Tipp für Wels

Merken
Tipp für Wels

Unser heutiger Tipp: Frische Produkte aus der Region am Welser Wochenmarkt genießen

Für alle diejenigen die großen Wert auf Qualität und Regionalität legen, ist der Welser Wochenmarkt eine tolle Idee.

🕕 Jeden Mittwoch und Samstag von 06:00 bis 12:30 Uhr bieten rund 150 Beschicker in der Markthalle und am Freigelände ihre Produkte an.

Das vielfältige Angebot reicht dabei von frischem Obst und Gemüse, über Fleisch, Wurst, Käse, Eier, Honig, frischem Fisch und weiteren Spezialitäten bis hin zu Textilien, Holz- und Korbwaren. 🍒🥨🍏🥕🥩☕️🥐🛍

Neben Regionalität wird hier vor allem auch größter Wert darauf gelegt saisonale Produkte anzubieten. Auf jeden Fall einen Besuch wert

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Alljährlich werden 194 Millionen Vögel und 29 Mio. Säugetiere auf Europas Straßen getötet. Das geht aus einer im Fachblatt “Frontiers in Ecology and Environment” veröffentlichten Studie hervor, in der 90 Erhebungen zu überfahrenen Tieren aus 24 Ländern ausgewertet und die am stärksten gefährdeten Arten erhoben wurden. Österreich zählt demnach zu den Ländern mit dem höchsten tierischen Blutzoll. Das internationale Forscherteam verweist darauf, dass die Straßendichte in Europa zu den höchsten der Welt zähle. “Rund die Hälfte der Fläche des Kontinents ist maximal 1,5 Kilometer von einer asphaltierten Straße oder Eisenbahnstrecke entfernt”, erklärte die Ökologin Manuela Gonzalez-Suarez von der Universität Reading. Straßen würden daher eine erhebliche Bedrohung für wild lebende Tiere darstellen und es gebe Anzeichen dafür, dass der “Roadkill” sogar zum vollständigen Verschwinden einiger Arten führen könnte. Unter der Leitung des Zentrums für Umwelt- und Meeresstudien (CESAM) in Lissabon berechneten die Wissenschafter die Zahl der auf Straßen getöteten Tiere für 423 Vogelarten und 212 Säugetierarten. Sie stellten fest, dass kleine Tiere mit hoher Populationsdichte, die früh die Geschlechtsreife erreichen, am ehesten überfahren werden. Nachtaktive Säugetiere und Vögel, die sich vorwiegend von Pflanzen und Samen ernähren, wiesen ebenfalls höhere Sterblichkeitsraten auf. Bei den Vögeln führt die Amsel mit 11,94 getöteten Tieren pro Straßen-Kilometer und Jahr die unrühmliche Rangliste an. Bei den Säugetieren ist es die Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) mit 1,76 getöteten Tieren pro Kilometer und Jahr. Dabei stellten die Wissenschafter “erhebliche Unterschiede zwischen den Regionen” fest, wie sie in der Arbeit schreiben. Die höchsten “Roadkill”-Werte wurden dabei sowohl für Vögel als auch für Säugetiere auf Straßen in Mitteleuropa wie z.B. in Deutschland, Österreich und Tschechien festgestellt. Bei den Vögeln ist das langfristige Überleben des Haselhuhns (Bonasa bonasia) am stärksten durch den Tod auf der Straße bedroht, bei den Säugetieren jenes des Rotgelben Ziesels (Spermophilus major). Die Wissenschafter kritisieren, dass die langfristige Gefährdung von Arten bei der Beurteilung der Auswirkungen neuer Straßen auf die Tierwelt derzeit nicht berücksichtigt werde. “Damit laufen wir Gefahr, die falschen Arten zu unterstützen und nichts zu tun, um den am stärksten gefährdeten Arten zu helfen”, so Gonzalez-Suarez.

Hoher tierischer Blutzoll auf Europas Straßen

Die Feuerwehr musste Donnerstagnachmittag zu einem Haus in Wels-Innenstadt ausrücken, nachdem es am Balkon zu einem Kleinbrand gekommen war.

