Tierrettung durch Feuerwehr: Schwein in einem Waldstück in Schleißheim abgestürzt

Merken
Tierrettung durch Feuerwehr: Schwein in einem Waldstück in Schleißheim abgestürzt

Schleißheim. Eine nicht alltägliche Tierrettung bewältigten Dienstagvormittag Einsatzkräfte der Feuerwehr in Schleißheim (Bezirk Wels-Land).

In geheimer Mission rückten Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehr Dienstagfrüh zu einer Tierrettung im Gemeindegebiet von Schleißheim aus.
“Ein Schwein ist über eine Böschung abgerutscht und hat sich an einem umgefallenen Baum verfangen”, schildert die Feuerwehr am Nachmittag in einem Facebook-Posting.
Das Schwein konnte eingefangen und in den Stall zurückgebracht werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Juni-Zahlen des Wien-Tourismus sind düster. 190.000 Nächtigungen wurden vergangenen Monat gezählt, das sind um 88 Prozent weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Rund 40 Prozent der Betten stehen gar nicht erst zur Verfügung, weil viele Betriebe nach wie vor geschlossen haben. „Man macht sich als Privatperson schon Gedanken und fragt sich, ob man nächstes Jahr noch einen Job hat und wie lange die Erholung der Branche dauert“, bringt der Chef-Concierge eines großen Wiener Luxus-Hotels seine Sorge zum Ausdruck. Noch dazu sei sein Job des Concierge ohnehin vom Aussterben bedroht und fast nur mehr in 5*-Hotels anzutreffen. Die Gäste dieses Luxus-Segments kommen zum größten Teil aus den USA, Russland, der Ukraine und Asien. Sie alle fallen derzeit weg. In seinem Hotel wurde noch niemand entlassen, der Großteil der Belegschaft ist aber auch in Kurzarbeit mit nur 10 Prozent der üblichen Arbeitszeit. Ein leichtes Aufatmen gab es, als die Bundesregierung am Mittwoch ein neues Kurzarbeitsmodell und die Verlängerung der Kurzarbeit bis März 2021 beschloss. „Jetzt machen wir uns eben nützlich, wo es geht und helfen auch an der Rezeption“, so der Concierge und: „wir lenken den Fokus auf die wenigen Gäste, die da sind“. Hotel-Aktion soll Österreicher nach Wien locken Ab heute dürften diese Gäste vermehrt aus Österreich kommen. Sie sind die ersten Besucherinnen und Besucher der „Erlebe deine Hauptstadt“-Initiative über die wir an dieser Stelle bereits berichtete. Von 31. Juli bis 31. August können heimische Gäste – bei der Buchung muss ein österreichischer Wohnsitz angegeben werden – je zwei Nächte in rund 60 teilnehmenden Hotels zu günstigen Konditionen verbringen. Im Preis enthalten sind auch Zusatzleistungen und Erlebnisse, die sonst nicht erworben werden können, wie etwa eine Weinverkostung im Schwarzen Kameel oder ein Casino-Royal-Abend à la James Bond. Verluste können nicht kompensiert werden Bisher seien laut Initiator Christian Lerner von Very Media rund 1.000 dieser Pakete gebucht worden, das sind immerhin 2.000 zusätzliche Gästein Wien. Die meisten von ihnen, rund 30 Prozent, kommen aus Wien, 25 Prozent sind aus Niederösterreich und 20 Prozent aus Oberösterreich. Der Rest verteilt sich auf die übrigen Bundesländer. Auf den Gesamttourismus gesehen ist die Besucher*innenzahl aber immer noch wenig, das Ziel der Aktion wären 20.000 Gäste. Die herben Verluste der Hotellerie wird die „Erlebe deine Hauptstadt“-Aktion nicht abfedern können. “Erlebe deine Hauptstadt” – Buchungsphase verlängert Auch entfallen mehr als ein Drittel der bisherigen Buchungen auf nur fünf Hotels (Park Hyatt, So/ Vienna, Andaz Vienna Am Belvedere, 25 Hours und Das Triest) und fast alle Buchungen auf die ersten Augusttage. In der zweiten August-Hälfte sei die Buchungszahl verschwindend gering. Deshalb habe man jetzt auch die Buchungsphase bis Ende August verlängert. Ursprünglich hätte sie von 15. Juli bis heute dauern sollen, aber „wir sehen sehr stark, dass die Leute in diesem Ausnahmesommer sehr kurzfristig buchen. Das sagen uns auch viele Hotels aus ihrem sonstigen Geschäft“, sagt Christian Lerner. Mit der verlängerten Frist will man mehr Flexibilität und noch mehr Buchungen ermöglichen. Eine Wiederholung der „Erlebe deine Hauptstadt“-Aktion steht ebenso im Raum, von Hotels habe es schon konkrete Anfragen dazu gegeben. Einen genauen Zeithorizont dafür gibt es aber noch nicht. Man wolle erst sehen, wie sich die Dinge bis Ende August entwickeln, auch im Hinblick auf die Öffnung von Kultureinrichtungen. Das Trendwort der Branche bleibt also vorerst Flexibilität.

