Thiem startet mit Aufgabe-Sieg gegen Dzumhur

Merken
Thiem startet mit Aufgabe-Sieg gegen Dzumhur

Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem hat sein Auftaktmatch bei der mit einem “Charity-Faktor” versehenen Adria Tour in Belgrad gewonnen, aber vorerst nicht die erhoffte Spielpraxis erhalten. Sein Gegner Damir Dzumhur musste am Samstagnachmittag beim Stand von 2:0 für Thiem aufgeben, schon nach zwei gespielten Punkten war der Bosnier am rechten Oberschenkel behandelt worden.

“Es ist sehr schade, ich habe mich auf ein tolles Match gefreut”, sagte Thiem im “on court”-Interview. “Ich bin froh, wenn ich heute noch einmal spielen kann. Ich hoffe, das dauert dann ein bisschen länger.” Und zwar geht es am Abend gegen den Serben Dusan Lajovic. Der Lokalmatador hatte im ersten Spiel des Tages gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow 3:4 (2),4:3(5),1:4 verloren.

Gespielt wird eben pro Satz auf vier Gewinn-Games und “best of three”, wobei es bei 3:3 zu einem Tiebreak kommt. Außerdem gilt die “no ad”-Regel, es gibt also keinen Vorteil (Advantage, Anm.). Bei 40:40 kann sich der Rückschläger die Seite aussuchen, von der er retournieren will.

Sollte Dimitrow wie zu erwarten am Abend gegen Dzumhur einen w.o.-Sieg landen, wird es womöglich am Sonntag zwischen Thiem und Dimitrow um den Gruppensieg gehen. In der anderen Gruppe spielen u.a. der serbische Weltranglistenerste Novak Djokovic und als dritter Top-Ten-Spieler dieses Events der Deutsche Alexander Zverev. Thiem gegen Djokovic könnte es also am Sonntagabend im Finale heißen.

Djokovic hat die Veranstaltung im “Novak Tennis Center” von Serbiens Hauptstadt ins Leben gerufen, Spieler wie Thiem wurden mit dem Privatjet eingeflogen. Das Ambiente in der an der Donau gelegenen Anlage ließ von Anfang an nicht erahnen, dass es sich um ein Exhibition-Turnier während einer Pandemie handelt. Es waren nur einige Plätze frei, die Zuschauer saßen dicht beisammen, 1.000 Tickets waren binnen sieben Minuten verkauft worden. Serbien hat mehr als 12.200 Coronavirus-Fälle, 253 Menschen starben an oder mit dem Virus.

Thiem spielt nur dieses Wochenende bei der über vier Wochenenden in vier verschiedenen Ländern angesetzten Adria Tour mit. Für nächstes und übernächstes Wochenende hat der 26-jährige Weltranglistendritte für den “Ultimate Tennis Showdown” in Biot nahe Nizza in der Akademie vom langjährigen Serena-Williams-Coach Patrick Mouratoglou genannt. Der Start am Samstag fiel aber wegen Regens buchstäblich ins Wasser, die angesetzten Partien sollen nach jenen am Sonntag nun am Montag ausgetragen werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zum Saisonstart wurden die Raiffeisen FLYERS Wels von der Bogenstation Oberösterreich in Alkoven eingeladen. Richtig Spaß war dabei vorprogrammiert!

Teambuilding der Raiffeisen FLYERS Wels

„Iss a paar Knedl, damit du groß und stark wirst.“ Ja wer kenn diese alte Weisheit nicht. Ob da tatsächlich etwas dran sind – dieser Frage sind wir beim Thalheimer Knödelfest nachgegangen. Wo das Angebot an Knödel wirklich breit gefächert ist. Grammel, Speck, Marille, Topfen oder Leberknödel – da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Alle blickten dieses Wochenende auf die österreichischen Skirennläufer beim Hahnenkamm Rennen. Die Welser fieberten vor allem mit einem mit, Vincent Kriechmayr. Der ÖSV-Star machte seine Anfänge beim Welscup und genau dort waren wir dieses Wochenende mit dabei.

Der Grunddurchgang der Admiral Basketball Superliga ist beendet, die Raiffeisen FLYERS Wels starten nun in die Platzierungsrunde, wo die besten sechs Teams der Liga (Gmunden, Klosterneuburg, Kapfenberg, Oberwart, St.Pölten, Wels) gegeneinander antreten und um die Ausgangspositionen in den Play-offs kämpfen.🔥 Der Auftakt der Platzierungsrunde könnte kaum bedeutsamer sein, die Raiffeisen FLYERS Wels empfangen die erstplatzierten Gmunden Swans zuhause am Samstag, 18. Jänner, um 19:00 Uhr (live auf sky).🦅🏀🦢 Eine Woche darauf folgt der nächste Heimspielkracher, die Kapfenberg Bulls kommen am Samstag, 25. Jänner, um 17:30 Uhr nach Wels. Die weiteren Spieltermine der Raiffeisen FLYERS Wels in der Platzierungsrunde sind der Grafik zu entnehmen.

Raiffeisen Flyers Wels

Er ist der aufgehende Stern am österreichischen Tennishimmel. Der 24 jährige Dominik Thiem ist unter den Top 10 der Weltrangliste und gilt damit als Vorbild für viele junge Tennistalente. Einige davon, sind aktuell zu Gast in Wels. Und die kommen aus der ganzen Welt – zum 2ten Junior Grand Prix.

Salzburg-Trainer Jesse Marsch stellt seinen Kapitän Andreas Ulmer über heimische Allzeitgrößen. “Andi ist der beste Spieler in der Geschichte von Österreichs Fußball”, meinte der US-Amerikaner am Freitag vor dem Heimspiel gegen den WAC am Sonntag. Marsch argumentierte seine Aussage mit der Anzahl der Titelgewinne. “Kein Mann hat so viele Titel wie Andi”, sagte Marsch. “Andere haben vielleicht mehr Talent und haben beim FC Barcelona gespielt, aber er ist ein Sieger.” Ulmer wurde mit den Salzburgern bisher neunmal Meister und siebenmal Cupsieger. Ex-Teamkollege Christoph Leitgeb und Austria-Legende Robert Sara brachten es in Österreich auf jeweils neun Meisterschaften und sechs Cuptitel. Bei Ulmer könnte man auch noch den Double-Gewinn 2005/06 mit der Wiener Austria dazuzählen. Damals kam der Oberösterreicher aber zu keinem Einsatz in der Kampfmannschaft. Aus dem aktuellen Salzburg-Team ist der 34-Jährige dagegen nicht wegzudenken. Marsch lobte vor allem Ulmers Arbeitseinstellung. Dieser sei immer der Erste im Trainingszentrum in Taxham. “Es ist immer ein Wettbewerb zwischen Andi und mir – und ich habe zu oft verloren”, scherzte der Coach. Ulmer bereite sich auf jede Einheit enorm gewissenhaft vor und sei sehr fit. Am Sonntag (17.00 Uhr) gegen den WAC absolviert der Linksverteidiger sein 300. Bundesliga-Spiel für Salzburg. “Er ist 34 Jahre alt und kann spielen bis er 40 ist. Das ist kein Witz”, betonte Marsch. “Er ist ein absolutes Vorbild für uns alle”, ergänzte Verteidiger-Kollege Albert Vallci.

Marsch adelte Ulmer zum "besten Spieler" in ÖFB-Geschichte