Thailand verhängt Stopp für internationale Flüge

Merken
Thailand verhängt Stopp für internationale Flüge

Thailand verhängt in der Corona-Krise einen Stopp für internationale Passagierflüge in das südostasiatische Land. Der bisher kurzfristige Bann wird bis zum 18. April verlängert, wie die Flugbehörde am Montag mitteilte. Ausnahmen gelten für Fracht-, Hilfs- und Militärflüge, aber auch für Rückholaktionen. Inlandsflüge sind weiter gestattet, aber viele Gesellschaften haben ihren Betrieb eingestellt.

In Thailand gilt seit dem 26. März der Ausnahmezustand. Bisher wurden dort nach Angaben des Gesundheitsministeriums 2.220 Coronavirus-Fälle verzeichnet, 51 Menschen starben.

Im Rahmen des weltweiten Rückholprogramms des Auswärtigen Amtes werden derzeit Deutsche mit Sonderflügen aus Thailand nach Hause gebracht. Nach Angaben der deutschen Botschaft startet am Donnerstag der letzte Condor-Sonderflug von Bangkok nach Frankfurt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aufgrund der Coronavirus-Epidemie sind Begräbnisse in Österreich aktuell nur im engen familiären Kreis erlaubt. Eine besondere Herausforderung ist die Versorgung von Covid-19-Verstorbenen. In diesen Fällen müssen alle Bestatter Schutzanzüge tragen. Das stellt diese mitunter vor Schwierigkeiten.

Versorgung von Covid-Toten Herausforderung für Bestatter

Der Schaden für die österreichische Wirtschaft durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beträgt 2,59 Milliarden Euro pro Woche – das haben Friedrich Schneider und Stefan Haigner von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) berechnet. Diesen “wirtschaftlichen Aderlass” gelte es “so früh wie medizinisch vertretbar” zu beenden, warnen die Ökonomen. “Unsere Berechnungen zeigen, dass es den tertiären Sektor, also den Handel, die Beherbergung oder auch die Gastronomie, besonders schwer trifft, wenn allein auf diesen Bereich der Produktionsausfall pro Woche 1,92 Milliarden Euro beträgt”, sagte Schneider am Freitag laut Mitteilung. Den sekundären Sektor, wozu etwa der Bausektor oder auch die Herstellung von Waren zählen, trifft es laut GAW-Berechnungen mit wöchentlich 672 Mio. Euro. Die Ergebnisse liegen damit sogar noch am unteren Ende einer vergleichbaren Analyse aus Deutschland. Das renommierte Ifo-Institut in München schätzt für Deutschland den wöchentlichen Schaden, also den Produktionsrückgang, auf 25 bis 57 Mrd. Euro pro Woche. Die Forscher selbst bezeichnen ihre Ergebnisse als konservativ. “Es zählt daher sprichwörtlich jeder Tag, den die österreichische Wirtschaft wieder in den Normalzustand zurückkommt. Denn jeder Tag später kostet Österreich einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag”, rechnet Haigner vor.

