"The Batman"-Regisseur Matt Reeves enthüllt Fledermaus-Logo

Merken
"The Batman"-Regisseur Matt Reeves enthüllt Fledermaus-Logo

US-Regisseur Matt Reeves (“Planet der Affen”) hat das offizielle Fledermaus-Logo für “The Batman” vorgestellt. Er freue sich, den ersten Blick darauf zu teilen, schrieb Reeves am Donnerstag auf Twitter zu dem grellroten Logo mit dem Schriftzug “The Batman” auf schwarzem Grund. Dazu stellte er ein Batman-Poster und verwies auf weitere Bekanntmachungen bei einer Fan-Messe an diesem Wochenende. Im Rahmen des virtuellen DC-Fandome-Events will das Studio Warner Bros. Neuigkeiten aus dem DC-Universum vorstellen, etwa von Filmen wie “Wonder Woman 1984”, “The Suicide Squad” und “The Batman”. Bis zum Kinostart müssen sich die Fans allerdings noch gedulden. Im April war bekannt geworden, dass “The Batman” mit Hauptdarsteller Robert Pattinson wegen der Corona-Pandemie erst im Oktober 2021 in die Kinos kommen soll. Ursprünglich war der Start in den USA für Juni nächsten Jahres angesetzt. Die Dreharbeiten mit dem britischen “Twilight”-Star waren im Jänner angelaufen, dann aber wegen Corona Mitte März gestoppt worden. Laut “Variety” soll der Dreh nun ab September in England fortgesetzt werden. Neben Pattinson spielen in “The Batman” Zoe Kravitz als Catwoman, Paul Dano als Riddler, Colin Farrell als Pinguin und Andy Serkis in der Rolle der Butler-Figur Alfred Pennyworth mit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Papst Franziskus will am Freitagabend eine ganz besondere Antwort auf die Corona-Pandemie geben: Vor dem Petersdom wird er laut Kathpress eine Andacht halten und von den Stufen der vatikanischen Basilika herab den Sondersegen “Urbi et orbi” spenden. Die ungewöhnliche Zeremonie auf dem leeren Petersplatz wird in Österreich von ORF III ab 18.00 Uhr live übertragen.

Papst spendet am Freitag Sondersegen "Urbi et orbi"

Um 19:45 verzeichnet die live-Grafik des Gesundheitsministerium 2884 Infizierte Personen, davon 100 hospitalisiert und 15 auf der Intensivstation. Ein Wandel zeigt sich bei den Bundesländern. Oberösterreich hat mit 594 Infizierten nun mehr Kranke als Tirol mit 578.

Oberösterreich mit den meisten Infektionen

Er habe Gott in einem Zwiegespräch gefragt, ob er gute Arbeit geleistet habe, sagte US-Präsident Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Mankato im US-Bundesstaat Minnesota am Montag (Ortszeit), wie die Kathpress berichtete. Gott habe ihn jedoch für seine Frage gescholten. Trump habe zuvor die “beste Wirtschaft in der Weltgeschichte aufgebaut”; nun müsse er es nach der Krise erneut tun. Trump fehle die “spirituelle Reife”, kritisierte hingegen die Geschäftsführerin des Netzwerkes “Lobby” für katholische soziale Gerechtigkeit, Schwester Simone Campbell, nach einem Bericht der Onlinezeitung Huffington Post (Dienstag). Der Präsident scheine nicht zu verstehen, dass er selbst für die Folgen der Coronakrise mitverantwortlich sei. In einer Umfrage des Pew Research Center von 2018 sagten rund 90 Prozent der Christen in den USA, sie seien mit Gott im Dialog. 35 Prozent geben an, sie erhielten eine göttliche Antwort. Unter Evangelikalen erklärten 45 Prozent, regelmäßig Zwiegespräche mit Gott zu führen. Trump attackiert Obama und Biden als korrupt US-Präsident Donald Trump hat mit scharfen Worten auf die Kritik der Demokraten zum Auftakt ihres Parteitags im Rennen ums Weiße Haus reagiert. “Die Administration von Obama und Biden war die korrupteste in der Geschichte”, schrieb der Präsident auf Twitter. Dazu gehöre, dass sie sein Wahlkampfteam ausgespäht hätten, was “der größte politische Skandal in der Geschichte unseres Landes” sei. Wenige Stunden zuvor hatten die Demokraten am ersten Tag ihres Parteitags, der Obamas Vizepräsidenten Joe Biden diese Woche offiziell als Kandidaten für die Präsidentenwahl im November nominieren soll, Trump heftig kritisiert. So sagte die ehemalige First Lady Michelle Obama: “Donald Trump ist der falsche Präsident für unser Land.” Trump konterte, jemand müsse Michelle Obama erklären, dass er nur im Weißen Haus sitze, weil ihr Ehemann Barack Obama seinen Job schlecht gemacht habe. “Meine Administration und ich haben die großartigste Wirtschaft in der Geschichte aufgebaut, weltweit, sie dann heruntergefahren, Millionen Leben gerettet, und nun baue ich eine noch großartigere Wirtschaft als zuvor auf”, schrieb Trump.

Trump: "Gott prüft mich mit der Pandemie"

Die australische Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett hat die Corona-Pandemie in ihrer Wahlheimat Großbritannien bisher gut überstanden – abgesehen von einer leichten Kopfverletzung bei einem Kettensägen-Unfall. Diesen Vorfall erwähnte die Schauspielerin ganz nebenbei in einem Podcast der australischen Ex-Regierungschefin Julia Gillard. “Mir geht es gut”, sagte Blanchett. “Ich hatte gestern einen kleinen Kettensägen-Unfall, was sehr, sehr aufregend klingt, aber das war es nicht.” Abgesehen von “einem kleinen Schnitt am Kopf” habe sie nichts davongetragen, sagte die 51-Jährige. Gillard entgegnete ähnlich lässig: “Passen Sie mit dieser Kettensäge auf. Sie haben einen sehr berühmten Kopf, ich glaube nicht, dass die Leute wollen würden, dass auch nur ein kleines Stück herausgeschnitten wird.” Blanchett lebt mit ihrer Familie in der Nähe der Stadt Tunbridge Wells südlich von London. Wegen der Corona-Krise nahm sie sich eine Auszeit, um ihrem ältesten Sohn beim Lernen zu helfen. Seine Prüfungen seien wegen der Pandemie verschoben worden, erzählte die Schauspielerin. Nach dieser Erfahrung mit Home-Schooling habe sie “riesigen Respekt” vor dem Lehrerberuf. Lehrer sollten besser für ihre Arbeit bezahlt werden, sagte Blanchett.

Cate Blanchett hatte Kettensägen-Unfall