Tierheim Wels

Merken
Tierheim Wels

Name: Zaira
Rasse: Husky-Mix
Geschlecht: weiblich
Geboren: 11.3.2019
Im Tierheim seit: 28.8.2019

Zaira ist eine von drei Husky-Mädls, welche aufgrund einer behördlichen Abnahme ihren Weg ins Tierheim fanden. Sie und Sugar warten noch im Tierheim, die dritte im Bunde, Xenia, durfte schon ihr neues Zuhause beziehen. Nun wollen wir auch das richtige für Zaira finden.

Zaira ist eine gut verträgliche Hündin, sie hat schon einige Bekanntschaften im Tierheim machen dürfen und wohnt derzeit mit Sugar zusammen. Anfangs war es für Zaira nicht leicht, sie war sehr unsicher – man muss sich ihr Vertrauen erst einmal verdienen. Wenn man das jedoch einmal hat, ist Zaira eine sehr liebevolle Hündin.
Anfangs war an einen Spaziergang kaum zu denken. Heute ist Zaira schon sehr entspannt beim Spaziergang und alle Beteiligten können diesen genießen.

Für sie suchen wir ein Zuhause in einer ruhigen Umgebung, nicht unbedingt mit Kinder und in der Stadt. Zaira braucht von ihren Menschen noch Rückhalt, welche ihr in kleinen Schritten ohne Druck zeigen, dass die Welt nicht so furchtbar ist. Das Alleine bleiben muss mit Zaira noch geübt werden.

Alles in allem ist Zaira trotz ihres schlechten Starts in ihr Leben eine total und liebevolle Hündin, welche gut verträglich ist und bereit ist, für ihr Für-Immer Zuhause!

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der US-Starökonom Nouriel Roubini hat vor einem Kollaps der Eurozone infolge der Coronakrise gewarnt. “Die Gefahr geht von Italien aus”, sagte Roubini am Mittwoch der “Wirtschaftswoche”. Bei einer Staatsverschuldung von 170 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für 2021 sei das Land “praktisch insolvent” und zugleich zu groß, um pleite zu gehen und um gerettet zu werden. Der 62-Jährige Wirtschaftswissenschaftler erwartet der Zeitung zufolge ein neuerliches Ringen um das Überleben des Euro, wie zu Zeiten der Griechenland-Krise. Allerdings sei Italien dabei “ein zehnmal größeres Problem als Griechenland”. Damit die Eurozone überleben könne, sei ein Auffangmechanismus nötig.

Starökonom Roubini warnt vor Kollaps der Eurozone wegen Coronakrise

Das EU-Parlament hat grünes Licht für die Aussetzung der Slot-Regeln für Fluglinien gegeben. Mit 686 Stimmen dafür, keiner Gegenstimme und zwei Enthaltungen segneten die Abgeordneten am Donnerstag im Schnellverfahren die von der EU-Kommission vorgeschlagene Sonderregelung ab. Sie soll verhindern, dass Fluggesellschaften wegen der Corona-Krise ohne Passagiere fliegen, um ihre Start- und Landerechte – sogenannte Slots – nicht zu verlieren.

