Thiem gewinnt Berliner Einladungsturnier auch auf Hartplatz

Merken
Thiem gewinnt Berliner Einladungsturnier auch auf Hartplatz

Der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem hat auch das zweite Mini-Turnier beim Berliner Tennis-Einladungsturnier “bett1ACES” gewonnen. Vier Tage nach seinem Rasen-Finalsieg im Steffi-Graf-Stadion gegen den Italiener Matteo Berrettini besiegte der Niederösterreicher dessen Landsmann Jannik Sinner am Sonntag in einem Hangar des Flughafens Tempelhof auf Hartplatz 6:4,6:2.

Es war Thiems 28. und letztes Match in der Corona-Pause der ATP-Tour, deren Wiederaufnahme für 14. August vorgesehen ist. Der 26-Jährige holte in dieser Phase binnen gut drei Wochen vier Titel – auf Sand bei den Austrian Pro Series in der Südstadt und auf der Adria-Tour in Belgrad als auch eben nun in der abgelaufenen Woche in Berlin. Beim “Thiem’s 7” in Kitzbühel unterlag Thiem im Finale dem Russen Andrej Rublew. Beim “Ultimate Tennis Showdown” (UTS) in Biot bei Nizza war er nur sporadisch dabei.

Thiem schloss seine Vorbereitungstour mit einer fantastischen Leistung ab, das sah er auch selbst so. “Es war sicher das beste Match, das ich gespielt habe in der ganzen Corona-Pause”, sagte der heurige Australian-Open-Finalist. “Ich weiß nicht, was los war. Ich habe jeden Ball satt am Schläger gehabt – Aufschlag, Return. Am Ende war es überhaupt ein Wahnsinn, ich habe keinen Ball mehr verschlagen können. Es gibt solche Tage. Und es ist schön, die ganze Exhibition-Tour so abzuschließen.”

Dabei wurde Thiem vom äußerst talentierten und aufstrebenden Sinner durchaus gefordert, fünf Tage nach seinem Sieg gegen den Südtiroler im Halbfinale des Rasen-Turniers. “Heute hat irgendwie gar nichts schiefgehen können. Aber hoffentlich war es das letzte Show-Match für eine Zeit.” Thiem war im ersten Durchgang das entscheidende Break zum 4:3 gelungen, nahm Sinner in Satz zwei zum 2:1 und 5:2 den Aufschlag ab, und glänzte zwischendurch immer wieder mit “Zauberschlägen”.

Der French-Open-Finalist der vergangenen beiden Jahre wird nun einen verdienten Urlaub einschieben, um für seine ersten Einsätze auf der Tour Frische zu tanken. Noch ist offen, ob etwa die US Open trotz der Corona-Pandemie wie geplant am 31. August beginnen. Die Entscheidung darüber wird für die nächsten Tage erhofft. “Es tut sicher gut, eine Pause zu haben. Ich hoffe, dass ich während der Pause erfahre, wie es weitergeht. Es wäre schön, wenn wir wissen würden, ob die US Open stattfinden.”

Sollte dem so sein, würde sich Thiem natürlich auf Hardcourt vorbereiten. Falls nicht, müsste er sich anschauen, wann und wo es auf Sand weitergehe und die Vorbereitung eben auf diesem Belag in Angriff nehmen. Bei Absage der US Open und dem davor ebenfalls für New York angesetzten Masters-1000-Turnier in Cincinnati würde es für Thiem wohl spätestens in der ersten September mit der Titelverteidigung beim Generali Open in Kitzbühel losgehen.

Thiem sieht sich für die Tour-Wiederaufnahme jedenfalls soweit gerüstet. “Heute gibt es gar nichts zu meckern. Wenn ich jedes Mal so spielen würde, wäre ich mehr als glücklich.” Da er aber in letzter Zeit wegen der vielen Matches nicht viel zum Trainieren gekommen sei, werde er an ein paar Sachen arbeiten und einen Fitnessblock einbauen. “So, dass wenn die Tour wieder losgeht, ich topfit dastehe.”

