Teuerstes Medikament der Welt wird für Babys in Österreich nun finanziert

Merken
Teuerstes Medikament der Welt wird für Babys in Österreich nun finanziert

Für Babys und Kleinkinder finanziert künftig der Staat ein Medikament gegen die Spinale Muskelatrophie (SMA). Das im Mai neu zugelassene Mittel Zolgensma gilt als teuerstes der Welt, laut der Zeitung betragen die Kosten dafür 1,8 Millionen Euro. Im September wurde das Medikament erstmals in der Steiermark und Salzburg verabreicht. Die Bundesgesundheitsagentur wird auch die Kosten dieser beiden bereits erfolgten Anwendungen übernehmen.

Die Gentherapie wird einmalig verabreicht und unterbindet den Ausbruch der seltenen Krankheit. Im Ministerium geht davon aus, dass rund zehn Kinder pro Jahr landesweit davon betroffen sind. Spinale Muskelatrophie führt zur Lähmung der Muskulatur. Betroffene sitzen im Rollstuhl, während die Krankheit auf die Lunge übergreifen und zum Erstickungstod führen kann.

„Der Beschluss der Kostenübernahme wurde gemeinsam von Ländern, Sozialversicherung und Bund gefasst. Er ist auch Ausdruck einer guten, sich an den Bedürfnissen der Menschen orientierenden Zusammenarbeit aller politischen Ebenen in Fragen der Verbesserung und des Ausbaus von Gesundheitsleistungen in Österreich. Diese Kooperation ist ein Meilenstein in meinem Bemühen, die Versorgung mit innovativen und aber auch oftmals sehr kostenintensiven Medikamenten in Österreich langfristig sicherzustellen und zwar zu bundesweit einheitlichen Voraussetzungen“, unterstreicht Gesundheitsminister Rudi Anschober

Fall Georg Polic

Erst in den letzten Tagen sorgte der Fall von Georg Polic für Aufsehen.  Der 15-Jährige leidet ebenso an der Muskelschwundkrankheit SMA (Spinale Muskelatrophie), Typ 2. Er kämpft vor Gericht um das Medikament “Spinraza”.Eine Spritze kostet 77.000 Euro und müsste mehrmals verabreicht werden. Dank einer Spendenaktion konnten Georg bisher sieben Spritzen finanziert werden, alle vier Monate braucht er eine Auffrischung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Überraschung, heute um Mitternacht werde ich mein 8. Studioalbum veröffentlichen”, schrieb die 30-jährige Sängerin völlig überraschend am Donnerstag auf Twitter. Sie habe alle ihre “Launen, Träume, Ängste und Überlegungen” in die 16 Songs von “Folklore” hineingesteckt. Zudem kündigte die US-Amerikanerin für die gleiche Zeit das Musikvideo zum Song “Cardigan” an, bei dem Swift nach eigenen Angaben auch Regie führte. Die Ankündigung schlug in den Sozialen Netzwerken ein: Schon nach etwas über einer Stunde war die Ankündigung auf Twitter mehr als 170.000 Mal geteilt worden. Im vorigen August hatte Swift ihr siebentes Album “Lover” herausgebracht und dafür sehr gute Kritiken erhalten. Swift gilt als eine der bestverdienenden Musikerinnen der Welt. Schon früh mit herausragenden Songschreiber-Qualitäten gestartet, war sie lange eine Vorzeigefrau der besonders bei Weißen in den USA beliebten Countrypop-Musik. Jahrelang hielt sie sich mit politischen Äußerungen zurück – inzwischen positioniert sich Swift indes klar gegen US-Präsident Donald Trump, rechte Umtriebe und Rassismus in ihrem Land. So rief sie zur Abwahl Trumps im November auf und machte ihre Sympathien für die US-Bürgerrechtsbewegung “Black Lives Matter” deutlich.

