Thiem will gegen Munar gut in siebente US Open starten

Merken
Thiem will gegen Munar gut in siebente US Open starten

Seine Generalprobe für die am Montag beginnenden US Open in New York ist daneben gegangen, doch Dominic Thiem hat das weggesteckt. Der als Nummer zwei gesetzte Österreicher trifft am Dienstag (2. Spiel nach 17.00 Uhr MESZ/live ServusTV) zum Auftakt seiner siebenten US Open auf den Spanier Jaume Munar. Gelingt ihm ein guter Start ins Turnier, dann ist für ihn alles möglich.

Vor zwei Jahren hat Thiem in Flushing Meadows vielleicht sein bisher bestes Match gespielt: Die Fünfsatz-Niederlage im Viertelfinale gegen Rafael Nadal war bitter, doch sie hat erstmals gezeigt, dass Thiem auch auf Hartplatz ein Major-Titel zuzutrauen ist. Und bei den Australian Open im vergangenen Jänner wäre es dann beinahe auch passiert: Thiem ließ sich von Novak Djokovic aber eine 2:1-Satzführung noch aus der Hand nehmen und verlor im Endspiel von Melbourne noch in fünf Sätzen.

Diese Erinnerungen zählen für Thiem mehr, als jene von vor knapp einer Woche, als er völlig überraschend beim nach New York verlegten Cincinnati-Masters-1000-Event gleich zum Auftakt scheiterte. Nur drei Games gegen Filip Krajinovic: “Solche Matches passieren. Er hat danach fast Raonic (den späteren Finalisten, Anm.) in zwei Sätzen geschlagen. Er spielt im Moment super gut und ich hatte nicht meinen besten Tag”, erklärte Thiem.

Er wisse aber um seine Stärken und: “Ich weiß, Dinge können sich sehr schnell ändern. Ich hoffe, ich habe die richtigen Dinge von dem Match gelernt.” Allerdings sei es schon komisch, wenn man nach einer Niederlage am gleichen Schauplatz bleibe. “Ja, normalerweise, wenn man verliert, ist man sauer, besteigt das Flugzeug und spielt an einem anderen Platz. Da ist es auch leichter zu vergessen.”

Vergessen hat Thiem auch seine drei bisherigen Begegnungen mit Jaume Munar nicht, schon gar nicht jene dieses Jahr in Rio, unmittelbar vor der Corona-Pause. “Die drei Matches gegen ihn waren alle sehr knapp. In Rio war ich Satz und Break hinten, habe fast verloren. Aber es gilt das Gleiche wie vor der Corona-Pause: Es ist jeder Spieler unglaublich gut, der hier im Hauptfeld ist”, erklärte der Lichtenwörther, der bei einem Sieg seinen 27. Geburtstag auf dem Platz feiern wird.

“Wenn ich meine beste Leistung abrufe, wenn ich gut spiele, gut fighte und voll drinnen im Match bin, habe ich gute Chancen. Wenn ich nicht voll da bin, wird die Reise relativ schnell vorbei sein”, glaubt der dreifache Major-Finalist. “Ich hoffe, dass ich von Dienstag an gut spiele und von Anfang an voll im Turnier drinnen bin. Dann stehen die Chancen gut.”

Im Falle eines Sieges trifft Thiem am Donnerstag, seinem Geburtstag, entweder auf Bradley Klahn (USA) oder den Inder Sumit Nagal. Gegen beide hat er noch nie gespielt. In Runde drei könnte mit Ex-US-Open-Champion Marin Cilic (CRO-31) der erste echte Prüfstein warten.

Einer Prüfung werden die Spieler aktuell in Sachen Zusammenhalt unterzogen: Novak Djokovic hat sich als Präsident des Spielerrats innerhalb der ATP verabschiedet und will einen eigenen Spielerverband initiieren. Thiem hält davon, ähnlich wie Roger Federer und Rafael Nadal, wenig. “Ich hab es mir nicht durchgelesen. Ich glaube, dass das, was die ATP macht, ziemlich gut ist. Natürlich sind sie nicht perfekt. Wir sind in schwierigen Zeiten wegen der Covid-Krise. Ich glaube, es ist wichtig, dass wir vereint sind und nicht geteilt.”

Befragt wurde Thiem auch zur ungewöhnlichen Abfolge der Grand-Slam-Turniere in New York und Paris und den nur zwei Wochen zwischen dem US-Open-Finale und dem Beginn in Roland Garros. “Es ist eine neue Situation, aber es ist zwischen den Grand Slams in Paris und Wimbledon ähnlich, da hat man auch nur drei Wochen dazwischen.”

Erschwerend kommt freilich hinzu, dass diesmal die Zeitdifferenz und der Wechsel der Kontinente dazukommt. Doch vorerst will er sich ganz auf sein erstes Hartplatz-Duell mit Munar (alle bisherigen auf Sand) fokussieren. “Ich bin neugierig. Und natürlich bin ich glücklich, dass das Grand-Slam-Tennis zurück ist.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Ukraine will die wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Flugverbindungen ins Ausland in zwei Wochen wieder aufnehmen. Der zweitgrößte Flughafen der Hauptstadt Kiew kündigte am Montag an, ab dem 16. Juni unter anderem auch Wien wieder anfliegen zu wollen. Derzeit gilt in Österreich noch ein Landeverbot für Maschinen aus der Ukraine, das jedoch bis 14. Juni befristet ist.

