und mit Air-Fences vor Kurve 3 bewehrte “Mauern” sollen künftig verhindern, dass herrenlose Motorräder von zuvor gestürzten Fahrern in der Kurve andere Piloten treffen. Genau das wäre vergangenen Sonntag beinahe passiert. Maverick Vinales und Valentino Rossi wurden nur um Zentimeter von den 160 Kilo schweren Rennmotorrädern von Morbidelli und Zarco verfehlt. Nur noch 11 Punkte liegt Dovizioso vor dem 5. WM-Saisonrennen hinter WM-Leader Fabio Quartararao (Yamaha). Mit einem weiteren Österreich-Sieg könnte “Desmodovi” also die WM-Führung übernehmen. Sehr zur Genugtuung des Italieners, der seit einer Woche mit Ducati “in Scheidung” lebt. “Ich fokussiere mich voll auf diese Saison und denke nicht daran, was danach passiert”, will Dovizioso die anhaltende Abwesenheit des verletzten Weltmeisters Marc Marquez unbedingt zum ersten WM-Titel nützen. Eines würde ihn nicht mehr irritieren, nämlich das coronabedingte Fehlen der Fans an der Rennstrecke. “Es war zwar eigenartig, aber so ist das eben”, erinnerte er sich beim Rückblick. Markenkollege Jack Miller brachte die sportliche Situation auf den Punkt. “Andrea ist definitiv der Mann, den es zu schlagen gilt.” Alle Trainings, Qualifyings und Rennen sind wie immer in ServusTV live zu sehen. Zu haben sind seit vergangenen Sonntag bereits die Tickets für die nächstjährigen Rennen, u.a. auch auf www.projekt-spielberg.com/motogp/tickets. Geplant ist der nächste Grand Prix von Österreich vom 13. bis 15. August 2021.

Ducati plant Folge 6 der Spielberg-Saga - KTM hält dagegen

US-Präsident Donald Trump will die USA mit neuen Richtlinien in der Corona-Krise in drei Phasen auf den Weg zur Normalität zurückführen und die Wirtschaft graduell wieder öffnen. Eine landesweite Schließung könne keine langfristige Lösung sein, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus mit Blick auf die Wirtschaft. Nach Daten des US-Arbeitsministeriums vom Donnerstag haben innerhalb eines Monats rund 22 Millionen Menschen ihren Job verloren. Trump sagte: “Wir müssen eine funktionierende Wirtschaft haben. Und wir wollen sie sehr, sehr schnell zurückhaben.”

Trump will USA in drei Phasen wieder öffnen

Der frühere “Bond”-Darsteller Pierce Brosnan (67) wird in dem geplanten Sci-Fi-Thriller “Youth” eine der Hauptrollen übernehmen. Es ist das Spielfilm-Regiedebüt des kalifornischen Kurzfilmers Brett Marty, wie die Branchenblätter “Hollywood Reporter” und “Deadline.com” am Mittwoch (Ortszeit) berichteten. Die in der nahen Zukunft angesiedelte Geschichte dreht sich um ein älteres Ehepaar, das sich einem teuren Verjüngungsexperiment unterzieht. Ehefrau Alice wird mit der “Renewal”-Technik auf Mitte Zwanzig verjüngt, doch bei dem 70-jährigen Joel (Brosnan) geht etwas schief. Sein Alterungsprozess wird beschleunigt. Verzweifelt lässt er sich auf weitere Behandlungen ein und kommt einem dunklen Geheimnis auf die Spur. Marty erzählte die Story bereits 2016 in dem gleichnamigen, preisgekrönten Kurzfilm. Brosnan, der zuletzt 2018 in “Mamma Mia! Here We Go Again” und “Final Score” in den Kinos war, drehte kürzlich mit Will Ferrell und Rachel McAdams für Netflix die Eurovision-Komödie “Eurovision Song Contest”.

"Bond"-Star Pierce Brosnan altert in Sci-Fi-Thriller "Youth"