"The Batman"-Regisseur Matt Reeves enthüllt Fledermaus-Logo

Merken
"The Batman"-Regisseur Matt Reeves enthüllt Fledermaus-Logo

US-Regisseur Matt Reeves (“Planet der Affen”) hat das offizielle Fledermaus-Logo für “The Batman” vorgestellt. Er freue sich, den ersten Blick darauf zu teilen, schrieb Reeves am Donnerstag auf Twitter zu dem grellroten Logo mit dem Schriftzug “The Batman” auf schwarzem Grund. Dazu stellte er ein Batman-Poster und verwies auf weitere Bekanntmachungen bei einer Fan-Messe an diesem Wochenende. Im Rahmen des virtuellen DC-Fandome-Events will das Studio Warner Bros. Neuigkeiten aus dem DC-Universum vorstellen, etwa von Filmen wie “Wonder Woman 1984”, “The Suicide Squad” und “The Batman”. Bis zum Kinostart müssen sich die Fans allerdings noch gedulden. Im April war bekannt geworden, dass “The Batman” mit Hauptdarsteller Robert Pattinson wegen der Corona-Pandemie erst im Oktober 2021 in die Kinos kommen soll. Ursprünglich war der Start in den USA für Juni nächsten Jahres angesetzt. Die Dreharbeiten mit dem britischen “Twilight”-Star waren im Jänner angelaufen, dann aber wegen Corona Mitte März gestoppt worden. Laut “Variety” soll der Dreh nun ab September in England fortgesetzt werden. Neben Pattinson spielen in “The Batman” Zoe Kravitz als Catwoman, Paul Dano als Riddler, Colin Farrell als Pinguin und Andy Serkis in der Rolle der Butler-Figur Alfred Pennyworth mit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Coronavirus SARS-CoV-2 löst nicht nur schwere Lungenentzündungen aus, sondern kann überdies Thrombosen in der Lunge verursachen und in weiterer Folge auch andere Organe wie Niere, Leber und die Bauchspeicheldrüse schädigen.

Coronavirus löst Lungen-Thrombosen und Organschäden aus

Die Schülervertreter fordern Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) auf, Abstriche bei der heurigen Matura zu machen. “Die Matura kann unter diesen schwierigen Umständen nicht in vollem Umfang verpflichtend sein”, so Bundesschulsprecherin Jennifer Uzodike von der VP-nahen Schülerunion in einer Aussendung. Ein Teil davon soll auch nur freiwillig absolviert werden können. Die grundsätzliche Abhaltung der Reifeprüfung stellt Uzodike nicht in Frage. Allerdings fordert die Schülervertretung drei Wochen Vorbereitungszeit, die Abhaltung von Schularbeiten in dieser Zeit nur in Maturafächern sowie die bereits vorherige Durchführung von Feststellungs- sowie Entscheidungsprüfungen online. Die Matura selbst müsse auf “einen zumutbaren Umfang reduziert” werden. “Außerdem brauchen wir zusätzliches Entgegenkommen bei den Bewertungskriterien” – zumindest im Fach Mathematik müssten diese vereinfacht werden.

Schülervertreter wollen Abstriche bei Matura

Auch der Konsumgüterhersteller Unilever will in den USA auf beiden Plattformen, also Facebook und Twitter, keine Werbung mehr schalten – zumindest für den Rest des Jahres. Das kündigte der Unilever-Medienverantwortliche Luis Di Como in einem Interview mit dem “Wall Street Journal” (Freitag) an. Es müsse mehr gegen Hasskommentare getan werden, gerade bei der derzeitigen Polarisierung der Gesellschaft sowie den bevorstehenden US-Wahlen. Der Werbestopp betreffe auch die zu Facebook gehörende Plattform Instagram, kündigte Unilever zudem an. Die Liste der Unternehmen, die Facebook boykottieren, wird damit immer länger. Dazu gehören etwa Verizon, North Face oder Eddie Bauer. Facebook und Twitter waren für einen Kommentar kurzfristig nicht zu erreichen. Die Aktien gaben an der US-Börse nach. US-Protestwelle US-Bürgerrechtsorganisationen hatten Firmen zu einem Boykott aufgerufen.So soll Facebook an einer empfindlichen Stelle getroffen werden – der Konzern macht fast seinen ganzen Umsatz mit Werbeerlösen. Die US-Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt hat die Kritik an Facebook, zu nachlässig mit kontroversen Beiträgen umzugehen, wieder stark aufflammen lassen. Dazu trug auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wesentlich bei, der sich weigerte, gegen umstrittene Aussagen von US-Präsident Donald Trump einzuschreiten. Twitter ist zwar nicht Ziel des Boykottaufrufs, war zuletzt aber auch in die Kritik geraten.

Rassismusdebatte: Auch Unilever boykottiert Facebook und Twitter

Bisher erstattete die Finanzpolizei in 181 Fällen Anzeige wegen des Verdacht auf Sozialleistungsbetrug, berichtet “Die Presse”. Die Finanzpolizei hat seit 21. April 13.829 Unternehmen kontrolliert, vor allem in Branchen, die vom Lockdown nicht oder nur wenig betroffen waren. Wie es in dem Zeitungsbericht weiter heißt, haben sich vor allem zu Beginn der Kurzarbeit viele Arbeitnehmer gemeldet, weil sie vermuteten, dass etwas nicht stimme. Das dürfte daran gelegen haben, dass die Kurzarbeit erst im Nachhinein abgerechnet wurde. In anderen Bereichen nahmen die Vergehen zu. So gab es laut “Presse” deutlich mehr Anzeigen wegen Schwarzarbeit und Verstößen gegen das Sozialversicherungsgesetz. Wegen Lohndumpings gab es 157 Meldungen. Die Verstöße gegen das Ausländerbeschäftigungsgesetz nahmen wegen der Rückkehr der Gastarbeiter in ihre Heimatländer ab.

Kurzarbeit: Fast 14.000 Kontrollen, 181 Betriebe angezeigt

In Wels und Umgebung ist wieder einiges los diese Woche!

Wochenhighlights in Wels und Umgebung