Thiem gewann Finale der Pro Series gegen Pichler glatt

Merken
Thiem gewann Finale der Pro Series gegen Pichler glatt

Der haushohe Favorit Dominic Thiem hat erwartungsgemäß die Austrian Pro Series gewonnen. Der zuletzt wie andere Tennisstars wegen seines Auftritts in Belgrad in die Kritik geratene Weltranglisten-Dritte besiegte am Freitag im Finale David Pichler glatt 6:2,6:0. In der Vorrunde der nationalen Turnierserie in der Südstadt hatte er den Staatsmeister, die Nummer 479 der Welt, noch 6:0,6:0 abgefertigt.

Nach seiner Teilnahme in Belgrad hatten sich Organisator Novak Djokovic und die anderen Teilnehmer um Turniersieger Thiem viel Unmut zugezogen. Die Stars hatten – wie Tausende Zuschauer auch – die Abstandsregeln missachtet und in einem Nachtlokal dicht an dicht gefeiert. Das hatte mehrere positive Coronavirus-Tests im Tennistross zur Folge. Darunter sind der Weltranglistenspitzenreiter Djokovic, drei weitere Spieler, Betreuer und Angehörige.

Alle bisherigen Tests von Thiem fielen negativ aus. Am Wochenende tritt er bei einem Einladungsturnier in Nizza an.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der auch als “König von Mallorca” bekannte deutsche Schlagerstar Jürgen Drews hat nach eigenen Worten in seiner Jugend aus Neugierde Marihuana geraucht. “Ich wollte es ausprobieren, um kein Außenseiter zu sein. Ich brauchte davon nur ein bisschen einzuatmen und jede positive Emotion verstärkte sich noch”, zitiert die “Bild”-Zeitung aus sein Memoiren. Die Lebenserinnerungen unter dem Titel “Es war alles am besten” des 75-Jährigen, die am Montag erscheinen sollen. Außerdem habe er auch einmal mit seinen Eltern gekifft. “Meine Eltern waren damals neugierig darauf, was diese Droge mit einem macht. Und zum anderen wollte mein Vater, dass ich das unter seiner Aufsicht mache”, so Drews. Er sei stolz, dass er so offene Eltern gehabt habe. “Ansonsten sind Drogen seitdem kein Thema mehr für mich. Ich trinke ja nicht mal Alkohol.”

Schlagerkönig Jürgen Drews hat mit seinen Eltern gekifft

Die Regierung hat am Mittwoch angekündigt, den “Härtefallfonds” für Kleinstunternehmen und Bauern bis Mitte März zu verlängern. Der Unterstützungsfonds für Non Profit Unternehmen (NPO) wird laut Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) vorerst bis Jahresende laufen. “Die Instrumente, die sich bewährt haben, wollen wir verlängern”, sagte Kogler. Die maximale Förderhöhe aus dem Härtefallfonds wird außerdem auf 30.000 Euro aufgestockt. Der Härtefallfonds soll Kleinstunternehmen, freien Dienstnehmern und Bauern helfen, die wegen der Coronakrise in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Die maximale Förderhöhe beträgt künftig zwölf mal 2500 Euro (also in Summe 30.000), wie Finanzminister Gernot Blümel im Pressefoyer nach dem Ministerrat sagte. Der Fonds ist mit zwei Milliarden Euro dotiert. Ausgezahlt wurden Wirtschaftskammer und Agrarmarkt Austria (AMA) nach Regierungsangaben bisher aber erst 600 Millionen Euro. Den Non Profit Organisationen und Vereinen wurden bisher 200 Mio. Euro zugesagt, wie Landwirtschaftsministerin Elisabeh Köstinger (ÖVP) sagte. Die Unterstützungsmaßnahmen für NPOs sowie der Überbrückungsfonds für Künstlerinnen und Künstler läuft vorerst bis Jahresende. Laut Kogler wurde für eine Verlängerung um ein weiteres Quartal aber bereits “budgetäre Vorsorge getroffen”.

Der Härtefallfonds soll bis Mitte März verlängert werden

Österreich landete mit Josh und “Wo bist du” beim Ersatz-Event “Free ESC” von Stefan Raab auf ProSieben auf dem vorletzten Platz. Die Alternative im ORF, wo parallel aus den Niederlanden live übertragen wurde, hatte ihre emotionale Momente. Litauen wurde “Sieger der Herzen” in der ARD.

Song Contest - vorletzter Platz für Österreich

Ab Freitag können Gläubige der 16 anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften wieder Gottesdienste feiern. Die Regeln für Messen in geschlossenen Räumen und im Freien wurden am Donnerstag vereinbart, teilte Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP) per Aussendung mit. Es gilt: Ein, besser zwei Meter Abstand, 10 m2 pro Person, Maskenpflicht (nicht im Freien), Desinfektion.

Maßnahmen für Messen in Kirchen und im Freien vereinbart

Das Hauptverfahren gegen vier wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd angeklagte Ex-Polizisten soll US-Medienberichten zufolge am 8. März nächsten Jahres beginnen. Zuvor soll es am 11. September noch eine Anhörung zu Verfahrensfragen geben, wie Richter Peter Cahill am Montag (Ortszeit) verfügte. Er warnte die Beteiligten auch, dass bei weiteren öffentlichen Äußerungen zu dem Fall eine Verlegung des Verfahrens an einen anderen Ort nötig sein könnte, um einen fairen Prozess zu garantieren, wie örtliche Fernsehsender berichteten. Der Hauptangeklagte Derek C. nahm über Videolink aus dem Gefängnis an der Anhörung teil, die übrigen drei waren im Gerichtssaal präsent, wie sie weiter berichteten. Ihnen drohen lange Haftstrafen. Zwei der inzwischen entlassenen Polizisten sind auf Kaution frei. Der unbewaffnete Floyd war am 25. Mai in der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota bei einer brutalen Festnahme ums Leben gekommen. Sein Tod führte im ganzen Land zu Massenprotesten gegen Polizeigewalt und Rassismus. Die Polizeibeamten hatten Floyd wegen des Verdachts, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben, festgenommen. Sie drückten ihn auf der Straße zu Boden. Der weiße Beamte Derek C. drückte sein Knie rund acht Minuten lang in Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Floyd verlor der Autopsie zufolge das Bewusstsein und starb an Ort und Stelle. Derek C. wird unter anderem Mord zweiten Grades vorgeworfen, worauf in Minnesota bis zu 40 Jahre Haft stehen. Den übrigen Ex-Polizisten wird Beihilfe zur Last gelegt. Einer von ihnen, Alexander K., plädierte auf nicht schuldig und berief sich auf das Recht der Anwendung verhältnismäßiger Gewalt zur Selbstverteidigung, wie ein bei Gericht eingereichtes Dokument zeigte. Die Anwälte der übrigen Angeklagten nahmen zu den Vorwürfen noch nicht Stellung, wie die örtlichen Medien berichteten. Die etwa einstündige Anhörung wurde nicht im Fernsehen übertragen. Der Zugang zum Gerichtssaal für Journalisten war auch wegen der Coronavirus-Pandemie begrenzt worden.

Fall George Floyd: Prozess gegen Polizisten erst 2021

Ab Montag bietet das Finanzministerium eine eigene Corona-Hotline(050/233 770) für alle wirtschaftlichen Fragen an, unter anderem zu den verschiedenen Hilfsfonds, Kurzarbeit, Steuerstundungen und Fristverlängerungen. Auf der Website www.bmf.gv.at/corona gibt es außerdem eine Sammlung von häufig gestellten Fragen.

Finanzministerium startet eigene Corona-Hotline