Taylor Swift veröffentlicht überraschend Album "Folklore"

Branchenkenner rechnen wegen der Coronavirus-Pandemie mit einem scharfen Einbruch der Autonachfrage in diesem Jahr. Für den Fall, dass der Ausbruch des Erregers in zwei bis drei Monaten erfolgreich eingedämmt werden könne und sich die Wirtschaft danach nur schrittweise erhole, gehen die Experten des Beratungsunternehmens McKinsey von jeweils mehr als fünf Millionen weniger produzierten Autos in Europa und den USA aus. Das wäre in der EU ein Minus von 30 Prozent zu den ursprünglichen Schätzungen, heißt es in einer Untersuchung des Unternehmens. In den USA belaufe sich der Rückgang auf 30 bis 35 Prozent.

Experten rechnen mit massivem Einbruch der Autonachfrage

Herzogin Meghan (38) ruft Mädchen und Frauen dazu auf, unbequem zu sein, um Veränderungen zu erreichen. “Manchmal ist es nicht offensichtlich, was zu tun ist, und oft ist es die Angst, die uns lähmt und uns davon abhält, mutig und kühn zu sein”, sagte die Frau des britischen Prinzen Harry (35) in einer Videobotschaft für die Online-Konferenz Girl Up Leadership Summit am Dienstag. “Scheut euch nicht davor, das zu tun, von dem ihr wisst, dass es richtig ist – auch wenn es nicht populär ist, auch wenn es nie zuvor getan wurde, auch wenn es den Leuten Angst macht.” Nur wer Normen in Frage stelle, könne Veränderungen erreichen. Für sie persönlich sei es schwierig gewesen, ihren Überzeugungen Handlungen folgen zu lassen, sagte Meghan. “Ich verspreche euch, wenn ihr zurückblickt, werdet ihr sehen, dass alles Sinn ergibt.” Meghan sprach aus eigener Erfahrung, auch wenn sie in ihrer Botschaft nicht auf Einzelheiten einging. Im Jänner 2020 hatten Meghan und Harry ihren Rückzug aus dem engeren Kreis der britischen Royals verkündet und ihre Verbindungen zum Königshaus teilweise gekappt. Sie leben inzwischen mit Sohn Archie (1) in Los Angeles.

Herzogin Meghan: Für Veränderung müssen Frauen unbequem sein

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Samstagnachmittag bei einem Gefahrstoffaustritt im ÖBB-Terminal in Wels-Puchberg im Einsatz.

Gefahrstoffeinsatz: Austritt von Toluylendiisocyanat aus einem Container in Wels-Puchberg

Das allmähliche Abschmelzen der Eisdecke auf Grönland ist einer Studie zufolge wahrscheinlich nicht mehr aufzuhalten. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Ohio State University in einer Untersuchung, die in der Fachzeitschrift “Nature Communications Earth & Environment” veröffentlicht wurde. Die Experten haben Daten zu 234 Gletschern in der Arktisausgewertet. Die Erhebung umfasst 34 Jahre bis zum Jahr 2018. Ihrem Fazit zufolge dürfte der alljährliche Schneefall im Winter nicht ausreichen, um die Auswirkungen der Schneeschmelze im Sommer wettzumachen. Die Regierungen in aller Welt müssten sich nun auf den weiteren Anstieg der Weltmeere vorbereiten, fordern die Autoren. Bisher wird der Zuwachs auf durchschnittlich rund einen Millimeter pro Jahr geschätzt. Sollten Grönlands gesamte Eismassen abschmelzen, beliefe sich der Anstieg auf insgesamt etwa sechs Meter. Dies würde zur Überschwemmung vieler Küstenstädte in aller Welt führen. Diese Entwicklung würde allerdings Jahrzehnte dauern. Die Schneeschmelze in der Arktis weckt auch geostrategische und wirtschaftliche Begehrlichkeiten. So öffnen sich neue Handelsrouten für den Schiffsverkehr sowie neue Möglichkeiten der Förderung fossiler Brennstoffe und anderer Bodenschätze. Besonderes Interesse zeigen die USA.

Eisschmelze in Grönland vermutlich unumkehrbar

Ein heftiger Kreuzungscrash zwischen zwei PKW in Wels-Pernau hat Donnerstagnachmittag eine verletzte Person gefordert.

Heftiger Kreuzungscrash in Wels-Pernau fordert eine verletzte Person