Töchterchen für Hefner-Sohn und "Harry Potter"-Schauspielerin

Merken
Töchterchen für Hefner-Sohn und "Harry Potter"-Schauspielerin

Der Sohn von “Playboy”-Gründer Hugh Hefner, Cooper Hefner (28), und die britische Schauspielerin Scarlett Byrne (29) sind Eltern geworden. Auf Instagram verkündete Hefner die Geburt von Töchterchen Betsy Rose am Montagnachmittag (Ortszeit). “Wir sind überwältigt von Dankbarkeit, Liebe und Freude”, schrieb er zu mehreren Fotos, die im Krankenhaus aufgenommen wurden.

“Wir könnten nicht glücklicher sein”, sagte Hefner am Dienstag dem Promi-Portal “People.com”. Den Namen des Mädchens hätten sie nach seiner im Juli gestorbenen Großmutter Betsy Aldridge-Conrad gewählt. Es ist das erste Baby für das seit vergangenem November verheiratete Paar. Sie waren zuvor vier Jahre lang miteinander verlobt.

Byrne wurde vor allem durch ihre Rolle als Pansy Parkinson in drei Harry-Potter-Filmen bekannt. Cooper wirkte zeitweise als Kreativ-Chef bei Playboy Enterprises mit. Hugh Hefner war 2017 im Alter von 91 Jahren gestorben. Sohn Cooper stammte aus Hefners zweiter Ehe mit dem Model Kimberley Conrad.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Debatte um eine Lockerung der massiven Beschränkungen im öffentlichen Leben hat der Chef des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, vor einem festen Ausstiegsdatum gewarnt. “Die Politik soll sich jetzt auf eine Exitstrategie festlegen”, sagte Montgomery der “Bild”-Zeitung vom Montag. Der Beginn des Ausstiegs sei aber “kein Kalenderdatum”, sondern müsse sich richten nach der “Dauer, in der sich Infektionen in einem Gebiet verdoppeln”. Er warnte “vor einem Jojo-Effekt bei den Ansteckungen“. Unterdessen stieg die Gesamtzahl an weltweit Infizierten laut Johns Hopkins-University auf 1.277.962 (Stand Montag, 11.20 Uhr)

Weltärztebund fordert Exit-Strategie

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie würden wirken, aber die Ausbreitung in Österreich müsse deutlich stärker und weiter gedrückt werden, “der Replikationsfaktor muss unter eins sinken und mittelfristig in Richtung Null verlaufen”. Das sagte Bundeskanzler Sebastian Sebastian Kurz(ÖVP) am Montag – und nahm damit die Empfehlungen einer Expertengruppe ernst, die sich genau mit diesem Faktor beschäftigt.

Was steckt hinter dem Replikationsfaktor?

  Diese Malteser-Hündin wurde gestern, 13.05.2020 in Wels in der Wallererstraße gefunden. Sie ist ca 1-2 Jahre alt, gechipt, aber nicht registriert. Weiters trug sie ein rosafarbene Halsband mit Straßsteinchen darauf. Teilen erwünscht! 😊

Tierheim Wels

Die Gegner des umstrittenen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) wünschen sich beim Gipfel der EU eine klare Position zur Präsidentenwahl – wie etwa eine Nichtanerkennung des Sieges des Staatschefs. Die Opposition in Minsk hält die Kandidatin Swetlana Tichanowskaja für die wahre Siegerin der Abstimmung vom 9. August. “Die EU hat uns lange eingetrichtert, welche Prinzipien und Standards gelten, was Menschenrechte und Demokratie bedeuten”, sagte der frühere Kulturminister Pawel Latuschko vor dem EU-Video-Sondergipfel zu Belarus an diesem Mittwoch. Wenn die Europäische Union zu diesen Werten stehe, meinte der Oppositionspolitiker, dann könne sie den seit 26 Jahren regierenden und nun wegen massiver Wahlfälschung kritisierten Lukaschenko auch nicht als Präsidenten anerkennen. “Ich würde mir hier eine klare Position wünschen”, meinte der frühere Diplomat. Die EU könne als Vermittlerin an einem nun mit dem Machtapparat angestrebten Dialog teilnehmen, sagte der 47-Jährige. Als Nachbarin von Belarus könne die EU kein Interesse an einer instabilen Lage in der Ex-Sowjetrepublik haben. Bei einer außerplanmäßigen Videokonferenz an diesem Mittwoch (12.00 Uhr) geht es um die Frage, wie Lukaschenko dazu gebracht werden kann, in einen Dialog mit Opposition und Gesellschaft einzutreten. Trotz zahlreicher Beweise für massive Wahlfälschungen hat die EU die Abstimmung bisher nicht klar verurteilt. Anders als bei Wahlen in der Vergangenheit waren diesmal keine Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eingeladen. Die OSZE hatte die Wahlen zuletzt nie als fair und frei anerkannt. Lukaschenko hatte sich selbst zum Erstaunen vieler im Machtapparat in der schwersten Krise des Landes seit Jahren mit mehr als 80 Prozent zum Sieger erklären lassen. Für den als “letzten Diktator Europas” bezeichneten Staatschef war dies demnach einer seiner höchsten Werte bei den insgesamt sechs Wahlen seit 1994. Seit dem Wahlsonntag gibt es landesweit Proteste und Streiks gegen Lukaschenko.

Lukaschenkos Gegner wollen klare Positionierung der EU

Eine 26-Jährige hat am Mittwochabend in einem Waldstück neben der Straße in Ottnangam Hausruck (Bezirk Vöcklabruck) einen Müllsack voller Bargeld in der Höhe von 16.000 Euro gefunden und zur Polizei gebracht. In dem Plastiksack befanden sich mehrere Tageslosungen eines Lokals, berichtete die Polizei am Freitag. Er war von einem 28-Jährigen neben sein Fahrzeug abgestellt und vergessen worden. Der Mann hielt mit seinem Wagen kurz an, um einige Gegenstände umzuräumen. Dabei stellte er den Geldsack neben das Fahrzeug. Anschließend fuhr der Mann mit seinem Auto weiter und vergaß auf das Geld. Ein gutes Ende Kurze Zeit später kam eine 26-Jährige mit ihrem Fahrzeug an der Stelle vorbei und sah den Plastiksack neben der Straße. Die Frau hielt mit ihrem Wagen an, um den vermutlich illegal weggeworfenen Müll mitzunehmen und ordnungsgemäß zu entsorgen. Als sie den Sack anhob, bemerkte sie, dass er voll mit Münzen und Geldscheinen war. Die ehrliche Finderin brachte den Geldsack zur Polizeistelle Vöcklabruck. In der Zwischenzeit hatte der 28-Jährige das Fehlen des Geldes bemerkt und bei der Polizei gemeldet. Dem Mann wurde im Beisein der ehrlichen Finderin das vergessene Bargeld wieder ausgehändigt.

Ehrliche Finderin brachte Sack voller Geld zur Polizei

Die Polizei stand am späten Mittwochabend in Wels-Vogelweide im Großeinsatz, nachdem es zu einem kuriosen Raubüberfall in einer Wohnung gekommen ist.

Fernseher und Spielkonsole erbeutet: Raubüberfall mit Waffe auf Wohnungsmieter in Wels-Vogelweide