Therapie-Hund wird vermisst!

Merken
Therapie-Hund wird vermisst!

Seit gestern wird in Offenhausen verzweifelt nach dem entlaufenen Therapiehund Tobi gesucht. Der Husky wurde zuletzt in Richtung Kematen in der Nähe von Offenhausen gesichtet. Wer den Hund sieht oder Hinweise hat – bitte an die Telefonnummer 0650/62 43 996 wenden!

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem am Vortag mit 175 der höchste Wert an Neuinfektionen seit Wochen registriert worden war, sind die Zahlen am Samstag wieder in den zweistelligen Bereich gerutscht. In den vergangenen 24 Stunden wurden österreichweit nach Angaben des Innenministeriums (Stand 9.30 Uhr) 82 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Mehr als die Hälfte davon betraf mit 42 Wien. 21 Fälle kamen in Niederösterreich dazu, 17 in Oberösterreich, acht in der Steiermark, je drei in Salzburg und Vorarlberg sowie zwei in Kärnten. Das Burgenland verzeichnete keine Neuinfektion. In Tirol gab es nach einer Datenbereinigung um 14 Fälle weniger als am Vortag. 19 auf Intensivstationen Es gab in Österreich bisher 21.212 positive Testergebnisse. An oder mit dem Coronavirus sind österreichweit bisher 718 Menschen gestorben, 18.911 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 99 Menschen aufgrund des Coronavirus in Spitalsbehandlung, davon 19 auf Intensivstationen. Die Stadt Wien vermeldete mit Stand Samstag, 8.00 Uhr, bisher 5.125 positive Tests. Die Zahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle betrug demnach unverändert 204. 4.333 Personen waren nach diesen Zahlen genesen. Das Dashboard des Gesundheitsministeriums gab für die Bundeshauptstadt mit Stand Samstag, 11.00 Uhr, 210 bestätigte Todesfälle an oder mit dem Coronavirus an. Quarantäne verkürzt Wer ab heute in Oberösterreich in Quarantäne geschickt wird, darf nach zehn Tagen wieder raus – sofern 48 Stunden keine Symptome auftauchen. Das berichtet der Kurier. Gültig ist die Neuerung seit heute, 1. August. Wer jedoch noch im Juli in Heim-Isolation geschickt wurden, muss die vollen 14 Tage durchhalten. Man folge damit den neuesten Empfehlungen des Bundes und des Robert-Koch-Instituts, so LH Thomas Stelzer und LHStv. Christine Haberlander am Freitag. Oberösterreich war zuletzt wegen dem Cluster in St. Wolfgang häufiger in den Medien – und auch in der Kritik. Vier Soldaten aus Langenlebarn infiziert Ein kleiner – und eng abgegrenzter – Corona-Cluster ist in der vergangenen Woche bei einer Bundesheerübung im niederösterreichischen Hollabrunnentstanden: Von nicht ganz 50 Soldaten der Fliegerabwehrtruppenschule Langenlebarn wurden mittlerweile vier positiv und acht negativ getestet. 28 Kollegen, die mit den Covid-19-Infizierten Kontakt hatten, stehen in Kontakt mit Gesundheitsbehörden. Sowohl – natürlich – die positiv Getesten als auch die Verdachtsfälle befänden sich in häuslicher Absonderung, berichtete der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Michael Bauer, am Samstag der APA. Die Übung fand im freien Gelände statt, die Soldaten hatten keinen Kontakt zu anderen Menschen – also sei das Kontakt-Tracing einfach gewesen. Getestet wurde, weil einige der Übungsteilnehmer Corona-Symptome zeigten. Erster Infizierter im Kanzleramt Im Bundeskanzleramt gibt es einen ersten Corona-Fall: Ein Supportmitarbeiter im Kabinett hat sich im privaten Umfeld angesteckt und ist positiv auf SARS-CoV2 getestet worden. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) – der routinemäßig regelmäßig getestet wird – arbeitet nicht direkt mit ihm zusammen. Alle Kontaktpersonen im Umfeld des Mitarbeiters wurden negativ getestet. Nach Bekanntwerden des positiven Testergebnisses des Supportmitarbeiters sei umgehend die Informationskette gestartet worden, teilte ein Sprecher des Kanzleramtes der APA am Samstag mit. Auch wenn alle Kontaktpersonen in seinem Umfeld negativ getestet wurden, sind die unmittelbaren Kontaktpersonen (K1) in Quarantäne. Der Dienstbetrieb sei durch den Corona-Fall nicht beeinträchtigt.

