Tödlicher Unfall im Rückstaubereich auf der Welser Autobahn bei Marchtrenk

Merken
Tödlicher Unfall im Rückstaubereich auf der Welser Autobahn bei Marchtrenk

Marchtrenk. Tödlich endete Dienstagvormittag ein Unfall im Rückstaubereich bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) nach einem schweren LKW-Unfall auf der Welser Autobahn.

Zuvor kam es bei Wels zu einem Auffahrunfall zwischen zwei LKW. Der LKW-Lenker war schwerst im Fahrzeug eingeklemmt. Aufgrund der Autobahnsperre baute sich rasch ein kilometer langer Rückstau auf. Etwa zehn Minuten später kam es bei Marchtrenk zu einem folgenschweren Auffahrunfall. Ein Lenker eines Kleintransporters krachte gegen einen LKW. Der Lenker des Kleintransporters kam bei dem Unfall ums Leben. Er konnte von den Einsatzkräften leider nur mehr tot aus dem Fahrzeug geborgen werden.

Die Welser Autobahn ist derzeit in Fahrtrichtung Knoten Wels zwischen der Autobahnauffahrt Weißkirchen an der Traun und Wels-Nord gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie ist in Österreich noch immer jeder Sechste der Meinung, dass Covid-19 nicht gefährlicher ist als eine saisonale Grippe. Das zeigt eine Befragung von Mitte Jänner im Rahmen des “Austrian Corona Panel Projects” (ACPP) der Universität Wien. Unter FPÖ-Wählern wird die Aussage “Das Coronavirus ist gefährlicher als die normale Grippe” sogar von einem Drittel (eher) abgelehnt, in Tirol tut das etwa jeder Vierte. Im Vergleich zu Influenzaviren habe sich SARS-CoV-2 “in vieler Hinsicht als gefährlicher herausgestellt”, schreiben Jakob-Moritz Eberl, Noelle S. Lebernegg und Julia Partheymüller im ACPP-Blog und nennen als Beleg dafür u.a. die deutlich höhere Reproduktionszahl, die angibt wie viele Menschen eine infizierte Person ansteckt, und häufigere tödliche Verläufe. Sie verweisen etwa auf die Zahlen von Statistik Austria, wonach im Vorjahr 10,9 Prozent mehr Menschen gestorben sind, als im Durchschnitt der vorangegangenen fünf Jahre. Seit Mai 2020 haben die Wissenschafter in ihren Umfragen (mit jeweils rund 1.500 Teilnehmern) wiederholt die Ansicht zur Aussage “Das Coronavirus ist gefährlicher als die normale Grippe.” abgefragt. Jeweils eine Mehrheit von etwa 60 Prozent der Befragten gab dabei an, dass diese Aussage für sie “voll und ganz” oder “eher” zutrifft. Im Zeitverlauf stieg dabei der Anteil jener, für die das “voll und ganz” zutrifft, um fast zehn Prozentpunkte an, während der Anteil jener, für die die Aussage “eher nicht” oder “gar nicht” zutrifft, im Durchschnitt bei 16,5 Prozent relativ stabil blieb. Unterschiede nach Partei und Bundesland Deutliche Unterschiede zeigen sich hinsichtlich Parteipräferenz und Bundesland: So ist für rund ein Drittel (31 Prozent) der FPÖ-Wähler Covid-19 nichts anderes als eine Grippe. Bei den ÖVP-Wähler liegt dieser Anteil bei 14 Prozent, bei SPÖ-Sympathisanten bei 12 Prozent, bei Grünen bei 9 Prozent und bei NEOS-Wählern bei 4 Prozent. Im Bundesländervergleich ist in Tirol der Anteil der Befragten, der die Aussage ablehnt mit 23 Prozent größer als in allen anderen Bundesländern, an zweiter Stelle liegt die Steiermark (21 Prozent) und dann Oberösterreich und Niederösterreich mit jeweils 18 Prozent. Dagegen ist in Wien mit 70 Prozent der Anteil der Befragten, der das Coronavirus als gefährlicher einschätzt als die normale Grippe, am größten. Die Wiener liegen mit dieser mit der Wissenschaft übereinstimmenden Einschätzung um fast 20 Prozentpunkte über den Kärntnern und Tirolern. Die Einstellung hat auch Konsequenzen: Jene, die das Coronavirus für harmloser halten, sind weniger gewillt ihre Lebensweise anzupassen, um die Pandemie einzudämmen. So sind 73 Prozent der Befragten, die das Coronavirus als eindeutig gefährlicher als die Grippe einschätzen, auch gewillt, ihre Lebensweise zu ändern. Im Gegensatz dazu sind 68 Prozent der Befragten, die das Coronavirus als “gar nicht” gefährlicher einschätzen, nicht bereit, ihr Verhalten zu ändern, um die Pandemie einzudämmen. Die Forscher sehen in den Umfrageergebnissen Anhaltspunkte für verbesserte Krisenkommunikation: “Obwohl die Faktenlage zur Gefährlichkeit des Virus eindeutig ist, scheint diese nicht zu allen Bevölkerungsgruppen in Österreich durchgedrungen zu sein bzw. scheinen nicht alle diese akzeptieren zu wollen”, schreiben die Wissenschafter und sehen die Verantwortungsträger in den Parteien und den Bundesländern gefordert. Denn Personen, die den Unterschied zwischen COVID-19 und der normalen Grippe anerkennen, seien auch eher gewillt, sich an Schutzmaßnahmen zu halten und ihr Verhalten so anzupassen.

