Tödliche Kollision zwischen Auto und LKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Merken
Tödliche Kollision zwischen Auto und LKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Gunskirchen. Tragische Folgen hatte Montagvormittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW samt Anhänger auf der Wiener Straße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Unmittelbar bevor die Wiener Straße eigentlich für Bauarbeiten gesperrt werden sollte, kam es im Kreuzungsbereich der Wiener Straße mit der Grünbachtal- beziehungsweise Blockstraße und Au bei der Traun zu einem folgenschweren Crash. Ein PKW krachte mit der Front seitlich gegen den hinteren Teil des LKWs. Der Autolenker erlitt bei dem Crash schwerste Verletzungen. Reanimationsversuche durch Rettungskräfte und Notarzt mussten nach kurzer Zeit leider erfolglos eingestellt werden. Der Autolenker verstarb noch am Unfallort. Der LKW-Lenker blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt. Nach der Dokumentation der Einsatzstelle durch die Polizei samt Einsatz des Polizeihubschraubers konnte die Feuerwehr mit den Aufräumarbeiten beginnen. Der LKW war noch fahrbereit, der PKW wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen.

Der Kreuzungsbereich war rund zweieinhalb Stunden gesperrt. Die zwischenzeitlich aktivierte Umleitung in Kombination mit der Sperre des Kreuzungsbereiches, in dem eigentlich abgeleitet werden sollte, führte zu einem erheblichen Stau.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aus Solidarität mit den Helferinnen und Helfern im Kampf gegen die Corona-Pandemie wird der Pariser Eiffelturm künftig jeden Abend in besonderem Licht erstrahlen. Ab Freitag soll immer um 20.00 Uhr das Wort “Merci” an das Pariser Wahrzeichen projiziert werden, teilte die Stadt Paris am Freitag mit. Von 20.30 bis 23.00 wird der Turm die Pariserinnen und Pariser daran erinnern, zu Hause zu bleiben. Abwechselnd sollen auf dem Turm die Worte “Restez chez vous” und “Stay at Home” (Bleibt zu Hause) zu lesen sein. Zuletzt hatte der Eiffelturm aus Dank für das Krankenhauspersonal abends schon länger geglitzert als gewöhnlich.

Pariser Eiffelturm sagt Helfern "Merci"

Unglaubliche 5️⃣ Jahre ist es her, seit Dr. Andreas Rabl im Jahr 2015 als Bürgermeister der Stadt Wels angelobt wurde 🥳 Seither hat sich Wels verändert – Wels pulsiert, Wels verbindet und Wels ermöglicht 🤩 Zu seinen 10 erfolgreichsten Vorhaben in den vergangenen 5 Jahren zählten: 〽️ den Schuldenberg deutlich abbauen 🏫 den Magistrat reformieren und modernisieren ❤️ die Welser Innenstadt beleben und restaurieren 💃 das Stadttheater Greif renovieren und ein neues Amtsgebäude schaffen 👮‍♀️ für mehr Sicherheit in Wels sorgen 👧 sicherstellen, dass jedes Kind in Wels seinen Betreuungsplatz auch erhält 👴 die Pflege und Seniorenbetreuung in Wels ausbauen 🚗 in den öffentlichen Verkehr, die Infrastruktur und die Mobilität investieren 🤝 die Integration durch gezielte Maßnahmen fördern 🌳 den Umwelt- und Klimaschutz aktiv unterstützen “Wir leben in einer der schönsten Städte des Landes. Ich freue mich auf das kommende Jahr und auf die Arbeit für Wels” – Dr. Andreas Rabl Alle Details zu den bereits umgesetzten und künftig geplanten Vorhaben in der Stadt Wels lest ihr hier 👉 https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-hat-sich-veraendert/

