Thalia-Schauspieler Peter Maertens mit 88 Jahren gestorben

Merken
Thalia-Schauspieler Peter Maertens mit 88 Jahren gestorben

Der Hamburger Schauspieler Peter Maertens ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 88 Jahren, wie das Thalia Theater bekannt gab. Maertens, seit 1961 Mitglied des Hauses, stammte aus einer Schauspielerfamilie. Sein Vater Willy Maertens (1893-1967) war von 1945 bis 1964 Intendant des Thalia Theaters. Mehr als sechs Jahrzehnte wirkte Peter Maertens mit Unterbrechungen an dem renommierten Theater.

Zu seinem 50. Bühnenjubiläum 2004 stand er gemeinsam mit seinen Kindern, darunter der Burgschauspieler Michael Maertens, auf der Bühne. Peter Maertens war auch Ehrenmitglied des Theaters in der Hansestadt. Maertens, 1931 in Hamburg geboren, studierte von 1950 bis 1952 Schauspiel an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater. Es folgten Engagements in Oldenburg, Hannover und Freiburg.

Seit 1961 war Maertens Mitglied am Thalia Theater, das er 1970 für freie Arbeiten und Gastspiele an verschiedenen Häusern für einige Jahre verließ. Während der Intendanz von Jürgen Flimm (1985-2000) arbeitete er unter anderem mit dem Intendanten, mit Jürgen Gosch, Katharina Thalbach und Wolf-Dietrich Sprenger. Unter der Intendanz von Ulrich Khuon stand er in Inszenierungen der Regisseure Martin Kusej, Stephan Kimmig, Andreas Kriegenburg und Nicolas Stemann auf der Bühne.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vor der nächsten Runde der Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gibt es Hoffnung auf eine Annäherung. Der Leiter des britischen Fischerei-Dachverbandes NFFO, Barrie Deas, erklärte zwar am Dienstag, eine Einigung beim besonders strittigen Thema Fischfang sei zwar nicht bis Ende des Monats zu erwarten, wohl jedoch bis Ende des Jahres, “vermutlich im September oder Oktober”. Zuvor hatte die Zeitung “Times” unter Berufung auf EU-Insider von möglichen Kompromiss-Ansätzen bei den Fischerei- und Handelsvorschriften berichtet. Der “Financial Times” zufolge plant Premierminister Boris Johnson noch in diesem Monat ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die neue Verhandlungsrunde soll bis Freitag laufen. Gegenwärtig stecken die Gespräche über das künftige Verhältnis in einer Sackgasse. Großbritannien hat die EU am 31. Jänner verlassen. Bis zum Ende des Jahres gilt eine Übergangsfrist, in der maßgebliche Regelungen weiter Bestand haben und bis zu deren Ende ein neues Freihandelsabkommen vereinbart werden soll. Nach den drei fruchtlosen Runden fordert EU-Unterhändler Michel Barnier nun greifbare Fortschritte in den Verhandlungen über ein Handels- und Partnerschaftsabkommen mit Großbritannien. “Eine entscheidende Woche liegt vor uns”, twitterte Barnier am Dienstag zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde. EU-Politiker appellierten an London, sich zu bewegen. Sonst drohe ein harter Bruch zum Jahresende. Die britische Regierung sieht dagegen die EU in der Pflicht. Eckpunkte für die künftige Partnerschaft hatten beide Seiten bereits in einer Politischen Erklärung vom Oktober vereinbart. Barnier wirft Großbritannien vor, davon abzurücken. Die britische Seite bestreitet dies und beklagt ihrerseits, die EU wolle das Land auf Dauer enger als gewünscht an sich binden und EU-Regeln unterwerfen.

Hoffnung auf Kompromiss bei neuen Brexit-Gesprächen

Mit der Neueröffnung des Greifs und der Fertigstellung des Kulturleitbildes. Darüber haben wir mit dem neuen Kulturmanager der Stadt gesprochen.

In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ist Mittwochvormittag eine größere Zahl an Flüchtlingen – ersten Schätzungen der Einsatzkräfte zufolge rund 80 Personen – aufgegriffen worden.

Großer Flüchtlingsaufgriff in Edt bei Lambach führt zu Großeinsatz von Polizei und Rettung

Der Rückgang der “aktiven” Coronavirus erkrankten Österreicher hat sich am Donnerstag massiv fortgesetzt. Die Zahl der Infektionen abzüglich Genesener und Toter ging auf 5.063 zurück, das bedeutet ein Minus von 13,4 Prozent (Stand 9.30 Uhr).

Massiver Rückgang der Kranken in Österreich

Die Regierung hat besonders exponierte Berufsgruppen erstmals schwerpunktmäßig testen lassen. In der Testreihe wurden repräsentative Samples von insgesamt etwa 1.500 Personen gewonnen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Mittels PCR-Tests will man vor allem dem Anteil der “asymptomatisch” Infizierten bei Supermarkt-Mitarbeitern, Ärzten und Gesundheits- und Pflegepersonal auf die Spur kommen.

1.500 Personen in Schlüsselberufen gezielt getestet

Margot Robbie statt Johnny Depp: Die “Birds of Prey”-Darstellerin soll in einem weiblichen Piratenfilm im Stil von “Fluch der Karibik” den Ton angeben, wie die US-Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Freitag (Ortszeit) berichteten. Das Disney-Studio befindet sich demnach in der frühen Planungsphase für den noch titellosen Film. Die 29-jährige Australierin Robbie ist aus Filmen wie “I, Tonya”, “Suicide Squad”, “Bombshell” und “Once Upon a Time in Hollywood” bekannt. Christina Hodson, die Skriptvorlagen für Filme wie “Shut In”, “Bumblebee: The Movie” und “Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn” lieferte, ist als Drehbuchautorin an Bord. Jerry Bruckheimer, der die fünf “Fluch der Karibik”-Filme mit Johnny Depp als schräger Captain Jack Sparrow produzierte, will auch dieses Projekt übernehmen. Unterdessen verschiebt Disney den Start der Neuverfilmung von “Mulan” neuerlich: Der Streifen sollte ursprünglich im März in die Kinos kommen, wurde dann jedoch wegen der Pandemie auf den 24. Juli verschoben. Der Konzern gibt nun den 21. August als neues Datum an. Der Schritt ist ein Rückschlag für Kinobetreiber, die Kunden wieder aus ihren Häusern vor die großen Leinwände locken wollen.

Disney holt Margot Robbie für weiblichen "Fluch der Karibik"