Theater Kornspeicher wird bereits heuer barrierefrei

Merken
Theater Kornspeicher wird bereits heuer barrierefrei

Momentan finalisiert der Intendant das Programm für die Premieren-Saison 2020/2021. Dabei gilt es natürlich auch, etwaige dann gültige COVID 19-Bestimmungen zu berücksichtigen. Auf jeden Fall erhält das – früher tatsächlich als Getreidespeicher genutzte – Gebäude ab Juni noch eine Sanierung (unter anderem bei der Fassade).

Im Juli und August folgt der Einbau eines Treppenliftes, wodurch die Spielstätte barrierefrei wird. Letztere Maßnahme wäre eigentlich für 2021 geplant gewesen, wird nun aber auf Wunsch der Theater Kornspeicher Gemeinnützige Betriebs Gmbh vorgezogen. Die dafür erforderliche Änderung der Subventionsvereinbarung beschloss der Gemeinderat einstimmig.

Nach diesen Maßnahmen heißt es für den Kornspeicher (künftiges Motto: „Kleinkunstbühne & Kulturhaus im Herzen der Stadt“) ab Freitag, 2. Oktober hoffentlich planmäßig: „Hereinspaziert! Wir freuen uns!“

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Kunst und Kultur sind ein Grundnahrungsmittel. Umso wichtiger ist es, dass jeder Zugang hat. Es freut mich deshalb sehr, dass der Kornspeicher nun für alle barrierefrei begehbar ist und somit jedem – ohne Hürden – Kulturgenuss bieten kann.“

Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, MBA: „Wie bei allen Gebäuden, wird nun auch bei unserem Kleinod, dem Theater Kornspeicher, die Barrierefreiheit realisiert und somit allen Bürgern einen Zugang zu Kunst und Kultur ermöglicht.“

Intendant Peter Kowatsch: „Meine Intention ist es, das kleine, aber feine Theater Kornspeicher mit einer facettenreichen Programmierung und ambitionierten Ausrichtung zu einem pulsierenden Kulturkraftwerk für Kleinkunst, Kinder und Kreative zu entwickeln. Daher freue ich mich schon sehr darauf, wenn das im neuen Glanz erstrahlende und barrierefreie Kulturhaus im Herbst seine Pforten wieder öffnet und der Vorhang sich hebt.“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die gebürtige Buchkirchnerin Marlen Schachinger kehrt zurück zu ihren Wurzeln! Bis 30.November widmet sie sich ihrem Werk „Geschichten aus dem Bauch“. Den Stoff dafür liefern ihr die gesprächigen Welser!

Wels hat wieder eine Stadtschreiberin

30 Jahre lang schwingt Kapellmeister Wolfgang Homar nun bereits erfolgreich den Taktstock beim Musikverein der ÖBB Wels. Im Zeichen dieses Jubiläums steht auch das diesjährige Frühjahrskonzert. Der musikalische Bogen spannt sich von der Klassik bis heute. Und es warten gleich 2 Premieren aufs Publikum. Aber sehen Sie selbst.

Es soll uns ein Fest sein, aber ein sitzfestes! Weil, eh schon wissen, Rock’n’Roll im sitzen, funktioniert auch. Und außerdem ist es eine kleine Wiederbelebung des legendären Rock im Sixpack, das ja stets so etwas wie eine Werkschau der in den Schl8hof-Proberäumen hart arbeitenden Bands gewesen ist. Diesmal, freilich unter besonderen Vorzeichen, also mit vier Bands aus den hiesigen Katakomben. Neben den Headlinern von Heaven2hell (noch immer gilt: himmlisch gut, höllisch laut; moderner Metal-Sound, der an Black Sabbath und Ozzy erinnert) wird es eine völlig neue Formation zu hören geben: Anne Kesme, das sind 4 Väter, die 90ies Rock der dunkleren Sorte spielen und dazu auf türkisch singen. Aha. Das schaue wir uns an! Das wilde Hardcore-Punk Duo The No The („the fucking best low budget DIY rock’n’roll show in the world“) tritt ebenso auf wie die vierköpfige Welser Band Ethiko. Achtung: Begrenzte Anzahl an Sitzplätzen. Wann: 16.10.20 18:00 Eintritt: Vvk €10 Vorverkauf: Moden Neugebauer, kupfticket.at Karten bei: Bv Alter Schl8hof

Mit drei finalen Versanstaltungen verabschiedet sich die Stadtschreiberin Marlen Schachinger von ihrer Tätigkeit in Wels. Am 26.11 zeigt das Programmkino ihren Wunschfilm “Mother”. Am 27.11 zieht sie im Schlachthof einen “Schlussstrich”. Und am 29.11 gibt es gemeinsam mit Andreas Rabl einen Thomas Bernhard Werkdialog zu “Frost” im Medienkulturhaus.

Finale der Stadtschreiberin

In der Tanzschule Hippmann lässt man sich vom CoronaVirus nicht die Abschluss-Show verderben. So wird heuer statt wie gewohnt in der Rotax Halle outdoor am Minoritenplatz getanzt. Voila: Herzlich Willkommen zum Showdown in Town – den Tanzwerker Festspielen.

Die „JG – Junge Generation Marchtrenk“ hat unter www.kreativesmarchtrenk.net eine kostenlose Webplattform eingerichtet, um den Menschen von zuhause aus Kultur- und Unterhaltungsangebote aus dem Marchtrenker Stadtleben zu ermöglichen.

Kreatives Marchtrenk online: Kultur- und Unterhaltungsangebote aus dem Stadtleben