Tokio-Spiele in abgespeckter und einfacherer Version

Merken
Tokio-Spiele in abgespeckter und einfacherer Version

Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 23. Juli bis 8. August 2021 verschobenen Olympischen Sommerspiele in Tokio sollen in einer abgespeckten und einfacheren Version über die Bühne gehen, um die Kosten zu minimieren.

Das kündigt der Vorsitzende des japanischen Olympischen Komitees, Yasuhiro Yamashita, an. Yamashita erklärte, dass so wundervolle und extravagante Spiele, wie man sie schon erlebt habe, nicht das Konzept dieser Spiele sein werden. “Unsere erste Priorität ist die Sicherheit.” Er nahm auch Bezug auf die schwierige finanzielle Situation.

Bisher wird spekuliert, dass die Verlegung zusätzlich bis zu sechs Milliarden Dollar (5,3 Mrd. Euro) kosten könnte. Immerhin haben die Olympia-Macher von rund 80 Prozent der Betreiber der Austragungsstätten das Einverständnis, sie im nächsten Jahr nutzen zu können. Schwierig gestalten sich dagegen die Gespräche mit den Investoren für die Wohnflächen, die für das olympische Dorf vorgesehen sind.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Standortressort des Landes setzt Kontrollen und Prüfungen bei Förderungen aus. Die Begutachtungsfrist für die Raumordnungs-Novelle wird noch um ein weiteres Monat verlängert. „Und mit Ministerin Aschbacher wurde vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate sich jetzt nur auf Beratungen konzentrieren“, berichtet LRAchleitner. „Besondere Umstände erfordern auch besondere Flexibilität: Daher haben wir uns entschlossen, aufgrund der Ausnahmesituation durch das Coronavirus die Begutachtungsfrist für die Novelle zum Raumordnungsgesetz, die an sich mit Ende März abgelaufen wäre, noch um ein weiteres Monat zu verlängern. Damit soll sichergestellt werden, dass trotz der aktuell schwierigen Lage alle Anregungen und Änderungsvorschläge für die Raumordnungsgesetz-Novelle eingebracht werden können“, gibt Wirtschafts- und Raumordnungs-Landesrat Markus Achleitner bekannt. „Auch unsere Betriebe benötigen in dieser Krisensituation größtmögliche Flexibilität seitens der Vorgaben und Überprüfungen der Behörden. Daher werden alle Überprüfungen, die nicht unmittelbar der Einhaltung von Sicherheitsstandards dienen, seitens des Standortressorts des Landes OÖ ausgesetzt. Und mit Arbeitsministerin Christine Aschbacher wurde vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate sich jetzt nur auf Beratungen der Unternehmen konzentrieren, insbesondere zur Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus“, erklärt Landesrat Achleitner. „Unsere Betriebe stehen jetzt unter größtem Druck. Um ihre Existenz und damit auch den Weiterbestand von Arbeitsplätzen absichern zu können, müssen wir sie bestmöglich entlasten. Daher wurde mit Arbeitsministerin Aschbacher vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate vorerst keine Kontrollen in den Unternehmen durchführen, sondern sich jetzt auf die Beratung konzentrieren, vor allem bezüglich der Umsetzung der von der Bundesregierung erlassenen Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus“, erläutert Landesrat Markus Achleitner. „Auch im Verantwortungsbereich des Standortressorts des Landes OÖ werden Überprüfungen so weit wie vertretbar ausgesetzt, sowohl was die Auszahlung von Förderungen betrifft, als auch die Einhaltung von Vorgaben des Landes. Hier wird möglichst kulant vorgegangen, um den Druck von den Betrieben zu nehmen“, erklärt Wirtschafts-Landesrat Achleitner.  

Betriebe werden von Überprüfungen entlastet

Eine leichtverletzte Person forderte Donnerstagabend ein Kreuzungsunfall zwischen zwei PKW auf der Wiener Straße in Wels-Pernau.

Kreuzungscrash auf Wiener Straße in Wels-Pernau fordert eine leichtverletzte Person

Die Nacht vom 9. auf den 10. November vor exakt 82 Jahren wird stets in Erinnerung bleiben. Die Nacht in der im gesamten Deutschen Reich die brutalen Übergriffe gegen die jüdische Bevölkerung begonnen haben. Die sogenannten Novemberpogrome. Damit das nicht vergessen wird – gibt es jährliche Gedenkveranstaltungen. So auch in Wels – wo ein neuer Gedenkstein enthüllt wurde.

An den Grenzen zu Österreich, Frankreich und der Schweiz kontrolliert die deutsche Bundespolizei nur noch stichprobenartig. Mehr Reisegründe als zuvor werden akzeptiert. Auch Paare ohne Trauschein können sich jetzt treffen. Ein Deutscher, der in Österreich eine Zweitwohnung hat, darf sich jetzt zum Beispiel um seine Immobile kümmern – vorausgesetzt er hat in Österreich einen Nebenwohnsitz angemeldet und kann einen negativen Corona-Test vorweisen.

Was ist neu an Deutschlands Grenzen?

Kritiker der Corona-Beschränkungen machen gegen Masken mobil, die etwa in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden müssen. Zum Teil wird es dabei mit der Wahrheit nicht allzu ernst genommen: BEHAUPTUNG: Durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nehmen Fälle von Augenherpes zu. BEWERTUNG: Unbelegt. Augenärzten sind keine Fälle bekannt. FAKTEN: “Das entbehrt jeder Grundlage”, sagt Medizinprofessor Thomas Reinhard, ärztlicher Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. Über die eigene Atemluft unter dem Mundschutz könnte sich nach Angaben des Essener Mediziners Ludger Wollring, Pressesprecher des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands, theoretisch nur jemand anstecken, der gerade aktive Herpesbläschen an den Lippen hat. Diese Möglichkeit hält er aber für sehr unwahrscheinlich. Seinem Verband seien weder solche Fälle noch Studien zu der Problematik bekannt.

Faktencheck: Augenherpes wegen Mundschutz?