Ukraine will internationale Flüge ab Mitte Juni wieder aufnehmen

Ein Brand in einem Container für Problemstoffe bei einem Entsorgungsunternehmen in Wels-Pernau war in der Nacht auf Mittwoch der Grund für einen Einsatz der Feuerwehr.

Brand eines Containers für Problemstoffe bei einem Entsorgungsunternehmen in Wels-Pernau

Die Corona-Kommission hat in ihrer Sitzung am Donnerstagnachmittag die Ampel für zehn weitere Bezirke auf orange gestellt, weil sie dort ein hohes Infektionsrisiko sieht. Bemerkenswert ist, dass die niederösterreichischen Bezirke Gmünd, Melkund Waidhofen an der Thaya direkt von Grün auf Orange gestellt wurden. Wien blieb orange (hohes Risiko). Rot ist nach wie vor kein Bezirk in ganz Österreich. Fünf weitere niederösterreichische Bezirke – Krems Stadt, Wiener Neustadt Stadt, Gänserndorf, Korneuburg und Krems Land – wurden von Gelb auf Orange umgeschaltet, ebenso die Tiroler Bezirke Landeck und Schwaz. Zwölf Bezirke, nämlich Güssing und Neusiedl am See im Burgenland, Scheibbs und Tulln in Niederösterreich, Ried im Innkreis in Oberösterreich, Hallein und Sankt Johann im Pongau in Salzburg, Leibnitz, Liezen, Murau und Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark sowie Kitzbühel in Tirol, sind nun Gelb (mittleres Risiko) statt Grün (geringes Risiko). Dazu wurde die Risikoeinschätzung in Vorarlberg umgestellt: Dort werden in Zukunft Regionen statt bisher Bezirke eingeschätzt. Das neue geografische Modell sei in der Kommission einstimmig angenommen worden. Demnach ist die Region Rheintal/Walgau mit den Gemeinden Altach, Bildstein, Bludenz, Bludesch, Bregenz, Buch, Dornbirn, Düns, Dünserberg, Feldkirch, Frastanz, Fraxern, Fußach, Gaißau, Göfis, Götzis, Hard, Höchst, Hohenems, Hohenweiler, Hörbranz, Kennelbach, Klaus, Koblach, Laterns, Lauterach, Lochau, Ludesch, Lustenau, Mäder, Meiningen, Möggers, Nenzing, Nüziders, Rankweil, Röns, Röthis, Satteins, Schlins, Schnifis, Schwarzach, Sulz, Thüringen, Übersaxen, Viktorsberg, Weiler, Wolfurt, Zwischenwasser orange. Für alle anderen Regionen gilt mittleres Risiko (gelb). Für die oberösterreichischen Bezirke Gmunden, Kirchdorf an der Krems, Perg, Rohrbach, Steyr Land und Urfahr Umgebung gab es gute Nachrichten: Sie wurden von Gelb auf Grün geschaltet. Alle anderen Bezirke blieben in der Einschätzung der Kommission unverändert.

Ampelkommission schaltet zehn weitere Bezirke auf orange

Während des Lockdowns sind deutlich mehr Senioren mit Verletzungen nach Stürzen und Ähnlichem auf dem Operationstisch der Unfallchirurgie gelandet als in anderen Jahren. Das ergab eine Untersuchung im Krankenhaus Braunau in Oberösterreich. Primar Jürgen Barth führt das u.a. darauf zurück, dass die Betroffenen “mehr als sonst auf sich selbst angewiesen” waren. In der Gruppe der Über-65-Jährigen habe die Zahl der alterstypischen Verletzungen wie Frakturen an Oberschenkeln, Wirbeln und Oberarmen um fast 40 Prozent zugenommen, berichtete Barth. Im Zeitraum von Mitte März bis Ende Mai zählte er 51 Patienten mit diesen Diagnosen, im Vergleichszeitraum des Jahres davor waren es nur 33. Ein großer Teil der Verletzungen war auf Stürze etwa mit dem Rad, aber auch im Haushalt zurückzuführen. Die Untersuchung bezieht sich zwar nur auf das Spital in Braunau, laut dem Primar habe man aber auch in anderen Häusern ähnliche Erfahrungen gemacht. Generation 65+ besonders betroffen Besonders stark betroffen war die Gruppe der 65- bis 80-Jährigen. “Das sind vor allem jene Personen, die noch zuhause und nicht in Pflegeheimen betreut werden”, so Barth. Daheim sei aber die eine oder andere Pflegekraft ausgefallen und die Angehörigen seien weniger präsent gewesen, weil man ihnen geraten hat, den Kontakt zu betagten Menschen einzuschränken. “Dadurch waren die älteren Personen viel mehr auf sich selbst angewiesen und das Resultat waren mehr Unfälle als sonst in diesem Zeitraum.” Todesfälle während des Spitalsaufenthalts oder der Remobilisierung waren laut Barth in Braunau nicht zu beklagen. Allerdings würden manche Verletzungen wie etwa Oberschenkelhalsbrüche sehr häufig zu Pflegebedarf oder letztlich sogar zu geringerer Lebenserwartung führen.

Studie zeigt: Mehr verletzte Pensionisten während Lockdowns

Ein Gefahrstoffaustritt aus einem Waggon eines Güterzuges in Wels sorgte Sonntagnachmittag für einen Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Gefahrstoffaustritt aus Güterzugwaggon sorgt für Einsatz der Feuerwehr am Verschiebebahnhof Wels