Thiem kehrt mit eigenem Turnier nach Kitzbühel zurück

Merken
Thiem kehrt mit eigenem Turnier nach Kitzbühel zurück

Wenn ihm dies jemand im Vorjahr prophezeit hätte, hätte er es wohl nicht geglaubt: Dominic Thiem kehrt 2020 zunächst nicht als Titelverteidiger, sondern als Turnier-Mitorganisator nach Kitzbühel zurück. Die Coronavirus-Epidemie machte ja eine Verschiebung des Generali Open in den September nötig. Thiem kommt nun mit “Thiem’s 7”, einem Schauturnier in die Gamsstadt.

Der Weltranglisten-Dritte hat sieben weitere Spieler nach Kitzbühel eingeladen, wo ab Dienstag in zwei Gruppen um gesamt 300.000 Euro Preisgeld (100.000 für den Sieger) gespielt wird. Thiem trifft, selbstverständlich topgesetzt, auf den Russen Andrej Rublew (ATP-14.), den Deutschen Jan-Lennard Struff (34.) und den Norweger Casper Ruud (36.). Im zweiten Pool matchen sich Matteo Berrettini (ITA/ATP-8.), Roberto Bautista Agut (ESP/12.), Karen Chatschanow (RUS/15.) und Thiems bester Freund, der frisch gebackene ÖTV-Staatsmeister Dennis Novak (85.).

Der Modus ist (fast) wie bei den ATP Finals in London. Die jeweiligen Gruppen-Ersten treffen im Semifinale auf die Gruppen-Zweiten des anderen Pools. In den Gruppen wird es im dritten Satz allerdings nur ein Match-Tiebreak (Tiebreak bis 10) geben. Die Semifinali werden am Freitag (13.30 und 15.00 Uhr) gespielt, am Samstag geht es um Platz 3 (11.30) und um den Siegerscheck (13.00). Zusätzlich gibt es als Side-Event noch ein kleines Österreicher-Turnier u.a. mit Sebastian Ofner, Lucas Miedler und Jurij Rodionov. Die Matches werden auf ServusTV übertragen, als internationaler Partner konnte auch Eurosport gewonnen werden.

“Ich habe das erste Mal erlebt, ein bisserl in der Organisation dabei zu sein, die Spieler anzurufen, und fragen, ob sie kommen, was sehr viel Spaß gemacht hat”, schilderte Thiem kürzlich im ORF. “Natürlich ist es auch das erste Mal in Kitzbühel seit dem emotionalen Triumph letztes Jahr”, erinnert er an den Titelgewinn, dem später mit dem Stadthallen-Sieg gar das Österreich-Double folgte.

Thiem sieht diese aus der Coronakrise heraus entstandene Idee als “lässige Challenge”. “Mein Vater Wolfgang ist als sportlicher Leiter mit dabei und viele Kitzbüheler stehen hinter diesem Projekt”, so Thiem in einer Vorschau auf “sein” Turnier.

Der diesjährige Australian-Open-Finalist weilt bereits seit Samstag in Kitzbühel. “Es ist einfach fantastisch, wieder hier zu sein. Ich bin bei bestem Wetter angekommen und habe schon eine gute Trainingseinheit absolvieren können. Jetzt gilt es, mich auf die Höhenlage einzustellen”, erklärte Thiem. Zudem freue er sich schon sehr darauf, einige Spieler wiederzusehen. “Die meisten von ihnen habe ich immerhin seit März, seit Indian Wells, nicht mehr getroffen.”

In Zeiten der Coronakrise gibt es umfangreiche Hygiene- und Schutzmaßnahmen, allerdings werden in Kitzbühel für jede Session (es gibt eine Tages- und eine Abend-Session) je 500 Zuschauer zugelassen. Aktuell gibt es bei teils auch recht hohen Preisen noch Tickets für alle Tage.

Sämtliche Mitarbeiter, die in engem Kontakt mit Spielern und Zuschauern stehen werden, wurden und werden ebenso wie alle Spieler auf das Coronavirus getestet. Bisher sind alle 30 durchgeführten Tests negativ verlaufen.

Thiem wird nach Kitzbühel zum nächsten Exhibition-Turnier nach Berlin weiterreisen. “Das wird auch interessant, weil es ist einmal auf Rasen, einmal auf Hardcourt mit der Location.” Danach ist eine Woche Pause geplant, und es folgt die intensive Vorbereitung auf die zwei Turniere in New York (Cincinnati mit Schauplatz NY und US Open) – sofern sie stattfinden können.

Verläuft alles nach dem neuen ATP-Plan, dann werden die Generali Open in Kitzbühel vom 8. bis 13. September in Szene gehen. In der zweiten US-Open-Woche übrigens.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine berührende Aktion sorgte nun im Alten- und Pflegeheim in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) – seit einer Woche gilt ein Besuchsverbot – zumindest für kurzen Kontakt zur Außenwelt.

