Tierheim Arche Wels

Merken
Tierheim Arche Wels

Liebe Leute, es gibt was zu feiern!

Diese Woche war es soweit: unsere PEPPER wurde fix vom Tierschutzverein Angsthund ĂŒbernommen und darf nun bei Nina und ihrem Rudel am Angsthundehof bleiben đŸ€©đŸ„łđŸ˜

Wenn ihr Peppers Geschichte etwas mitverfolgt habt, dann wisst ihr sicherlich was uns das bedeutet…. von einem Vermehrer unverantwortungsvoll auf die Welt gebracht und kaum sozialisiert, landete Pepper ganz frĂŒh im Tierheim. Was ihr bis zu diesem Zeitpunkt alles schlimmes schon passiert ist, war nur zu erahnen. Ihre Angst und Unsicherheit gegenĂŒber der Welt und die stereotypen Verhaltensweisen in die sie sich flĂŒchtete, machten es deutlich sichtbar… wir hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch nie einen derart gebrochenen Hund erlebt. Pepper hatte sich aufgegeben.

Mit viel Zeit und vor allem durch die UnterstĂŒtzung anderer Hunde im Tierheim haben wir es geschafft, dass Pepper erste Fortschritte machte. Ihre körperliche Anspannung ließ etwas nach und sie begann, menschliche NĂ€he zuzulassen. Aber dennoch war sie weit davon entfernt sich wie ein normaler Hund zu verhalten. Auch wenn das Tierheim vorĂŒbergehender Zufluchtsort und liebevolles Zuhause fĂŒr viele Hunde ist – fĂŒr Pepper war es einfach nicht der richtige Ort.

Umso glĂŒcklicher waren wir, als Nina vom Angsthundehof sich bereit erklĂ€rte, Pepper zum Training zu sich zu nehmen. Und ihre Entwicklungen seit dem Einzug bei Nina lassen unsere Herzen höher schlagen. Nina schaffte es – nicht mit Mitleid, dafĂŒr aber mit sehr viel MitGEFÜHL – Pepper Halt zu geben und sie bei ihrer weiteren Entwicklung zu unterstĂŒtzen. Die VerĂ€nderungen sind deutlich zu sehen: aus Pepper wird von Tag zu Tag ein glĂŒcklicherer Hund, der beginnt das Leben zu genießen und einfach nur Hund zu sein!

Liebe Nina! Wir danken dir dafĂŒr von ganzem Herzen 💕 Ereignisse wie diese sind der Grund warum wir unseren Job lieben! Es hat uns wieder einmal gezeigt, dass es immer eine Chance gibt – man darf nur nie aufhören danach zu suchen und zu glauben đŸ„°

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seit Dienstag, 9. Februar hat die StadtbĂŒcherei wieder fĂŒr euch geöffnet. Wir haben ein paar interessante Zahlen und Fakten fĂŒr euch: rund Medien können in der StadtbĂŒcherei ausgeliehen werden darunter befinden sich ca. BĂŒcher Seit Herbst kann man aus ĂŒber Tonies auswĂ€hlen (KinderbĂŒcher in Form von Figuren) besonders beliebt sind bei den Besuchern Krimis, KochbĂŒcher und saisonal-bedingt auch SachbĂŒcher zur Gartengestaltung Leseratten und Wissenshungrige haben sich 2020 Medien aus der StadtbĂŒcherei ausgeliehen Neben der Vielzahl an BĂŒchern bietet die StadtbĂŒchei eine sortierte Auswahl an Zeitschriften und Tageszeitungen (aktuell aufgrund von Corona, kann dies nicht angeboten werden), HörbĂŒcher, CDs und DVDs. Der Wissensbus beliefert aktuell nur KindergĂ€rten, aufgrund der 20 mÂČ-Regel. Vorerst gesperrt sind Computer-ArbeitsplĂ€tze und Sitzgelegenheiten (kein Verweilen erlaubt) Nutzt doch das tolle und breite Angebot, schaut vorbei und leiht euch eure nĂ€chste spannende LektĂŒre!

Welser StadtbĂŒcherei

Mit 16 hat er sein erstes Werk komponiert, mit 17 Jahren sein erstes Orchester dirigiert. Manche bezeichnen ihn bereits als nÀchsten Stardirigenten des Landes. Die Rede ist von Matthias Achleitner. Wie er zur Musik gekommen ist, warum ein prominenter Vater nicht nur Vorteile mit sich bringt, und warum er jetzt zu Harry Potter gefunden hat? Das verrÀt er beim Talk im Kornspeicher.

Erst am Freitag ist bekannt geworden, dass es am vergangenen Wochenende in Oberösterreich einen ersten Coronavirus-Verdacht gegeben hat.

