Tödlicher Auffahrunfall zwischen zwei LKW im Rückstaubereich auf Innkreisautobahn bei Sattledt

Merken
Tödlicher Auffahrunfall zwischen zwei LKW im Rückstaubereich auf Innkreisautobahn bei Sattledt

Sattledt. Tödlich endete für einen LKW-Lenker Freitagvormittag ein Auffahrunfall einer Zugmaschine auf ein Sattelzugfahrzeug auf der Innkreisautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Nach einem Unfall auf der Westautobahn in Fahrtrichtung Salzburg am früheren Vormittag bei Eberstalzell hat sich ein längerer Rückstau gebildet, der auch auf die Innkreisautobahn vor dem Knoten Voralpenkreuz zurückreichte. In diesem Rückstau ereignete sich dann der folgenschwere Auffahrunfall, bei dem eine Zugmaschine auf ein Sattelzugfahrzeug auffuhr. Die Fahrerkabine des auffahrenden LKWs wurde bei dem Crash nahezu vollständig zerstört, der Lenker überlebte den Unfall nicht. Die Feuerwehr stand mit hydraulischem Rettungsgerät im Einsatz, um den Lenker aus dem Wrack des Führerhauses zu befreien. Für ihn kam jedoch leider jede Hilfe zu spät. Der vorausfahrende LKW konnte die Fahrt fortsetzen, der Lenker blieb unverletzt. Die schwer beschädigte Zugmaschine musste von einem LKW-Bergeunternehmen geborgen werden.

Die Innkreisautobahn war in Fahrtrichtung Knoten Voralpenkreuz rund eine halbe Stunde gesperrt und anschließend nur einspurig befahrbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach der Verhängung neuer Reisewarnungen hat das Gesundheitsministerium auch die Einreisebestimmungen angepasst. Bei der Einreise unter anderem aus Israel, Teilen Frankreichs und der tschechischen Hauptstadt Prag nach Österreich muss ab Montag ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit einem negativen Coronatest vorgelegt werden, ansonsten ist eine zehntägige Quarantäne verpflichtend. Für andere Länder – darunter Schweden – entfällt die Quarantänepflicht ab kommender Woche. Die geändert Einreiseverordnung gilt ab Montag, 28 September, 0.00 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt müssen auch Einreisende bzw. Rückkehrer aus Andorra, Argentinien, Bahrain, Costa Rica, Frankreich (Regionen Ile-de-France und Provence-Alpes-Cote d’Azur), Israel, Kuwait, Malediven, Tschechien (Region Prag) einen negativen Covid-19-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorweisen. Andernfalls müssen sie eine zehntägige Heimquarantäne antreten. Zugleich entfällt die Test- bzw. Quarantänepflicht bei der Einreise aus Schweden, Australien, Japan, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Uruguay. Bei Portugal sind nur mehr die Regionen Lissabon und Norte von den Maßnahmen betroffen. Außerdem wurde die bisher auf 30. September befristete Einreiseverordnung bis 31. Dezember verlängert.

Einreisebestimmungen nach Österreich für mehrere Länder verschärft

Mittlerweile sind nur mehr 800 Menschen in Österreich aktiv an Corona erkrankt. Gesundheitsminister Rudolf Anschober zeigt sich erleichtert: “Bereits fünf Bundesländer ohne Corona-Patienten in Intensivstationen.”

"Fünf Bundesländer ohne Corona-Patienten in Intensivstationen"