5 Jahre Bürgermeister

Die Zahl der Lehrlinge ist heuer in der Coronakrise gesunken. In den ersten zehn Monaten des Jahres bis Ende Oktober haben österreichweit 31.438 Jugendliche eine Lehre begonnen, ein Minus von 8,9 Prozentgegenüber dem Stichtag im Vorjahr. Das geht aus Zahlen der Wirtschaftskammer hervor, die der APA vorliegen. Besonders hoch war der Rückgang in Wien mit 14,5 Prozent sowie im Tourismus mit 26,2 Prozent. Paradoxerweise blieben im Tourismus dennoch viele Lehrstellen unbesetzt. Der Rückgang ist nicht nur auf die Coronakrise zurückzuführen. Lehrlingsexperten der Wirtschaftskammer schätzen, dass gut die Hälfte des Minus coronabedingt ist. Die Zahl der Lehrlinge sei schon in den Jahren davor gesunken, hieß es. Nach geburtenstarken Jahrgängen sei die Zahl der 15-Jährigen zuletzt rückläufig gewesen. Dazu sei heuer ein Sondereffekt gekommen, der indirekt mit der Corona-Pandemie zusammenhängt. Viele Schüler durften heuer nämlich trotz Fünfer aufsteigen. Damit habe es am Lehrlingsmarkt weniger Schulabbrecher gegeben. Lehrlingsmarkt stabil Rechnet man die übertriebliche Lehre heraus, sind heuer 29.089 Jugendliche in ihren Lehrberuf gestartet, ein Rückgang um 8,0 Prozent. Generell zeigte sich der Lehrlingsmarkt bisher weitgehend stabil. Aktuell absolvieren 102.187 Lehrlinge österreichweit in tausenden Unternehmen eine Lehre, das ist gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang von nur 0,6 Prozent. Der Großteil der Firmen hat in der Krise seine Lehrlinge gehalten, allerdings auch weil diese erstmals auch in Kurzarbeit geschickt werden konnten. Befürchtete Katastrophe ausgeblieben Aus Sicht der Wirtschaftskammer ist die befürchtete Katastrophe ausgeblieben. Insbesondere in der Sparte Gewerbe & Handwerk, wo fast die Hälfte der Lehrlinge ausgebildet wird, ging die Zahl der Lehranfänger mit einem Minus von 5,5 Prozent unterdurchschnittlich stark zurück. Auch der Handel erwies sich als stabilisierender Faktor mit einem Rückgang von nur 3,9 Prozent. In der Industrie lag das Minus mit 12,3 Prozent über dem Schnitt, einen regelrechten Einbruch um mehr als ein Viertel gab es in der Freizeitwirtschaft. Mehr offene Lehrstellen als Suchende Trotz des großen Minus bei Lehranfängern in Berufen aus der Gastronomie und der Hotellerie, gibt es hier laut Wirtschaftskammer weiterhin deutlich mehr offene Lehrstellen als Suchende. Das dürfte einerseits damit zusammenhängen, dass die Lehrstellen vor allem im Westen Österreichs sind, die Bewerber aber im Ostösterreich zuhause sind. Andererseits hat die Branche durch ihre Anfälligkeit gegenüber der Pandemie wohl auch an Attraktivität eingebüßt. Auch in bestimmten Industrieberufen war das Minus groß, etwa in der Luftfahrtechnik. Auch beim Lehrberuf Veranstaltungstechnik und bei persönlichen Dienstleistungen gab es deutliche Rückgänge. “Dass es Ende Oktober einen Überhang offener Lehrstellen gibt, beweist, dass die Unternehmen nach wie vor einen großen Bedarf haben”,schlussfolgert die Wirtschaftskammer. Der Rückgang der Lehranfänger sei zu einem guten Teil darauf zurückzuführen, dass viele offene Lehrstellen aus Mangel an geeigneten Bewerbern nicht besetzt werden können. Im Jahresdurchschnitt gab es in folgenden Berufen den größten Lehrstellenüberhang: Einzelhandel, Metalltechnik, Restaurantfachmann/ -frau, Koch/Köchin und Elektrotechnik. Verzögerungen wegen Pandemie Normalerweise beginnen die meisten 15-Jährigen im September ihre Lehre. Aufgrund der Coronapandemie und der im Frühjahr ausgefallenen Berufsorientierung an den Schulen kam es heuer zu Verzögerungen. “Aus Deutschland und von Rückmeldungen heimischer Unternehmen wissen wir, dass heuer viele Lehrverträge ‘auf dem letzten Drücker’ abgeschlossen werden”, sagte WKÖ-Lehrlingsexperte Alfred Freundlinger. Die Einschätzung der Kammer ist, dass durch eine Verlängerung des Lehrlingsbonus bis Jahresende noch zusätzliche Lehrstellen geschaffen werden könnten.

Zahl der Lehranfänger ging in Coronakrise zurück

Der frühere SPÖ-Regierungschef Christian Kern hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) attackiert, weil dieser eine Geldspende des Ex-Wirecard-Vorstandschefs Markus Braun an die ÖVP damit gerechtfertigt hatte, dass Braun auch ein gutes Verhältnis zu ihm, Kern, gehabt habe. “Der Mann ist ein notorischer Lügner. Absolut Kanzler-unwürdig”, schrieb Kern auf Twitter. Kurz hatte zu einer behaupteten ÖVP-Nähe Brauns, weil dieser in einem “Think Tank” von Kurz war und an die ÖVP gespendet hat, in der “ZiB2” festgehalten, dass Braun auch an die NEOS gespendet und auch ein gutes Verhältnis zum früheren SPÖ-Vorsitzenden Kern sowie zu FPÖ-Politikern gehabt habe. Kurz hatte außerdem Braun als “einen der erfolgreichsten Manager im Digitalbereich” im deutschsprachigen Raum bezeichnet.

Kern nennt Kurz in Sachen Wirecard "notorischen Lügner"

Helfer gesucht! 👀 Für unser Welser Outlet suchen wir dringend ehrenamtliche HelferInnen. Wir haben derzeit von Mo bis Fr, 9:00 bis 14:00 Uhr geöffnet. Die Zeiteinteilung gestalten wir flexibel, je nach Möglichkeit und Bedarf. Meldet euch bei Erwin Hehenberger unter +43 677 61533450 ☎️  

Die OÖ Tafel!

Wer kennt diese liebe Hundeoma? Wurde gestern in Prambachkirchen gefunden. Gechipt, nicht registriert

Tierheim Arche Wels