Entwarnung nach Coronavirus-Verdacht in Wels

Das Coronavirus ist in Österreich angekommen, auch in Wels gab es bereits mehrere VerdachtsfĂ€lle. Es hat sich jedoch keiner davon bestĂ€tigt. Nachdem jedoch immer hĂ€ufiger bestĂ€tigte Erkrankungen vorliegen, besteht die Möglichkeit, dass auch in Oberösterreich ein Erkrankungsfall auftritt. Aus diesem Grund haben sich heute alle relevanten EntscheidungstrĂ€ger getroffen, um nach einer Lagebeurteilung das weitere Vorgehen bei einem Krankheitsfall in Wels abzustimmen. Teilnehmer bei diesem Gipfeltreffen waren BĂŒrgermeister Dr. Andreas Rabl, die VizebĂŒrgermeister Gerhard Kroiß und Silvia Huber, Magistratsdirektor Dr. Peter Franzmayr, die AmtsĂ€rztinnen Dr. Claudia Folger und Dr. Tina Angleitner, Ärztlicher Leiter Dr. Thomas Muhr und Dr. Rainer Gattringer (Klinikum Wels-Grieskirchen), Robert Radmayr, MSc, MBA und Stefan Buder (Rotes Kreuz), Stadthauptfrau Dr. Alexandra Löberbauer (Landespolizeidirektion OÖ), Kommandant Oberst Klaus HĂŒbner und Alexandra Koller (Stadtpolizeikommando Wels) sowie Kommandant Ing. Franz Humer, BSc, Roland Weber und Gerhard Filla (Feuerwehr Wels). Im Rahmen dieses Treffens ist man zu dem Ergebnis gelangt, dass die Bevölkerung bestmöglich ĂŒber die Vorkehrungsmaßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungen zu informieren ist. Insbesondere ist darauf hinzuweisen, dass in einem Verdachtsfall nicht das Krankenhaus oder der Hausarzt aufgesucht werden soll, sondern die Hotline 1450 anzurufen ist. Festzuhalten ist, dass derzeit in Wels noch kein Verdachtsfall bestĂ€tigt wurde. Es besteht auch kein Grund zu HamsterkĂ€ufen oder Panik. Die in Wels stattfindenden Veranstaltungen können, auch nach RĂŒcksprache mit dem Land, wie geplant durchgefĂŒhrt werden. Experten betonen, dass derzeit generell eine Grippewelle kursiert und die Symptome jenen einer Coronavirus-Erkrankung sehr Ă€hneln. Bestimmte Coronaviren können allerdings eine schwere Infektion der unteren Atemwege bedingen, weshalb immer wieder von der neuen Lungenerkrankung gesprochen wird. Die Coronavirus-Erkrankung verlĂ€uft in 82 Prozent aller FĂ€lle mild, zu 14 Prozent mittel bis schwach und lediglich zu vier Prozent schwer. Der Fahrplan, wie im Falle einer bestĂ€tigten Erkrankung in Wels umgegangen wird, steht fest. Alle beteiligten Stellen – Krankenhaus, Ärzte, Rotes Kreuz und Politik – arbeiten engmaschig zusammen. Die Testungen finden bei den Betroffenen zu Hause statt. Es gibt einheitliche Regelungen fĂŒr KindergĂ€rten und Schulen, die bundesweit von der Regierung erlassen werden. Das wichtigste Mittel gegen das Coronavirus ist laut Ärzten HĂ€ndewaschen und HĂ€ndedesinfizieren. NĂ€here Informationen gibt es auf der Website des Sozialministeriums unter www.sozialministerium.at im Internet. Unter Tel. +43 800 555 621 beantworten Experten der AGES Fragen rund um das Coronavirus. BĂŒrgermeister Dr. Andreas Rabl: „Wels ist im Fall einer bestĂ€tigten Erkrankung vorbereitet, aber es besteht kein Grund zur Panik. Jeder weiß genau, was zu tun ist.“ Gesundheitsreferentin VizebĂŒrgermeisterin Silvia Huber: „Wichtig ist, bei VerspĂŒren von Symptomen zu Hause zu bleiben, den Arzt zu kontaktieren oder die Hotline 1450 anzurufen, um dort die entsprechenden AuskĂŒnfte zu erlangen. Oberstes Ziel ist es, eine Ausbreitung einzudĂ€mmen. Bitte auch die entsprechenden Reisewarnungen ernst nehmen! Es braucht jetzt diese Politik der ruhigen Hand, jegliche Panik bringt nichts.“ Dr. Thomas Muhr, Ă€rztlicher Direktor Klinikum Wels-Grieskirchen: „Das Klinikum Wels-Grieskirchen ist standardisiert vorbereitet. Sich selbst schĂŒtzen kann man am besten – wie bei jeder Tröpfcheninfektion (auch bei der Grippe) – durch hĂ€ufiges und regelmĂ€ĂŸiges HĂ€ndewaschen und durch Vermeidung des Kontaktes zu Erkrankten! Daher ist ganz wichtig: Möglicherweise Erkrankte sollen zu Hause bleiben und sich telefonisch beim Hausarzt oder beim HausĂ€rztlichen Notdienst melden. Bei Unsicherheit bitte die Gesundheitshotline 1450 kontaktieren.“

Corinavirus: Wels ist vorbereitet

Die Zeit mit seinem neugeborenen Baby zu verbringen, ist mitunter das Schönste auf der Welt. Aber manchen Frauen wird in der Karenz trotzdem etwas langweilig. Die einen beginnen daher zu nĂ€hen, andere lesen viel und wieder andere fangen an zu schreiben, werden Schriftsteller. So wie die 3-fach Mutter Karin Waldl. Mittlerweile hat die heute 38 JĂ€hrige, gebĂŒrtige Thalheimerin schon 10 BĂŒcher in ihrem Repertoire.