Schaden beträgt 2,59 Milliarden Euro pro Woche

Valtteri Bottas kann im zweiten Teil des Grand-Prix-Doubles in Österreich Formel-1-Geschichte schrieben. Der finnische Mercedes-Sieger vom vergangene Sonntag wäre mit einem neuerlichen Erfolg sieben Tage später beim Steiermark-GP der erste Pilot, der in einem Jahr auf dem gleichen Circuit zwei Mal gewonnen hat. Die Chancen stehen gut, denn Bottas gilt als Spezialist für den Red Bull Ring. Dass Bottas nun diese Chance bekommt, liegt an der aktuellen Covid-19-Situation und dass dadurch zum Saison-Auftakt zwei Rennen ohne Zuschauer in Österreich in Folge stattfinden. Mercedes gilt alleine aufgrund der Trainings-Dominanz vergangene Woche erneut als Favorit, kämpfte im Auftakt-Rennen aber mit größeren Problemen. “Wir hatten Riesenglück, das Rennen zu beenden”, sagte Teamchef Toto Wolff. Auch Mercedes tritt daher beim zweiten Spielberg-Rennen mit überarbeiteten Autos an. “Wir werden neue Teile einsetzen, um unsere Situation zu verbessern”, betonte Wolff. Der 48-jährige Wiener hatte schon lange vor den beiden Österreich-Rennen geahnt, dass die Zuverlässigkeit der Autos beim verspäteten WM-Beginn eine große Rolle spielen würde. Tatsächlich waren am Sonntag nur 11 von 20 Piloten ins Ziel gekommen. Einfach Kopieren gilt also für die Teams eher nicht. “Es gibt immer noch viele Unbekannte”, warnte Wolff und tippte auf ein neuerlich spannendes Rennen. Ins Zeug legen sollte sich auch Lewis Hamilton. Der Weltmeister muss sich vor allem disziplinieren. Die Rückversetzung in der Startaufstellung sowie die Zeitstrafe im Finish des ersten Rennens ließen ihn letztlich nur auf Platz vier in die Wertung kommen. Für den nach dem Training klaren Rennfavoriten war das eine herbe Enttäuschung. Das galt auch für Sebastian Vettel. Nach Platz zehn beim Eröffnungsrennen lüftete der Deutsche seinen Kopf in den steirischen Bergen aus, wo er ja seit Jahren eine Alm besitzt. Ferrari wird nun zwar doch schon in Österreich technisch nachlegen und nicht wie geplant erst in Ungarn. Ob das Vettel hilft zu zeigen, dass er mit seinen 33 Jahren noch nicht zum alten Eisen gehört, wird sich zeigen. Aufgegeben habe er noch lange nicht, versicherte Vettel am Montag nach dem Rennen im Servus TV. Im Gegensatz zu vielen Vermutungen lasse er sich nach dem sicheren Ende bei Ferrari zum Saisonende sehr wohl alle drei Optionen offen, also auch jene eines Auszeit-Jahres. Das hat ihm mittlerweile auch Helmut Marko nahegelegt. Red Bulls Mastermind stellte am Donnerstag gegenüber “Auto, Motor und Sport” unmissverständlich klar: “Bei uns ist kein Platz für Vettel.” Vettel glaubt aber nach wie vor an die Chance, nächstes Jahr an ein Siegerteam andocken zu können. “Ich bin nach wie vor ehrgeizig. Der Motorsport ist mein Leben. Ich möchte es nicht missen und fühle mich im Formel-1-Auto zu Hause”, sagte der ehemalige Serienchampion. Eine Entscheidung über seine Zukunft habe er aber noch nicht getroffen. “Ich weiß es auch für mich selbst noch nicht”, betonte Vettel. Wichtig sei, ein passendes Umfeld zu finden. “Ich habe die letzten fünf Jahre bei Ferrari in vielerlei Hinsicht genossen, sie haben aber auch viel Kraft gekostet.” Wie es wäre in der Formel-1-Pension, hatte Vettel während der Corona-Pause zu Hause mit seinen Kindern miterleben können. Vielleicht kommt er dann auch öfter als wie bisher nur ein Mal pro Jahr auf seine steirische Alm. “Die Zukunft wird zeigen, ob ich eher mehr Zeit finde, mich darum zu kümmern.” Vettel und Co hoffen, dass sich schon diesen Sonntag im zweiten Spielberg-Rennen die Dinge zu ihren Gunsten drehen. Bottas, Vettels zweitplatzierter Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc und vor allem der Sensations-Dritte Lando Norris im McLaren wünschen sich das Gegenteil. Wer glaubt, dass sich Dinge im zweiten Rennen innerhalb einer Woche einfach wiederholen lassen, ist aber womöglich auf dem Holzweg. “Wenn ich etwas im Motorsport gelernt habe, dann dass sich Dinge im Motorsport rasch verändern können”, warnte Renault-Pilot Daniel Ricciardo. “Ein Auto kann an einem Tag hervorragend laufen, am anderen gar nicht. Ich würde jedenfalls nicht darauf wetten, dass das im zweiten Spielberg-Rennen ein ‘Copy-Paste’ wird.”