Aussetzung von Slot-Regeln für Fluglinien

Kriminelle nutzen im Moment leider häufig die Situation aus, um sich zu bereichern! Daher bitte um vermehrte Vorsicht vor gefälschten E-Mails wie etwa: • eine Webseite fordert euch auf, ihre Daten einzugeben, um über die aktuellsten Entwicklungen im Zusammenhang mit Corona informiert zu bleiben. • eine Mail fordert euch auf, eine neue Software für die Telearbeit zu installieren. • ein Popup-Fenster erscheint auf eurem Bildschirm, in dem euch das „Sicherheitsteam“ auffordert, die Installation und Freigabe eines erforderlichen Remote-Tools zu akzeptieren. Wichtig dabei immer: • bleibt skeptisch: Zugangsdaten nur auf Webseiten eingeben, bei denen die Adresse [der erwartete Domainname] unmittelbar vor dem ersten Schrägstrich steht. Bei Unsicherheit Adresse händisch eingeben, damit verhindert ihr zumeist, auf einer sog. „Fake-Seite“ zu landen. • Schreibweise der übermittelten Web-Adressen genau beachten: Wenn es sich um euch „bekannte Adressen“ handelt, gebt diese unbedingt händisch oder aus euren eigenen Aufzeichnungen mittels copy/paste ein. Keinesfalls Web-Links übernehmen, welche euch per E-Mail übermittelt wurden. • Weder ein Kreditinstitut noch eine namhafte Vertretung eines Geschäftspartners, wird euch per Mail oder Popup auffordern, auf einen Link zu klicken oder persönliche Angaben zu bestätigen oder eine Ausweis-Kopie zu übermitteln. • Habt ihr bereits Zugangsdaten auf einer vermeintlich unsicheren Webseite eingegeben, sofort das Passwort ändern und (wenn dienstlich) die zuständige IT-Abteilung informieren, um allfällige missbräuchliche Zugriffe in diesem Zeitraum zu dokumentieren und festzuhalten. • Bei Fragen dazu könnt ihr euch gerne an against-cybercrime@bmi.gv.at wenden. Fachkundige Beamte werden sich der Sache annehmen und versuchen, den vorliegenden Sachverhalt zu bewerten und geeignete Schritte empfehlen.

Gefälschte E-Mails

Aus einer Umfrage der Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) geht hervor, dass ein Drittel der Studierenden von finanziellen Problemen betroffen ist. Die Zahl der teilzeitbeschäftigten Studierenden sank, während die Zahl der Geringfügigbeschäftigten zunahm. “Studierende verlieren wegen der Corona-Krise ihr Einkommen und können sich das Nötigste nicht mehr leisten. Dass die Regierung hier nicht handelt, während man den Unternehmen eine Millionen nach der anderen auszahlt, ist eine Frechheit”, kritisiert Dora Jandl vom ÖH Vorsitzteam. Neben finanziellen Problemen gibt ein Viertel der Studierenden an, dass sich der Lernaufwand durch die Umstellung auf Fernlehre übermäßig erhöht hat. Dies obwohl eine große Ungewissheit über Prüfungsmöglichkeiten herrscht, und teilweise nicht einmal möglich ist geplante ECTS-Punkte zu erwerben.

Umfrage: Ein Drittel der Studierenden mit Geldsorgen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft das Risiko für die Bevölkerung durch das neuartige Coronavirus nun als “hoch” ein. RKI-Präsident Lothar Wieler begründete die Änderung der Risikoeinschätzung am Dienstag in Berlin mit der großen Dynamik der Pandemie und dem starken Anstieg der Fallzahlen. Die Zahl der bestätigten Fälle in Deutschland lag bis Montagabend laut RKI bei 6.012 Infizierten – das waren mehr als 1.100 Fälle mehr als am Vortag.

Robert-Koch-Institut stuft Gesundheitsrisiko "hoch" ein

Strandurlaub an der Adria, Wandern in Österreich oder nur mal eine kleine Städtetour nach Paris: Deutschland macht sich Gedanken über den heurigen Sommerurlaub. Was in diesem Sommer möglich sein wird, ist noch völlig unklar. Die große Frage ist, ob Auslandsreisen in der Hauptferienzeit von Juni bis August wieder möglich sind. Für Österreich als Urlaubsland der Deutschen steht viel auf dem Spiel. Die wichtigste Gästegruppe in Österreich sind neben den Inlandstouristen – im Sommer wie im Winter – die Deutschen. Auf deutsche Urlauber entfielen im Sommer 2019 rund 7,9 Millionen Ankünfte und 29,5 Millionen Nächtigungen. Zum Vergleich: Inländische Gäste waren für 23,3 Millionen Übernachtungen in Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen verantwortlich.

Deutschland macht sich Gedanken über Sommerurlaub