Düstere Juni-Zahlen: Bangen um Buchungen

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat die Europäische Union gegen Kritik in der Coronakrise verteidigt. Ohne die EU-Entscheidungen nach den Grenzschließungen “wären unsere Supermarktregale leer” gewesen, sagte Gentiloni der “Presse am Sonntag”. Zugleich warnte er vor einem Ende des gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraumes, wenn der Wiederaufbau nach der Krise nicht gelingt.

EU verhinderte "leere Supermarktregale"

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner unterstützt die Forderung von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), zur Finanzierung der Krisenkosten eine Erbschaftsteuer für Millionäre einzuführen. “Wir müssen jetzt darüber reden, wer die Kosten der Krisen zahlt. Das dürfen nicht nur die Arbeitnehmer sein. Alle müssen ihren Beitrag leisten. Wir müssen über das Thema Verteilungsgerechtigkeit in Österreich reden.” Es brauche “eine Millionärssteuer auf Vermögen und Erbschaften, und natürlich eine gerechte Besteuerung von Finanztransaktionen und Online-Konzernen, die jetzt von der Krise stark profitieren”, sagte Rendi-Wagner gegenüber der APA. Es solle auch einen Beitrag der Banken, die 2008 und 2009 sehr viel öffentliches Geld bekommen haben, um gerettet zu werden, geben.

Auch Rendi-Wagner für Millionärssteuer

In dem vom Coronavirus besonders schwer getroffenen Spanien haben Experten vor einem kurz bevorstehenden Kollaps des Gesundheitssystems gewarnt. Eine “totale” Isolierung der Menschen sei deshalb nun “unerlässlich”, fordern 69 renommierte Epidemiologen, Molekularbiologen und Wissenschaftler anderer Fachbereiche in einem am Samstag veröffentlichten offenen Brief. Es müsse eine noch stärkere Einschränkung der Bewegungsfreiheit angeordnet werden, hieß es. Die derzeit geltende Ausgangssperre war in Spanien am vergangenen Sonntag in Kraft getreten. Sie soll mindestens 15 Tage andauern. Eine Verlängerung müsste vom Parlament gebilligt werden. Bei Zuwiderhandeln drohen Geldstrafen oder sogar Haftstrafen. Nach Italien ist Spanien das von der Krise am schwersten betroffene Land Europas. Bis Samstag meldete das Gesundheitsministerium fast 25.000 Infizierte – 5.000 mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten kletterte auf mehr als 1.300 nach etwa 1.000 am Freitag. Besonders heftig betroffen ist weiter die Region Madrid, wo fast 9000 Fälle und 800 Todesopfer verzeichnet wurden.

Spanisches Gesundheitssystem vor Kollaps

#Valentinstag in Wels! 💕 Am 14. Februar haben wir für alle Verliebten das Passende vorbereitet: Bei Kuschelrock könnt ihr einen schönen Abend genießen und gemeinsam mit eurer/eurem Liebste(n) über das Eis kurven und natürlich mit Sekt anstoßen 🍾. Für alle Damen gibt es auch zusätzlich eine süße Überraschung 🍫  

Valentinstag

Ein umgefahrener Baum in der Thalheimer- beziehungsweise Volksgartenstraße in Wels-Innenstadt führte Freitagabend zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei.

Auto gegen Baum: Unfall mit Fahrerflucht in Wels-Innenstadt