Spielberg Teil zwei - Bottas kann Geschichte schreiben

Eine 90-jährige japanische Youtube-Gamerin hält ihre Hände mit Fingerübungen für ihre stundenlangen Videospiel-Einheiten fit. “Ich spiele leidenschaftlich gern jeden Tag Spiele”, sagte Hamako Mori. Mit dem Alter werde es immer schwerer, aber sie werde nicht aufgeben und trainiere daher ihre Finger mit speziellen Übungen. “Ich will gut spielen, egal wie alt ich bin”, sagte Mori. Seit 2014 hat sie einen eigenen Kanal auf der Video-Plattform Youtube, wo rund 300.000 Menschen der “Gamer-Oma” folgen, Millionen Menschen haben ihre Videos geklickt. Mori, die mit ihrer Familie in Chiba südöstlich von Tokio, lebt, hält den Guinness-Weltrekord der ältesten Youtuber-Gamerin der Welt. Mori spielt täglich drei bis vier Stunden. Computerspiele seien eine “faszinierende Sache” und die Kämpfe gegen ihre Gegner mit Schwert oder Waffe ein angenehmer Stressabbau. Pro Monat veröffentlicht sie drei bis vier Videos, auf denen sie beim Spielen oder in ihrem Alltag zu sehen ist. “Es macht Spaß, von vielen Leuten gesehen zu werden, anstatt alleine zu spielen”, sagte sie. Zu Beginn der Videos verbeugt sie sich stets vor der Kamera und grüßt ihre Zuschauer mit einem freundlichen “Konnichi wa” (japanisch: Guten Tag). Auf einem der Videos ist sie dabei zu sehen, wie sie die Kerzen auf einer Torte an ihrem 90. Geburtstag ausbläst, ein anderes zeigt sie beim Auspacken einer brandneuen Play-Station-Konsole. Ihr 43-jähriger Enkel Keisuke Nagao hilft ihr mit ihrem Youtube-Kanal und filmt die Videos für sie.

90-jährige Gamerin in Japan hält sich mit Fingerübungen fit

Das US-Verteidigungsministerium hat die Bildung einer Arbeitsgruppe bekannt gegeben, die ganz offiziell mit der Untersuchung von UFO-Sichtungen beauftragt ist. Ziel der bei der Navy angesiedelten “Arbeitsgruppe zu nicht identifizierten Luft-Phänomenen” sei es, “die Natur und die Herkunft” derartiger Erscheinungen besser zu verstehen, erklärte Pentagon-Sprecherin Susan Gough am Freitag (Ortszeit). Dabei geht es dem Verteidigungsministerium allerdings nicht um Fliegende Untertassen von kleinen grünen Männchen, sondern um mögliche militärische Bedrohungen, etwa durch Spionagedrohnen. Die Einheit solle “nicht identifizierte Luft-Phänomene aufspüren, analysieren und katalogisieren, die eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellen könnten”, erklärte Sprecherin Gough. Das Pentagon nehme jegliches Eindringen von nicht autorisierten Flugobjekten in den US-Luftraum sehr ernst. Der US-Senat hatte im Juni Informationen zum UFO-Aufklärungsprogramm des Pentagons gefordert – und damit die Existenz einer inoffiziellen UFO-Arbeitsgruppe quasi bestätigt. Mit der Bildung der offiziellen Arbeitsgruppe wird deren Arbeit jetzt formell festgeschrieben, der Kongress kann ihre Arbeit besser unter die Lupe nehmen. Ende April hatte das Pentagon drei von Militärpiloten gefilmte Zusammentreffen mit UFO-ähnlichen Erscheinungen veröffentlicht.