Die effektive Reproduktionszahl liegt für Österreich wieder über eins: Nach den Berechnungen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Grazsteckt ein Infizierter im Schnitt statistisch gesehen 1,13 andere Menschen an. Die Berechnung datiert vom Mittwoch und wurde am Freitagnachmittag auf der AGES-Homepage publiziert. Demnach gab es auch kein Bundesland mit einer Reproduktionszahl unter eins. Es wurde der Zeitraum 25. September bis 7. Oktober untersucht. Pro Tag gab es demnach eine geschätzte Steigerungsrate von 4,4 Prozent. Nach wie vor ist die Zahl der inzidenten Fälle in manchen Bundesländern sehr gering, weswegen Schwankungen der effektiven Reproduktionszahl mit großer Vorsicht zu interpretieren sind, so die AGES. Erklärung Eine Reproduktionszahl von 1,0 bedeutet, dass pro Fall eine weitere Neuansteckung ausgelöst wird. Somit ergibt sich theoretisch täglich eine gleichbleibende Anzahl der Neuinfektionen, also eine endemische Verbreitung des Virus. Die AGES wies allerdings darauf hin, dass die effektive Reproduktionszahl nichts über die Höhe der täglichen Fallzahlen aussagt. Diese lag zuletzt meist bei deutlich mehr als 1.000.

Reproduktionszahl in Österreich wieder über eins

Eine Verfolgungsjagd zwischen jungen Ganoven und der Polizei endete Donnerstagvormittag bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) an einem Gartenzaun, dann klickten die Handschellen.

Verfolgungsjagd mit der Polizei endet bei Marchtrenk an Gartenzaun und in Handschellen

Nach dem Werbeboykott zahlreicher Unternehmen bei Facebook aus Protest gegen den Umgang mit Hasskommentaren und abwertenden Inhalten zieht auch Volkswagen nach. Der weltgrößte Autokonzern und seine Marken setzen zentral geschaltete Anzeigen auf Facebook aus, wie VW am Dienstag in Wolfsburg erklärte. Man stehe für ein “offenes und gleichberechtigtes Miteinander”, hieß es zur Begründung. “Ein Umfeld von Falschmeldungen oder Hassbotschaften ist für uns nicht akzeptabel.” Der Dialog mit dem Online-Riesen solle aber aufrechterhalten werden – auch über die “Anti Defamation League” (ADL), die zu den Initiatoren des Aufrufs #StopHateForProfit zähle. “Hasskommentare, diskriminierende Äußerungen und Posts mit gefährlichen Falschinformationen dürfen nicht unkommentiert veröffentlicht werden und müssen Konsequenzen nach sich ziehen”, betonte Volkswagen. Das Unternehmen hatte jüngst selbst Kritik durch einen als rassistisch empfundenen Werbespot bei Instagram auf sich gezogen, sich entschuldigt und die Vorfälle intern aufgearbeitet. Die von Bürgerrechtsorganisationen Mitte Juni ins Leben gerufene #StopHateForProfit-Bewegung verzeichnete am vergangenen Wochenende gut 90 Unternehmen, die ihre Werbung auf Facebook in den USA erst einmal stoppen – darunter der Konsumgüterriese Unilever und der japanische Autohersteller Honda. Einige wollen diese Maßnahme auch auf die Facebook-Tochter Instagram sowie auf Twitter ausweiten. Facebook will nun stärker gegen “hate speech” und Falschmeldungen vorgehen, wie Chef Mark Zuckerberg betonte. Coca Cola und Starbucks wollen jegliche Werbung in sozialen Netzwerken pausieren.

Auch VW-Konzern stellt Werbung auf Facebook ein

Um die im Sommer erwarteten Ströme von Urlaubern und Tagesgästen zu lenken, lassen sich Deutschlands Orte an Nord- und Ostsee einiges einfallen: von Bodenaufklebern mit Abstandsregeln, Einbahnstraßensystemen am Strand bis hin zu Strand-Apps. Schleswig-Holstein etwa setzt bei der Unterbindung größerer Menschenansammlungen in Ferienorten und an Stränden auch auf digitale Lösungen.   An der Lübecker Bucht wird gerade eine sogenannte Strand-App entwickelt. Eine echte App wird die Anwendung zwar nicht, wie die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht erklärte. Geplant sei aber eine Internetplattform, die im Prinzip so funktioniert wie die Onlinebuchung eines Theaterplatzes.

Deutschlands Küsten bereiten sich auf den Sommer vor