Tierschutz-Demo eskaliert - ÖVP Spitzenkandidat soll handgreiflich geworden sein

Merken
Tierschutz-Demo eskaliert - ÖVP Spitzenkandidat soll handgreiflich geworden sein

Bei einer Wahlveranstaltung der ÖVP gestern in Wels vor dem Schloss Lichtenegg ist es zu einer Auseinandersetzung gekommen. Bei einer Demo des VGT (Verein gegen Tierfabriken) hat der Welser Spitzenkandidat Andreas Weidinger angeblich eine Tierschützerin gestossen und versucht ihr das Handy aus der Hand zu reissen. So berichtet heute die APA.

Bei der Demonstration wurde auf die Problematik des Vollspaltenbodens in der Schweinehaltung aufmerksam gemacht. Eine Tierquälerei, die von 95 % aller Menschen in Österreich abgelehnt wird. Eine Demonstrantin wurde festgenommen, zwei durchsucht. Begründung: die Demo sei in Wahrheit eine Ordnungsstörung und eine Verwendung der Straße zu verkehrsfremden Zwecken.

VGT-Obmann Martin Balluch dazu: „Der Vorfall erinnert mich an Kärnten 2004, wo der damalige Agrarsprecher der ÖVP, Robert Lutschounig, mir bei unserer Protestkundgebung anlässlich einer ÖVP-Wahlveranstaltung ins Gesicht geschlagen und unser Transparent zerrissen hat. Es ging seinerzeit um die ÖVP-Blockade gegen das Legebatterieverbot. Lutschounig stand dafür vor Gericht, musste sich entschuldigen und 700 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld leisten. Jetzt ein ähnlicher Vorfall in Wels, wieder ein gewalttätiger ÖVP-Spitzenkandidat. Herrn Weidinger brannten offenbar die Sicherungen durch, nur weil Tierschützer:innen gegen die ÖVP-Tierschutzpolitik protestiert haben. So ein Verhalten ist für einen Politiker völlig untragbar. Wer sich Tieren gegenüber so mies verhält, wie das die ÖVP im Bund und in OÖ tut, muss in einem Land, in dem Tierschutz ein Staatsziel ist, mit Protest rechnen. Wer das nicht verträgt, hat in einer demokratischen Regierung nichts verloren, der passt eher zu den Taliban nach Afghanistan.“

Und an Herrn Weidinger gerichtet: „Die Haltung von Schweinen auf Vollspaltenboden ist Ihnen also wurscht, Herr Weidinger? Das ist eine wichtige Information, die wir Ihren potentiellen Wählern und Wählerinnen nicht vorenthalten wollen. Sie passt genau in die bisherige ÖVP-Linie zu Tierschutz – und zu Ihrer Gewaltbereitschaft. Gehen Sie daher bitte davon aus, dass wir in den nächsten Wochen bei sehr vielen Wahlveranstaltungen der ÖVP auftauchen werden. Die Menschen sollen wissen, welche steinzeitliche Tierschutzmentalität die ÖVP repräsentiert!“

Eine Stellungnahme der ÖVP zu dem Vorfall ist noch nicht erfolgt.

Foto (c) VGT.at

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand am späten Montagabend kurzzeitig in Wels-Vogelweide im Einsatz, nachdem mehrere Personen eine starke Rauchentwicklung gemeldet haben.

Einsatz der Feuerwehr nach wahrgenommener Rauchwolke in Wels-Vogelweide

Die Schulen öffnen sukzessive wieder für den Unterricht, aber viele Eltern müssen schon die kommenden Sommerferien und die Betreuung ihrer Kinder planen. Dass dies viele Familien vor riesige Probleme stellt, weil durch die Corona-Krise und die Schulschließungen viel Urlaub schon aufgebraucht wurde, hat eine SORA-Umfrage im Auftrag des Momentum-Instituts klargemacht.

Petra Wimmer: Rascher Plan für Sommerbetreuung - Familien dürfen nicht in Stich gelassen werden!

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Autos hat sich Freitagabend auf der Wiener Straße im Gemeindegebiet von Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Kollision auf Wiener Straße in Neukirchen bei Lambach fordert vier Verletzte

Nach einem landwirtschaftlichen Unfall im Gelände eines Rotwildgeheges in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) stand Mittwochabend der Notarzthubschrauber im Einsatz.

Notarzthubschrauber nach landwirtschaftlichem Unfall in Buchkirchen im Einsatz

Eine entlaufene Kuh hat Freitagabend für einen Einsatz der Feuerwehr in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) gesorgt. Das Tier blockierte anfangs offenbar die Sulzbacher Straße.

Kuh entlaufen: Feuerwehr bei Tierrettung in Pichl bei Wels im Einsatz

Lange Zeit hat man in Wels darauf gepocht, den heurigen Weihnachtsmarkt – sprich die Welser Weihnachtswelt – abhalten zu können. Geschlossen bleiben für den Zeitraum des Lockdowns auch andere Einrichtungen.

Corona-Lockdown: Auch Welser Weihnachtswelt nun doch endgültig abgesagt