Lob für seinen Gegner gab es von Sinner: “Er ist brutal konstant, hat wenige Fehler gemacht. Mit dem Slice hat er mir ein bisschen den Rhythmus geändert, da war es nicht ganz einfach für mich.” Thiem sei noch eine Klasse besser als die von ihm an den Vortagen besiegten Karen Chatschanow (RUS) und Roberto Bautista Agut (ESP). “Er versteht das Match, das Spiel besser, welchen Schlag er spielen muss. Das ist der Unterschied. Auch kopfmäßig ist er noch besser.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der britische Radstar Chris Froome wechselt ab 2021 bis zu seinem Karriereende zum Rennstall Israel Start-Up Nation. Der 35-Jährige, dessen Vertrag beim Rennstall Ineos nach dieser Saison nicht verlängert wird, werde am 1. August einen Mehrjahresvertrag unterzeichnen, verlautete sein künftiger Arbeitgeber am Donnerstag. Er werde seine Laufbahn beim Israel-Team beenden, hieß es. Die Mannschaft verfügt erst seit dieser Saison über eine World-Tour-Lizenz, die man vom früheren Katjuscha-Team übernommen hatte. Die Kaderstärke der Equipe ist nicht mit jener von Ineos vergleichbar. Froomes bisheriger Vertrag bei Ineos wird nicht verlängert. Das gab das langjährige Team des Briten am Donnerstag bekannt. Froome war im Rennstall von Teamchef Dave Brailford unter dem Namen Sky seit 2010 zum siebenfachen Grand-Tour-Gewinner (4 x Tour de France, 1 x Giro, 2 x Vuelta) avanciert. Für Aufsehen hatte aber auch sein positiver Dopingtest auf ein Asthmamittel bei seinem Vuelta-Sieg 2017 gesorgt, das Verfahren wurde mehrere Monate später aber ohne Sanktion gegen Froome eingestellt. Zuletzt hatte es bei Ineos Unstimmigkeiten über seinen Führungsanspruch neben Jungstar Egan Bernal und Geraint Thomas gegeben, die die Tour in den vergangenen Jahren gewonnen haben. “Es war eine phänomenale Dekade mit dem Team, wir haben gemeinsam so viel erreicht. Ich freue mich schon auf aufregende neue Aufgaben in einer neuen Phase meiner Karriere, aber derzeit gilt mein Fokus meinem fünften Sieg bei der Tour mit Ineos”, wurde Froome in einer Teammitteilung zitiert. In der Vorsaison hatte er sich vor der Frankreich-Rundfahrt schwer verletzt und war für den Rest des Jahres ausgefallen. Sein Comeback-Rennen Ende Februar in Vereinigten Arabischen Emiraten musste wegen der Corona-Pandemie abgebrochen werden, seither bereitet sich Froome auf die Tour vor, die heuer erst Ende August beginnen soll.

Chris Froome wechselt zu Israel-Team

Die Hoffnung der Motorradsportler auf WM-Rennen in Argentinien, Thailand und Malaysia erfüllt sich nicht, dafür wird es aber am 22. November einen zusätzlichen Europa-Schauplatz geben, wo dann auch das Finale stattfinden wird. Das gab die MotoGP am Freitag in einer gemeinsamen Stellungnahme mit dem Weltverband (FIM) und der Team-Vereinigung (IRTA) bekannt. Wo das Finale in Szene gehen wird, wird am 10. August bekanntgegeben. Der stark überarbeitete Kalender umfasst damit 14 MotoGP-Rennen, davon zwei im August in Spielberg als Highlight aus österreichischer Sicht.

Keine MotoGP-Überseerennen, aber neues Finale in Europa

Wels. Ein bislang unbekannter Täter soll Samstagabend eine Tankstelle im Welser Stadtteil Lichtenegg überfallen haben. Die Polizei stand bei der Fahndung im Einsatz.

Raubüberfall auf Tankstelle in Wels-Lichtenegg

Beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) gehen vermehrt Beschwerden ein, dass aufgrund der COVID-19-Pandemie stornierte Flugtickets nicht rückerstattet werden, sondern Kunden nur Ersatzleistungen wie Gutscheine oder Umbuchungen angeboten bekommen. Grundsätzlich sei die Rechtslage klar, so der VKI: Findet der Flug nicht statt, haben betroffene Kunden laut EU-Recht einen Anspruch auf Rückerstattung des vollen Ticketpreises. Die von den Fluglinien derzeit gerne angebotenen Gutscheine und Möglichkeiten zur Umbuchung auf ein späteres Flugdatum müssen nicht akzeptiert werden. Der VKI startete deshalb am Mittwoch eine Hilfsaktion, um beim Durchsetzen der Ansprüche zu helfen.

Beschwerden gegen AUA und Lauda häufen sich - VKI startet Aktion

Die britische Regierung will Medienberichten zufolge mit sogenannten Luftbrücken geplante Quarantäne-Maßnahmen für viele Flugreisende umgehen. Premierminister Boris Johnson favorisiere diese Lösung, zitierte der “Telegraph” am Dienstag eine nicht näher genannte Regierungsquelle. Demnach müssen Flugpassagiere bei ihrer Einreise nach Großbritannien künftig nicht in eine 14-tägige Quarantäne, wenn sie aus einem Land mit geringem Ansteckungsrisiko kommen. Nach Ansicht Johnsons sei dies die beste Strategie, um das Virus in Schach zu halten und zugleich das Reisen wieder zu erlauben.

London will Reisen durch "Luftbrücken" erleichtern

Die New Yorker U-Bahn hat wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal in ihrer Geschichte ihren 24-Stunden-Betrieb auf unbestimmte Zeit unterbrochen. Am frühen Mittwochmorgen standen alle Züge des größten Metro-Systems Nordamerikas für einige Stunden still, um die Wagen in den 472 Stationen zu desinfizieren. Der Bundesstaat New York hatte die Maßnahme vergangene Woche angekündigt, um die Sicherheit dringend benötigter Arbeitskräfte im Nahverkehr zu erhöhen. Seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen in der von der Pandemie stark betroffenen Millionenmetropole ist die Zahl der täglichen U-Bahn-Fahrer, die normalerweise bei mehr als fünf Millionen liegt, um rund 92 Prozent gesunken. In den vergangenen Wochen hatten sich viele Obdachlose in den Zügen eingerichtet. Etwa 100 Mitarbeiter der New Yorker Verkehrsbetriebe sind bereits an Covid-19 gestorben.

New Yorks U-Bahn unterbricht zum ersten Mal in der Geschichte ihren 24-Stunden-Betrieb