Vier Soldaten infiziert, erster Infizierter im Kanzleramt

Vor einem Überschwappen von Entwicklungen auf Österreich, die auf eine zweite Welle an Covid-19-Infektionen hindeuten, warnt der Komplexitätsforscher Stefan Thurner. Auch hierzulande gebe es erste Anzeichen für regionale Verschiebungen in diese Richtung – etwa im Raum Linz und Wien. Die Entwicklung positiv getesteter Corona-Fälle im Ländervergleich stellt eine neue “Corona-Ampel” der Forscher dar. Corona-Ampelsystem Im von Wissenschaftern um den Leiter des Complexity Science Hub (CSH) Viennaentwickelten Ampelsystem sind dieser Tage wieder mehrere Bezirke von “grün” auf “gelb” umgesprungen. Das heißt, dass sich dort die Anzahl positiv getesteter Fälle pro 10.000 Einwohner im Vergleich der vergangenen 14 Tage merklich auf über eins erhöht hat. Das betrifft vor allem Linz, Wels und das Umland dieser Städte sowie St. Pöltenund den NÖ-Bezirk Neunkirchen. Wien bleibt nach wie vor “gelb”. Nach diesem System haben nun die Visualisierungsforscher Johannes Sorger und Wolfgang Knecht auf Basis der täglich von der Johns Hopkins-Universität in Baltimore (USA) pro Land zusammengetragenen, weltweiten Covid-19-Fälle eine ähnliche Ampel konstruiert, die nun auf der Website des CSH online gegangen ist. Sehe man sich die täglichen Fallmeldungen im Zeitverlauf an, zeige sich in einigen Ländern bereits ein “zweiter Hügel”, erklärte Thurner im Gespräch mit der APA – “die zweite Welle ist da”. Voneinander abgegrenzte zweite Wellen sieht man dementsprechend in einigen Ländern besonders gut, die die Epidemie zunächst auch gut unter Kontrolle gebracht haben. Das passiert aktuell etwa in Israel, wo die täglichen neuen Fälle schon einmal fast bei null lagen. In Kroatien zeichnet sich – bei insgesamt immer noch wenigen Fällen – momentan ein “massiver zweiter Hügel” ab. Nahezu am gesamten Balkan sehe man ein ähnliches Bild, erklärte Thurner. Etwas anders ist die Situation in den USA oder in Schweden, wo bekanntlich ein deutlich weniger rigider Eindämmungskurs gefahren wurde. Thurner: “Dort fährt die zweite Welle sozusagen in die erste Welle hinein oder drüber.” Das liegt daran, dass es dort immer relativ viele Fälle gab und die Zahlen in den vergangenen Wochen auch nicht so stark zurückgegangen sind. Diese Staaten erscheinen im Ampelsystem nun auch rot (mehr als zehn Fälle pro 10.000 Einwohner). Dazu kommen in dieser Kategorie auch beispielsweise noch die Republik Moldau, Saudi Arabien und der Oman, Südafrika und eine Reihe südamerikanischer Länder. “Es fängt gerade an” “Es gibt aber auch jede Menge Länder, wo es sich gerade so abzeichnet, dass eine zweite Welle vor der Tür steht bzw. wo es gerade anfängt”, so der Komplexitätsforscher, der hier auch Nachbarländer Österreichs wie Tschechien, Slowenien, die Slowakei oder ein Stück weniger deutlich die Schweiz bzw. andere Eindämmungs-“Musterländer” wie Island oder Neuseeland einschließt. In Europa “wird sich in den nächsten Tagen relativ sicher einiges in Richtung gelb (zwischen einem und zehn Fälle pro 10.000 Einwohner, Anm.) ändern”, prognostizierte der Wissenschafter. In Österreich habe man die Eindämmung zeitlich einfach “relativ gut erwischt”, sagte Thurner. Dadurch ist man hierzulande aber auch angesichts der beginnenden Urlaubssaison nicht vor einem erneuten Aufkommen der Erkrankten-Zahlen gefeit. Die Idee hinter der internationalen Ampel ist daher auch zu zeigen, dass etwa Reisen in grün eingefärbte Länder – mit weniger als einem neuen Fall pro 10.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen – bedenkenlos angetreten werden könnten. “In gelb eingefärbte Länder würde ich schon einmal nicht mehr fahren. Rot kommt gar nicht in Frage”, betonte Thurner, der die aktuelle Karte nicht in Übereinstimmung mit den momentanen Reisewarnungen der Behörden sieht. Betrachte man auch die Entwicklung in Österreich, zeige sich vor allem in den vergangenen Tagen, dass es etwa in der Stadt Linz deutliche Zunahmen gegeben hat. “Dort waren es vor 14 Tagen noch fünf Fälle und jetzt sind es fast 40”, so der Forscher.

Forscher orten Hinweise auf zweite Corona-Welle nahe Österreich

Die Eckpunkte, unter welchen Voraussetzung die Museen, Bibliotheken, Büchereien und Archive ab Freitag (15. Mai) wieder für die Besucherinnen und Besucher öffnen dürfen, sind fixiert. Pro Gast müssen zehn Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung stehen. Überdies sind Besucher verpflichtet, Mund-Nasen-Schutz zu tragen und auch den üblichen einen Meter Abstand zu halten.

Vorgaben für Wiedereröffnung der Museen

Mit einem virtuellen Benefiz-Konzert haben Weltstars wie die Rolling Stones, Elton John, Paul McCartney und Taylor Swift im Kampf gegen die Corona-Pandemie geholfen. Das Event “One World: Together at Home” war am Samstagabend als mehrstündiger digitaler Livestream in sozialen Medien und bei Streaming-Anbietern zu sehen sein.

Stones, McCartney und Co. sangen gegen die Krise

Peter Handke wurde am 6. Dezember 1942 im Kärntner Griffen geboren. Mit seinen ersten Werken erlangte er rasche Bekanntheit. Der vielfach ausgezeichnete Autor lebt seit fast 30 Jahren in Frankreich in einem Vorort von Paris. Er erhält den für dieses Jahr vergebenen Preis “für ein einflussreiches Werk, das mit sprachlicher Genialität die Peripherie und die Spezifizität der menschlichen Erfahrung untersucht”, so die Begründung der Akademie. Bei der Verkündung wurde sowohl auf sein Werk als Prosaautor als auch als Dramatiker hingewiesen.   Foto: Matthias Cremer

Österreicher gewinnt Literatur-Nobelpreis

122 bestätigte Coronavirus-Infektionen sind bis am Samstag in Oberösterreich bekannt geworden. Die Kliniken setzen wärhenddessen weitere Maßnahmen und errichteten beispielsweise Schleusen vor den Eingängen.

122 Coronavirus-Infektionen in Oberösterreich - Kliniken setzen weitere Maßnahmen