Kleinbrand am Balkon eines Hauses in Wels-Innenstadt vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht

Der Einreisestopp der USA für Ausländer aus Europa bleibt vorerst bestehen. Italien und Spanien gehe es in der Corona-Krise noch immer nicht gut und Frankreich habe gerade erst Maßnahmen zur Eindämmung des Virus verlängert, sagte US-Präsident Donald Trump am Montagabend (Ortszeit) im Weißen Haus. Derzeit gelte ein “sehr starker” Einreisestopp und dieser bleibe in Kraft, bis es den Ländern besser gehe, sagte Trump.

Trump: US-Einreisestopp aus Europa bleibt bestehen

Eine 53-jährige Wienerin ist am Sonntag am Semmering im steirischen-niederösterreichischen Grenzgebiet von einem Blitz getroffen worden. Die Frau wurde rund 20 Meter über schroffes Gelände geschleudert und starb noch am Berg. Der Notarzt des ÖAMTC-Rettungshubschraubers Christophorus 3 konnte nur noch den Tod der Wanderin feststellen.Die Frau war gegen 15.30 Uhr in der Nähe des 1.523 Meter hohen Sonnwendsteins unterwegs, als der Blitz in ihren Wanderstock einschlug. Laut Polizei Semmering wurden zwei Brandmarken am oberen und unteren Ende des Stocks entdeckt. Ihre Halbschwester, eine Schweizerin, die sie bei der Wanderung begleitet hat, rief sofort die Rettungskräfte, doch trotz der Reanimationsversuche konnten die Einsatzkräfte das Leben der Frau nicht retten

Wiener Wanderin nach Blitzschlag am Semmering gestorben

Nicht nur der Diskonter Hofer und die Lebensmittelkette “Spar” rufen Pizzateig-Kombinationen zurück, weil die enthaltene Tomatensauce Metallteilchen enthalten könnte. Auch der Diskonter Lidl, Handeslkette Rewesowie die “Tante Fanny Frischteig GmbH” (vertrieben bei Eurogast in Zams und Gmünd, Nah und Frisch, Metro und Norma) haben Montagabend einen Rückruf für “Backfertigen Pizzateig mit Tomatensauce” veröffentlicht. Betroffen ist bei Lidl die “chef select & you Pizza Kombi 600g” der Firma Wewalka GmbH Nfg. KG mit Mindesthaltbarkeitsdaten von 20. Juli bis 17. August. “Der Hersteller Wewalka GmbH Nfg. KG entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten”, steht in der Aussendung. Das Produkt kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird auch ohne Kassabon erstattet. Weiters wurden die Produkte clever Pizza-Kombi Pizzateig & Tomatensauce 600g sowie Penny Ready backfertiger Pizzateig mit fruchtiger Tomatensauce im Glas 600g zurückgerufen. Die Tante Fanny Frischteig GmbH ruft den Artikel “BACKINI Pizza-Kombi (600 Gramm)” mit dem EAN-Code 9120003417078 und Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich 21. August zurück. Der Vorlieferant der Tomatensauce könne nicht gänzlich ausschließen, dass sich Metallteilchen in einzelnen Gläsern befinden können. Bei Eurogast Zams und Gmünd, Nah und Frisch, Metro und Norma wird der Kaufpreis gegen Vorlage der leeren Verpackung oder des entsprechenden Kassenbons erstattet.