Jeder Sechste schätzt Coronavirus nicht schlimmer als Grippe ein

In unserem Motor-Special nehmen wir diese Woche die Klein und Kompaktwagen unter die Lupe. Und auch da zeigt sich – immer mehr setzen auf Elektromobilität.

Eine Coronavirus-Infektion erhöht einer internationalen Studie zufolge das Sterberisiko von Patienten nach einer Operation. Vor planbaren Eingriffen sollte deshalb eine Infektion mit SARS-CoV-2 möglichst ausgeschlossen werden. Die Ergebnisse wurden von dem Forschungsnetzwerk CovidSurg Collaborative im Fachmagazin “The Lancet” veröffentlicht. Beteiligt war auch das Universitätsklinikum Tübingen, das in einer Mitteilung über die Untersuchung informierte.

Sterberisiko nach Operationen bei Infizierten erhöht

Rund 6.000 Wirte und 1.000 Hotels mit angeschlossener Gastronomie müssen ab Dienstag in Oberösterreich die Daten ihrer Gäste erfassen. Er rechne mit einer Papierflut von 100.000 bis 200.000 Zettel am Tag, sagte der oö. Wirte-Sprecher Thomas Mayr-Stockinger im Gespräch mit der APA und forderte ein einheitliches System für die digitale Erfassung. Änderungen gibt es auch in den 132 Alten- und Pflegeheimen, wo nun wieder strengere Sicherheitsmaßnahmen gelten. Laut der entsprechenden Verordnung müssen Wirte Name, Adresse und Telefonnummer ihrer Gäste sowie Datum, Uhrzeit und – wenn vorhanden – Tischnummer erfassen, vier Wochen lang aufbewahren und bei Bedarf den Behörden aushändigen. Nach sechs Wochen sind die Daten zu löschen. “Wenn es der Gesundheit dient, werden wir das machen”, so Mayr-Stockinger, und es sei den meisten Wirten auch lieber als eine Vorverlegung der Sperrstunde. Allerdings befürchtet er eine Zettelwirtschaft ungeahnten Ausmaßes. “Das muss im 21. Jahrhundert digital funktionieren”, findet Mayr-Stockinger. Derzeit gebe es zwar Registrierungs-Apps, die mit einem QR-Code arbeiten, aber leider sehr viele. Wenn Gast und Wirt zufällig die gleiche App verwenden, funktioniere das, “aber im nächsten Kaffeehaus kann das wieder anders sein”. Er tritt daher für eine einheitliche digitale Lösung ein. Während aus der Gastronomie bisher kaum Corona-Cluster bekannt sind – diese stammen großteils aus dem nicht wirklich reglementierbaren privaten Bereich – sind in den Alten- und Pflegeheimen des Bundeslandes durchaus Infektionshäufungen zu verzeichnen. Zuletzt wurden Cluster in sieben Einrichtungen gemeldet, die insgesamt 81 infizierte Bewohner und 31 positiv getestete Mitarbeiter umfassen. Für die Heime, von denen es in Oberösterreich 132 mit insgesamt rund 12.700 Plätzen gibt, gelten nun auch strengere Sicherheitsvorgaben, geschlossen werden sie aber nicht. Besucher müssen sich beim Betreten registrieren, Fiebermessen, Angaben zu ihrer Gesundheit machen und während ihres Aufenthalts nicht nur die allgemeinen Hygienevorschriften einhalten, sondern auch eine Maske tragen. Pro Bewohner und Tag sind nur zwei Besucher erlaubt, Ausnahmen gibt es für Palliativpatienten. Strenger als im restlichen Oberösterreich sind die Regeln im “roten” Wels: Dort ist pro Person und Tag nur ein Besucher gestattet, das besonders betroffene Haus Neustadt (25 Bewohner und 13 Mitarbeiter infiziert), darf vorerst gar nur mehr in Ausnahmefällen und unter nochmals erhöhten Sicherheitsvorkehrungen betreten werden.

Wirte wollen einheitliche digitale Gastro-Registrierung

Die Stadt Shanghai hat ihrer österreichischen Partnerstadt Salzburg 3.000 medizinische und 18.000 reguläre Schutzmasken für Ärzte, Pfleger und Patienten der Landeskliniken gespendet. Auch die Kosten für die Luftfracht nach Wien wurden von der chinesischen Millionenstadt übernommen. Eingefädelt haben die Lieferung übrigens der frühere Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden und seine Frau Jianzhen. Schaden, der nach einer Verurteilung im Salzburger Finanzskandal derzeit den unbedingten Teil seiner Strafe mit einer Fußfessel verbüßt, ist seit 2013 mit der gebürtigen Chinesin verheiratet. Seine Frau leitet bereits seit 2002 das China-Verbindungsbüro von Stadt und Land Salzburg. “Wir haben von Mitarbeitern der Landeskliniken von Engpässen bei der Schutzausrüstung erfahren und überlegt, wie wir unsere guten Kontakte nützen können”, sagte der Ex-Bürgermeister im APA-Gespräch.

Shanghai spendete 21.000 Schutzmasken an Stadt Salzburg