Tierrettung: Kater "Mogli" verirrte sich in Wels-Vogelweide ins Materiallager eines Unternehmens

Merken
Tierrettung: Kater "Mogli" verirrte sich in Wels-Vogelweide ins Materiallager eines Unternehmens

Wels. Die Feuerwehr stand Sonntagmittag in Wels-Vogelweide im Einsatz, um Kater “Mogli” wieder nach Hause zu bringen, der sich im Materiallager auf einem Firmengelände verirrt hatte.

Der Kater dürfte sich vom Garten eines angrenzenden Mehrparteienwohnhauses über den hochen Zaun in das Materiallager eines angrenzenden Firmengeländes verirrt haben und miaute dort über geraume Zeit lautstark. Der Besitzer alarmierte daraufhin die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten nach Kater “Mogli” nach kurzer Suche lokalisieren und über den Zaun zurückheben und dem glücklichen Besitzer übergeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Hängt ein Baum im November noch voll Laub, ist er wohl für das Wetter taub.” Schön langsam werfen auch die letzten Bäume ihre 🍂 bunte Blätter ab und der Winter kommt mit großen Schritten näher ❄️ Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und hoffen, ihr könnt an diesem herrlichen Tag ein paar Sonnenstrahlen erhaschen 😉😎 #stadtwels #wels #herbstinwels #welsverbindet #welspulsier #oberösterreich

Herbst in Wels

Die Schauspielerin Marie-Luise Marjan hat nach eigenen Worten nie den dringenden Wunsch verspürt zu heiraten. Einen Antrag habe sie aber auch nicht bekommen, sagte die 79-Jährige dem Magazin “Bunte”. “Ich habe nie einen Heiratsantrag bekommen, deshalb musste ich auch keinen ablehnen. Wegen ihres Berufes sei ein Eheleben ohnehin schwierig gewesen”. “Ich wollte am Theater arbeiten, reisen und meine eigenen Ideen umsetzen.” In ihrer Fantasie habe sich die “Mutter Beimer” aus der inzwischen eingestellten ARD-Serie “Lindenstraße” aber durchaus ausgemalt, wie ein Familienleben für hätte aussehen können: “Wenn ich geheiratet hätte, hätte ich gern so eine Familie gegründet wie die singende Trapp-Familie aus dem berühmten Kinofilm: sieben Kinder, alle musizieren und gemeinsam ziehen wir singend durch die Welt.” Am 9. August wird der TV-Star 80 Jahre alt.

Marie-Luise Marjan: "Habe nie einen Heiratsantrag bekommen"

Kriminelle nutzen im Moment leider häufig die Situation aus, um sich zu bereichern! Daher bitte um vermehrte Vorsicht vor gefälschten E-Mails wie etwa: • eine Webseite fordert euch auf, ihre Daten einzugeben, um über die aktuellsten Entwicklungen im Zusammenhang mit Corona informiert zu bleiben. • eine Mail fordert euch auf, eine neue Software für die Telearbeit zu installieren. • ein Popup-Fenster erscheint auf eurem Bildschirm, in dem euch das „Sicherheitsteam“ auffordert, die Installation und Freigabe eines erforderlichen Remote-Tools zu akzeptieren. Wichtig dabei immer: • bleibt skeptisch: Zugangsdaten nur auf Webseiten eingeben, bei denen die Adresse [der erwartete Domainname] unmittelbar vor dem ersten Schrägstrich steht. Bei Unsicherheit Adresse händisch eingeben, damit verhindert ihr zumeist, auf einer sog. „Fake-Seite“ zu landen. • Schreibweise der übermittelten Web-Adressen genau beachten: Wenn es sich um euch „bekannte Adressen“ handelt, gebt diese unbedingt händisch oder aus euren eigenen Aufzeichnungen mittels copy/paste ein. Keinesfalls Web-Links übernehmen, welche euch per E-Mail übermittelt wurden. • Weder ein Kreditinstitut noch eine namhafte Vertretung eines Geschäftspartners, wird euch per Mail oder Popup auffordern, auf einen Link zu klicken oder persönliche Angaben zu bestätigen oder eine Ausweis-Kopie zu übermitteln. • Habt ihr bereits Zugangsdaten auf einer vermeintlich unsicheren Webseite eingegeben, sofort das Passwort ändern und (wenn dienstlich) die zuständige IT-Abteilung informieren, um allfällige missbräuchliche Zugriffe in diesem Zeitraum zu dokumentieren und festzuhalten. • Bei Fragen dazu könnt ihr euch gerne an against-cybercrime@bmi.gv.at wenden. Fachkundige Beamte werden sich der Sache annehmen und versuchen, den vorliegenden Sachverhalt zu bewerten und geeignete Schritte empfehlen.

Gefälschte E-Mails

Liebe Paten, Liebe Vereinsmitglieder ab sofort liegen eure Paten-, und Mitgliedskarten zum abholen bei uns bereit. Du bist auch interessiert an einer Paten-, oder Vereinsmitgliedschaft? Schreib uns gerne eine Email an  office@wiesmayrgut.com für weitere Informationen Ps.:Die Fuktion der Karte erklären wir euch bei der Abholung.

Wiesmayrgut

Die Regierung hat besonders exponierte Berufsgruppen erstmals schwerpunktmäßig testen lassen. In der Testreihe wurden repräsentative Samples von insgesamt etwa 1.500 Personen gewonnen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Mittels PCR-Tests will man vor allem dem Anteil der “asymptomatisch” Infizierten bei Supermarkt-Mitarbeitern, Ärzten und Gesundheits- und Pflegepersonal auf die Spur kommen.

1.500 Personen in Schlüsselberufen gezielt getestet

Die Bezirkshauptmannschaft Spittal an der Drau hat am Freitagabend noch zwei neue Verordnungen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Abstand von einem Meter erlassen: Betroffen sind ab Samstag der Bereich der Großglockner-Hochalpenstraße und Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Der Mund-Nasen-Schutz ist außerdem auch beim Gmündner Kunsthandwerksmarkt, der noch bis Sonntag stattfindet, Pflicht. Durch das Tragen der Masken und den Abstand soll die Verbreitung des Coronavirus verhindert werden. Die Vorschrift in Heiligenblut gilt von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Die genauen Orte sind der Ausstellungsbereich auf der Passhöhe Hochtor, bei der Wilhelm-Swarovski-Beobachtungswarte, Ausstellungsbereiche im Besucherzentrum sowie der Aussichtsplattform Kaiser-Franz-Josefs-Höhe sowie auf sämtlichen befestigten Wegen, Straßen und Parkflächen ab der Ausfahrt der letzten Galerie der Großglockner-Hochalpenstraße/Gletscherstraße. Der Abstand von einem Meter darf nur von Menschen, die im selben Haushalt leben, unterschritten werden. Beim Gmündner Kunsthandwerksmarkt gilt die Maskenpflicht an beiden Tagen jeweils von 8.00 Uhr bis Mitternacht und zwar am Hauptplatz, in der Kirchgasse, Hintere Gasse sowie auf der südlichen Zufahrtsstraße von Gries ab der Lieserbrücke. Die Verpflichtung gelte nicht für das Betreten des Kundenbereichs des Gastgewerbes, von Beherbergungsbetrieben sowie sonstiger Betriebsstätten. Außerdem müssen Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr im Falle beider Verordnungen keine Maske tragen.

Maskenpflicht auf Großglockner-Hochalpenstraße