Berührendes Winken von den Balkonen des Alten- und Pflegeheims in Eberstalzell gegen Coronakrise

Beschäftigte im Gesundheitswesen sind Amnesty International zufolge in der Coronavirus-Pandemie in vielen Ländern durch schlechte Arbeitsbedingungen gefährdet. In einigen Staaten müssen sie sogar mit Repressalien rechnen, wenn sie Missstände aufzeigen. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Menschenrechtsorganisation am Montag veröffentlichte. So fehlt es häufig an Schutzkleidung und angemessener Bezahlung. In einigen Ländern wurden Ärzte, Pfleger oder andere Beschäftigte festgenommen oder anderweitig unter Druck gesetzt, nachdem sie sich beschwert hatten. Dem Amnesty-Bericht zufolge gab in fast allen der 63 betrachteten Länder und Regionen Berichte über mangelnde Schutzkleidung. Wie viele Beschäftigte im Gesundheitswesen inzwischen weltweit an Covid-19 gestorben sind, ist nicht bekannt. Amnesty verzeichnete 3.000 Todesfälle in 79 Ländern, die echte Zahl dürfte aber weit höher liegen. Oft ist auch die Bezahlung schlecht. Im Südsudan erhalten dem Bericht zufolge Ärztinnen und Ärzte im Staatsdienst seit Februar kein Gehalt mehr. In Malaysia wurde laut dem Bericht beispielsweise eine friedliche Demonstration von Reinigungskräften aufgelöst und mehrere Teilnehmer wurden festgenommen. In Ägypten wurden mehrere Beschäftigte im Gesundheitswesen wegen der sehr weit gefassten Tatbestände “Verbreitung falscher Nachrichten” und “Terrorismus” angeklagt. Auch in Russland wurde zwei Ärztinnen den Angaben zufolge mit Konsequenzen gedroht, nachdem sie über den Mangel an Schutzausrüstung geklagt hatten. Eine Mitarbeiterin eines Pflegeheims in den USA verlor ihren Job, nachdem sie per Facebook mehr Schutzkleidung gefordert hatte. Amnesty-Expertin Sanhita Ambast bezeichnete solche Repressalien als “besonders verstörend”. Beschäftigte im Gesundheitswesen seien die ersten, denen fehlgeleitete Maßnahmen der Regierung auffielen. “Wenn die Behörden versuchen, kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen, dann verwandelt sich ihr Anspruch, alles für die öffentliche Gesundheit zu tun, schnell in eine Farce”, so Ambast.

Amnesty-Bericht: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Die Bundesregierung geht übernächste Woche (15. bis 19. Juni) in Arbeitsklausur und will dort drei – teils schon mehrfach angekündigte – Maßnahmenpakete finalisieren. Ziel sei es, die massiven wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie bestmöglich abzufedern, hieß es am Sonntag. In einem ersten Paket gehe es um Rettungsmaßnahmen für besonders betroffene Bereiche – Gastronomie, Tourismus, Reisebranche, Kulturschaffende und Veranstalter. Bundeskanzler Kurz hat hier eine temporäre generelle Mehrwertsteuersenkung etwa für Gastronomie ventiliert.   Ein weiteres Paket solle eine Entlastung für Arbeitnehmer, zur Konjunkturbelebung und zur Armutsbekämpfung betreffen. Beim dritten Paket geht es laut Bundeskanzleramt, das sich auf beide Koalitionspartner berief, um Investitionen in Wirtschaft, Ökologisierung und Regionen.

Regierung geht in Arbeitsklausur, schnürt 3 Pakete

Europas größter Billigflieger Ryanair will seinen Flugbetrieb zum Sommer wieder deutlich hochfahren. Ab 1. Juli sollen 40 Prozent der regulären Flüge wieder stattfinden, teilte die Laudamotion-Mutter am Dienstag in Dublin mit.

Ryanair plant ab 1. Juli fast 1.000 Flüge täglich

Wegen des Corona-Ausbruchs in den Westbalkan-Staaten hatte die Regierung in Ljubljana am Freitag die Grenzkontrollen verschärft. Aus dem südlichen Nachbarland Kroatien einreisende Personen müssen nun nachweisen, dass sie sich dort aufgehalten haben – etwa mit einer Hotelbuchung. Fast 800 Einreisende aus den Westbalkan-Staaten haben am Wochenende bei der Einreise nach Slowenien Quarantänebescheide erhalten.Am Samstag seien 340 Bescheide ausgestellt worden, am Sonntag weitere 435, teilte das Gesundheitsministerium der Nachrichtenagentur STA mit. Bei einem Großteil handle es sich um Personen aus Bosnien-Herzegowina, hieß es. Wegen des Corona-Ausbruchs in den Westbalkan-Staaten hatte die Regierung in Ljubljana am Freitag die Grenzkontrollen verschärft. Aus dem südlichen Nachbarland Kroatien einreisende Personen müssen nun nachweisen, dass sie sich dort aufgehalten haben – etwa mit einer Hotelbuchung. Wer aus einem anderen Westbalkan-Staat durchgereist ist, muss sich für 14 Tage in Quarantäne begeben. Quarantänebescheide wurden auch am Flughafen Ljubljana (56) und Grenzübergängen zu Italien und Österreich (14) ausgestellt. Grüne Liste Keine Beschränkungen gibt es vorerst für Personen, die sich in Kroatien aufgehalten haben. Allerdings wurde das Land von den slowenischen Gesundheitsbehörden in der vergangenen Woche von der “grünen Liste” der Staaten mit einer guten epidemiologischen Lage gestrichen. Die Nachbarländer Österreich, Italien und Ungarn bleiben vorerst auf dieser Liste. 

Slowenien schickte fast 800 Einreisende in Quarantäne