Thunberg kritisiert brasilianischen Umweltminister

Merken
Thunberg kritisiert brasilianischen Umweltminister

Greta Thunberg hat Kritik an den Äußerungen des brasilianischen Umweltministers Ricardo Salles zu Lockerungen von Bestimmungen für das Amazonas-Gebiet in der Covid-19-Pandemie geübt. “Stellt euch vor, was gesagt wurde, als die Kamera aus war. Unsere gemeinsame Zukunft ist nur ein Spiel für sie“, schrieb die schwedische Klima-Aktivistin auf Twitter.

Zudem verlinkte sie einen Bericht über ein am Freitag freigegebenes Video einer Kabinettssitzung. Salles zufolge sollte die Regierung es ausnutzen, dass die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf das Coronavirus gerichtet sei, um Umweltvorschriften für Amazonien zu lockern, ohne einen Aufschrei zu erzeugen. “Wir haben in diesem Moment die Gelegenheit, alle Regelungen zu ändern und die Vorschriften zu vereinfachen”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundeskanzler Sebastian Kurz trat gestern bei CNN auf und erklärte die österreichische Covid-Lockerungsstrategie. Er sehe Licht am Ende des Tunnels, bestätigte er eine entsprechende Frage des Reporters. Zu Ländern, wo die Situation ebenfalls unter Kontrolle sei, würden auch die Grenzen wieder geöffnet, auch in Bezug auf den Reiseverkehr.

Kanzler Kurz bei CNN

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Mittwochabend in der “ZiB2” des ORF angedeutet, er sei zur Bekämpfung der Coronakrise bereit, beim Budgetdefizit noch deutlich weiter zu gehen. Gefragt, ob das Defizit “zur Not” dieses Mal auch größer als nach der Finanzkrise werden könnte – 2009 lag es bei 5,3 Prozent des BIP – sagte Blümel: “Ich bin bereit, auch darüber hinaus zu gehen.” “Wenn das der Weg ist, um Arbeitsplätze zu sichern, wenn das der Weg ist, um genügend Geld für das Gesundheitssystem zu haben, wenn das der Weg ist, um den Menschen die Sicherheit zu geben, dass sie ihre Fixkosten weiter decken können, dann ist das eine Möglichkeit.” Gleichzeitig verwies Blümel auf die am Mittwoch vorgestellten Maßnahmen; er glaube, dass diese ausreichen: “Wir glauben aber, dass wir mit dem Paket, das wir heute vorgestellt haben, gut durch die Krise kommen können. Aber: Wenn es notwendig ist, gibt es auch mehr.” Das am Mittwoch im Ministerrat beschlossene Budget 2020 sieht ein Defizit von mindestens einem Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) vor. Schon am Vormittag sprach Blümel diesbezüglich von einer “Momentaufnahme”. Es sei aktuell nicht absehbar, wie hoch das Defizit dann schlussendlich ausfallen wird, sagte er. In der “ZiB2” wiederholte der Minister das neue Credo der Regierung: “Wir haben heute klar gemacht: ‘Koste es, was es wolle, um gut durch die Krise zu gehen’.” Zu dem ebenfalls am Mittwoch vorgestellten 38 Milliarden Euro schweren Corona-Hilfspaket der Regierung sagte Blümel, er gehe davon aus, dass die 15 Mrd. Euro Notfallhilfe für besonders betroffene Betriebe bereits nächste Woche zur Verfügung stehen werden. Auch hinsichtlich der Hilfe für Ein-Personen-Unternehmen werde nächste Woche Klarheit herrschen. Bei diesen handle es sich um eine Gruppe, die besonders betroffen sei, denn diese habe einen hundertprozentigen Entfall. “Da bringt auch eine Kreditgarantie nichts, da braucht es direktes Geld, damit die Menschen die Fixkosten decken können.” Klar sei, “dass es zumindest soviel sein muss, dass man auch die täglichen Bedürfnisse abdecken kann wie Mieten. Genaueres kann ich ihnen am Montag sagen”, so der Finanzminister. Dazu, ob – wie die SPÖ gefordert hatte – Hilfen an Jobgarantien geknüpft werden, konnte Blümel noch nichts sagen: “Bei dem 15 Mrd.-Topf werden die Richtlinien ausgearbeitet, da kann ich ihnen nächste Woche Genaueres sagen, an was die Bedingungen geknüpft sind.”

Laut Blümel zur Not auch mehr als 5 Prozent Defizit

Die am Montag von der Bundesregierung verkündete Pflicht, künftig Supermärkte nur mit Masken betreten zu dürfen, wird für die Kunden keine Kosten nach sich ziehen. Die Masken werden gratis ausgegeben werden, die Kosten müssen von den Handelsunternehmen getragen werden, hieß es am Montagnachmittag aus dem Kanzleramt.

Supermärkte müssen Masken gratis abgeben

Königin Elizabeth II. hat die Briten in einer historischen Rede zum Durchhalten in der Coronavirus-Pandemie aufgerufen und ihnen Mut zugesprochen. “Wir bekämpfen diese Krankheit gemeinsam”, sagte die 93 Jahre alte Monarchin in der mit Spannung erwarteten Ansprache, die am Sonntagabend übertragen wurde. “Wenn wir vereint und entschlossen bleiben, werden wir sie überwinden“, so die Queen.

"Wir werden siegen"