Fertig-Pizza-Produkte werden wegen Fremdkörpern zurückgerufen

Mit der Frage “Ausnahmezustand bis Ostern?”ging die ORF-Sendung “Im Zentrum” am Sonntag der Lockdown-Verlängerung an den Start. Eine Antwort lieferte Genetiker Andreas Bergthaler: Es spreche viel dafür, dass die Corona-Zahlen ab Ostern wieder sinken. Doch im Herbst brauche es wohl erneut Anstrengung, eine Situation wie 2020 zu verhindern. Mit dem Unterschied der durch Impfung vor Covid-19 geschützten vulnerablen Gruppen. Ein Fragezeichen bleiben jedoch die Mutationen. “Bis Dezember haben wir von dem ‘Virus’ gesprochen”, merkte Bergthaler dazu an, dementsprechend seien nun einige Maßnahmen anders – ebenso könnten Maßnahmen in diesem Frühjahr vielleicht nicht mehr so wirken wie im Frühjahr 2020. FFP2-Masken in Handel und Öffis gehören gemeinsam mit der auf zwei Meter ausgedehnten Abstandsregel ab 25. Jänner zu den neuen Maßnahmen angesichts der Bedrohung durch die Mutationen, von denen es noch weitere geben werde. In der Expertenrunde mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) als einzigen Vertreter der Politik ging es nicht nur um die Zukunft, eher kreiste man in der Analyse des bisherigen österreichischen Wegs bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und den gegenwärtigen neuen Herausforderungen durch das Auftauchen der Virusvariante B.1.1.7. samt ihren 17 Mutationen – und die Auswirkung auf die Wirksamkeit der Vakzine. Zumindest werde die englische Variante die Wirksamkeit nicht hemmen, sagte Vakzinologin Ursula Wiedermann-Schmidt von der MedUni Wien unter Berufung auf Angaben des deutschen Robert Koch-Instituts (RKI). Was die beiden anderen Mutationen betrifft, gelte es noch abzuwarten – so der Wissenstand bezüglich der südafrikanischen und brasilianisch-japanischen Variante des vor rund einem Jahr aufgetauchten Rhinovirus. Arbeitspendler verstärkt testen Der Gesundheitsminister kündigte indes als Reaktion auf die neuen Varianten des Coronavirus an, Landeverbote auszudehnen und Arbeitspendler verstärkt zu testen. Zudem plane er in Österreich 2021 die wissenschaftlichen Kräfte in einer Institution zusammenzufassen, ein wenig nach dem Vorbild des genannten RKI. Außerdem vermeldete Anschober, dass seit der den ersten Impfungen von Menschen in Österreich am 27. Dezember 2020 nun bereits 100.000 die erste Teilimpfung erhalten haben. Ausständig waren hingegen noch 900.000 der 1,7 Millionen FFP2-Masken, die laut Regierungsbeschluss Ende 2020 an Personen im Alter von über 65 Jahren gehen sollten. “Bis allerspätestens Ende des Monats”, soll laut Anschober die eigentlich für die dritte Jännerwoche angekündigte Auslieferung abgeschlossen sein. Testen und Tracen weiterhin essentiell Was nach der Lockdown-Verlängerung bis mindestens 7. Februar nicht abgeschlossen sein dürfe, sei der effektive Einsatz der Kombination aus Testen und Tracen (Nachverfolgung der Kontakte im Falle einer Infektion, Anmerkung), sagte Simulationsexperte Niki Popper (TU Wien). Denn zwar könne er das anvisierte Ziel, das Erreichen der Sieben-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern bis 7. Februar mangels Wissen über die Eigenschaften der Mutation noch nicht errechnen: Aber man wisse, dass man die Neuansteckungen genau mit diesen Methoden niedrig halten könne – und diesen Zusammenhang müsse man den Menschen mitteilen. Ebenso müsse der Bevölkerung die Angst genommen werden, dass ihr Arbeitsplatz in Gefahr sei im Falle einer Quarantäne. “Testen und Isolieren würden bei einem stärkeren Virus ebenso stärkere Wirkung zeigen”, nimmt Popper an. Lockdown unbedingt notwendig Einigkeit herrschte über die Notwendigkeit des Lockdowns und seiner Verlängerung. Eva Schernhammer, Leiterin der Abteilung für Epidemiologie der MedUni Wien, sprach von mehr als angebrachten Maßnahmen ohne Alternative. Abstandhalten und Masken seien “Stellvertreter-Maßnahmen” bis zur Impfung. In die Zukunft blickte indes Medizinethiker Ulrich Körtner und erinnerte daran, dass da noch andere Viren warten – jetzt brauche die Bevölkerung aber kohärente Ziele für das jetzige Geschehen. Körtners Kritik an der Kommunikation vonseiten der Regierung wurde vom Gesundheitsminister zum Teil angenommen: zu viel “Kanon” statt Einstimmigkeit habe es da zuletzt gegeben.

Anschober will Pendler verstärkt testen und Landeverbote ausdehnen