Pentagon gab Gründung von UFO-Arbeitsgruppe bekannt

2800 neue Fälle pro Tag und damit die höchste Infektionsquote Europas: Von Reisen wird abgeraten, in Österreich gilt seit Mitternacht nun eine offizielle Reisewarnung für Spanien. Im Urlaubsland Spanien ist keine Entspannung an der Corona-Front in Sicht. Ganz im Gegenteil: Corona ist wieder auf dem Vormarsch – trotz nationaler Maskenpflicht, die sogar im Freien gilt. In den letzten sieben Tagen registrierten die Gesundheitsbehörden mehr als 19.400 neue Fälle. Das sind nahezu 2800 Infektionen pro Tag – so viele wie in keinem anderen Land Europas. Als Folge raten inzwischen etliche europäische Länder von Spanien-Reisen ab oder verhängen eine Quarantäne beziehungsweise Testpflicht für Rückkehrer. Am schlimmsten sieht es weiterhin im Norden Spaniens aus. In den Brennpunktregionen Katalonien mit Costa Brava und Barcelona, in Aragonien und in Navarra ist keine Besserung in Sicht. In diesen Territorien, die an Frankreich grenzen, wird schon seit gut einem Monat der kritische Wochenwert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner weit überschritten. Weswegen zum Beispiel Deutschlanddiese Regionen als „Risikogebiete“ einordnet. Seit Samstag gilt für deutsche Rückkehrer aus Risikogebieten eine Testpflicht – somit auch für aus Nordspanien heimkommende Urlauber. Auch die Schweiz verhängte Beschränkungen für Spanien-Rückkehrer: Alle Eidgenossen, die sich in den letzten 14 Tagen auf dem spanischen Festland aufhielten, müssen nach der Heimkehr für zehn Tage in Quarantäne. Nur Schweizer Touristen, die auf den Balearischen Inseln mit Mallorca oder auf den Kanaren ihre Ferien verbrachten, sind von dieser staatlich angeordneten Zwangsquarantäne ausgenommen. Offizielle Reisewarnung Österreich rät schon länger von „nicht unbedingt notwendigen“ Reisen nach Spanien ab. Mit Mitternacht gab nun auch die österreichische Regierung eine formelle Reisewarnung für das spanische Festland heraus. Die Balearen und die Kanaren sind wie im Falle der Schweiz nicht von dieser Warnung betroffen. Österreichische Spanien-Rückkehrer müssen ab sofort per Test nachweisen, dass sie nicht am Virus Sars-CoV-2 erkrankt sind. Bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses müssen die Heimkehrer auch in Österreich in Quarantäne bleiben. Großbritannien, das traditionell die meisten Spanien-Touristen stellt, verhängte bereits im Juli eine Quarantänepflicht für alle Spanien-Rückkehrer. Regional sieht die epidemiologische Lage in Spanien jedoch sehr unterschiedlich aus: Die rund 1500 Kilometer von Spanien entfernten Kanarischen Inseln, die im Atlantik vor der westafrikanischen Küste liegen, haben die niedrigste Infektionsquote des spanischen Königreichs, sodass sich Reisende dort derzeit wenig Sorgen machen müssen. Die Kanaren arbeiten wie keine andere spanische Region daran, dass dies auch so bleibt: Sie wollen eine Testpflicht für alle ankommenden Reisenden einführen. Und die Regionalregierung verspricht zudem allen Touristen, die auf den Vulkaninseln an Corona erkranken, für sämtliche Behandlungskosten aufzukommen. „Wir wollen, dass sich die Urlauber bei uns sicher fühlen“, sagte eine Sprecherin der kanarischen Gesundheitsbehörden. Kritische Lage auf Mallorca Auf Mallorca und den anderen balearischen Mittelmeerinseln ist die Viruslage inzwischen nicht mehr ganz so rosig. Die Fallzahlen auf diesen Inseln steigen stetig an. Die statistische Infektionsrate kletterte inzwischen auf 34,3 Fälle in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Der kritische Wert, ab dem zum Beispiel Deutschland eine Reisewarnung aussprechen kann, liegt bei 50 Fällen pro 100.000 Bewohner. Es wurde auf Mallorca auch über Erkrankungen mehrerer Touristen berichtet, konkrete Angaben dazu machten die Inselbehörden aber nicht. Bestätigt wurde hingegen, dass ein Inselhotel und ein Restaurant wegen Virus-Ausbrüchen geschlossen werden mussten. Auf der Kippe ist die Situation derzeit in der spanischen Hauptstadt Madrid, die in den letzten Wochen einen sehr starken Infektionsanstieg verzeichnete. Die Krankheitsrate übersprang inzwischen ebenfalls den bedenklichen Schwellenwert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner. Als Folge ist daher nicht auszuschließen, dass auch Madrid demnächst von Deutschland zum „Risikogebiet“ deklariert wird. Für Spaniens Tourismusindustrie, einen der wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine der Nation, sind all dies katastrophale Nachrichten. Der erhoffte Aufschwung in diesem Sommer blieb aus, die Buchungen brechen ein. Viele Herbergen, die nach der ersten Corona-Welle aufmachten, müssen schon wieder schließen. Die Hoteliers sprechen bereits von einer pechschwarzen Saison. „Dieser Sommer“, urteilt der Branchenverband Exceltur, „ist der schlimmste Sommer der letzten 50 Jahre.“

Spaniens schwarzer Corona-Sommer